Aktuelle Beiträge in der Rubrik Konzern

Mediabubble – Wahrheit im Netz?

telegraphen_lounge 2 groß

Nichts hat den Journalismus so grundlegend verändert wie das Internet. Wie kann man heute journalistische Qualität zwischen Wahrheit, Lüge und PR im Netz gewährleisten?

Ob Ukrainekonflikt oder Impfempfehlung – im Internet stehen wahrheitsgetreue Informationen unmittelbar neben geschönten oder gar frei erfundenen Inhalten. Eine Überprüfung ist allein aufgrund der schieren Masse kaum möglich. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Im Video vorgestellt: das HTC One M9

Gerade erst hat HTC auf dem Mobile World Congress in Barcelona sein neues Topmodell, das HTC One M9, präsentiert. Jetzt stellen wir es Euch im Video etwas genauer vor. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (7)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Michaela Weidenbrück: Hallo David, das kann ich leider noch nicht beantworten. ...
  • David Ludwig: Hallo, wie viel wird denn das HTC One m9 ungfähr mit einem Magenta L bzw. L-Prmium kosten? Lg, David ...
  • Sebastian Huber: Ich freue mich schon sehr auf das neue One M9. Hatt bislang schon einige Geräte aus der Desire-Serie und bin mit HTC recht zurfrieden. Einzig die Kameras waren immer nicht so das gelbe vom Ei. Aber wenn ich jetzt lese, dass man auf 20 Megapixel aufgerüstet hat - perfekt! ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Faktencheck Vectoring-Ausbau

vectoring

Am 23. Februar 2015 haben wir bei der Bundesnetzagentur beantragt, weitere 5,9 Millionen Haushalte mit superschnellen Internetanschlüssen zu versorgen. Insgesamt könnten so knapp 80 Prozent der Haushalte bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bekommen. Konkret geht es hier um den Ausbau in den so genannten Nahbereichen um die ca. 8000 Hauptverteiler überall in Deutschland. Wie erwartet haben die Verbände der Wettbewerber auf unseren Antrag scharf reagiert. Von Remonopolisierung ist die Rede und davon, dass wir beim Breitbandausbau Rosinen picken würden.

Zeit, ein paar Fakten klarzustellen: weiter lesen

Kommentare (98)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Michi: Hallo Herr Blank , Erstmal danke für die Infos hier im blog. Bei uns hier ein Gemeinde von 14929 Treuenbrietzen wurden neue graue VerteilerKästen aufgestellt.Im Bauamt sagte man mir das hat mit den Ausbau Glasfaser 2020 zutun. Gestern habe ich erfahren , dass angeblich der weitere Ausbau erst 2019 erfolgen soll. wir haben hier ein DSL Light 384. Dann frage ich mich ob ich dann nach der Umstellung 2018 auf IP überhaupt noch störungsfrei telefonieren kann. Michi ...
  • Marius Paul: Hallo komme aus Schwaigern Baden-Württemberg ist ein kleinstadt ob da sich was tut es kann nicht sein das die hälfte von stadt dsl 50 000 hat und die andere nur 16 0oo ...
  • Müller: -Nur der Telekom sind ein paar km Erdkabel + ein Verteilerkasten für ca. 30 Familien zu teuer -Nur die Telekom versucht sozialschwache Haushalte teurere Anschlüsse zu verkaufen und ignoriert die anderen. -Nur die Telekom versorgt kleine Dörfer mit 500 Einwohnern mit VDSL, wo im Umkreis von 5 km keine Stadt liegt. Aber die Stadt-Randstadtgebiete bekommen nur LTE, obwohl sie U-förmig von 16 Mbit DSL umgeben sind. -Nur die Telekom freut sich, wenn viele ihrer Kunden in den Städten nicht ihre Produkte nutzten, sondern lieber Billiganbieter nutzten -Nur die Telekom zockt mit teurem LTE Kunden ab, die keine andere Wahl haben als das LTE der Telekom zu nutzten. Denn würden wir Kabel bekommen, könnten wir ja zu Billiganbietern wechseln. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Telekom Netze in Europa wachsen zusammen

800x600_pannetWer sich 2015 in Europa bewegt, der kann die alten Ländergrenzen oft nur noch erahnen. Das war bis zur Umsetzung des Schengener Abkommens vor fast genau 20 Jahren noch ganz anders. Ich erinnere mich gut, dass an der deutsch-niederländischen Grenze gern mal das Fahndungsbuch gewälzt wurde, obwohl wir nur Käse kaufen wollten.

Heute werden Europas Grenzen noch ein bisschen durchlässiger. Die Telekom startet beim Mobile World Congress in Barcelona ihr pan-europäisches Netz. Zum ersten Mal schließen drei europäische Telekom Töchter ihre Netze teilweise zusammen, um auf einer Plattform länderübergreifende Dienste für ihre Kunden anbieten zu können. weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Reinhard Sauter: Hallo, tolle Vision. Nur leider ist in der Praxis noch Schlagbaum Mentalität ohne erkennbare Innovation erkennbar. Wieso ? Versuchen Sie mal mit Ihrem IP Anschluss aus Kiefersfelden (Bayern) eine Anrufweiterleitung nach Kufstein (Östereich) Wir sprechen hier von Nachbarorten und ein Grenze ist schon lange nicht mehr erkennbar. Leider hatte die Telekom vor etwa 7 Jahren einen Hackerangriff hinsichtlich der Anrufweiterleitungen ins Ausland. Aber anstelle wie jeder kleine VOIP Provider sich Gedanken um eine Lösung zu machen, wurde einfach das Feature "Weiterleitung ins Ausland" abgestellt. Ist wie ein Bankräuber benutzte, oh Wunder ein Auto, Also Autos ab sofort verbieten... . Angesichts solch mittlealterlicher in der IP Technik eigentlich vorsintflutlicher Zustände über Schengen Räume und Innovationen zu sprechen ist sicher Ihr Wunsch aber es wäre schön wenn die Basis ihrer Technikabteilung aus den Höhlen an das Tagellicht einer internationalen Gesellschaft kommen würde. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Die Hybrid-Tarife gibt’s jetzt bundesweit

Netztechnik Hybrid

Heute ist der Startschuss gefallen für die bundesweite Vermarktung unserer MagentaZuhause Hybrid-Tarife. Hierbei bündelt der Router Speedport Hybrid die Übertragungsgeschwindigkeiten von Festnetz und Mobilfunk (LTE) miteinander. Wie das funktioniert, erklärt sehr anschaulich dieses Video zum Speedport Hybrid.

Seit Ende November gibt es MagentaZuhause Hybrid bereits in den Regionen West, Nord und Nordost. Nun folgt also der bundesweite Start. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (31)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Müller: Zwei Gedanken zu Hybrid …. 1.)Ist Hybrid wirklich im Interesse des Kunden gemacht worden? Oder ist es nicht vielmehr ein Mittel, um Kunden zurückzugewinnen. Denn ein Kunde mit DSL 2000 bis 6000 wird sich nun überlegen, ob er den Anbieter wechselt, da er damit einen zum Teil enormen Geschwindigkeitszuwachs bekommt. 2.)Man sieht an Hybrid, wie günstig doch eigentlich LTE ist, denn diese Kunden bekommen unbegrenztes Surfvergnügen für weniger Geld als die nur LTE-Kunden, obwohl sie viel mehr Leistung bekommen! Wenn dies nicht so wäre, würde das Hybrid-Geschäft ja ein Verlustgeschäft sein?! ...
  • Müller: Hallo Herr Blank, Aber mal ehrlich, was wollte man denn damit eigentlich erreichen? Damit wurde doch das System Speed-On nur attraktiver gemacht, damit es überhaupt jemand nutzt, und die Telekom die LTE-Kunden noch mehr aussaugen kann. Denn vorher war es einfach überteuert und sinnlos diese 10 GB zu buchen, denn nach ein paar Tagen war alles wie zuvor. Deshalb hatte es wahrscheinlich auch fast niemand genutzt. ...
  • Müller: Entspricht genau dem, was ich so mitbekommen habe! ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren