Aktuelle Beiträge in der Rubrik Konzern

Vernetzte Startups – Mehr Wachstum durch internationale Kooperationen?

telegraphen_lounge groß

Neben dem Silicon Valley haben sich mit Berlin, London und Tel Aviv international anerkannte Startup-Hotspots entwickelt – doch globale Erfolgsgeschichten bleiben rar. Bringt internationale Vernetzung nun den Durchbruch?

Deutsche Startups verzeichnen seit Jahren ein stabiles Wachstum, doch nur wenige sind Global Player. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Mit Sicherheit durch die Digitalisierung

800_600_blog_SicherheitEs ist ein und dasselbe – und es beschreibt im Grunde nur einen elektronischen Vorgang. Doch es sorgt für Emotionen. Für die einen ist es ein Fluch, für die anderen ein Segen. Aber in beiden Fällen ist es die Antwort auf jede Frage, das Totschlagargument. Die Rede ist  – wie kann es anders sein – von der Digitalisierung. Alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert. Alles, was vernetzt werden kann, wird vernetzt. Es ist eine schlichte Tatsache. Doch für manchen Skeptiker scheint es wie eine Drohung zu klingen. Künstliche Intelligenz, humanoide Roboter, Maschinen, die selbständig denken und eigene Entscheidungen treffen. Macht der Mensch sich selbst überflüssig, schafft er sich, sehenden Auges, ab? Befürworter argumentieren stattdessen, dass wir uns damit sogar unsterblich machen. Was also brauchen wir?

weiter lesen

Kommentare (2)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Steven: Mich würde interessieren, was eine 100%tige Sicherheit benötigen würde?! Reicht es schon aus wenn alle Nutzer einfach nur sorgfältig sind. Also einen professionellen Virenscanner samt Firewall haben und dies dann auch regelmäßig updaten lassen, also automatisch? Phishing Mails "fischt" mein Scanner raus, man kommt also so gut wie gar nicht in Versuchung zu klicken. Und auch sonst fühle ich mich mit dem Programm sicher oder ist das nur Schein? ...
  • Maike Scholz: Digitaliserung ist nur gut, wenn die Komponenten "dahinter" auch stimmen. Daher bin ich sehr dankbar, dass die Deutsche Telekom das Thema Security - gerade im Sinne der Konsumenten - für sich erkannt hat und nun konsequenter Weise auch organisatorisch umsetzt. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Integration: Digitale Angebote helfen, aber der menschliche Kontakt ist wichtig

 

Ok, als ich mich zum ersten Mal mit dem Thema Digitale Integration auseinandergesetzt habe, dachte ich an Smartphones, an Apps, an Internetseiten. Fertig. Aber dann haben wir für unsere Netzgeschichten gedreht und ich war beim telegraphen_lunch „Integration 2.0 – Welche Beiträge leistet die Digitalisierung?“. Dabei wurde mir schnell klar: Das Thema hat sehr viel mehr spannende Aspekte. Und es dreht sich nicht nur um Bits und Bytes, sondern um Menschen.

Um Menschen wie Ammar Joukhaji und Ammar Alhousaini zum Beispiel. Zwei junge Männer, die vor dem Krieg in ihrer Heimat Syrien geflüchtet sind. Beide lernen an der ReDI School of Digital Integration in Berlin programmieren. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Operi: Genauso sehen ich das auch. Speziell als Selbstständiger finde ich eine gute IT mit dem einen oder anderen Tool unerlässlich. Viele verschwenden immer da ein paar Minuten und da ein paar Minuten und am Ende summiert sich das Ganze dann. Backup automatisch? Mache ich einfach selbst, ich hänge eine externe Festplatte ran. Das Problem ist dann, das viele es oftmals vergessen und wenn nicht, dafür Zeit verschwenden. Dann doch lieber automatisch immer im Hintergrund machen lassen. Aber auch andere Programme, die das Kundenmanagment leichter machen. Besonders auch bei meinen Seiten "schwöre" ich auf automatische Abläufe. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Die Autofahrt in die neue digitale Welt beginnt

Die Anziehungskraft der klassischen Schauräume im Autohaus lässt nach. Denn auch hier fährt die vernetzte Welt mit. Wie eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger jüngst feststellte, geht heute fast jeder Neuwagenkäufer ins Internet, um sich auf Fahrzeugsuche zu begeben. Und bei gebrauchten Fahrzeugen boomt der Online-Handel erst recht. Viele private Kunden kaufen auf Portalen wie Mobile.de,  Autoscout24 oder bei Ebay ihre Autos. Aber Internet, Tablet, Smartphone und Co sind keineswegs der Sargnagel der Autohäuser. Vielmehr beleben sie die Branche mit kundenorientierten Anwendungen. Das zeigt beispielsweise die Geschäftskundentochter der Telekom zur Cebit. Sie hat eine App entwickelt, die beide Welten miteinander verbindet: das persönliche Verkaufsgespräch mit der Social-Media-Welt.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (2)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Stefan: Ich schaue mir vor dem Kauf auch nur noch Autos im Internet an. Anschließend kontaktiere ich den Käufer und schaue mir bei Interesse das Fahrzeug vor Ort an. Es ist einfach und bequem. ...
  • Mark: Ich entscheide auch nicht mehr über das klassische Autohaus. Ich suche mir das Auto schon im Internet aus, vergleiche dort die Hersteller und Modelle, um dann den Online-Konfigurator zu nutzen. Im Autohaus will ich dann nur noch eine Probefahrt machen und schauen ob mir das Auto wirklich gefällt. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Neue Allianzen für den Erfolg der digitalen Revolution

Netz BlogAllgemeinsatz gefällig? Bitte sehr: Die Digitalisierung verändert alles. Kaum ein Artikel über die die digitale Revolution, kaum ein Vortrag über Digitalisierung, der nicht diesen Satz enthält. So oder so ähnlich. Und nicht selten wird diese Aussage begleitet vom Bild des Kühlschranks, der die Milch selbst bestellt. Oder von der Waschmaschine, die entscheidet, wann es am günstigsten ist zu waschen. Schön und gut, aber ich bezweifele, dass ich jemals meinen Kühlschrank entscheiden lasse, was ins Haus kommt. Vielleicht ist das auch einfach nur ein Bild, das die Folgen der Digitalisierung für uns begreifbar machen soll.

Ein überwältigender Teil der Digitalisierung aber wird in Lebensbereichen ablaufen, mit denen wir Normalos in unserem Alltag gar nicht in Berührung kommen. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel