Aktuelle Beiträge in der Rubrik Konzern

Faktencheck Vectoring-Ausbau

vectoring

Am 23. Februar 2015 haben wir bei der Bundesnetzagentur beantragt, weitere 5,9 Millionen Haushalte mit superschnellen Internetanschlüssen zu versorgen. Insgesamt könnten so knapp 80 Prozent der Haushalte bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bekommen. Konkret geht es hier um den Ausbau in den so genannten Nahbereichen um die ca. 8000 Hauptverteiler überall in Deutschland. Wie erwartet haben die Verbände der Wettbewerber auf unseren Antrag scharf reagiert. Von Remonopolisierung ist die Rede und davon, dass wir beim Breitbandausbau Rosinen picken würden.

Zeit, ein paar Fakten klarzustellen: weiter lesen

Kommentare (227)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Manuel F.: 97294 Unterpleichfeld? Gibt es hier schon Informationen? In den Ortsteilen von Unterpleichfeld wurde nie etwas gemacht! Hauptsache der Hauptort wurde mit VDSL 25 versorgt. Das finde ich nicht fair. Sowohl von der Gemeinde als auch von der Telekom. Nur weil in den Ortsteilen weniger Menschen leben heißt das nicht dass wir nicht auch gerne schnelles Internet hätten. Ich wohne gerade einmal 100m vom Verteilerkasten entfernt. Die Hauptvermittlungsstelle ist ca. 3 km entfernt. Diese ist allerdings nicht per Glasfaser mit unserem Verteilerkasten verbunden sondern mit Kupferkabel. 3 km langes Kupferkabel heißt DSL 3000. Mehr kommt hier leider nicht an. Man braucht kein Filme anschauen und große Downloads braucht man auch nicht machen. Und LTE hole ich mir nicht. Das ist in meinen Augen eine Abzocke weil man mit 30 GB (max Volumen) nie und nimmer klar kommt. Nicht wenn man Notebook, TV, Konsole und ein Handy am Router hängen hat. Und ich buche nicht für fast 15 € nach. Das ist mir einfach zu teuer. Bei 60 GB im Monat würde ich sofort LTE nehmen. Ich hoffe wir bekommen bald auch schnelles Inernet. VDSL 50 mbit/s würde mir sogar langen! Vectoring wird bei uns eh nie freigeschaltet da wir höchstens 120 Einwohner haben. Die Telekom ist ja nicht blöd ;) Das lohnt sich eher für Städte und größere Ortschaften wie Unterpleichfeld . Aber die Ortsteile werden nicht versorgt da hier zu wenig zahlende Kunden leben. Grüße aus Unterfranken Manuel ...
  • Christian: Moin, Wann kommt das Supervectoring bei uns im Dorf an? 26655 Halsbek Rienstraße 13 Mit freundlichen Grüßen Christian ...
  • Frank Liebertz: Hallo Herr Blank, bei uns im Ort (Euskirchen Wiener Str.)baut ein Drittanbieter(Bn.T) auf VDSL aus. Würde ich von dem Ausbau auch als Telekomkunde profitieren oder muss ich weiter auf den Ausbau der Telekom hoffen, da der Anbieter viel zu teuer ist. MfG Frank Liebertz ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Telekom Netze in Europa wachsen zusammen

800x600_pannetWer sich 2015 in Europa bewegt, der kann die alten Ländergrenzen oft nur noch erahnen. Das war bis zur Umsetzung des Schengener Abkommens vor fast genau 20 Jahren noch ganz anders. Ich erinnere mich gut, dass an der deutsch-niederländischen Grenze gern mal das Fahndungsbuch gewälzt wurde, obwohl wir nur Käse kaufen wollten.

Heute werden Europas Grenzen noch ein bisschen durchlässiger. Die Telekom startet beim Mobile World Congress in Barcelona ihr pan-europäisches Netz. Zum ersten Mal schließen drei europäische Telekom Töchter ihre Netze teilweise zusammen, um auf einer Plattform länderübergreifende Dienste für ihre Kunden anbieten zu können. weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Reinhard Sauter: Hallo, tolle Vision. Nur leider ist in der Praxis noch Schlagbaum Mentalität ohne erkennbare Innovation erkennbar. Wieso ? Versuchen Sie mal mit Ihrem IP Anschluss aus Kiefersfelden (Bayern) eine Anrufweiterleitung nach Kufstein (Östereich) Wir sprechen hier von Nachbarorten und ein Grenze ist schon lange nicht mehr erkennbar. Leider hatte die Telekom vor etwa 7 Jahren einen Hackerangriff hinsichtlich der Anrufweiterleitungen ins Ausland. Aber anstelle wie jeder kleine VOIP Provider sich Gedanken um eine Lösung zu machen, wurde einfach das Feature "Weiterleitung ins Ausland" abgestellt. Ist wie ein Bankräuber benutzte, oh Wunder ein Auto, Also Autos ab sofort verbieten... . Angesichts solch mittlealterlicher in der IP Technik eigentlich vorsintflutlicher Zustände über Schengen Räume und Innovationen zu sprechen ist sicher Ihr Wunsch aber es wäre schön wenn die Basis ihrer Technikabteilung aus den Höhlen an das Tagellicht einer internationalen Gesellschaft kommen würde. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Die Hybrid-Tarife gibt’s jetzt bundesweit

Netztechnik Hybrid

Heute ist der Startschuss gefallen für die bundesweite Vermarktung unserer MagentaZuhause Hybrid-Tarife. Hierbei bündelt der Router Speedport Hybrid die Übertragungsgeschwindigkeiten von Festnetz und Mobilfunk (LTE) miteinander. Wie das funktioniert, erklärt sehr anschaulich dieses Video zum Speedport Hybrid.

Seit Ende November gibt es MagentaZuhause Hybrid bereits in den Regionen West, Nord und Nordost. Nun folgt also der bundesweite Start. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (36)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Peters: Bei mir dasselbe Spiel. Bekomme kein Hybrid weil angeblich die Leitung(Dsl 384) nicht auf IP umgestellt werden kann.Frage:Warum nicht??? Seit über 10 Jahren treuer Telekom Kunde und dann nach einem Umzug so ein böses Erwachen. ...
  • rh: Ich habe LTE mit der Speedport Hybrid und werde es mit Sicherheit nicht weiterempfehlen. Es funktioniert bei mir einfach nicht richtig. Ich komme bei einem Download selten über 500 KB/sec und das ist für diesen Preis schlicht weg eine Frechheit. Vorort gibt es seit Jahren nur eine 2000er Leitung und ich dachte, dass die LTE-Geschichte mich aus diesem Loch holt - weit gefehlt. Sehr oft komme ich mal gerade so an die DSL 2000 Geschwindigkeit. Wenn der Vertag abgelaufen ist werde ich wohl auf die Telekom verzichten und mit einem anderen Anbieter weiter in Dorf-DSL-Geschwindigkeit (slow motion) duch das i-net schleichen. ...
  • Müller: @Monthy + @Andreas Steinberg Dies kann durchaus sein, dass die Telekom steif und fest behauptet, es sei kein LTE möglich. Ein Grund kann sein, dass man das Netzt vor Überlastung schützen möchte, denn es gibt zahlreiche Hybridkunden, die sich über zu niedrige Geschwindigkeit beschweren. Zweiter Grund kann sein, dass Sie bisher nur Telekom-Mitarbeiter hatten, die keine Ahnung von ihrer Arbeit, ihrem Unternehmen oder der Technik haben. -> Dies ist kein schlechter Scherz, sondern eine Tatsache! -> Man stellt wohl lieber gute Verkäufer ein, statt Leute, die etwas von ihrem Fach verstehen!!!(Da wird einem schon mal was aufgeschwatzt, was man gar nicht möchte) -> Habe schon mehrfach Fälle gehabt, bei denen ich bei Störungen oder Tarifumstellen mit den Mitarbeitern einfach nicht weiter gekommen bin. Zum Teil hat es dann etwas gebracht zu einer anderen Zeit oder Wochentag anzurufen, um in eine andre Telefonzentrale weitergeleitet zu werden. Die Mitarbeiter zu beten, man möchte mit jemanden anderes reden, bringt meiner Erfahrung nach nichts! ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Und was haben die Kunden vom Wachstum der Telekom?

Wachsen und noch mehr wachsen, das ist das Gebot der Stunde. Das hat Konzernchef Tim Höttges heute gesagt, als er vor Journalisten in Bonn die Bilanz für das Jahr 2014 vorstellte. Als Kunde, der sich vielleicht nicht so brennend für Kennzahlen interessiert, könnte man sich nun zurücklehnen und sagen: ‚Na und? Davon hab ich doch nix.‘ Falsch.

Denn um weiter wachsen zu können, will die Telekom weiter investieren. Und zwar mit großem Druck auch in den Netzausbau. weiter lesen

Kommentare (2)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Peter: Sehr schön gesagt Herr Höttges. Aber der Kunde braucht nicht nur Bandbreite sondern auch Volumen. LG von einem C&S via Funk gedrosselten Landei, für den ihr neuer toller Hybrid-Datenturbo nicht buchbar ist und an dem der DSL-Ausbau schon seit mehr als 10 Jahren vorbeigeht. ...
  • Achibert Bauer: Was haben die Kunden davon...... Die Telekom sollte Ordnung ihr Telefonnetz bringen. Eigene Techniker klemmen bei einem Auftrag, wo sie für Vodafone eine Leitung überprüfen und den Schaden auch nicht beheben können, ihrer eigenen Kundin den Anschluß ab. Einen fast 88jährige Dame ist damit ohne Anschluß. Es hat bestimmt keine Stunde gedauert um den Anschluß zu kappen, aber es dauert mindestens zwei Tage den eigenen Schaden zu beheben. Für den eigentlichen Schaden gibt es noch keinen Termin für die Behebung. Sollte meiner Schwiegermutter in der Zeit bis zur Wiederhestellung ihres Anschlusses etwas passieren, werde ich die Telekom verklagen. Für morgen (11.03.2015) ist die Behebung angekündigt. Sollte bis 13 Uhr keine Rückmeldung erfolgen, werde ich der Telekom auch noch meinen entgangenen Urlaubsbeginn in Rechnung stellen. Das haben die Kunden der Telekom, und nicht "Einen einfacheren Netzzugang und damit ein besseres Kundenerlebnis." Nämlich überhaupt kein Kundenerlebnis....... ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

So macht die Telekom die Rechnung Online sicherer

RechnungOnline

Die bösen Buben werden leider immer geschickter. Ende letzten Jahres war’s, da haben Kriminelle es erstmals geschafft, per Mail gefälschte Telekom-Rechnungen zu verschicken, in denen die Empfänger korrekt mit Vor- und Nachnamen angesprochen wurden. Ziel dieser Mails: Schadcode auf den Rechnern der Empfänger zu verbreiten. Bis zu diesem Zeitpunkt war es recht einfach, gefälschte Telekom-Rechnungen zu entlarven, weil sie unkonkrete Ansprachen à la „Lieber Kunde“ enthielten. So aber würde die Telekom ihre Kunden niemals anschreiben.

Nachdem die Online-Gangster diese Barriere aber offenbar auch geknackt hatten, mussten sich unsere Sicherheitsexperten etwas Neues einfallen lassen, um die Rechnungen erkennbar sicher zu machen. Und das haben sie getan. weiter lesen

Kommentare (17)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel