Aktuelle Beiträge in der Rubrik Konzern

Europa darf seine Zukunft nicht verspielen

EuropaIn Europa wird wieder öffentlich über die Telekommunikations- und Internetwirtschaft diskutiert – na endlich, möchte man anfügen. Nein, es geht nicht (nur) um Netzneutralität, nicht (nur) um Datensicherheit und Konsequenzen aus den Veröffentlichungen von Edward Snowden. Und es geht auch nicht um die günstigsten Telefon-Tarife im In- und Ausland, um Roaming, nicht um die preiswertesten Vorwahlen für Telefongespräche. Es geht diesmal um den Kern dieser Industrie, in der Europa einmal führend war. Es geht um die Zukunftsfähigkeit der Branche. Die Unternehmensberatung McKinsey hat in einer Studie untersucht, welchen potenziellen Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt Bereiche wie Cloud-Technologie, Big Data, mobiles Internet, Cyber-Security oder auch das Internet der Dinge leisten kann. Auf mehrere hundert Milliarden wird der Beitrag taxiert. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (2)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Uwe: Fr. Merkel hat es auf den Punkt gebracht, besser kann man es nicht ausdrücken. Gute europäische Industriepolitik hatten wir in den 90ern, bspw. die Programme JESSI und Eureka. Die Programme haben Europa in den damaligen Schlüsseltechnologien entscheidende Impulse gegeben. Nicht umsonst hatte Europa die Marktführerschaft beim digitialen Mobilfunk inne, die modernsten Netze und Endgeräte. Das meiste davon aus europäischer Produktion. Und: Die zugrunde liegenden und heute noch gültigen Standards hat Europa ganz wesentlich geprägt. ...
  • Frank: Europa sollte den Ausbau von Breitbandverbindungen weiter fördern. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland weit dahinter. Wie sollen es unsere Internet Startups mit der Konkurrenz aus Übersee mithalten wenn neue Geschäftsmodelle nicht entwickelt werden können da es zu geringe Übertragungskapatizäten gibt? ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Die WM im Internet: Fußball live erleben, wo und wann man will

FussballImmer schon waren Fußball-Weltmeisterschaften auch Medienereignisse. Die deutsche WM-Geschichte beginnt ja eigentlich erst mit Herberts Zimmermann berühmter Radio-Reportage von 1954 („Sechs Minuten noch im Wankdorfstadion in Bern – keiner wankt.“; übrigens mittlerweile fast komplett bei YouTube). Und auch wer wie ich knapp 30 Jahre nach Bern geboren ist, hat viele frühe Fußball-Stunden mit dem Hörfunk verbracht. Noch 1982 habe ich in der „Nacht von Sevilla“ wegen der späten Anstoßzeit heimlich am Kofferradio unter der Bettdecke gelauscht, wie Deutschland im Halbfinale gegen Frankreich einen 1:3-Rückstand in der Verlängerung aufholt und dann im Elfmeterschießen gewinnt. Ich war so übermüdet, dass ich am nächsten Tag nicht mehr wusste, ob ich das Ergebnis vielleicht nur geträumt hatte.

Gegen Müdigkeit bei nächtlichen Übertragungen hilft die Technik auch im Jahr 2014 noch nicht. Aber pünktlich zur WM in Brasilien sind auch die Bilder endgültig mobil geworden. weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Das Sony Xperia Z2 in Mehl paniert

Das Xperia Z2 ist das neue Smartphone-Flaggschiff von Sony Mobile mit einem 13,2 cm (5,2“) Full-HD Display. Die 20,7 Megapixel-Kamera und ein im Vergleich zu anderen Smartphones 30 Prozent größer Sensor ermöglichen gestochen scharfe Fotos auch bei schwierigen Lichtverhältnissen.

weiter lesen

Kommentare (4)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Tarife für ländliche Gebiete – so lief der Kundenworkshop

Workshop

Es war ein Experiment. Natürlich sprechen wir mit unseren Kunden über ihre Bedürfnisse und natürlich betreiben wir intensive Marktforschung. Aber noch nie zuvor hatten wir Kunden öffentlich über unser Blog eingeladen, mit uns über die Gestaltung unserer Tarife zu sprechen. Konkret: über Call & Surf Comfort via Funk, unsere Tarife für ländliche Gebiete. Entsprechend gespannt waren wir, was uns bei unserem gestrigen Workshop in Bonn erwarten würde. Denn die Diskussion über diese Tarife begleitet uns schon lange und wird gerade auch hier im Blog sehr intensiv geführt. So viel vorweg: Die Debatte war auch gestern intensiv, aber immer konstruktiv und fair. Das, so war mein Eindruck, haben auch alle Teilnehmer so empfunden. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (11)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Müller: Hallo, Die Hybridtarife sind ein Schlag ins Gesicht der nur LTE-Kunden, wenn diese wirklich ohne Drosselung sind! Denn unter Umständen surft mein Nachbar unbegrenzt im Internet, nur weil er DSL 2000er Leitung hat, und ich 200 Meter daneben, bin gedrosselt?! Wirklich belastend für die Funktechnik, sind doch wirklich nur die Downloads, und er darf ohne Grenzen alles machen, und ich muss täglich damit rechnen, dass ich gedrosselt werde? Was dem allem noch eine Krone aufsetzt, er bezahlt noch weniger als ich!!! Ist die Funktechnik ein paar Meter oder auch 4-5 Kilometer weiter wirklich soooo viel teuer?!?! Das ist wirkliche eine Frechheit! ...
  • Michael: Wenn man bedenkt, dass nun auch Nutzer der Hybrid-Technik zur Gefahr für Nutzer von Call & Surf via Funk werden können, indem sie LTE-Standorte soweit auslasten, dass für Nutzer von Call & Surf via Funk keine Buchungsmöglichkeit mehr übrig bleibt (da sonst Standort rein rechnerisch überlastet wird), dann kann man die aktuellen Entwicklungen schon als Rückschritt für Bewohner bestimmter ländlicher Gegenden sehen. Die Einen bekommen noch was dazu (Hybrid), die Anderen stehen ganz ohne Breitbandversorgung außerhalb Sat. da (potentielle Call & Surf via Funk-Nutzer)... ...
  • Chris: Solch ein Workshop mit Kunden und Betroffenen ist eine vorbildliche Sache! Da kann man sich nur mehr davon Wünschen. Nicht jedes Unternehmen geht in so direkten Kontakt mit seinen Kunden, dafür ein großes Lob. Bitte mehr davon! ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Schnelles Internet nicht nur für die Metropolen auf dem Land

Maria Thalheim I„…Man pickt sich die Rosinen heraus und den teuren Ausbau bei den “Dorfdeppen aus der Provinz” überlässt man den anderen Wettbewerbern…“ echauffiert sich Peter bei uns im Blog. Und er ist nicht der Einzige, der der Meinung ist, dass Landbewohner beim Netzausbau der Telekom als „2. Klasse“ behandelt werden. Das entspricht so allerdings nicht der Wahrheit. Wir möchten hier noch mal einen Blick auf das Engagement der Telekom beim Breitbandausbau im ländlichen Raum werfen – auch aus aktuellem Anlass. Dazu später mehr.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (93)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Sebastian Senf: Hallo zusammen, bei mir im Ort ist der Ausbau fertig gestellt. Die meisten haben auch eine DSL 16.000er Leitung. Nur bei einigen (ich gehöre auch dazu ) ist nicht mal eine Internet Leitung zu realisieren. Also werde ich auf die Satelliten Anbieter zugreifen müssen. Leider den das Glasfaserkabel liegt ja ( Auskunft vom Kundenservice ). MfG Sebastian ...
  • Markus Bauer: Das mit den 256kB/s kenne ich, das haben wir hier auch schon seit wir "DSL" bekamen (war etwa 2001). Jahr für Jahr wurde uns eine Besserung zugesagt, welche nie erfolgte. Seit ca. 3 Jahren bin ich nun Kunde von Vodafone via LTE, da mir die Telekom den LTE-Zugang verweigerte (Grund (und ich zitiere): In Ihrem Anschlussgebiet ist ein LTE-Anschluss nicht möglich, da dort DSL verfügbar ist. Geiler Witz, oder?). Das ganze ist allerdings ziemlich kostspielig. Somit werden die ländlich Lebenden ganz schön geschröpft: Lange Wege und schlechte Verbindungen öffentlicher Verkehrsmittel machen ein Auto schon zum Zwang, lange Strecken kosten Geld (Sprit, Verschleiß, etc.) und dann noch die überteuerte LTE-Technik, damit man nicht erst ein Bierchen trinken gehen kann, bis sich eine Seite aufbaut, daskann man schon Abzocke nennen. Meiner Meinung nach ist hier die Regierung gefragt. Wenn die Telekom oder andere Anbieter den Ausbau nicht zustande bekommen, dann muss ein gleichschneller LTE-Anschluss ebenfalls OHNE Volumenbegrenzung und mit mindestens 16.000 kB/s zu den gleichen Konditionen wie ein DSL-Anschluss bereit gestellt werden müssen. Erst eine Zwangsauferlegung dieser Bereitstellung mit allen erfolrderlichen Mitteln rüttelt die Gewinnorientierten Telekommler wach. Denn 10 Mio € verlieren ist schlechter, als 10 Mio € investieren und zum Teil zurück zu bekommen. ...
  • Luisa Vollmar: Hallo Herr Dettmer, ich verstehe Ihre Verärgerung und Ihren Wunsch nach einer vernünftigen Internetanbindung natürlich. Ich kann an dieser Stelle allerdings nicht beurteilen, was an Ihrem Wohnort möglich ist. Daher bitte ich Sie, auf unseren Kundenservice zuzugehen. Die Kollegen können sicherlich herausfinden, welche Versorgung an Ihrem Wohnort zur Verfügung steht und welche Telekom Produkte am besten zu Ihren Bedürfnissen passen. Unter folgendem Link finden Sie die verschiedenen Möglichkeiten der Kontaktaufnahme zum Kundenservice: http://www.telekom.de/kontakt Unsere Kollegen von Telekom hilft, unserem Kundenservice im Social Web, finden Sie hier: https://telekomhilft.telekom.de/ Beste Grüße Luisa Vollmar ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren