Aktuelle Beiträge in der Rubrik Konzern

Tarife für ländliche Gebiete – so lief der Kundenworkshop

Workshop

Es war ein Experiment. Natürlich sprechen wir mit unseren Kunden über ihre Bedürfnisse und natürlich betreiben wir intensive Marktforschung. Aber noch nie zuvor hatten wir Kunden öffentlich über unser Blog eingeladen, mit uns über die Gestaltung unserer Tarife zu sprechen. Konkret: über Call & Surf Comfort via Funk, unsere Tarife für ländliche Gebiete. Entsprechend gespannt waren wir, was uns bei unserem gestrigen Workshop in Bonn erwarten würde. Denn die Diskussion über diese Tarife begleitet uns schon lange und wird gerade auch hier im Blog sehr intensiv geführt. So viel vorweg: Die Debatte war auch gestern intensiv, aber immer konstruktiv und fair. Das, so war mein Eindruck, haben auch alle Teilnehmer so empfunden. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (10)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Michael: Wenn man bedenkt, dass nun auch Nutzer der Hybrid-Technik zur Gefahr für Nutzer von Call & Surf via Funk werden können, indem sie LTE-Standorte soweit auslasten, dass für Nutzer von Call & Surf via Funk keine Buchungsmöglichkeit mehr übrig bleibt (da sonst Standort rein rechnerisch überlastet wird), dann kann man die aktuellen Entwicklungen schon als Rückschritt für Bewohner bestimmter ländlicher Gegenden sehen. Die Einen bekommen noch was dazu (Hybrid), die Anderen stehen ganz ohne Breitbandversorgung außerhalb Sat. da (potentielle Call & Surf via Funk-Nutzer)... ...
  • Chris: Solch ein Workshop mit Kunden und Betroffenen ist eine vorbildliche Sache! Da kann man sich nur mehr davon Wünschen. Nicht jedes Unternehmen geht in so direkten Kontakt mit seinen Kunden, dafür ein großes Lob. Bitte mehr davon! ...
  • MarkF: Hallo, ich bin seit Februar 2013 LTE User im ländlichen Raum und 99% zufrieden mit der Telekom. Seit der Umstellung auf 60GB sogar 100%, da dieses Volumen für mich ausreicht. Die Hybridtechnik wäre für mich auch kein Problem und ich würde diese sogar gerne testen wenn Sie verfügbar ist. Wie lange dauert es bis die neuen LTE Tarife verfügbar sind? ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Schnelles Internet nicht nur für die Metropolen auf dem Land

Maria Thalheim I„…Man pickt sich die Rosinen heraus und den teuren Ausbau bei den “Dorfdeppen aus der Provinz” überlässt man den anderen Wettbewerbern…“ echauffiert sich Peter bei uns im Blog. Und er ist nicht der Einzige, der der Meinung ist, dass Landbewohner beim Netzausbau der Telekom als „2. Klasse“ behandelt werden. Das entspricht so allerdings nicht der Wahrheit. Wir möchten hier noch mal einen Blick auf das Engagement der Telekom beim Breitbandausbau im ländlichen Raum werfen – auch aus aktuellem Anlass. Dazu später mehr.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (93)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Sebastian Senf: Hallo zusammen, bei mir im Ort ist der Ausbau fertig gestellt. Die meisten haben auch eine DSL 16.000er Leitung. Nur bei einigen (ich gehöre auch dazu ) ist nicht mal eine Internet Leitung zu realisieren. Also werde ich auf die Satelliten Anbieter zugreifen müssen. Leider den das Glasfaserkabel liegt ja ( Auskunft vom Kundenservice ). MfG Sebastian ...
  • Markus Bauer: Das mit den 256kB/s kenne ich, das haben wir hier auch schon seit wir "DSL" bekamen (war etwa 2001). Jahr für Jahr wurde uns eine Besserung zugesagt, welche nie erfolgte. Seit ca. 3 Jahren bin ich nun Kunde von Vodafone via LTE, da mir die Telekom den LTE-Zugang verweigerte (Grund (und ich zitiere): In Ihrem Anschlussgebiet ist ein LTE-Anschluss nicht möglich, da dort DSL verfügbar ist. Geiler Witz, oder?). Das ganze ist allerdings ziemlich kostspielig. Somit werden die ländlich Lebenden ganz schön geschröpft: Lange Wege und schlechte Verbindungen öffentlicher Verkehrsmittel machen ein Auto schon zum Zwang, lange Strecken kosten Geld (Sprit, Verschleiß, etc.) und dann noch die überteuerte LTE-Technik, damit man nicht erst ein Bierchen trinken gehen kann, bis sich eine Seite aufbaut, daskann man schon Abzocke nennen. Meiner Meinung nach ist hier die Regierung gefragt. Wenn die Telekom oder andere Anbieter den Ausbau nicht zustande bekommen, dann muss ein gleichschneller LTE-Anschluss ebenfalls OHNE Volumenbegrenzung und mit mindestens 16.000 kB/s zu den gleichen Konditionen wie ein DSL-Anschluss bereit gestellt werden müssen. Erst eine Zwangsauferlegung dieser Bereitstellung mit allen erfolrderlichen Mitteln rüttelt die Gewinnorientierten Telekommler wach. Denn 10 Mio € verlieren ist schlechter, als 10 Mio € investieren und zum Teil zurück zu bekommen. ...
  • Luisa Vollmar: Hallo Herr Dettmer, ich verstehe Ihre Verärgerung und Ihren Wunsch nach einer vernünftigen Internetanbindung natürlich. Ich kann an dieser Stelle allerdings nicht beurteilen, was an Ihrem Wohnort möglich ist. Daher bitte ich Sie, auf unseren Kundenservice zuzugehen. Die Kollegen können sicherlich herausfinden, welche Versorgung an Ihrem Wohnort zur Verfügung steht und welche Telekom Produkte am besten zu Ihren Bedürfnissen passen. Unter folgendem Link finden Sie die verschiedenen Möglichkeiten der Kontaktaufnahme zum Kundenservice: http://www.telekom.de/kontakt Unsere Kollegen von Telekom hilft, unserem Kundenservice im Social Web, finden Sie hier: https://telekomhilft.telekom.de/ Beste Grüße Luisa Vollmar ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Telekom wächst weiter – Tim Höttges im Interview

Wenn Unternehmen ihre Geschäftszahlen vorlegen, gucken sie natürlich auch mal, was die anderen aus der Branche so machen. Man will ja wissen, wo man steht. Das ist bei uns nicht anders. Als unser Chef Tim Höttges heute zusammen mit Finanzvorstand Thomas Dannenfeldt die Zahlen fürs erste Quartal vorlegte, konnte er erneut ein Umsatzwachstum verkünden. Das findet man unter europäischen Telekommunikationsfirmen derzeit eher selten. weiter lesen

Kommentare (3)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Volker Lupp: Wir sind seit über einen halben Jahr mit VDSL dabei und können uns überhaupt nicht beklagen. Auch der Service hat sich geändert. Prima und weiter so. Das ist Kundenbindung. ...
  • Markus Haas: Wenn die Telekom so weiter macht und ich auch endlich mal schnelles Internet bekommen kann, dann werde ich sicher wieder zur Telekom wechseln. Da zahl ich dann gern auch mal etwas mehr für bessere Leistung/Leitung. ...
  • Hans Faste: Das hört sich doch mehr als erfreulich an für die Telekom. Die Telekom setzt für michauf Kundenbindung.Diese Marketingstrategie, in kombination mit hervorragendem Kundensupport, zahlt sich letztlich aus. Sie bietet neuen Kunden eine gute und qualitativ hochwertige Alternative im Vergleich zu den massig vorhandenen Mobildiscountern. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Tarife für ländliche Gebiete: Einladung zum Kundenworkshop – Update

LTE Sendemast

Im Rahmen unserer Transparenzoffensive hatten wir angekündigt, unsere Tarife zu überarbeiten – und zwar speziell mit Blick auf ländliche Gebiete ohne befriedigende Internetversorgung über Festnetz. Basis ist der Tarif Call & Surf Comfort via Funk, über den in den vergangenen Wochen auf unserer Blogplattform ja kräftig diskutiert wurde. weiter lesen

Kommentare (53)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • rena: Keine Sorge... da kommt bestimmt nichts mehr, die Leitung ist tot. ...
  • Philipp Blank: Hallo, Kollege Andreas Kadelke hat vom Kundenworkshop berichtet: http://blog.telekom.com/2014/05/28/tarife-fuer-laendliche-gebiete-so-lief-der-kundenworkshop/ Wir melden uns, wenn es konkrete Infos zu den Tarifen gibt. ...
  • Philipp Blank: Hallo, Kollege Andreas Kadelke hat vom Kundenworkshop berichtet: http://blog.telekom.com/2014/05/28/tarife-fuer-laendliche-gebiete-so-lief-der-kundenworkshop/ Wir melden uns, wenn es konkrete Infos zu den Tarifen gibt. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

„E-Mail made in Germany“: 50 Milionen Kunden versenden ihre Mails jetzt sicherer

Ralph Dommermuth und Timotheus Höttges

Ralph Dommermuth und Timotheus Höttges

Wenn einer mitliest, ist das immer ein unangenehmes Gefühl. Selbst wenn es nur der Sitznachbar in der Bahn ist, der mit in die Klatschzeitschrift schaut. Die Vorstellung, dass Fremde unbemerkt in persönliche oder geschäftliche E-Mails einsehen können, ist noch mal unangenehmer. Damit das nicht passieren kann, haben die Telekom und United Internet im August 2013 die Initiative ergriffen und mit „E-Mail made in Germany“ nun dem Mitlesen im E-Mail-Verkehr ein Ende gesetzt.

weiter lesen

Kommentare (4)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Jasper Beltz: Was sind jetzt eigentlich die Unterschiede zum E-Brief der Post? Ist die "E-Mail made in Germany" die sicherere Alternative? Wäre schön, wenn mir das jemand beantworten könnte. Vor allem: Ist die Nutzung auf einem Smartphone möglich - auch wenn man da keinen Vertrag mit der Telekom drauf hat? ...
  • Lars: Finde ich gut, dass da mal was passiert! ...
  • Martin: jetzt weis man was man hat...Danke ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren