Aktuelle Beiträge in der Rubrik Konzern

Zuhören und den Service verbessern

Kundenworkshop

„Bauknecht weiß, was Frauen wünschen.“ Klingt heute altbacken. Doch davon abgesehen: ein schöner, verpflichtender Slogan. Weiß die Telekom, was ihre rund 39 Millionen Mobilfunkkunden wünschen? Oder die über 20 Millionen Festnetzkunden? Fest steht: Die Telekom will wissen, was sie besser machen kann. Sie hört hin, in sozialen Netzwerken genauso wie bei Befragungen und in Kundenworkshops. Bei einem Workshop ging es jetzt allein um Service. 20 Kunden schenkten der Telekom dafür ihre Zeit.

Ältere, Jüngere, Rentner, Geschäfts- und Privatkunden waren der Einladung gefolgt. Fast ein Querschnitt durch die Bevölkerung. Zunächst ging es um ihre Service-Erlebnisse. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (14)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Müller: Hallo, Ich kann über viele Jahre sagen, bis zum heutigen Tage kann ich nichts gutes über den Service berichten!(speziell die Hotline) Ich würde sogar meinen die Telekom ist im Laufe der Jahre sogar noch schlimmer geworden. Früher war man eben der „dumme“ Kunde der keine Ahnung hat, und eine Störung wurde als nicht vorhanden abgestempelt, obwohl sich dann irgendwann immer herausgestellt hat, dass doch etwas bei der Telekom defekt war(und nicht bei mir)!!! – Heute wird dem „dummen“ Kunden, auch noch irgendwas am Telefon verkauft, was man gar nicht haben will. Die Worte „NEIN, DANKE“ werden dann auch mal ignoriert, und ein paar Tage später bekommt man es dann trotzdem!!! Dabei muss ich natürlich sagen, dass nicht alle Mitarbeiter so sind, aber man muss eben drei bis vier mal anrufen, bis man wirklich jemanden am Telefon hat, der einem zuhört und dann noch kompetent ist, und auch das macht, was man möchte. ...
  • Klaus vom Hofe: Hallo Gabi, dass es da offensichtlich zu Missverständnissen kam, bedauere ich. Können Sie Ihre Fragen erneut platzieren, bitte? Wir haben dafür zum Beispiel unsere "Telekom hilft Community", die Sie unter telekom.de/community erreichen. Danke und viele Grüße Klaus vom Hofe ...
  • gabi: hallo, habe vor einem Monat zu Magenta zuhause s gewechselt, da mir von der Homepage sowie Mitarbeiter von der Telekom versichert haben, die ersten 12 Monate müsste ich nur 29,95€ bezahlen. Nun stelle ich fest, dass auf alles -sprich auch auf den Speedport- noch die 19% Umsatzsteuer drauf kommen. Wo steht bitte steht etwas von Brutto bzw Nettopreisen außer später auf der Rechnung? Nach den 12 Monaten kostet dieser Tarif 34,95 (was er mich ja jetzt schon kostet wegen der Umsatzsteuer). Kommt da auch noch die Umsatzsteuer mit drauf? Fühle mich richtig verarscht, tut mir leid! Gruß Gabi ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Von Träumen, Angst und großen Innovationen

„Wir träumen zu wenig.“ Der das sagt, ist ein Bundestagsabgeordneter und als solcher des Träumens erstmal unverdächtig. Stephan Albani (CDU) träumt aber offenbar ganz gerne. Seit 40 Jahren zum Beispiel von einer Uhr, mit der er telefonieren kann. Darum hat er jetzt endlich eine. Der Diplom-Physiker Albani ist Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, war früher in der Forschung und hat sich schon immer mit Innovation beschäftigt. Er glaubt, dass wir wieder mehr Science Fiction benötigen, um wirklich innovative Dinge zu erfinden. Und dass wir kaum bereit sind, persönliche Risiken einzugehen. Damit sind wir dann auch schon mittendrin im Thema unserer jüngsten telegraphen_lounge „Mehr Innovationen durch mehr Science Fiction?“

weiter lesen

Kommentare (4)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Müller: Ich träume auch immer von schnellem Internet, das nur mein Nachbar hat! Wache dann auf, und bin total frustriert, dass es nicht so ist. -> Deshalb träume ich lieber nicht mehr davon … ...
  • offergeld: an die telekom Aachen da ist ja am laufenden ende nur stürugen bei ine ich sehe es nist mer ein dan müchen sie mir das gut sreiben mit fien dak hans-georg offergeld ...
  • GIGI: Science Fiction: Star Trek und James Bond: 1966 hat 007 schon digitale Kameras gehabt oder ein Navigationssystem oder die ROLEX mit Spezialfunktionen und niemand dachte, daß es jemals sowas geben wird. In Kngight Ryder kann das Auto "KID" sprechen. In Raumschiff Enterprise kann ein Blinder durch eine Brille wieder sehen. Entwickelt wurden wearables, Smart Watches für Augmented Reality (dt. erweiterte Realität) mobile Payment, eHealth und eCall. Manchmal sind wir 10 Jahre zu füh und der Markt ist noch nicht reif. Nun brauchen wir nur noch die «logischen» Anwendungsszenarien. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Puls: Das Cockpit für die Telekom-Welt zuhause

Noch könnt ihr es nicht kaufen, aber wir zeigen euch ganz aktuell von der Internationalen Funkausstellung in Berlin das neue Tablet Puls. Das Puls ist eine handliche Steuerungszentrale für die Telekom-Produkte zuhause: Es gibt einen Überblick über Festnetzanrufe, Sprachnachrichten, Programminformationen und Smart-Home-Anwendungen. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Was wirklich dran ist, an der „Umfrage“ der Verbraucherzentrale zur IP-Umstellung

Netz

Vielleicht hat es der ein oder andere in den Medien gelesen. Die Verbraucherzentrale hat im Juni/ Juli Erfahrungen und Beschwerden zu der IP-Umstellung gesammelt. Das Ergebnis kann nicht überraschen, schließlich erreichte der Aufruf primär unzufriedene Kunden. Und so kommt die Verbraucherzentrale jetzt zu einem negativen Urteil über die IP-Umstellung.

Es handelt sich bei dem, was die Verbraucherzentrale vorlegt nicht um eine „Umfrage“. Es ist eine „Sammlung von Kundenerfahrungen“, die keinen Anspruch darauf erheben kann, repräsentativ zu sein. Das räumt der Bundesverband der Verbraucherzentrale selber ein.

Die IP-Umstellung ist ein riesiges Projekt, an dem in unserem Unternehmen viele tausend Menschen arbeiten. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (32)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Luisa Vollmar: Hallo Daniel, hat sich in Deinem Fall noch mal etwas getan? Sonst bitte ich die Kollegen von Telekom-hilft, sich Deinem Fall anzunehmen. Gruß Luisa ...
  • daniel: wir werden ebenfalls von der telekom vertröstet, am 8.2. war der erste termin an dem unser anschluss von einem techniker der telekom freigeschalte werden sollte, alen ware da, nur die TELEKOM nicht, der zweite termin war dann am 11.2. wieder 8 stunden zu hause, wer war nich da... DIE TELEKOM... dann neuer termin, am 14.2. dieser wurde ca. 30 min später von der telekom abgesagt, es gäbe softwareprobleme, wir melden uns, ihr anschluss genießt erhöte priorität...super... auf nachfrage gab es dann anfäng märz umgehend einen termin für den 8.3. wieder denhalben tag zu hause, wer war nich da? richtig, DIE TELEKOM... auf anfrage gab es dann sofort einen termin für den nächsten tag, 9.3. und was ist passiert... richtig, DIE TELEKOM war wieder NICHT da... nach jeweils unzähligen wartezeiten und vertröstungen, kann ich das wort entschuldigung von der telekom nicht mehr hören !!! jeder sagt was anderes, bei dem einen waren es softwarepropleme, bei dem anderem war es ein systemfehler, wieder ein anderer sagte mir es waren kapazitätsprobleme, die techniker hätten es einfach nicht geschafft, und beim nächsten mal war es wieder ein systemfehler... ich werde als neukunde dermaßen verarscht, meine gedult ist am ende... ...
  • Annette: Hallo Ira, ich bin Annette, aus dem vorherigen Kommentar. Auf versprochene Rückrufe der Telekom wartet man leider vergebens! Wir haben jetzt seit 24 (!!!) Tagen kein Telefon, unsere Rufnummern können nicht mal auf unsere Handys umgeleitet werden, da unsere Nr. nicht mehr existieren! ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Mehr Innovationen durch mehr Science Fiction?

Blog-web-Science-FictionMutige Zukunftsentwürfe und technologische Innovationen sind gleichermaßen wichtig für unsere Gesellschaft. Doch statt bahnbrechender Erfindungen und Visionen scheinen vor allem Detailinnovationen die Gegenwart zu bestimmen – vom besseren Handydisplay bis zur effizienteren Akkutechnologie. Wie kann uns Science Fiction hier weiterbringen?

weiter lesen

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel