Aktuelle Beiträge in der Rubrik Konzern

Video: Telekom zeigt Samsung Galaxy S III LTE

Morgen geht’s richtig los auf der IFA in Berlin, aber schon heute hat die Telekom auf einer Pressekonferenz ihre Highlights vorgestellt: unsere Kooperation mit dem Musik-Streaming-Dienst Spotify, unser mobiles Fernsehangebot Entertain to go und den neuen Messaging-Dienst joyn. Details hierzu und zu unseren übrigen IFA-Highlights könnt Ihr in aller Ausführlichkeit auf unserem Medienportal nachlesen.

Hier möchte ich jetzt ein anderes Highlight vorstellen: das Samsung Galaxy S III LTE. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (2)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

De-Mail und die Sicherheit

Pünktlich zur IFA startet die Telekom am kommenden Freitag, 31. August, De-Mail, den sicheren Mail-Dienst für Privat- und Firmenkunden. Kaum hatten wir das in der vorigen Woche verkündet, entspann sich im Netz eine Diskussion über den neuen Service. Ausgangspunkt der Diskussion, oder jedenfalls gerne zitiert, war eine Stellungnahme der Hamburger Piratenpartei. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (10)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Björn Wagner: Der Wettbewerb ist ja hier auch recht agressiv unterwegs: http://www.epost.de/privatkunden/newsletter/oktober_2012/vergleich.html ...
  • Arne: Danke für den kurzen Essay zur Verschlüsselung. Mich interssiert jedoch zusätzlich, wie der Durchschnitt die De-Mail sieht. Dafür habe ich eine kleine Umfrage - ohne Anmeldung, anonym + mit öffentlicher Ergebnisliste, die Ergebnisse könnt ihr auch selbst nutzen - erstellt: http://fdb.ac/1aqc wäre toll wenn Ihr mitmacht, verteilen ist ebenfalls möglich. Dank auch an den Admin für das Stehenlassen des Posts!) Arne ...
  • Andreas Kadelke: Please contact our customer support in Montenegro. I'm sure our colleagues will take care of your problem. Best regards Andreas ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Telekom bringt Wettbewerb in Monopolstrukturen

MonopolyIn der öffentlichen Wahrnehmung ist die Telekom ja häufig noch der alte Monopolist, der die Konkurrenz klein halten und seine Infrastruktur für sich behalten will. Fakt ist allerdings: Im Gegensatz zu anderen Mitspielern ist die Telekom regulatorisch verpflichtet, Wettbewerbern die Nutzung ihrer Netze zu ermöglichen. Davon waren wir ehrlich gesagt nicht immer begeistert. Inzwischen steht die Telekom jedoch  für offenen Netzzugang zu fairen und diskriminierungsfreien Konditionen. So werden wir die Wettbewerber beispielsweise auch unser neues Glasfasernetz nutzen lassen. Im Gegenzug wollen wir auch auf die Netze unserer Wettbewerber. Davon profitieren die Kunden, denn die haben dann eine größere Auswahl zwischen mehreren Anbietern. Und mehr Wettbewerb bedeutet im Allgemeinen auch sinkende Preise.
weiter lesen

Kommentare (19)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • maggie66: Die größte Unverschämtheit finde ich, was die Dutsche Annington und die Telekom leisten. Ich wohne in einer Annington-Wohnung und werde ab den 01.02.2013 zur Telekom gezwungen. Ich bin aber mit Unitymedia sehr zufrieden und will dort auch bleiben. Das Angebot von Congstar ist zu teuer. Bei UM zahle 25,00€ für Telefon und einen 50.000er Anschluß bei Congstar müsste ich 29,99€ zahlen und bekäme aber nur ein 32.000er Anschluß. Das hat doch nichts mit Wettbewerb zu tun, wenn mir ein anderer Anbieter aufgezwungen wird. Technisch wäre aufjedenfall möglich den UM und Telekom-Anschlußparallel zu nutzen. Eine absolute Unverschämtheit ist das was da abgeht. ...
  • Kritiker: Wenn du über ~800 m Leitungsweg hast brauchst du dir sowie so keine Gedanken über VDSL und Vectoring machen. Sprich wenn du aktuell nicht mal VDSL 25 bekommen kannst, wirst du auch in Zukunft ohne neue Technik (ODSLAM), die die Leitung verkürzt, nichts bekommen. So einfach ist das. ...
  • Patrick: Kann ja sein dass die Telekom investiert ... aber eindeutig an den falschen orten... es wäre doch sinnvoller erst die weißen Flecken mit DSL zu versorgen dann und sich dann zu den größeren hin zu arbeiten... Priorität setzen im sinne der Kunden. Aber mehr Geld ist ja das einzige was heutzutage zählt, und lte wird erst interessant wenn es erst spät oder gar nicht runtergedrosselt wird... klar für Handys vllt bei 1-2 GB aber als alternative zu einem festnetz DSL Anschluss muss mehr drin sein ... MfG ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Video-Interview: René Obermann zu den Ergebnissen des zweiten Quartals

Solide und insgesamt gute Zahlen hat die Deutsche Telekom heute für das zweite Quartal präsentiert. Und das, obwohl die Ergebnisse in der Telekommunikationsbrache zuletzt eher gemischt ausgefallen sind. Konzernchef René Obermann hat daher heute gemeinsam mit Finanzvorstand Timotheus Höttges die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr bestätigt.

weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Ingo: Glückwunsch Herr Obermann, Endlich die Erkenntniss, dass das Festnetz nicht antiquiert ist, sondern hier weiterhin die Zukunft der Telekommunikation liegt. Nach jahrelanger Vernachlässigung des Festnetzes wird jetzt zum Angriff auf die Kabelanbieter, wie Kabel Deutschland geblasen. Hat hier endlich die Einsicht Zugang gefunden, dass UMTS und LTE kein Ersatz für ein leistungsfähiges Kupfer- und Glasfasernetz sein können? Man kann nur hoffen, dass auch die Regulierungsbehörde begreift, dass dringend benötigte und teure Investitionen in ein modernes Netz nicht mit immer niedriger werdenden Nutzungsentgelten durch die Wettbewerber vorangetrieben werden können. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Chancen für junge Unternehmen

Große Unternehmen funktionieren nicht nur für sich alleine. Um sie herum bildet sich ein Ökosystem von weiteren Unternehmen: Lieferanten, Kunden, Entwicklern, Agenturen, Logistikunternehmen, Partnern und und und… Ein System, von dem alle Seiten profitieren: der Reifenproduzent, der den Autohersteller beliefert; der Kunststoffproduzent, der Schuhsohlen für Sportschuhe herstellt; die Agentur, die eine Marketingkampagne für das Transportunternehmen entwickelt; der App-Entwickler, der eine mobile Anwendung für Smartphones auf den Markt bringt. Und natürlich die großen Unternehmen, die erst mit diesen und vielen anderen Zulieferern und Dienstleistern ihre Produkte auf den Markt bringen und verkaufen können. Das gilt auch für die Telekom.
Speziell auf dem Gebiet der Innovation haben wir dabei in den vergangenen Wochen und Monaten verstärkt auf Zusammenarbeit mit Partnern außerhalb des Konzerns gesetzt. Davon wollen wir natürlich profitieren, aber das bietet auch vielen jungen Unternehmen die Möglichkeit, mit ihrer Geschäftsidee Erfolg zu haben.

weiter lesen

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel