Alle Artikel zum Schlagwort "SMS"

Video: Telekom zeigt neuen Nachrichten-Service RCS-e / Update: joyn

Als ich hier kürzlich über die medialen Grabgesänge auf die SMS schrieb, habe ich auch einen neuen Nachrichten-Service angesprochen, den wir gemeinsam mit anderen Telekommunikations-Unternehmen auf den Markt bringen wollen. RCS-e ist der technische Begriff für diesen Dienst, ausgeschrieben bedeutet das Rich Communication Suite enhanced. Eine Übersetzung spare ich mir mal, denn der Sinn ergibt sich aus dem, was der neue Dienst kann. Er ist so etwas wie die eierlegende Wollmilchsau unter den Messaging-Diensten: eine Kombination aus WhatsApp und FaceTime. Nur besser – um es mal gänzlich unbescheiden auszudrücken. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (47)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Jens: Netter Versuch, das SMS-Problem der Netzbetreiber über weitere Messangerdienste in den Griff bekommen zu wollen. Allerdings ist der Zug bereits abgefahren. Die Mobilfunkanbieter haben es schlicht an dieser Stelle einfach verpasst, rechtzeitig auf den Datentrend zu reagieren. Vor einigen Jahren hörte ich ständig ... "ist nicht unser Kerngeschäft" Und das wird es heute auch nicht mehr. ...
  • Markus: Wie auch bei allen anderen Diensten, fehlt es hier noch an der Verbreitung. Obwohl ich kein Fan von WhatsApp bin, muss ich es sozusagen nutzen, da die meisten Bekannten und Freunde nur WhatsApp führen. Es reicht allem Anschein nicht, jeden Nutzer aufzuklären, warum man WhatsApp nicht nutzen sollte. ...
  • Sandra: Hallo, ein wichtiger Punkt ist Barrierefreiheit. Wie sieht es hiermit aus? Wurden bei den Tests auch Menschen mit Behinderungen mit einbezogen? Und wenn wir dann mal etwas über den Tellerand schauen: Wie sieht es mit Handys die nur SMS können und Computer/Lapotp/Netbook/Tablet aus? Gibt es hierfür auch Lösungen? Viele Grüße, Sandra ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Jon Bon Jovi lebt. Und die SMS?

Im Internet passieren bisweilen komische Dinge. Da kursieren zum Beispiel Meldungen über den Tod eines Promis, und der vermeintlich Tote muss dann erst ein Lebenszeichen senden, um die trauernde Fangemeinde zu beruhigen. Dem Sänger Jon Bon Jovi ist das kürzlich passiert. Noch bekannter als Bon Jovi ist die SMS. Und ähnlich wie der Alt-Rocker muss sie seit einiger Zeit Todesnachrichten ertragen. Mindestens jedenfalls Nachrichten, die von ihrem baldigen Ableben berichten. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (3)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Phil: Die SMS wird nicht ewig überleben. Und dafür wird in meinen Augen keine spezielle App, wie WhatsApp verantwortlich sein, sondern internetfähige Handys im Allgemeinen. Warum soll ich denn eine kostenpflichtige SMS schreiben, wenn ich auf dem Handy ohnehin eine Internet Flat gebucht habe und einfach eine E-Mail schreiben kann. Wer nur einen Festnetzanschluss oder einen Mobilfunkvertrag ohne Internet Flatrate hat, der wird vielleicht noch eine Weile SMS nutzen, aber sicher nicht ewig... ...
  • Thomas: Ich glaube auch, dass die SMS früher oder später durch webbasierte Anwendungen abgelöst werden wird. Im Prinzip so, wie es jetzt schon z.Bsp. das App 'WhatsApp' macht. ...
  • Sebastian B.: Die SMS wird sterben... Egal wie ihr es schön redet! Und leider wurde es von Seite der Telekom verpasst zu zeigen das man innovativ ist. Es hätte schon längst eine messaging app geben sollen die Plattform übergreifend Nachrichten verschicken kann. Whatsapp und iMessage haben das Geschäftsmodell SMS mit seinen horrenten kosten ad absurdum geführt. Auch dem nachfolger der SMS ist jetzt schon der frühe Tod zu bescheinigen... Wieder mal eine Chance vertan Kunden wirklich zu begeistern. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren