Alle Artikel zum Schlagwort "PagePlace"

telegraphen_lunch zur Buchmesse: Digitales Lesen bald selbstverständlich?

Die Digitalisierung im Verlagswesen schreitet immer weiter voran. Sie bringt Herausforderungen, aber auch Chancen mit sich. Auf der Frankfurter Buchmesse 2011 wird die Digitalisierung ein zentrales Thema sein. Auch die Telekom setzt sich als Betreiber ihres Online-Kiosks PagePlace mit diesem Thema intensiv auseinander. Wir möchten mit Impulsgebern der Branche und Ihnen bei einem kleinen Imbiss die Zukunft des digitalen Lesens diskutieren.
weiter lesen

Kommentare (2)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Das vernetzte Haus: Eindrücke vom Telekom Stand auf der IFA

Ja, ich weiß, ich bin nun nicht so ganz neutral und es hört sich sicher nach Werbung an, aber unseren Stand auf der IFA 2011 finde ich einfach supergenial. Da haben sich unsere Kollegen verdammt viel Arbeit gemacht. Idee des Stands ist, im „vernetzten Haus“ die digitale Wohnung der vernetzten Familie zu erleben. So veranschaulichen wir, „wie vernetzt das tägliche Leben schon heute ist und wie das Netz den Alltag erleichtern kann“. Das Konzept geht meiner Meinung nach auf. Denn auch wenn ich viele unserer Produkte und Möglichkeiten kenne, wirkt es ganz anders, diese im Gesamtspiel erleben zu können und sie auch mal auszuprobieren und anzufassen.

weiter lesen

Kommentare (4)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Stipendium: Das Video ist echt super geworden. Die Idee, die dahinter steckt finde ich auch toll. Das Projekt sollte Telekom weiter verfolgen. ...
  • Werbeartikel: Das Projekt "vernetzten Haus" veranlässt zum Nachdenken und erfüllt sein Zweck voll und ganz. Danke für das Video. Ich konnte leider nicht auf der IFA 2011 sein. ...
  • Michael: Solange es an genügend Orten keine zeitgemäßen Breitband-Anbindungen gibt, bleiben solche Projekte wie das "vernetzte Haus" reine Zukunftsmusik. Solche Projekte sind sicherlich interessant - aber aus dem gerade genannten Grund noch weit weg von der Realität. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Der Kiosk zum Mitnehmen

Auch leicht: Pappkameraden.

Ich will mal versuchen, anhand einer toten Kuh das Thema Online-Kiosk zu erklären. Ein Kollege von mir saß heute Morgen im ICE nach Hannover. Auf freier Strecke musste der ICE halten, weil er eine Kuh überfuhr, die sich auf die Gleise verirrt hatte. Eine Stunde Aufenthalt auf offener Strecke. Anschließend langsame Weiterfahrt. Das eröffnet viele Beschäftigungsmöglichkeiten: zum Beispiel Mails beantworten (kann man mit einiger Disziplin schnell erledigen), aus dem Fenster gucken (ist im Umland von Hannover auch verhältnismäßig zügig abgearbeitet) oder ein Buch lesen (hat man nicht immer zur Hand. Vor allem dann nicht, wenn man tote Kühe in der Reiseplanung unberücksichtigt lässt). weiter lesen

Kommentare (8)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Chris: Da war der Kollege und ich scheinbar im selben Zug ... er hätte auch mit seinem iPhone über "iBooks" ein Buch kaufen können, dann hätte er nicht auf das GoLive von PagePlace warten müssen :) ...
  • isnochys: Der Alpha/Betastatus der Plattform ist nicht zu übersehen: http://i.imgur.com/OukDq.jpg ...
  • isnochys: Das Angebot bei Amazon ist mir schon erweitert genug;) ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren