Alle Artikel zum Schlagwort "Kunden"

Wir haben die Zukunft eingebaut

„Unser Geschäft läuft gut, richtig gut“. Da „musste“ sich Telekom Chef Tim Höttges heute wiederholen. In der  Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des zweiten Quartals konnten er und unser CFO Thomas Dannenfeldt Medienvertretern gegenüber erneut berichten, dass die Telekom gute Ergebnisse erwirtschaftet hat und sie die Gesamtjahresprognose klar bestätigen können.

weiter lesen

Kommentare (5)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Gerald Leithner: Haben Sie sich selbst schon einmal angerufen. Mir kommen die Tränen, wenn ich Ihre sog. Erfolgsgeschichten lese. Ich bin ein langjähriger Kunde Ihres Vereines (immer noch die etwas Besseren unter den vielen Schlechten). Gerade wollte ich mit Ihrer Hotline sprechen. Keiner ist zuständig! Nach drei Anrufen bei unterschiedlichen Servicenummern (wurden mir von Ihren Mitarbeitern genannt) bin ich aus der Leitung entfernt worden (abgebrochen). ...
  • Bernd Landmann: Klingt ja alles toll, so rosarot ist es aber nicht. Der Service der Telekom ist teuer, ja ok heute ist alles teuer, und wird nicht überall schnell geliefert. Telefonanschlüsse die 1 Woche oder länger nicht gehen sind inakzeptabel. Telekom investiert, wo denn? Nicht im ländlichen Raum, da werden irgendwelche EU geförderten Projekte halbherzig durchgeführt. Im gleichen Atemzug investiert Telekom Milliarden für neue Mobilfunkfrequenzen (die anderen jahrelangen Nutzern weggenommen wurden). Werte Politiker, diese Frequenzen hätte man auch billiger an die Unternehmen verteilen können damit Geld für Investitionen bleibt, was wiederum Steuereinnahmen gebracht hätte. Seit dem Start von ADSL hat es die Telekom nicht geschafft einen flächendeckenden Ausbau durchzuführen und dies ist mittlerweile über 15 Jahre her. Schon immer war man bei der Telekom der Meinung, wenn die Ballungsgebiete versorgt sind ist alles gut. Ha ha, in Deutschland lebt ein Großteil der Menschen in der Fläche und die ist schlecht versorgt. Wobei wenn ich an Berlin denke, welches auch nicht flächendeckend versorgt ist stimmt dies ja auch nicht. Ach ja es war ja keine Zeit und kein Geld da, Telekom musste ja Mobilfunkfrequenzen für Milliarden erstehen gegen den damaligen Würstchenkocher Mobilcom, deren Chefetage ja so gefeiert wurde in Deutschland und sich als Betrüger entpuppte. Diese Milliarden haben das Investitionskapital für Jahre gebunden. Der damalige Finanzminister, ich glaube es war Herr Eichel, hat gefeiert. Von Politikern kann man ja nicht erwarten, zu erkennen, dass man eine Innovations- und Investitionsbremse für Jahre erzeugt hat, nur weil man in dem Jahr mal ein paar Milliarden Einnahmen aus Versteigerungen hatte. Der Service, der Kunden an ein Unternehmen bindet, wurde zielstrebig abgebaut (Mitarbeiter abgebaut), weil zu teuer. Diesen Fehler hatte man den USA schon in den Achtzigern begangen. Alles wird an Subunternehmen verteilt mit dem Ergebnis keinen direkten Einfluss mehr auf den gebotenen Service zu haben. Zitat: Wir bauen kein Luxus Internet, wir bauen es für alle. Wer ist alle, Herr Höttges? Ballungsgebiete? Sicherlich eine neuer Telekom Chef erbt die Fehler der Vorgänger, muss diese aber nicht wiederholen. Wenn dass Geld, welches für tolle Werbung, Umkennzeichnung der Telekom, Bunte Flyer, Werbespots im Fernsehen und Milliarden für ersteigerte Frequenzen (deren Ausbau auch nur in den Ballungsgebieten halbwegs flächendeckend stattfand) für den Breitbandausbau genutzt worden wäre hätten wir überall schnelles Internet. Neues Jahr, neues Glück, wieder wurden neue Frequenzen für Milliarden ersteigert. Bis zum heutigen Tage gibt es noch nicht mal einen flächendeckenden GSM, UMTS geschweige denn LTE Ausbau da ersteigern wir schon wieder neue Frequenzen für neue Möglichkeiten. Der Ausbau wird auch wieder nicht flächendeckend sein. Und da stellt sich der Vorstand der Telekom hin und feiert, klopft sich auf die Schulter. Diese Milliarden fehlen wieder, um in den Ausbau der Netze zu investieren. Da haben sie ja alles richtig gemacht Herr Vorstandsvorsitzender, Hauptsache die Anleger sind zufrieden was gehen uns denn die Bürger im ländlichen Raum an. Nun ja genug gemeckert, vorwärts es geht zurück. ...
  • Coppens Peter-John: Das einzige störende für mich als langjähriger Telekom Kunde ist die unseriösen Werbeversprechen der Telekom wie Beispiel DSL Geschwindigkeit!...wie up to 16000 Kbits aber effektive nur nach langen von über 10 Jahren erhaltenen 1000 Kbits und seit 2Jahren dann nur up to ... 2000 Kbits! Ich Denke das ist nicht Verhältnis mäßig. Danke für Ihre Kenntnisnahme, mit Vermerkens werten Grüßen. Peter-John Coppens ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Video: Telekom-Chef René Obermann zum Wachstum im 3. Quartal

Als ich heute Morgen unseren Chef René Obermann vorm Aufzug traf, war er bester Laune. Wir plauderten kurz über dies und das, und dabei kam er auch auf das laufende Geschäft der Telekom. Während mancher europäische Wettbewerber zurzeit ganz schön strampeln müsse, gehe es der Telekom gut, freute sich Obermann.

Und die Zahlen, die Finanzchef Tim Höttges und er heute vor Journalisten präsentierten, untermauern dies. weiter lesen

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Video-Interview: René Obermann zum Kundenansturm im 2. Quartal

Die Telekom hat heute ihre Zahlen für das 2. Quartal des laufenden Geschäftsjahres vorgelegt. Und dabei etwas sehr erfreuliches verkündet: Einen „Kundenansturm auf beiden Seiten des Atlantiks“. So formulierte es unser Chef René Obermann bei der Vorstellung der Zahlen vor Journalisten. Vor allem in den USA und in Deutschland haben wir satte Zuwächse bei den Mobilfunk-Vertragskunden zu verzeichnen. weiter lesen

Kommentare (9)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Papadopoulos: Der (Kundenan-) Sturm hat sich wohl schon wieder gelegt: http://www.wiwo.de/unternehmen/it/telekom-deutsche-telekom-verfehlt-umsatzziele-in-europa/8887032.html ...
  • Traumreisen: Bei Reisen in die USA habe ich mich immer wieder gewundert, weshalb T-Mobile dort nicht äußerst erfolgreich ist. Am Vertrieb kann es nicht liegen, da an fast jeder Ecke T-Mobile-Shops zu finden sind. Auch in den großen Malls und bei Wal-Mart konnte man überall gut platziert T-Mobile Produkte kaufen. Scheinbar zahlt sich diese Strategie jetzt aus. Find ich gut. Was immer noch fehlt ist aber ein Tarif mit dem deutsche Kunden zu vernünftigen Konditionen in den USA telefonieren und surfen können. ...
  • Andreas Schmidt: Die Trendwende bezieht sich auf die Entwicklung der Kundenzahlen. Die zusätzlichen Investitionen (rund 600 Millionen USD) sind für die Kundengewinnung (z.B. Marketing) vorgesehen. Nach den Bilanzierungsregeln haben diese Aufwendungen in voller Höhe Einfluss auf unser Betriebsergebnis und somit auch auf das EBITDA. Es sind keine Investitionen in Vermögenswerte, wie Sachanlagen - folglich gibt es auch keine Abschreibungen, die korrigiert werden können. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Aufruf zum Computer-Check auf „DNS-Changer“

Solltet Ihr am 9. Juli plötzlich nicht mehr von Eurem PC oder Mac aufs Internet zugreifen können, war das nicht unbedingt der Bagger von der Baustelle nebenan, der das Kabel erwischt hat. Das FBI wird am 9. Juli eine Reihe von Servern abschalten, die sie im Rahmen der Operation „Ghost Click“ sichergestellt hatten und auf die laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) pro Tag immer noch rund 20.000 IP-Adressen in Deutschland zugreifen. Vielleicht auch Eure…

weiter lesen

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Wie wird mein Handy grün?

Wir haben hier im Blog ja schon den einen oder anderen Beitrag über das Thema Handyrecycling gebracht, weil wir es einfach gut finden, dass die Telekom mit ihrer Handyrücknahme einen Teil dazu beiträgt, dass über 80 Millionen alte und unbenutzte Handys nicht weiter in heimischen Schubladen rumgammeln. Zum einen kann man sie ja noch gebrauchen. Und wenn nicht, dann kann man durch eine fach- und umweltgerecht Entsorgung wenigstens wertvolle Rohstoffe erhalten und die Umwelt vor Schadstoffen schützen.

weiter lesen

Kommentare (5)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Andre: Handyrecycling halte ich auch für eine extrem wichtige Sache. Wie gesagt schont man durch die fachgerechte Entsorgung die Umwelt und reproduziert gleichzeitg wertvolle Rohstoffe. Die Ansätze Handys aus umweltverträglichen Stoffen herzustellen finde ich sehr interessant. Ich bin sehr gespannt, wie sich da die Technik in Zukunft weiter entwickeln wird. ...
  • iPhone Freaky: Hallo zusammen, ich hab erst eine ganz coole Photovoitaik-Ladelösung gesehen. Man legt die Zelle in die Sonne und das Gerät lädt mit der Kraft unseres Sternes! Grüner gehts nicht? Man kann auch eine Art Dynamo nehmen und das Handy selber aufladen- mit der Eigenen Kurbelkraft im Arm. Lg ...
  • reinhard: Vielleicht ist es möglich, dass die Hersteller einige Modelle mit einer Schale/Hülle aus einem anderen Material (recyceltes Plastik, Maisstärke) anbieten. Dann könnte man den Erfolg testen. Die meisten Mobilfunkgeräte werden nicht sehr lange benutzt, das müsste möglich sein. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren