Alle Artikel zum Schlagwort "Internet"

Die Wahrheit findet man auch auf Twitter nicht

Durch das Internet wabert eine schiere Masse an Informationen. Seite an Seite finden sich dort Fakten und Fake. So ist das Netz einerseits ein Mittel zur Wahrheitsfindung und bietet doch auch die weltumspannende Plattform für Propaganda und gezielte Fehlinformation. Welche Anforderungen ergeben sich in dieser Gemengelage für den heutigen Journalisten und seinen Anspruch an Qualität? Und wie kann der Nutzer damit umgehen? Diesen Fragen wollten wir mit unserer telegraphen_lounge „Mediabubble – Wahrheit im Netz“ auf den Grund gehen und trafen mit dem Thema aktuell den Nerv der Zeit. Letzte Woche haben wir noch über Jan Böhmermanns inszenierte Lügengeschichte geschmunzelt (#varoufake). Diese Woche mussten wir betroffen verfolgen, wie falsche Nachrichten und Bildmaterial über einen Flugzeugabsturz im  Netz verbreitet wurden.

weiter lesen

Kommentare (2)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Rainer Ostendorf: "Vielleicht ist die Wahrheit ein Weib, das Gründe hat, ihre Gründe nicht sehen zu lassen?" Friedrich Nietzsche Schöne Grüsse aus der Freidenker Galerie, Ausstellung "Was ist Wahrheit?" http://www.freidenker-galerie.de/acrylbilder-zitate-zum-nachdenken-philosophie-2/ ...
  • Sergej: Leider ist mir keine Zeitungen bekannt, die 100% unabhängig sind und 100% Realität ohne Druck und Einfluß von einer Regierung haben. Ich lese manchmal gleiche Nachrichten, die von unterschiedlichen Zeitungen aus unterschiedlichen Ländern beschrieben werden und stelle immer wieder fest, dass Unterschiede sehr groß sind. Das betriff insbesondere die Nachrichten über die Ukraine - fast jedes "Land" beschreibt es anders. Man weiß aber nicht, wo die Wahrheit ist. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Wer hat Angst vorm bunten Netz?

Im Internet sind auch keine Nachrichten Meldungen wert. Die Position der Telekom zum Thema Netzneutralität ist längst bekannt. So haben wir etwa unser Konzept der Managed Services, die das so genannte Best-Effort-Internet ergänzen sollen, hier im Blog schon vor mehr als anderthalb Jahren ausführlich erläutert. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (75)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Volker: Eigenartige Diskussion. Ich habe VDSL50, mein Internet ist auf Schleichfahrt zu youtube oder meinem ftp-Server, der bei einem Hoster steht, der nicht mehr jeden Preis für Anhindungen zahlt. Die Konsequenz: Ich habe einen Kabelanbieter ausprobiert. Internet funktioniert da einwandfrei, der Vertrag mit meinem bisherigen Anbieter läuft aus. Jedes Unternehmen kann doch seine eigene Geschäftspolitik betreiben und sein Preis-/Leistungsverhältnis festlegen. Der Kunde kann das auch. ...
  • Hartmut: Diese Drosselung ist doch Dank des massiven Protestes längst von Tisch. Klar, alleine das Spiel Star Citizen wird voraussichtlich um die 100 GB gross sein, 75 GB reichen dann nicht mal für den Download eines Spiels. ...
  • Hartmut: Der grösste Teil dieses Geldes fliesst soweit ich weiss in LTE, was nur gar keine Alternative ist, was nützten mir 100 Gbits bei nur 30 GB Volumen wenn bald schon Computerspiele 100 GB verbrauchen? Ansonsten: Warum schliessen Sie in Berlin ganze Neubaugebiete noch mit Kupfer anstatt mit GF an und legen noch nicht mal Leerrohre für späteres FTTH dazu? Kein Wunder dass bei so eine kurzsichtigen Politik FTTH so teuer wird. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Was ist wahr am Varoufake?

800_600_Aus den Redaktionskonferenzen einer großen Hamburger Wochenzeitschrift wurde vor einigen Jahren ein netter Spruch kolportiert: Wer recherchiert, ist meinungsschwach!!! Was als Running Gag in Hamburg kursierte, scheint heute weit verbreitete Praxis. Der High-Speed-Informationsfluss im Internet-Zeitalter hat den klassischen Journalismus innerhalb kürzester Zeit komplett umgekrempelt. Wo Fakten, Daten, Dokumente jederzeit und überall abrufbar sind, verlieren die klassischen Medien ihr Quasi-Monopol der Nachrichtenvermittlung und Einordnung. Die Trennung von Nachricht und Meinung ist längst aufgehoben.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Mediabubble – Wahrheit im Netz?

telegraphen_lounge 2 groß

Nichts hat den Journalismus so grundlegend verändert wie das Internet. Wie kann man heute journalistische Qualität zwischen Wahrheit, Lüge und PR im Netz gewährleisten?

Ob Ukrainekonflikt oder Impfempfehlung – im Internet stehen wahrheitsgetreue Informationen unmittelbar neben geschönten oder gar frei erfundenen Inhalten. Eine Überprüfung ist allein aufgrund der schieren Masse kaum möglich. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Die Hybrid-Tarife gibt’s jetzt bundesweit

Netztechnik Hybrid

Heute ist der Startschuss gefallen für die bundesweite Vermarktung unserer MagentaZuhause Hybrid-Tarife. Hierbei bündelt der Router Speedport Hybrid die Übertragungsgeschwindigkeiten von Festnetz und Mobilfunk (LTE) miteinander. Wie das funktioniert, erklärt sehr anschaulich dieses Video zum Speedport Hybrid.

Seit Ende November gibt es MagentaZuhause Hybrid bereits in den Regionen West, Nord und Nordost. Nun folgt also der bundesweite Start. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (31)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Müller: Zwei Gedanken zu Hybrid …. 1.)Ist Hybrid wirklich im Interesse des Kunden gemacht worden? Oder ist es nicht vielmehr ein Mittel, um Kunden zurückzugewinnen. Denn ein Kunde mit DSL 2000 bis 6000 wird sich nun überlegen, ob er den Anbieter wechselt, da er damit einen zum Teil enormen Geschwindigkeitszuwachs bekommt. 2.)Man sieht an Hybrid, wie günstig doch eigentlich LTE ist, denn diese Kunden bekommen unbegrenztes Surfvergnügen für weniger Geld als die nur LTE-Kunden, obwohl sie viel mehr Leistung bekommen! Wenn dies nicht so wäre, würde das Hybrid-Geschäft ja ein Verlustgeschäft sein?! ...
  • Müller: Hallo Herr Blank, Aber mal ehrlich, was wollte man denn damit eigentlich erreichen? Damit wurde doch das System Speed-On nur attraktiver gemacht, damit es überhaupt jemand nutzt, und die Telekom die LTE-Kunden noch mehr aussaugen kann. Denn vorher war es einfach überteuert und sinnlos diese 10 GB zu buchen, denn nach ein paar Tagen war alles wie zuvor. Deshalb hatte es wahrscheinlich auch fast niemand genutzt. ...
  • Müller: Entspricht genau dem, was ich so mitbekommen habe! ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren