Alle Artikel zum Schlagwort "Internet"

ISDN: Die Kommunikationsrevolution der 1990er

So wurde damals ISDN beworben

So wurde damals ISDN beworben.

Mit ISDN trat ab 1989 eine Telekom-Technologie an, die das Internet beschleunigte und unterschiedliche Netze vereinte. Ein Hommage.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (8)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Karl-Heinz Engelhardt: Ich kann der Argumentation meines Vorgängers folgen, jedoch finde ich seine Entscheidung nicht so in Ordnung. Wie mir bekannt ist gibt es für die ISDN Anschlüsse in den Vermittlungsstellen 2 verschiedene Ausgänge für ISDN. Eine mit normaler Spannung und einen mit erhöhter Spannung (ca. 50% höher) um auch ISDN in größeren Entfernungen zu ermöglichen. Ich kann mir nur vorstellen, dass es solche Ausgänge schon jetzt für Ip Anschlüsse gibt. Zudem ist ISDN ein ebenso Paketorientierte Datenübertragung wie Ip. Hinzu kommt, dass alle Anbieter bei denen man sich heute eine Telefonanschluss mieten kann, diese Anschlüsse nur in Ip anbieten. Diese mussten nicht wie die Telekom erst alle Anschlüsse digitalisieren, wohlgemerkt in der Vermittlungstechnik und nicht im Netz. Dem Netz ist es egal ob darüber analog, Ip oder ISDN telefoniert wird. Wenn aber im Ip Netz steuernde Rechner (z.B. die Namensauflösung im Internet) ausfallen, oder "schlechte" Software aufgespielt wird, gehe ich davon aus, dass solche Fehler bei einem Unternehmen wie die Deutsche Telekom AG wesentlich schneller beseitigt werden als von kleineren Unternehmen. ...
  • Lutz: genau, wenn IP ausfällt gibt es nichts mehr, kein Telefon, kein Internet, kein Fernsehen - und dank der Verschlankung der Telekom hat dies bei meinen Eltern 4 Wochen gedauert ein durchtrenntes Kabel zu reparieren, 15 weniger Hotlinekontakte hätten wohl einen Techniker schon bezahlt^^ (als der erreicht war hat es noch 5 Stunden gedauert) Sebastian, wenn Du irgendwie die Möglichkeit siehst: weg von der Telekom - sollte ich irgendwann mal das Haus übernehmen sollen: es wird Richtfunk über ein paar Kilometer geben und eine selbstverlegte Glasfaserleitung irgendwohin - zur Überbrückung Satelliten-Hotspot.. Hauptsache weg von der Telekom, die hat ihren Staatsvertrag vergessen und ist nur noch für ihre Aktionäre da - also die großen^^ ..hab gestern über ein neues Projekt gelesen - hoffe die haben ERfolg: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/netzwirtschaft/internetaktivisten-revolutionieren-glasfaserausbau-14441438.html ...
  • klaus: Wenn vor 20 Jahren der Fernsehsender ausgefallen war, konnte man noch telefonieren und Radio hören. Wenn heute IP ausfällt, kann man weder fernsehen, noch telefonieren oder ins Internet gehen. Absolute Ruhe. KEIN Provider garantiert 100% Verfügbarkeit. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

„Wir alle müssen etwas gegen den digitalen Extremismus tun“

Es wird immer schwieriger, sich im Netz zu bewegen, ohne über Hasskommentare (Neudeutsch: Hatespeech) zu stolpern oder gar über mehr oder weniger verklausulierte Aufrufe zu Gewalt. Extremisten aller Art – Islamisten, Neonazis, Terroristen –  verbreiten ihre Propaganda, verabreden sich in dunklen Ecken des Netzes zu Straftaten, kurz: missbrauchen das Internet für ihre Zwecke. Müssen wir da tatenlos zusehen oder können wir dagegen vorgehen? Diese Fragen haben wir gestellt auf unserer telegraphen_lounge „Digitaler Extremismus: Verkommt das Netz zur Hass-Plattform?“ Experten auf dem Podium waren die SPD-Bundestagsabgeordnete Susann Rüthrich, die Journalistin Simone Rafael, die unter anderem die Initiative Netz gegen Nazis betreut, Ulrich Kelber, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV), und Lutz Mache aus dem Google-Hauptstadtbüro. weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Digitaler Extremismus: Verkommt das Netz zur Hass-Plattform?

Stiefel

Das Internet feiert in diesen Tagen seinen 25. Geburtstag. Es bietet grenzenloses Wissen und Teilhabe. Doch es wird immer mehr auch zu einer Plattform für Radikale und Rattenfänger. Wie konnte es dazu kommen? Und wie können wir dieser Entwicklung entgegentreten? weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Das Internet macht Grafenhausen zur Insel mitten im Schwarzwald

Bildhauer Simon Stiegeler

Bildhauer Simon Stiegeler

Gelebte Tradition getragen von moderner Technik. In Grafenhausen entwickelt ein Holzbildhauer seinen ganz eigenen Stil und findet Käufer über das Internet.

weiter lesen

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

60 Jahre Telefonseelsorge: Der Notruf für die Seele

"Mein Freund" - Foto: Guy Goetzinger

„Mein Freund“ – Foto: Guy Goetzinger aus dem Fotowettbewerb 20 Jahre TelefonSeelsorge im Internet

Ein Notdienst feiert Jubiläum. Wir schauen uns die Geschichte der Telefonseelsorge an und erklären die Technik hinter dem Dienst.

weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel