Alle Artikel zum Schlagwort "Internet"

Hinter den Kulissen: Netzgeschichten auf der Zugspitze

Moderatorin Sissy Metzschke und Projektleiter Richard Kistler

Moderatorin Sissy Metzschke und Projektleiter Richard Kistler

Als Rheinländer kommt man nicht jeden Tag auf’n Berg. Jedenfalls nicht, wenn man „Berg“ auch jenseits der 460,1-Meter-Marke definiert. Insofern ist die Zugspitze mit 2.962 Metern mal ein ordentliches Kaliber (ist ja auch der höchste Berg Deutschlands). Dort hinauf haben wir uns begeben, um für unsere Netzgeschichten auf YouTube zu drehen.

Grund für unseren Ausflug in die Höhenluft über Garmisch war der Netzausbau der Telekom, genauer: der Ausbau unseres LTE-Netzes. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

YouTube: Telekom-Kanal zeigt Netzgeschichten

netzgeschichten

Nur mal für den Fall, dass Ihr In den vergangenen Wochen nicht auf unserem YouTube-Kanal vorbeigeschaut habt: Die Netzgeschichten sind da. Die was? Die Netzgeschichten! Jeden Donnerstag erzählen wir hier Wissenswertes über Menschen und Dinge, die mit dem Netz zu tun haben. Mit unserem Telekom-Netz, aber auch mit dem Internet.

Wir haben jede Menge interessante Themen, die wir Euch näher bringen wollen. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (4)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Luisa Vollmar: Hallo, das wird im Einzelfall entschieden. Wie im Beitrag beschrieben, gibt es ja einen kleinen Prozess, damit die Kästen einen ordentlichen Anstrich erhalten und vor allem funktionstüchtig bleiben. Wer einen Kasten bemalen möchte, der schickt Informationen zum Standort, eine ausgearbeitete Skizze und den aktuellen Zustand des Gehäuses an produktion@telekom.de. Regional wird dann von der Niederlassung eine Umsetzbarkeit geprüft. Erst nach dem offiziellen Go kann losgelegt werden. Gruß Luisa ...
  • Regiotramuli: Frage: Bemalte Verteilerkästen - welche inzwischen anderweitig bemalt ist - darf man diese mit anderweitigen Motiven neu bemalen ? Auf eine Antwort würde ich mich freuen. Danke ÜBERHAUPT : Darf man einfach drauf losmalen ODER muss das vorher angemeldet werden ? ...
  • Andreas Kadelke: Danke, wir finden die Netzgeschichten auch gut. Was das Volumen angeht: Es gibt ja auch die SpeedOn Option. Und die Telekom-hilft Kollegen können ja auch mal schauen, ob bei Ihnen möglicherweise Hybrid eine Lösung wäre. Sprechen Sie sie einfach mal an. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Speedport Neo: Schnell bei der Sache / Update Netzgeschichten

Sie sind Herzstück für fast die gesamte Elektronik daheim. Schaltzentralen fürs schnelle Internet, WLAN, Fernsehen und Telefon. Vom äußeren Anschein eher unauffällig, besitzen Router jede Menge innere Werte. Als echte Allroundtalente übernehmen sie immer mehr Aufgaben im häuslichen Kommunikationsverkehr.   weiter lesen

Kommentare (46)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Jan: Danke für die Aufklärung ... ich habe den Hinweis der Hotline auch hartnäckig ignoriert ... und Telfon und Internet laufen (manchmal mit Aussetzern) . Da braucht die Hotline wohl noch mal Nachhilfe ;-) Jedenfalls Dank für die schnelöe Reaktion. ...
  • Michaela Weidenbrück: Hallo Jan, der Speedport Neo unterstützt Annex B. Am besten wendest Du Dich mal an meine Kollegen von telekom_hilft unter www.telekom.de/community. ...
  • Jan: Habe seit knapp einer Woche einen neuen ip-anschluss und mir dafür den Speedport neo gekauft. Es rucklet und muckt. Telefon ging heute teilweise gar nicht. Nachfrage bei 0800330100 ergab nun, dass ich einen Annex B Anschluss habe und daran der Spüeedport neo nicht funktioniere. Darauf hat man mich nicht hingewiesen bei der Beanztragung des Anschlusses- Gibt es einen Möglichkeit den Neo doch daran zu betreiben? ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

„There is no free lunch“ – Update: Video

Freies Internet für alle! Ein Traum. Insbesondere der der Internet-Community, die immer und überall online sein will. Auch die Politik macht es sich zum Thema und möchte freien Zugang ins Netz für alle. Selten wird die Geschichte des freien Internets allerdings von Anfang bis Ende durchdacht. Ein paar WIFI Hotspots installiert und schon kann die Gemeinde auch außerhalb ihrer vier Wände ins Netz. So einfach ist es nicht. Dass es dafür im Hintergrund einer komplexen Infrastruktur bedarf, die einer bezahlen muss, wird gerne ignoriert. Diesen Zielkonflikt wollten wir diesmal beleuchten, beim telegraphen_lunch „Mythos kostenloses Internet“.

Update: In unserer aktuellen Folge der Netzgeschichten auf YouTube haben wir uns des Themas noch einmal angenommen und die Impulsgeber des telegraphen_lunch zu Wort kommen lassen.

weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Ingo: Hallo, ein sehr aufschlussreicher Artikel. Ich kannte Freifunk noch gar nicht. Also, ein interessantes Projekt. Natürlich steht da Geld hinter, wohl hier durch Spenden. Ist doch ein faires Konzept, finde ich. Und ja, Wlan Hotspots, die zeitlich begrenzt sind und durch Werbung finanziert werden oder durch z.B. Cafés, sind doch eine feine Ergänzung zu meiner Flatrate. Zum Thema Privatsphäre der Daten, wer wirklich wichtige Daten verschickt, wird das wohl kaum auf öffentlichen Wlan Netzen tun. Und sollte auch nicht Google benutzen, Apple wohl auch nicht und auch keinen Cloud-Dienst. Ansonsten ein schöner Artikel, der das Bewusstsein nochmal für die verschiedenen Bezahl-Methoden des "Gratis"-Internet schärft. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Mythos kostenloses Internet

Blog-web-Stempel-ohne-SchattenKostenloses Internet ist der Wunsch Vieler. Doch ist diese Vision überhaupt realisierbar, oder werden hierbei Infrastrukturkosten einfach nur naiv verdrängt?

Es ist der Traum der Internet-Community und vieler Politiker: kostenloses Internet überall und jederzeit. Ob in Berlin, Aurich oder Berchtesgaden, über Festnetz, Mobilfunk oder WLAN soll jedem möglichst breitbandiges Internet zur Verfügung stehen. Leitidee ist eine Art Basisversorgung im digitalen Zeitalter, mitunter auch als Daseinsvorsorge oder gar Grundrecht eingefordert. In einer recht einseitigen Diskussion wird allerdings oft ausgeblendet, wer die Netze für den wachsenden Datenhunger im Hintergrund bauen und bereitstellen soll. Investitions- und Finanzierungsfragen scheinen weniger „en Vogue“ als Fragen von Zugang und Teilhabe. Liegt der Vorstellung vom kostenlosen Internet möglicherweise die falsche Annahme zu Grunde, im Netz sei ALLES kostenlos? Haben wir es ausschließlich mit utopischen Träumereien zu tun, oder gibt es am Ende tatsächlich handfeste Alternativen für kostenfreie Netzzugänge?

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (3)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • SecHaX: Hallo, Ich bin generell gegen diese Free4All oder Geiz ist Geil Sache! Gutes Geld für Gute Ware und wenn die Nachfrage steigt kann man die Kosten, Preise und was weiß ich senken. Die Politik sollte da eigentlich nichts zu Meckern haben, obwohl die sind ja völlig selbstlos undn sitzen im Vorstand der Telekom. Nicht das sich Politiker dann auch noch in die Eigene Tasche wirtschaften. Aber ist halt so, ist in meinen Augen Korruption und Lobbyismus. Aber haben wir ne Wahl? Nein... Jedenfalls stehe ich voll dahinter, dass WLANs und Internet niemals Kostenlos sein wird! Die Infrastruktur dahinter ist ansonsten so wie die Deutsche Straße und Brücke. "Marrode" ;-) Und wer solls bezahlen? Dobrint hat auf dem Weg Internet versagt. Er will ne Ausländermaut aber kostenloses WLAN. hä das verstehe wer will ein Fähnchen im Winde verweht ;-) ...
  • Torsten: Möchte man, das kostenlose Internet für alle wird das irgend jemand bezahlen müssen, wie es auch Dr. Oliver Falck in seinem 3 Minuten-Statement anführt. a) der Bürger via Steuer b) Unternehmen c) jeder Bürger für sich Und zudem muß man entscheiden, womit möchte man bezahlen? a) Geld b) Dienste/Leistungen c) Daten Bzgl. WLAN ist wie von Herrn Dregger und Herrn Langenfeld angeführt die Providerhaftung/Störerhaftung in Sachen WLAN in Deutschland unbefriedigend. Hier besteht seitens der Politik Handlungsbedarf! Dann wird die Zahl kostenloser WLAN Hotspots deutlich zunehmen. Dabei muß kostenloses WLAN nicht flächendeckend verfügbar, sondern nur in entsprechendem Radius erreichbar sein. Dass die Abdeckung in Ballungszentren dann höher ist, ergibt sich aus Angebot und Nachfrage und ist aus meiner Sicht an der Stelle hinnehmbar. ...
  • Raeis: Meiner Meinung nach, da viele staatsbehördliche Verkehr zwischen den Bürgern und Ämtern auch durch das Internet fließt, dann kann Internetkosten auch von Steuergeldern übernommen werden. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren