Alle Artikel zum Schlagwort "Internet"

Luft nach oben, Luft nach unten – zum Zustand der Digitalen Agenda

7 Handlungsfelder mit 121 konkreten Maßnahmen – das ist die Digitale Agenda, mit der die Bundesregierung Deutschland bis 2017 in die digitale Weltspitze führen will. Im August 2014 wurde das Paket verabschiedet. Während die Regierung sich in der Umsetzung auf gutem Weg sieht, wird von anderer Seite nicht mit Kritik gespart. „Deutschland verpasst den Anschluss“, überschrieb etwa die Zeit Online einen Gastbeitrag; der Junge Wirtschaftsrat CDU forderte unlängst „Bundesregierung muss Digitale Agenda jetzt umsetzen“ und meint damit also, dass es an der Umsetzung noch hapert.

Was denn jetzt? Läuft? Oder ist da noch Luft nach oben? Mit den Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil (SPD) und Konstantin von Notz (B90/Die Grünen) haben wir zwei ausgewiesene Experten in die telegraphen_lounge eingeladen, um genau darüber zu sprechen. weiter lesen

Kommentare (3)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • WaschLos: krautnews hat recht. wir sehen hier vermehrt, was das regulieren bewirkt. wo ist uber? warum ist uber nicht hier? die antworten werden auch für die hier behandelte frage passen. ...
  • Krautnews: Ich glaube, dass, wie das immer in der Politik ist, viel geredet wird und am Ende wenig umgesetzt wird. Meiner Meinung nach müsste der Breitbandmarkt sich selbst regulieren, das hat bisher immer am Besten weltweit funktioniert. Vorgaben von der Politik umzusetzen ist nicht immer die beste Lösung. ...
  • H U C Reim: H U C Reim Am Felde 53 21217 Meckelfeld Ich hatte vor ca 3 Wochen einen Umzugstermin für die Einrichtung eines 1&1 Komplettanschußes. Der Telekom Techniker sollte am 18. Jan. 2016 zwischen 8 und 12 Uhr erscheinen und die Schaltung am EVZ durchführen. Am Klingelschild hatte ich sogar zusätzlich vorsorglich noch ein Hinweisschild für den Techniker angebracht. Leider erschien kein Telekomtechniker obwohl ich von morgens 7 Uhr an den ganzen Tag wartete. Es ist eine Unverschämtheit von der Telekom Kunden von 1&1 auf diese üble Weise hängen zu lassen. Übelstes Konkurrenzverhalten das geahndet werden sollte!!! Ich fühle mich von Telekom total verarscht. Der nächstenSchalttermin konnte mir erst zum 29.01.16 zugesagt werden. Ich werde dann unter Zeugen sehen ob wieder keiner kommt und dann juristische Schritte auf saftigen Schadensersatz einleiten. Habe selber Fernmeldehandwerker gelernt und bei der ehemaligen Bundespost als Telefonentstörer gearbeitet. Solch ein übles Verhalten Kunden gegenüber war dort nicht möglich obwohl es ein Monopolbetrieb war.. Was ist bloß aus aus dem einstig staatlichen Fernmeldebetrieb Deutsche Bundespost für ein trauriger Verein geworden? Die 60 Euro für nicht einhaltung des abgesprochenen Termins werden von 1&1 der unzuverläßigen Telekom in Rechnung gestellt. mit unfreundlichen Grüßen H U C Reim ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Diplomatie braucht trotz Internet geschützte Räume

Diplomatie ist laut Wikipedia „die Pflege zwischenstaatlicher und überstaatlicher Beziehungen durch Absprachen über Angelegenheiten wie Friedenssicherung, Kultur, Wirtschaft, Handel und Konflikte“. Diese Absprachen fanden bisher eher hinter verschlossen Türen statt. Doch digitalen Medien spielen eine immer größere Rolle und sorgen für Transparenz. weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Ernst schuhmacher: Habe seit 2 Wochen Probleme mein neues handy "Sims-fähig" zu bekommen war Fehler, den auch Apple nicht gefunden hat. War heute in Berlin ging in den dortigen Telekom laden auf Ku'damm neben Karstadt. Und die beiden telekommutarbeiter Frau sengstock in Herr Müller fanden den Fehler w. Zweitetmulti-sind. Dies war jetzt von anderen Fachleuten über 2 Wochen nicht gefunden worden. Mein Kompliment und dank an diese beiden Kanzlei Schuhmacher & Schuhmacher Rechtsanwalt-Steuerberater 78224 singen ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

„E-Diplomacy – Außenpolitik im Zeichen der Digitalisierung“

e-diplomacy
Auch in der Außenpolitik gewinnen digitale Kanäle zunehmend an Bedeutung. Das Internet ist zugleich Plattform für politische Umbrüche, Kommunikationskanal staatlicher Stellen sowie Schauplatz von Desinformation und Propaganda. Wie digital muss Außenpolitik heute sein? weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Puls Tablet: alles auf einen Wisch

Wenn das Tablet mit Fernseher und Heizung spricht, dann steckt richtig clevere Technik dahinter. Schalter umlegen, Knöpfe drücken, Fernbedienungen sortieren – das war gestern. Das Puls ist die Fernbedienung für Dein Zuhause. Mit dem voll funktionsfähigen Android 5.0 Tablet hast Du alles im Blick, alles im Griff. Auf nur einem einzigen Gerät und ganz bequem vom Sofa aus bedienst Du einfach deine ganze Telekom-Welt mit nur einem Wisch, direkt auf dem Startbildschirm. Und das funktioniert so: weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (57)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Torsten Massenow: @Josie - für solche Sachen wäre eine automatische Ansteuerung wohl die bessere Variante. Einfach 24 Uhr generell überall das Licht löschen, wer es noch braucht kann es wieder anschalten. Mit der passenden App auf dem Tablet ist so etwas mittlerweile auch gar kein Problem mehr - nur die Schalter bzw. die Lichtanlage muss dafür ausgerüstet sein. ...
  • Sveniee: Mit dem Tablet die Heizung steuern klingt sehr entpsannend. Finde ich super! Ich finde es gut, wenn die Heizkörper schon schön warm sind, wenn ich abends von der Arbeit komme. ...
  • Josie: Meine Tochter vergisst ständig, überall das Licht auszuschalten. So eine Fernsteuerung wäre ganz praktisch, wenn man mal wieder mitten in der Nacht im Bett feststellt, daß in Bad & Küche mysteriöserweise Licht an ist. LG, Josie ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Post Privacy: Handele so, als würden Dir die Kunden immer auf die Finger schauen

Post Privacy, also der völlige Verlust der Privatsphäre im Netz, ist ein viel diskutiertes Thema , nicht nur in der Netzgemeinde. Die einen nehmen es hin, als unvermeidbare Begleiterscheinung der voranschreitenden Digitalisierung. Für andere  ist es der absolute Horror. Trotz informationeller Selbstbestimmung und verstärkter Datenschutzregeln halten sie aus Angst vor Missbrauch ihre Daten lieber ganz aus dem Netz heraus. Doch bei Post Privacy geht es ja nicht nur um die Sicht und Betroffenheit von Privatpersonen. Was bedeutet der Verlust der digitalen Privatsphäre eigentlich für Unternehmen? Ist es Risiko oder Chance, wenn auch Organisationen immer transparenter werden? Die wirtschaftliche Seite sollte man auch diskutieren, haben wir uns gedacht, und zum telegraphen_lunch mit Frederick Richter, Vorstand der Stiftung Datenschutz, und Michael Seemann, Autor und Blogger, eingeladen. Thema: Post Privacy – Ist Datenschutz das neue Geschäftsmodell?

weiter lesen

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel