Alle Artikel zum Schlagwort "Internet"

60 Jahre Telefonseelsorge: Der Notruf für die Seele

"Mein Freund" - Foto: Guy Goetzinger

„Mein Freund“ – Foto: Guy Goetzinger aus dem Fotowettbewerb 20 Jahre TelefonSeelsorge im Internet

Ein Notdienst feiert Jubiläum. Wir schauen uns die Geschichte der Telefonseelsorge an und erklären die Technik hinter dem Dienst.

weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Die Netzgeschichten auf YouTube feiern Geburtstag

Die Telekom erzählt seit einem Jahr auf YouTube Netzgeschichten. Jeden Donnerstag. 53 Videos mit rund 200 Minuten Infos und Unterhaltung rund ums Netz. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (2)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Heiko: Ganz ehrlich, es ist mega ätzend das so ein toller Blog mit solchen Sinnlos-Kommentaren verschandelt wird. DAS GEHÖRT HIER NICHT HER! ...
  • Andreas Witt: Wir können nun mittlerweile auch eine Netzgeschichte erzählen. Klar könnte auch für unsren Verlag schnelleres Internet von Nutzen sein. Wenn, ja wenn es denn funktionieren würde. Am Freitag, dem 13,5., fingen die Probleme an. Seitdem gibt es keine stabile DSL-Verbindung. Und es ist höchst peinlich, wenn Interviews unterbrochen werden und nicht fortgesetzt werden können, weil die Leitung einfach zusammenbricht. Als Journalisten müssen wir aktuell für unsere Zeitschriften recherchieren. Ohne Telefon ist das nicht möglich. Wir machen das nun schon seit zwei Jahrzehnten, aber noch nie haben uns technische Probleme so massiv daran gehindert, unseren Job zu tun. Wir hätten wohl nicht zur Telekom und dem angeblich schnellen und stabilen Netz (zurück) wechseln sollen. Inzwischen hat das Unternehmen vier Techniker geschickt, aber ohne Erfolg. Es scheint also eher Zufall zu sein, wenn die Geschichte mit dem Netz tatsächlich klappt - jedenfalls bei der Telekom. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Netzmanagement Center: Diese Menschen wachen über das Datennetz

Zentrale des NMC in Bamberg

Zentrale des NMC in Bamberg

Im Netzmanagement Center (NMC) in Bamberg beaufsichtigen Telekom-Mitarbeiter das deutschlandweite Transportnetz für Telefon, Smartphones und Internet. Ein Einblick.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Telekom erklärt, wie eine Vermittlungsstelle funktioniert

HvtFast jeder nutzt sie täglich, ohne es zu bemerken: Vermittlungsstellen. Oder richtig: Betriebsstellen. Beide Bezeichnungen klingen wenig spektakulär. Doch dahinter verbergen sich zentrale Knotenpunkte der Telekom-Netzinfrastruktur – in denen auch die Umstellung auf die moderne IP-Technik erfolgt.

weiter lesen

Kommentare (25)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Markus Jodl: Wenn man eine Rufnummer wählt wird ein Signalisierungsweg zur IP-Voiceplattform aufgebaut. Hier wird geprüft, ob der Gesprächspartner erreichbar ist (oder besetzt, ...), ob er sich als Ziel überhaupt im Telekomnetz befindet (ansonsten wird der Anruf ins Carriernetz weitergeroutet) oder ob auf der Rufnummer für den Anrufer ein Sperrvermerk vorliegt. Bei positivem Sperrvermerk wird dann der Anrufer abgewiesen. ...
  • Wolfgang: Bitte an welcher Stelle im System findet denn bei VoIP die Blockierung eines Anrufs statt, wenn der Anrufer im Telefoncenter in die Sperrliste eingetragen wurde? ...
  • Uwe: Macht dann eigentlich keinen Sinn, wenn dann doch auf IP umgewandelt wird. Dann kann ich auch einen ISDN-Adapter (oder Fritz.Box mit S0-Port) bei mir zu Hause nehmen. Allenfalls die ISDN-Notstrom-Busversorgung klingt sinnvoll, aber wer hat heute überhaupt noch ein notstromfähiges ISDN-Endgerät in Betrieb? ISDN auf der Anschlussleitung hat z.B. bei ADSL den Nachteil deutlich geringerer Upstream-Bandbreite bei Annex-B, da der untere Frequenzbereich wie bei Annex-J nicht genutzt werden kann. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

High-Speed in den Herrenhäuser Gärten

Herrenhausen

So viel Gipfel war selten in Hannover – Bereits am Samstag waren die Auswirkungen des bevorstehenden Besuchs von US-Präsidenten Barack Obama und des Spitzentreffens mit weiteren Staats- und Regierungschefs deutlich spürbar: Die Sicherheitskontrollen wurden verstärkt, Straßen gesperrt, Einschränkungen im Öffentlichen Nahverkehr blieben nicht aus. weiter lesen

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel