Alle Artikel zum Schlagwort "Glasfaser"

Glasfaser: Mit viel Druckluft durch die Erde

Wolfgang Kraus erklärt Blogger Stephan Goldmann, wie das Einblasen funktioniert. Gregory Osyda bestimmt den Druck, mit dem das geschieht (v.l.).

Wolfgang Kraus erklärt Blogger Stephan Goldmann, wie das Einblasen funktioniert. Gregory Osyda bestimmt den Druck, mit dem das geschieht (v.l.).

Auf der Telekom Netz Tour 2016 erfahren wir an einer Baustelle, wie Glasfaser unter die Erde kommt – es wird „eingeblasen“ …

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (3)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Otto Jaekle: Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor als wir das Gleiche schon bei den 9 Leerohren von Strassburg nach Frankfurt a.M. fuer die Schwedische Telekom gemacht haben. Also neu ist das ja nicht gerade. ...
  • topgun999: Das ist doch ein alter Hut. Hier wird es nur wieder so dargestellt, als wenn das Rad neu erfunden wurde. ...
  • freikartenberater: Sehr faszinierend, wie Glasfaser in die Erde geblasen wird. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Glasfaser-Ausbau: Parchim bekommt schnelles Internet

In Parchim in Mecklenburg-Vorpommern startet jetzt das schnelle Internet. Was der Ausbau mit Designerschuhen und Kleinstadtschnuten zu tun hat, erzählen uns die Bürger der Stadt.

weiter lesen

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Netzmanagement Center: Diese Menschen wachen über das Datennetz

Zentrale des NMC in Bamberg

Zentrale des NMC in Bamberg

Im Netzmanagement Center (NMC) in Bamberg beaufsichtigen Telekom-Mitarbeiter das deutschlandweite Transportnetz für Telefon, Smartphones und Internet. Ein Einblick.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Glasfaser in der Luft: Schnelles Netz für Starkenburg

Strukturplanerin Jennifer Volk plante die Anbindung von Starkenburg.

Strukturplanerin Jennifer Volk plante die Anbindung von Starkenburg.

Der übliche Glasfaserausbau wäre zu teuer und die Gemeinde Starkenburg hätte warten müssen. Da hatte eine Telekom-Strukturplanerin die entscheidende Idee …

weiter lesen

Kommentare (15)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Müller: Wenn man bei Ihnen LTE zur Verfügung steht, kann ich dies durchaus verstehen, schließlich bringt dies bei 30 GB Datenvolumen mehr wie jeder Festnetztarif(50€ + Roztermiete)! Und sollte das Datenvolumen mal ausgehen, kommen vielleicht nochmal 15 € im Monat dazu. ...
  • Müller: Hallo, Ich finde es immer wieder rührend, wie sich die Telekom hier um wirklich ländliche Gegenden kümmert. Aber ehrlich, bei sehr kleinen Dörfern(weniger als 1000 Einwohner), die unter Umständen bald aussterben, kann man doch wirklich vorerst die LTE-Technik nutzen, oder? Jedem, der hier hinzieht, sollte klar sein, dass so weit draußen auf dem Land Internet Mangelware ist. Aber warum werden Kleinstädte mit guter Infrastruktur + Gewerbegebieten + Einkaufzentrum vom WWW abgeschnitten? -> Bei uns liegt nur im Ortskern eine höhere Geschwindigkeit von ca. 16 MBit an. Um so weiter man davon weg wohnt, wird die Verbindungen immer langsamer bis hin zu 2 Mbit bis hin zu gar nicht mehr möglich. Sondern nur noch per LTE. Würde man hier ausbauen, würden sich vielleicht noch mehr Firmen ansiedeln. Viele Hausbauer fühlen sich total vor den Kopf geschlagen, wenn sie erfahren, dass es hier kein Internet gibt. -> Sie konnten es sich einfach nicht vorstellen, dass es bei uns kein Internet gibt! -> Nun müssen sie sich mit LTE herumschalgen. Dafür kann man ca. 5 km entfernt in einem viel kleinerem Dorf mit nur 500 Einwohnern VDSL buchen! ...
  • Weetfelder: Kann man vergessen. Ich habe nur inkooperative und egoistische Nachbarn. Habe schon vor zig Jahren versucht, eine Vereinbarung zu treffen. Ich habe denen angeboten einen eignenen Anschluss, auf meinen Namen zu buchen. Sie hätten also kein Haftungs - oder finanzielles Risiko. Wollten sie trotzdem nicht. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Mehr Breitband für mich: Telekom bietet FTTH-Anschlüsse nach Maß für Privatkunden

Mehr Breitband für mich

Die Telekom hat ein neues Angebot: „Mehr Breitband für mich“ (MBfm). Was bisher Firmen, Investoren und Kommunen vorbehalten war, kann sich jetzt auch jede(r) Privatmann/-frau holen: einen maßgefertigten Glasfaser-Anschluss. Wir erklären, wie es funktioniert. weiter lesen

Kommentare (118)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel