Alle Artikel zum Schlagwort "Frauenförderung"

Frauen-Frühstück mit der T-Systems

Weißer Teller auf magenta Tischdecke mit Croissants drauf.

flickr.com, zé_nuno

Für mich gibt es nichts schöneres am Morgen als einen heißen Cappucino mit frisch-gebackenen Croissants. Meine Kollegin Nadine Mühlbradt durfte diesen bei unserem Frauen-Frühstück der T-Systems genießen.  Mit Fach-Expertinnen und e-fellows.net-Studentinnen diskutierte sie heiß über das Thema: Welche Chancen hat “Frau” in der Männerdomäne IT?

weiter lesen

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Frau = Kinder, Küche oder auf der CeBIT

Junges Mädchen steht hinter einem Schild mit der Aufschrift "Durchgang verboten"

Wir müssen draußen bleiben? Auf keinen Fall.

„Mir gehts so gut, weil ich ein Mädchen bin, weil ich ein Määäääädchen bin.
Komm doch mal rüber Mann und setz dich zu mir hin… Weil ich ein Mädchen bin, weil ich ein Mädchen bin. Keine Widerrede Mann, weil ich ja sowieso gewinn, weil ich ein Mädchen bin…“

weiter lesen

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Frauen im Vorstand, eine Diskussion unter Männern

Männerzirkel in verrauchter Kneipe Foto: miikkahoo / flickr

Sobald das Thema Frauen in Managementpositionen bei der Telekom aufkommt, reagieren manche mit einer Art Reflex: Die Telekom hat sich der Förderung von Frauen verschrieben, damit muss jetzt jeder Aufstieg einer Frau im Management der Telekom nicht auf Leistung beruhen, sondern auf der Zugehörigkeit zur „richtigen Gruppe“ – sprich Frau. Eine neue Art der Seilschaft. Entsprechend werden Artikel zu dem Thema bei Spiegel OnlineDie Welt oder yahoo news auch kommentiert: Da jaulen einige Männer, Personal müsse nur weiblich sein und schon werde es bar jeder Qualifikation in Führungspositionen katapultiert. Andere wollen schnell ihre Aktien der Telekom verkaufen, da jetzt der Untergang drohe – an mancher Stelle wird sogar richtig übel kommentiert. Als Mann muss ich sagen: Liebe Artgenossen, geht mal auf die Bremse!

weiter lesen

Kommentare (7)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Mag: Wichtig ist, dass das Thema ernsthaft und ohne Vorurteile diskutiert wird. Bedenklich wird es immer dann, wenn ein qualifizierterer Bewerber eine bestimmte Position nicht bekommt, nur weil irgendeine Quote im Vordergrund steht. Im Hinterkopf sollte man auch immer behalten, dass Männer und Frauen nun mal nicht gleich sind (das ist keine Wertung). Frauen ist Harmonie und langfristiger Erfolg wahrscheinlich etwas wichtiger. Männer wollen oft nur ihr Ego puschen und eigene Interessen durchsetzen (was in der ein oder anderen Situation sicher sinnvoll ist). ...
  • Pia: ... also auf DIESE Argumentation muss man(n) erst einmal kommen: So lange Frauen nicht in gehobenen Managementpositionen sind, ist es ungerecht, wenn sie in die höchste Ebene kommen???? Und dann der nächste Paukenschlag: Wenn keine Behinderten und Migranten dort sitzen, sollen Frauen da auch nicht hin???? Also wäre der Vorschlag: Es kommt nur eine behinderte Frau mit Migrationshintergrund für den Vorstandsposten in Frage - oder falls wir die jetzt gerade nicht finden - eben ein Mann ... "sorry - versucht haben wir es ja", oder wie? Umgekehrt wird doch eher ein Schuh draus: Solange es so wenige Frauen im Vorstand von DAX-30-Unternehmen gibt, ist es berechtigt, sie mal zu pushen. Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass Menschen in den obersten Reihen eines Weltkonzerns "es drauf haben". Stimmt nicht - da bin ich zu naiv? Naja, dann heißt das ja wohl, dass es auch Männer "nicht immer drauf haben" und trotzdem in Führungspositionen gelangen .... ...
  • Michael Meier: Die Telekom hat ja überall rumposaunt, dass sie die Frauen in den Vorstand berufen um den Frauenanteil zu erhöhen. Da darf man sich nicht wundern, wenn jetzt die Leute argwöhnen, dass sie nicht qualifiziert sind. Die Telekom hätte ja auch sagen können, dass sie die Frauen in den Vorstand beruft, weil sie es drauf haben. Das hat sie aber nicht!! Der Level nach Studienabschluss ist die untere Managerebene. Da würde ich eine Geschlechterverteilung erwarten, die in etwa der Verteilung im Semester entspricht. Für den Vorstand rekrutieren sich aber die Mitglieder aus relativ hohen Managementebenen. Wenn hier kaum Frauen sind, ist es natürlich ungerecht, wenn ich Frauen bevorzugt in den Vorstand hole. Wenn ich schon so politisch korrekt bin wie die Telekom, frage ich mich, wieviele Behinderte und Migranten im Vorstand sitzen? ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren