Die WM im Internet: Fußball live erleben, wo und wann man will

FussballImmer schon waren Fußball-Weltmeisterschaften auch Medienereignisse. Die deutsche WM-Geschichte beginnt ja eigentlich erst mit Herberts Zimmermann berühmter Radio-Reportage von 1954 („Sechs Minuten noch im Wankdorfstadion in Bern – keiner wankt.“; übrigens mittlerweile fast komplett bei YouTube). Und auch wer wie ich knapp 30 Jahre nach Bern geboren ist, hat viele frühe Fußball-Stunden mit dem Hörfunk verbracht. Noch 1982 habe ich in der „Nacht von Sevilla“ wegen der späten Anstoßzeit heimlich am Kofferradio unter der Bettdecke gelauscht, wie Deutschland im Halbfinale gegen Frankreich einen 1:3-Rückstand in der Verlängerung aufholt und dann im Elfmeterschießen gewinnt. Ich war so übermüdet, dass ich am nächsten Tag nicht mehr wusste, ob ich das Ergebnis vielleicht nur geträumt hatte.

Gegen Müdigkeit bei nächtlichen Übertragungen hilft die Technik auch im Jahr 2014 noch nicht. Aber pünktlich zur WM in Brasilien sind auch die Bilder endgültig mobil geworden. weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Das Sony Xperia Z2 in Mehl paniert

Das Xperia Z2 ist das neue Smartphone-Flaggschiff von Sony Mobile mit einem 13,2 cm (5,2“) Full-HD Display. Die 20,7 Megapixel-Kamera und ein im Vergleich zu anderen Smartphones 30 Prozent größer Sensor ermöglichen gestochen scharfe Fotos auch bei schwierigen Lichtverhältnissen.

weiter lesen

Kommentare (4)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Tarife für ländliche Gebiete – so lief der Kundenworkshop

Workshop

Es war ein Experiment. Natürlich sprechen wir mit unseren Kunden über ihre Bedürfnisse und natürlich betreiben wir intensive Marktforschung. Aber noch nie zuvor hatten wir Kunden öffentlich über unser Blog eingeladen, mit uns über die Gestaltung unserer Tarife zu sprechen. Konkret: über Call & Surf Comfort via Funk, unsere Tarife für ländliche Gebiete. Entsprechend gespannt waren wir, was uns bei unserem gestrigen Workshop in Bonn erwarten würde. Denn die Diskussion über diese Tarife begleitet uns schon lange und wird gerade auch hier im Blog sehr intensiv geführt. So viel vorweg: Die Debatte war auch gestern intensiv, aber immer konstruktiv und fair. Das, so war mein Eindruck, haben auch alle Teilnehmer so empfunden. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (9)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Chris: Solch ein Workshop mit Kunden und Betroffenen ist eine vorbildliche Sache! Da kann man sich nur mehr davon Wünschen. Nicht jedes Unternehmen geht in so direkten Kontakt mit seinen Kunden, dafür ein großes Lob. Bitte mehr davon! ...
  • MarkF: Hallo, ich bin seit Februar 2013 LTE User im ländlichen Raum und 99% zufrieden mit der Telekom. Seit der Umstellung auf 60GB sogar 100%, da dieses Volumen für mich ausreicht. Die Hybridtechnik wäre für mich auch kein Problem und ich würde diese sogar gerne testen wenn Sie verfügbar ist. Wie lange dauert es bis die neuen LTE Tarife verfügbar sind? ...
  • Müller: Hallo Habe in einem Forum die Krönung aller Aktionen der Telekom lesen müssen: Dort wurde einem Kunden mit LTE gekündigt, damit er nach viel Ärger und Beschwerden einen teureren neuen Tarif abschließen musste mit einem Datenvolumen von wieder 30 GB -> wird dies jetzt nach und nach bei allen durchgezogen? …. Sollte man solche Aktionen nicht unbedingt unterbinden, indem man z.B. den alten Tarif einfach wieder reaktiviert wird? Die Telekom war für mich bisher sehr zwiespältig, aber dies zeigt ein eindeutiges extrem schlechtes Bild. ...

  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Schnelles Internet nicht nur für die Metropolen auf dem Land

Maria Thalheim I„…Man pickt sich die Rosinen heraus und den teuren Ausbau bei den “Dorfdeppen aus der Provinz” überlässt man den anderen Wettbewerbern…“ echauffiert sich Peter bei uns im Blog. Und er ist nicht der Einzige, der der Meinung ist, dass Landbewohner beim Netzausbau der Telekom als „2. Klasse“ behandelt werden. Das entspricht so allerdings nicht der Wahrheit. Wir möchten hier noch mal einen Blick auf das Engagement der Telekom beim Breitbandausbau im ländlichen Raum werfen – auch aus aktuellem Anlass. Dazu später mehr.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (89)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Müller: Bei wirklich ländlichen Gegenden, wo im Umkreis von 20 km keine Stadt in der Nähe ist, würde ich mich nicht beschweren, und würde ich es auch vollkommen verstehen, das man hier nicht ausbaut. ...
  • Müller: Ich würde ja gern wissen, ob die Telekom auch Kunden eingeladen hat, die gar nicht wirklich auf dem Land leben, sondern z.B. in einer Stadt mit zwei Gewerbegebieten, und trotzdem LTE haben. Denn LTE soll ein Ersatz für ländliche Gegenden sein. Dafür haben alle ländlichen Orte im Umkreis mit nicht mal 1000 Einwohnern DSL, wie sich das lohnen kann frag ich mich. Das bedeutet konkret, in der gesamten Stadt, im Gewerbegebiet und überall in der Nähe gibt es DSL mit bis zu 16 Mbit, nur hört es plötzlich und unerwartet in meiner Straße auf. Somit hat eine komplette Siedlung kein DSL (nur LTE), und niemand versteht dies. Zum Teil wird wohl leider LTE genutzt, um den teureren Ausbau des vorhanden Netzes zu blocken! Nur wenn es vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist, baut man aus, denn alle Kunden bekommen sofort einen analogen Telefonanschluss, weil dies kann man einklagen ! ...
  • Thomas Kreß: Dass mit dem nicht verständlichen Ausbau bzw. sogar Rückbau kann ich so für unseren Ort bestätigen. In unserem Wohngebiet wurde der ursprüngliche Vollausbau mit VDSL immer mehr zurückgebaut. Man kann es auf der Ausbaukarte direkt verfolgen, wie es von Strasse zu Strasse weniger wird. Gleichzeitiger wird dann wohl "umgeklemmt", um schwerpunktmässig andere Kunden zu versorgen, die wohl- aus welchen Gründen auch immer - versorgt werden sollen. "Pecunia non olet" ...

  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Telekom wächst weiter – Tim Höttges im Interview

Wenn Unternehmen ihre Geschäftszahlen vorlegen, gucken sie natürlich auch mal, was die anderen aus der Branche so machen. Man will ja wissen, wo man steht. Das ist bei uns nicht anders. Als unser Chef Tim Höttges heute zusammen mit Finanzvorstand Thomas Dannenfeldt die Zahlen fürs erste Quartal vorlegte, konnte er erneut ein Umsatzwachstum verkünden. Das findet man unter europäischen Telekommunikationsfirmen derzeit eher selten. weiter lesen

Kommentare (3)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Volker Lupp: Wir sind seit über einen halben Jahr mit VDSL dabei und können uns überhaupt nicht beklagen. Auch der Service hat sich geändert. Prima und weiter so. Das ist Kundenbindung. ...
  • Markus Haas: Wenn die Telekom so weiter macht und ich auch endlich mal schnelles Internet bekommen kann, dann werde ich sicher wieder zur Telekom wechseln. Da zahl ich dann gern auch mal etwas mehr für bessere Leistung/Leitung. ...
  • Hans Faste: Das hört sich doch mehr als erfreulich an für die Telekom. Die Telekom setzt für michauf Kundenbindung.Diese Marketingstrategie, in kombination mit hervorragendem Kundensupport, zahlt sich letztlich aus. Sie bietet neuen Kunden eine gute und qualitativ hochwertige Alternative im Vergleich zu den massig vorhandenen Mobildiscountern. ...

  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren