Spionage-Berichte: Ein roter Kringel auf einem Chart

JPEGtm-g-401

„Der Spiegel“ berichtet darüber, dass die NSA angeblich das Netz der Telekom angezapft habe. Als Beleg dafür gibt es aber lediglich einen Kringel um unseren Namen in Snowden-Unterlagen. Wochenlange Untersuchungen gemeinsam mit den „Spiegel“-Experten haben keine Anhaltspunkte dafür gegeben, dass unser Netz tatsächlich manipuliert wurde. weiter lesen

Kommentare (26)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Udo: Merkwürdig, denn im Beitrag beschreit ihr eure Zusammenhang wie folgt: »Mitte Juli hatte uns der „Spiegel“ mit Informationen aus Unterlagen von Edward Snowden konfrontiert.« Ob die "IT-Experten" vom Spiegel qualifiziert sind, darüber Aussagen zu treffen, inwieweit euer weit verzweigter Backbone frei von Gerätschaften Dritter ist überlasse ich eurer PR, also auch dir. Aber eure eigenen IT-Experten (wohlgemerkt dieses Mal ohne Hochkommata) müssten doch nach den Veröffentlichungen der letzten knapp 15 Monaten begriffen haben: Ihr solltet nicht nach einer Blackbox mit der Aufschrift NSA in Bauhöhe suchen, sondern im Zweifelsfall alles in Augenschein nehmen von dem ihr glaubt das es vertrauenswürdig ist. De facto rührt euer Nichtstun ansonsten an eurer eigenen Vertrauenswürdigkeit. Also gebt alsbald öffentlich bekannt, welche Maßnahmen ihr konkret unternommen habt, um die Zugriffspunkte zu identifizieren und unschädlich zu machen. ...
  • Christian Stöcker: Beide Darstellungen entstammen dem selben System, nämlich Treasuremap. Das ist nicht nur an der identischen Aufmachung zu erkennen, sondern auch an der Legende im GCHQ-Dokument. Was Umrandungen, rote Verbindungen, rote Punkte in der Mitte eines AS auf einer Treasuremap-generierten Netzwerkkarte bedeuten, ist in der Präsentation der NSA (die sich dieses System ja mit ihrem engen Verbündeten GCHQ teilt) unmissverständlich erklärt. "Seeing Red - Sigint in the water". Da bleiben aus meiner Sicht keine Fragen offen. ...
  • Philipp Blank: Hallo Herr Stöcker, ... und da wird deutlich, dass die Telekom in einem Dokument des britischen Geheimdienstes mit einem roten Kringel versehen ist. Was dieser Kringel bedeuten soll, holen Sie sich aus einem Dokument des amerikanischen Geheimdienstes, in dem wir nicht markiert sind. Wie kommen Sie zu dem Schluss, dass ein roter Kringel in dem NSA-Dokument das gleiche bedeutet wie ein roter Kringel im GCHQ-Dokument? ...

  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

“TV und Webvideo können nebeneinander bestehen”

Die Revolution blieb lange von weiten Teilen der Bevölkerung unbemerkt. Doch allerspätestens seit auch die Lokalzeitung um die Ecke ausführlich von den Videodays 2014 berichtete, dürften die meisten bemerkt haben, dass es jenseits des Fernsehens offenbar noch andere relevante Bewegtbild-Formate gibt. Und dass diese neuen Formate das Fernsehen der Jugend sind. LeFloid ist so etwas wie der Claus Kleber der Generation YouTube, Gronkh der Jörg Pilawa und Sami Slimani der Guido Maria Kretschmer. Naja, so ähnlich vielleicht.

Doch wie können ARD, ZDF, RTL & Co. die Jugend zurück vor die Glotze holen? Und können die neuen Stars im Internet dauerhaft leben von dem, was sie da tun? weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (3)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Netz-TV: So einfach ist das nicht. Wie der Netflix-Chef diese Woche in Berlin richtig gesagt hat: Es gibt einen Kampf um die Zeit der Zuschauer. Und Webvideo ist eigentlich auch schon wieder Geschichte. :-) Die YouTuber entwickeln sich rasant weg vom "Webvideo", hin zum professionellen "Fernsehen on demand". Klar kann alles "nebeneinander existieren". Aber vieles wird vielleicht einfach nicht mehr angeschaut. ...
  • torstenl: Ich habe mich mit dem Thema nach der Ifa selbst beschäftigt. Mein Fazit: Webvideo wird sobald es einen einfachen Zugang zulässt den Fernsehmarkt verändern, wie das Internet die Musikindustrie. Dies wird der Fall sein, wenn folgende drei Probleme gelöst sind: 1.) eine dem Nutzer gefallende Programmauswahl 2.) Passende Endgeräte 3.) Die entsprechende Infrastruktur. Meine Gedanken dazu finden Sie im Beitrag: Fernsehen 2020 - wie wird das aussehen? unter: http://torstenl.wordpress.com/2014/09/15/fernsehen-2020-wie-wird-das-aussehen/ ...
  • Michael: Zitat: "Die Revolution blieb lange von weiten Teilen der Bevölkerung unbemerkt." Bemerkung hierzu: Es verwundert nicht, dass es so sein soll. Immerhin wartet ein Großteil der Bevölkerung derzeit immer noch auf das Vorhandensein einer zeitgemäßen Breitband-Anbindung. ...

  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Exklusiv bei der Telekom: das Amazon Fire Phone

In den USA ist es schon seit Ende Juli auf dem Markt. Jetzt kommt es auch nach Deutschland. Und zwar zu uns: Die Telekom bietet ab sofort exklusiv in Deutschland das Fire Phone von Amazon an. Das Gerät passt perfekt in unsere Smartphone- und Partneringstrategie. Als Marktführer nehmen wir eine Vorreiterrolle bei der Einführung neuer Smartphones und Betriebssysteme in Europa ein. Schon beim iPhone, bei Android, beim Windows Phone und bei Mozilla waren wir jeweils die ersten und bieten die Geräte im besten Netz an.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (3)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

MagentaEINS: Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört

Die schöne neue Welt des Internets und der digitalen Kommunikation hat ja durchaus mehrere Gesichter. Einerseits ist da der berühmte „Long Tail“, der besagt, dass es im großen World Wide Web auch für die abseitigsten Interessen und ungewöhnlichsten Kaufwünsche noch das passende Angebot gibt. Andererseits wollen die Menschen dann doch nicht bis zur 37. Google-Ergebnisseite scrollen, bis sie finden, wonach sie suchen. Sie wollen den einen, vertrauensvollen und kompetenten Ansprechpartner, bei dem es möglichst alles gibt. So konnte zum Beispiel Amazon vom reinen Buchhändler zum Komplettanbieter aufsteigen, der vom Dachgepäckträger bis zur Kastanienpastete mittlerweile wirklich fast jedes Produkt verkauft.

Für viele Menschen ist die Telekom dieser kompetente Ansprechpartner, wann immer es um Telefonie zuhause und unterwegs, um schnelles Internet oder um innovatives Fernsehen geht. MagentaEINS ist da nur der logische nächste Schritt. weiter lesen

Kommentare (3)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Sven: Ich hatte gehofft durch Magenta1, nur noch einen Vertrag für Festnetz und Handy zu haben und natürlich dadurch auch zu sparen. Aber was wir einem gesagt, wechseln Sie in einen anderen Tarif (teuer wie der alte) und dann können sie sparen. Witz komm raus. ...
  • Andreas Kadelke: Hallo Ilja, MagentaEINS ist wie ein Baukasten zu verstehen. Man kann sich die Tarifbausteine zusammenstellen, die zu den eigenen Bedürfnissen passen. Also auch Mobilfunktarife mit mehr Datenvolumen. Insofern glaube ich schon, dass noch passende Mobilfunktarife dabei sind. Die Kollegen vom Kundenservice werden Dich gerne beraten. Du findest alle Kontaktwege unter www.telekom.de/kontakt. ...
  • Ilja: Ganze 500MB mobile Datennutzung! Das ist doch von vorgestern. Es wird immer mehr mobil abgewickelt, Videos, Spotify, nur um ein Beispiel zu nennen: da bin ich ja nach ein paar Minuten Musik oder Video durch. Da bringt mir dann auch die super LTE Speed Geschichte nichts, abgesehen davon streamt das ja unter 3G schon mehr als vernünftig. Schade, ich war gerade dabei meinen Mobilfunkvertrag zur Telekom zu wechseln, aber so bringt das natürlich nichts, bzw. ist enttäuscht mich mal wieder! ...

  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Webvideo killed the TV-Star!

FernbedienungKlassische TV-Programme verlieren immer mehr Zuschauer an das Internet und drohen die digitale Revolution zu verschlafen, die neue Formate und Stars hervorbringt, sie aber nicht finanziert bekommt.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel