Luisa Vollmar

Corporate Blogger
Luisa Vollmar, Jahrgang 77, tummelt sich schon ein paar Jahre bei der Telekom. Bevor sie ihre Affinität zum Social Web auch beruflich ausleben konnte, war sie in der Finanzkommunikation und internationalen Pressestelle der Telekom unterwegs. Sie hat mal Industriekauffrau gelernt, aber nicht beim großen T, und in Maastricht International Management studiert. Als Telekom Blogger interessiert sie sich vor allem für formschöne Produkte, andere Perspektiven und für die Leute hinter dem T.

Selfpublishing: Am Verlag vorbei zum Bestseller

Blog-web--459709479Sich Geschichten ausdenken zu können und diese auch noch packend niederzuschreiben ist die eine bewundernswerte Sache. Diese dann auch noch zwischen zwei Buchdeckel und auf die Nachtische der Nation zu bringen eine andere. Wer es mit seinem Buch bis dorthin geschafft hat, insbesondere, wenn es ein Debut ist, hat häufig eine Odyssee aus Verlagsklinkenputzen und Ablehnungen hinter sich. Aus einer Studie zum Thema Selfpublishing geht hervor, dass 23,5 Prozent der befragten Autorinnen und Autoren mehr als sieben Mal versucht haben, sich bei einem Verlag oder einer Agentur zu bewerben. Der Buchverlag an sich ist also ein harter Hund. Verständlicherweise. Kümmern sich die Buchverlage doch um die Herstellung der Druckwerke,  deren Vermarktung und Vertrieb und vereinbaren die Rechte mit den Autoren. Wenn sie hierfür in Vorleistung gehen, dann muss am Ende ja auch was dabei rumkommen. Und das will genau geprüft werden.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

„There is no free lunch“ – Update: Video

Freies Internet für alle! Ein Traum. Insbesondere der der Internet-Community, die immer und überall online sein will. Auch die Politik macht es sich zum Thema und möchte freien Zugang ins Netz für alle. Selten wird die Geschichte des freien Internets allerdings von Anfang bis Ende durchdacht. Ein paar WIFI Hotspots installiert und schon kann die Gemeinde auch außerhalb ihrer vier Wände ins Netz. So einfach ist es nicht. Dass es dafür im Hintergrund einer komplexen Infrastruktur bedarf, die einer bezahlen muss, wird gerne ignoriert. Diesen Zielkonflikt wollten wir diesmal beleuchten, beim telegraphen_lunch „Mythos kostenloses Internet“.

Update: In unserer aktuellen Folge der Netzgeschichten auf YouTube haben wir uns des Themas noch einmal angenommen und die Impulsgeber des telegraphen_lunch zu Wort kommen lassen.

weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Ingo: Hallo, ein sehr aufschlussreicher Artikel. Ich kannte Freifunk noch gar nicht. Also, ein interessantes Projekt. Natürlich steht da Geld hinter, wohl hier durch Spenden. Ist doch ein faires Konzept, finde ich. Und ja, Wlan Hotspots, die zeitlich begrenzt sind und durch Werbung finanziert werden oder durch z.B. Cafés, sind doch eine feine Ergänzung zu meiner Flatrate. Zum Thema Privatsphäre der Daten, wer wirklich wichtige Daten verschickt, wird das wohl kaum auf öffentlichen Wlan Netzen tun. Und sollte auch nicht Google benutzen, Apple wohl auch nicht und auch keinen Cloud-Dienst. Ansonsten ein schöner Artikel, der das Bewusstsein nochmal für die verschiedenen Bezahl-Methoden des "Gratis"-Internet schärft. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Mythos kostenloses Internet

Blog-web-Stempel-ohne-SchattenKostenloses Internet ist der Wunsch Vieler. Doch ist diese Vision überhaupt realisierbar, oder werden hierbei Infrastrukturkosten einfach nur naiv verdrängt?

Es ist der Traum der Internet-Community und vieler Politiker: kostenloses Internet überall und jederzeit. Ob in Berlin, Aurich oder Berchtesgaden, über Festnetz, Mobilfunk oder WLAN soll jedem möglichst breitbandiges Internet zur Verfügung stehen. Leitidee ist eine Art Basisversorgung im digitalen Zeitalter, mitunter auch als Daseinsvorsorge oder gar Grundrecht eingefordert. In einer recht einseitigen Diskussion wird allerdings oft ausgeblendet, wer die Netze für den wachsenden Datenhunger im Hintergrund bauen und bereitstellen soll. Investitions- und Finanzierungsfragen scheinen weniger „en Vogue“ als Fragen von Zugang und Teilhabe. Liegt der Vorstellung vom kostenlosen Internet möglicherweise die falsche Annahme zu Grunde, im Netz sei ALLES kostenlos? Haben wir es ausschließlich mit utopischen Träumereien zu tun, oder gibt es am Ende tatsächlich handfeste Alternativen für kostenfreie Netzzugänge?

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (3)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • SecHaX: Hallo, Ich bin generell gegen diese Free4All oder Geiz ist Geil Sache! Gutes Geld für Gute Ware und wenn die Nachfrage steigt kann man die Kosten, Preise und was weiß ich senken. Die Politik sollte da eigentlich nichts zu Meckern haben, obwohl die sind ja völlig selbstlos undn sitzen im Vorstand der Telekom. Nicht das sich Politiker dann auch noch in die Eigene Tasche wirtschaften. Aber ist halt so, ist in meinen Augen Korruption und Lobbyismus. Aber haben wir ne Wahl? Nein... Jedenfalls stehe ich voll dahinter, dass WLANs und Internet niemals Kostenlos sein wird! Die Infrastruktur dahinter ist ansonsten so wie die Deutsche Straße und Brücke. "Marrode" ;-) Und wer solls bezahlen? Dobrint hat auf dem Weg Internet versagt. Er will ne Ausländermaut aber kostenloses WLAN. hä das verstehe wer will ein Fähnchen im Winde verweht ;-) ...
  • Torsten: Möchte man, das kostenlose Internet für alle wird das irgend jemand bezahlen müssen, wie es auch Dr. Oliver Falck in seinem 3 Minuten-Statement anführt. a) der Bürger via Steuer b) Unternehmen c) jeder Bürger für sich Und zudem muß man entscheiden, womit möchte man bezahlen? a) Geld b) Dienste/Leistungen c) Daten Bzgl. WLAN ist wie von Herrn Dregger und Herrn Langenfeld angeführt die Providerhaftung/Störerhaftung in Sachen WLAN in Deutschland unbefriedigend. Hier besteht seitens der Politik Handlungsbedarf! Dann wird die Zahl kostenloser WLAN Hotspots deutlich zunehmen. Dabei muß kostenloses WLAN nicht flächendeckend verfügbar, sondern nur in entsprechendem Radius erreichbar sein. Dass die Abdeckung in Ballungszentren dann höher ist, ergibt sich aus Angebot und Nachfrage und ist aus meiner Sicht an der Stelle hinnehmbar. ...
  • Raeis: Meiner Meinung nach, da viele staatsbehördliche Verkehr zwischen den Bürgern und Ämtern auch durch das Internet fließt, dann kann Internetkosten auch von Steuergeldern übernommen werden. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Tim Höttges und die 1

Sich konsequent am Kundennutzen zu orientieren scheint sich für die Telekom auszuzahlen. Seit einigen Quartalen schlägt sich dies im geschäftlichen Erfolg und in den Finanzergebnissen nieder. So auch in den Ergebnissen des ersten Quartals diesen Jahres. Eine Botschaft, die Telekom Chef Tim Höttges heute gerne in der Telefonkonferenz mit Medienvertretern verkündet hat.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (2)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Sebastian Kueck: Die Telekom muss noch offener gegenüber des Kunden werden. Produkte müssen zusammen mit dem Kunden entwickelt werden. Vom Prinzip geht es schon in die richtige Richtung , ich bin voll zufrieden mit den Netzdiensten. Das Netz ist top, nur im Festnetzbereich könnte mehr Speed her , dort scheinen die Arbeiten recht planlos zulaufen. ...
  • Michael: Zitat: "Konsequente Orientierung am Kundennutzen, was heißt das eigentlich? Das heißt, dass wir uns aufs Wesentliche in unserem Geschäft konzentrieren. Auf die Netze und Services für unsere Kunden. Hier haben wir noch einmal mehr investiert. In Deutschland allein 950 Millionen Euro. Schwerpunkte: LTE, Glasfaser und Vectoring für mehr Breitband mobil und im Festnetz." Anmerkungen dazu: Ist das Ersetzen von Glasfaser durch Kupfer "Konsequente Orientierung am Kundennutzen"? Nennt man etwas "Glasfaserausbau", wenn kaum neue Glasfaser gelegt wird - aber dafür bisher vorhandene Glasfaser-angebundene Standorte nun per Kupfer versorgt werden? (Da mehr Kupfer und weniger Glasfaser spätere Entwicklungen sicherlich behindern, haben die dort angebundenen Kunden dann Nachteile, wenn die jetzt zusätzlich verlegten Kupfer-Doppeladern höhere Bandbreiten verhindern.) ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

„Grassroot eHealth – Revolution von unten?“

eHealthDigitalisierung und Vernetzung im Gesundheitswesen kommen hierzulande nicht richtig in Fahrt. Statt Chancen werden häufig vorwiegend Risiken thematisiert. Bringt eine Revolution von unten den Durchbruch?

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (2)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Luisa Vollmar: Hallo, bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen an unseren Kundenservice. Die Kollegen können Ihnen sicher weiterhelfen. Unter folgendem Link finden Sie die verschiedenen Möglichkeiten der Kontaktaufnahme: http://www.telekom.de/kontakt Beste Grüße Luisa Vollmar ...
  • A-K: Schönen guten Tag... ich hab da mal ne frage und zwar hab ich von meinem bruder seine handy Karte bekommen.(Telekom vertrag) Da ich nicht soviel telefoniere oder simse ist der mir viel zu teuer. Nu ist meine frage kann ich den vertrag als prepaid umstellen lassen? Das würde vollkommen langen für mich. Andersrum gehts ja schließlich auch :-D ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren