Luisa Vollmar

Corporate Blogger
Luisa Vollmar, Jahrgang 77, tummelt sich schon ein paar Jahre bei der Telekom. Bevor sie ihre Affinität zum Social Web auch beruflich ausleben konnte, war sie in der Finanzkommunikation und internationalen Pressestelle der Telekom unterwegs. Sie hat mal Industriekauffrau gelernt, aber nicht beim großen T, und in Maastricht International Management studiert. Als Telekom Blogger interessiert sie sich vor allem für formschöne Produkte, andere Perspektiven und für die Leute hinter dem T.

Gute Vorsätze – wir helfen Euch auf die Sprünge

flickr/ Daquella manera

flickr/ Daquella manera

Der Geist ist willig, doch das Fleisch ist schwach… An Silvester werden gerne gute Vorsätze gefasst. Häufig sind es die Gleichen wie im Vorjahr, da muss man gar nicht kreativ werden. Und nicht selten werden sie nach kurzer Zeit wieder über Bord geworfen. Um ein bisschen länger durchzuhalten, habe ich mich bei uns im Haus auf die Suche nach tatkräftiger Unterstützung gemacht. Vielleicht können so ein paar gute Vorsätze tatsächlich umgesetzt werden und müssen für 2014 nicht erneut auf die Liste…

weiter lesen

Kommentare (5)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Nico: Meine Motiviation für das Jahr wird irgendein Traumurlaub, um sich von dem anstrengenden Jahr 2012 zu erholen, immerhin war das Weltuntergangsdebakel ganz schön nervenaufreibend ;-) http://traumstraende-weltweit.de/wp-content/uploads/2010/03/traumstraende-karibik.jpg Gruß Nico ...
  • Daniel: Hehe, klar, zeitversetztes Fernsehen hätte mir gerade am liebsten auch jemand aus dem Telekom Callcenter verkauft, bevor er bemerkt hat, dass der Kollege an dieser Adresse nur 1 MBit DSL bekommen kann. Dann schwärmte er von LTE - und hatte auf meine Bedenken hinsichtlich des beschränkten bzw. teuren Datenvolumens gleich die glorreiche Antwort parat, dass man ja normalerweise gar nicht so viel Datenvolumen brauche. Soso... hat schon mal jemand die Website der Telekom aufgerufen? Das kostet bereits etwa 1MB Datenvolumen. Ein Tool schreibt dazu: Für Ihre Webseite http://www.telekom.de hat der Ladezeit-Check ungenügend ergeben. Versuchen Sie auf jeden Fall, Ihre Webseite abzuspecken, so dass die Ladezeit geringer wird. Bei optimaler Verbindung zu Ihrer Webseite betraegt die Ladezeit ca. 126,42 Sekunden mit einem handelsueblichen Modem. Ich habe kein Problem damit, dass die Telekom Seite lange Ladezeiten hat - aber die Argumentation, man brauche normalerweise nicht viel Datenvolumen, ist von Seiten einer Firma, deren Startseite 1MB groß ist, die TV over IP anpreist, und in ihrem Blog Spotify bewirbt, ziemlich unehrlich. Ach, und das 1000er DSL hätte man dem guten Mann gleich für 24 Monate ans Bein gebunden, selbstverständlich zum vollen Preis. ...
  • Berta Kruse: Hallo! Netter Blogbeitrag - aber doch immer das Selbe. Letzten Endes nützt es alles nichts: Wer etwas ändern will, muss es TUN! Am Besten formuliert man deswegen auch gleich in der Gegenwartsform, das gibt dem ganzen doch gleich mehr Schwung. Etwa: Ab dem 1.4. wiege ich 65 Kilo. Oder: Ich verliere bis zum 31.3. 4 Kilo Ab dem 1.1. gehe ich 3x/Woche zum Fitness Je konkreter. incl. festgelegter Termin, wann welches Ziel erreicht ist, desto besser. Und: Manchmal helfen Anreize ;) http://www.traum-ferienwohnungen.de/reisemagazin/vorsaetze-fuers-jahr-2013-unsere-anreize-zur-umsetzung/ Gruß Berta ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Die digitale Brieftasche kommt – Polen macht den Anfang

Kasse (flickr/ frau-Vogel)Es geht weiter beim Thema mobile Payment. Unser Tochterunternehmen T-Mobile in Polen (PTC) bringt mit MyWallet die erste wirklich digitale Brieftasche in Europa auf den Markt. Dass die Kollegen die ersten sind liegt daran, dass dort der Markt schon ein Stück weiter ist. In sehr vielen Geschäften gibt es bereits die für das mobile Bezahlen nötigen NFC-Terminals (Near Field Communication), die einen kontaktlosen Austausch zwischen Handy und Kasse ermöglichen. Bis Ende des Jahres sollen es schon 100.000 Terminals sein. Eine ganze Menge im Vergleich zu Deutschland, wo es erst ca. 1.000 sind. NFC-Karten akzeptieren mittlerweile sogar schon alle großen Supermärkte in Polen. Unsere Nachbarn scheinen als innovatives und technikaffines Volk solchen Neuerungen gegenüber sehr aufgeschlossen zu sein.

weiter lesen

Kommentare (10)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Forexchef: Ich freue mich über die digitale Brieftasche und benutze jetzt schon CashGo on der SK. Leider haben noch einige kleinere Geschäfte und Restaurants ein Problem mit der Handhabung. ...
  • Rainer: Hallo Frank, ich habe auch vor einiger Zeit davon gehört, glaube mich aber zu erinnern, dass dies in Deutschland kein großes Problem ist. Es geht dabei wohl um das elektronische Auslesen der RFIDs. Bei der Geldbörse wird dann wohl einfach eine Alumiunium-Legierung eingearbeitet sein, die das Auslesen verhindert. ...
  • Frank: Ich habe in dem Zusammenhang eine ganz andere Frage, die mir vielleicht jemand hier beantworten kann. Ich habe vor kurzem die Werbung für eine Geldbörse gesehen, die eine Art Schutz vor dem Ausspähen der Kreditkartendaten bietet. Ist da was dran? Ist es möglich Kreditkarten auszuspähen und kommt sowas in Deutschland vor? ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Vectoring spart Zeit und Geld beim Breitbandausbau/ Video zur telegraphen_lounge

Einen megaschnellen Breitbandanschluss bis in die eigene Wohnung, das wünscht sich verständlicher Weise fast jeder Bürger. Nicht nur für den spaßigen Zeitvertreib am Rechner, sondern auch, um technologischen Fortschritt beispielsweise aus dem Bereich eHealth nutzen zu können. Damit meint man den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie zur medizinischen Versorgung. Auch die Politik versteht, dass eine gute Infrastruktur, die die wirtschaftliche Konkurrenzfähigkeit eines Landes verbessert, nicht nur aus Bahn- und Straßennetzen, sondern auch aus leistungsfähigen Datennetzen bestehen muss. Daher will die Bundesregierung im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategie erreichen, dass bis Ende 2014 75 Prozent der Haushalte schnelle Breitbandanschlüsse nutzen können.

weiter lesen

Kommentare (9)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Michael N.: Hallo, wir haben 2013 und ich komme aus Hamburg. wann kommt hier FTTH? ...
  • www.IGDSL.net: Es ist nicht länger hinzunehmen, dass ständig nur in den Großstädten investiert wird und die ländlichen Gebiete und Vororte von Städte bis heute nicht oder nur schlecht versorgt sind. Siehe z.B. www.IGDSL.net - Jedes Haus besitzt hier einen "Kupferanschluß", wie reden also nicht über einen Flecken JWD. Trotzdem blockiert die Deutsche Telekom wo sie nur kann und kommt hier Zahlen um die Ecke, die für Experten nicht nachvollziehbar sind. Und UMTS / LTE / SAT sind eben keine Alternativen bei den heutigen Konditionen. Wir plädieren für eine gestzlich garantierte Grundversorgung von min 2 MBit/s. Internet ist heute wie Strom, Telefon und Wasser ein Grundanspruch der Bürger. ...
  • Michael: Ich hänge an einem FTTB-Anschluss. Das bedeutet aber selbst 2012 noch immer: Mehr als ISDN (und der für Privat hier nicht bezahlbare 2-Mbit/s-Anschluss) ist nicht drin. Es werden also selbst bei der Telekom die vorhandenen Möglichkeiten nicht genutzt... ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

telegraphen_lounge „Breitbandinternet für alle – wie kann das gehen?“

Die Bundesregierung hat ein ehrgeiziges Ziel: Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie sollen bis Ende 2014 75 Prozent der Haushalte schnelle Breitbandanschlüsse nutzen können. Technisch ist der Ausbau zwar realisierbar, jedoch droht das ehrgeizige Projekt angesichts der erforderlichen Milliardeninvestitionen zu scheitern. Mit bis zu 80 Milliarden Euro rechnen Experten für ein flächendeckendes Glasfasernetz bis in die Haushalte. Deutlich günstiger wird der Glasfaserausbau, wenn er nicht flächendeckend bis zu den Wohnungen, sondern primär bis zu den Kabelverzweigern, den grauen Kästen in den Straßen, erfolgt. Durch die Kombination mit Vectoring, dem “Turbo für das Kupfernetz“, könnten Haushalte Übertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s nutzen. Aber können Techniken wie Vectoring den Glasfaserausbau bis in die Wohnungen tatsächlich ersetzen? Welche Grundlagen müssten dafür geschaffen werden und welche Investoren bauen dann wann aus?

weiter lesen

Kommentare (4)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • NGN: ... es wäre schön wenn einfach mal das angefangene zu Ende gebracht würde... In den VDSL Städte fand doch nur nur ein Teil Ausbau statt. Das gleiche findet jetzt auch beim FTTH Ausbau statt, und schon wieder werden Kunden enttäuscht, weil Sie in der falschen Strasse wohnen. ---- Wenn VDSL2 Vectoring Ausbau dann bitte richtig ! ---- ...
  • Silver_Bear: "Breitbandinternet für alle – wie kann das gehen?" Ja anscheinend gar nicht. DSL überall über 6MBit oder LTE- bzw. HSDPA-Tarife ohne "SSD", "Fair-Use-Policy" oder auch "Volumenbegrenzung", wenigstens für dünn besiedelte Gegenden, sind ja nach wie vor komplett nicht vorhanden. Also liebe Telekom, rede nicht von Dingen, die entweder A) nicht existieren oder B) von denen du keine Ahnung hast. Oder sogar Situationen wie diese, bei denen beides zutrifft. Ein gernervter DSL-Light-(Zwangs-)User ...
  • Michael: Ohne FTTH kein umfassendes Cloud-Computing. Da hilft auch kein mit Vectoring aufgebohrtes VDSL. Also entweder beim Web 2.0 stehen bleiben oder eben investieren. Außerdem: Entweder ist der Wettbewerb doch nur hinderlich (wie hier bei Vectoring für die VDSL-Anschlüsse) und sollte dann gleich abgeschafft werden (also wieder zurück zu einem einzigen, ggf. verstaatlichten Netzbetreiber) oder es wird weiter auf den Wettbewerb gesetzt. Dies verhindert aber bestimmte Sonderwege für einzelne Unternehmen - wie eben den Ausschluss anderer VDSL-Anbieter wegen der Vectoring-Technologie. Zwar sind die Unterschiede bei den Investitionskosten zwischen der VDSL mit Vectoring und FTTH groß, aber die Leistungunterschiede sind es ebenfalls. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Bargeldloses Einkaufen auf dem Flohmarkt

Flohmarktstand (flickr/ dumdidu)Die Leute wollen Deinen Flohmarkt Stand leer kaufen, aber Du hast einfach nicht das passende Wechselgeld? Oder die haben schon ihr Bargeld bei der Konkurrenz verbraten? Das sollte in Zukunft kein Problem mehr sein, denn dann heißt es: „Sie können auch gerne mit Karte zahlen“. Mit dem entsprechenden Kartenleser und einer App kann ich dann als quasi Kleinunternehmer mein Smartphone oder Tablet – sowohl iOS wie auch Android – in ein mobiles Kartengerät verwandeln.
weiter lesen

Kommentare (2)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Susse: Vom Standard und Aufwand her finde ich SumUp die bessere Lösung! ...
  • handyvertrag: Davon habe ich bislang nichts gehört, ist aber eine super Idee! So es denn sicher ist. Nicht jeder wird seine Kreditkarte einfach so in irgendein Kartenlesegerät stecken wollen. Da gehört auch Vertrauen dazu. Witzig finde ich aber den Namen iZettle, hört sich für uns Deutsche ja nach Zettel an, und Zettel sollten im Online-Zeitalter ja eigentlich gerade nicht mehr erzeugt werden... ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren