Andreas Kadelke

Corporate Blogger
Andreas Kadelke, Jahrgang '65, hat den klassischen Werdegang eines Internet-Ausdruckers. Heißt: Gelernter Print-Journalist, der nun schon seit geraumer Zeit für die Unternehmenskommunikation der Deutschen Telekom arbeitet. Hier hat er sich auf das Online-Geschäft spezialisiert, und zwar schön der Reihe nach: erst 1.0 (u.a. Medienportal des Konzerns) und dann 2.0 (Twitter: @deutschetelekom, Facebook: Deutsche Telekom AG, YouTube: http://www.youtube.com/deutschetelekom). Gebloggt hat er auch schon mal, zur CeBIT 2010. Und nun dies.

Ab in die Werkstatt

Foto: ell brown/flickr

Foto: ell brown/flickr

Wie kriege ich eigentlich raus, welche Werkstatt in meiner Nähe eine Inspektion am günstigsten macht? Klar, ich kann ein paar anrufen oder abklappern und fragen. Oder ich kann einen Service der Kollegen von Autoscout24 nutzen, das Werkstattportal. Das funktioniert denkbar einfach: Postleitzahl und Fahrzeugdaten eingeben, dann schlägt Euch das Portal eine passende Inspektion vor. weiter lesen

Kommentare (6)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Pascal: Ja aber den Datenlieferanten fehlen einfach die Kleinteile die in deren Daten nicht vorhanden sind. Das bedeutet Mama kommt ein Festpreis aber die Werkstatt und dann das Problem dass sie es gar nicht zu dem Preis anbieten kann. ...
  • Pascal: Das Inspektionskalkulationstool von www.fairgarage.de nutzt auch meine KFZ Werkstatt. Eine gute Sache jedoch fehlen mal ein paar Teile wie Schrauben oder Schmiermittel die eine Nachkalkulation des Angebotspreises erforderten. ...
  • Turgut: Stimmt. Die neuen Werkstattportale sind alle ziemlich gut. Ich habe noch http://www.reparaturpilot.de/ gefunden. Da bekommt man auch eine kostenlosen Kostenvoranschlag. Auto reparieren wird endlich einfacher und transparenter ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Schon wieder was zu feiern: 20 Jahre Mobilfunk

Leute, ich sag Euch, in der Telekommunikationsbranche gibt es alle Nase lang was zu feiern: gerade eben noch 150 Jahre Telefon und 20 Jahre Internet. Und jetzt kommt schon wieder ein Jubiläum um die Ecke: 20 Jahre Mobilfunk. Am 1. Juli 1992 ist das D-1 Netz gestartet – und damit kam dann der Durchbruch für die mobile Kommunikation. Unsere Kollegen aus der Pressestelle haben dazu einen Film produziert, der Fakten rund um 20 Jahre Mobilfunk unterhaltsam aufbereitet und der auch einen Blick in die Zukunft riskiert. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

“Der Gründer ist ein Held”/ Video telegraphen_lounge

Es gibt manchmal Sätze, die springen einen an und spuken einem noch eine Weile im Kopf herum. Christoph Maire hat gestern so einen Satz gesagt. “Venture Capital ist ein extrem soziales Instrument”, sagte der Gründer und Business Angel während der telegraphen_lounge zum Thema “Internet-Start-Ups – Gründen ja, wachsen nein?”. Maires Begründung: Das Geld gibt Leuten die Chance, etwas aufzubauen. Ich muss zugeben, unter diesem Aspekt habe ich das Thema Wagnis-Kapital bisher noch nicht gesehen. Soll nicht heißen, dass dies der einzige Punkt ist – ums Geld verdienen geht es ganz am Rande sicher auch – aber nachdenken kann man schon darüber.

weiter lesen

Kommentare (3)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • myITplanet: Ganz angenehmes Gründerklima hier in Deutschland, zumindest was den IT-Bereich betrifft. ...
  • Martin Zimdars: Super Video, davon kann ich als Dozent für Existemnzgründerseminare gerne meinen Gründern erzählen, positive Beispiele für Gründungen sind immer was wert ... ;-) ...
  • Thomas Ruhrmann: Tolles Video mit sehr interessanten Inhalten. Zeigt mir das es gute Start-Ups auch Made in Germany gibt. ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

TV unterwegs – Telekom zeigt erste Eindrücke von Entertain to go

Fernsehen ist ja vor allen Dingen eins: Fernsehen. Darum findet Fernsehen zumeist auch auf dem Fernseher statt. Soweit der philosophische Teil dieses Beitrags. Nicht mehr lange nämlich, dann beschränkt sich Fernsehen eben nicht mehr auf den Fernseher. Denn wir bringen Entertain, unser TV-Angebot, in einigen Monaten auch auf Laptop, Tablet PC und Smartphone.

weiter lesen

Kommentare (16)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Andreas Kadelke: Die Remote App soll ab Ende November für iOS und Android verfügbar sein. ...
  • HJS: Hallo, wann kommt denn endlich die Remote App? ...
  • Telekom Partner: Wir also Telekom Partner haben uns Entertain to go auf der IFA 2012 letzten Freitag zeigen lassen. Eine spannende App / Funktion und nun stehen ja auch die Konditionen fest (4,95 € je Monat Aufpreis). Vorstellung von Entertaint to go als Video: http://youtu.be/jIV8Hmn1_QI . Besonders interessant finde ich auch die Funktion der Fernbedienung. Habe mir auch gerade einen Smart TV geschaut und nutze mein iPhone als Fernbedienung. Wenn ich künftig auch meinen Media Receiver über das iPhone bedienen kann, um so besser! ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Telekom stellt Preisgestaltung für Messaging-Dienst joyn klar

Teltarif hat heute – leider halbherzig – ein paar Einzelheiten der Preisgestaltung für unseren kommenden Messaging-Dienst joyn veröffentlicht, die aus unserer Preisliste im Internet stammen. Teltarif hat dabei einige wichtige Punkte außer Acht gelassen und damit das Produkt joyn stark verzerrt dargestellt. Im Netz ist daraufhin gleich mal eine ordentliche Diskussion losgegangen. weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (75)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • M.: Gerade gelesen: http://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Handy-Joyn-Unternehmensberater-warnen-vor-Megaflop-7614923.html Ich hoffe nicht, dass in joyn Werbung implementiert wird, schließlich wird man schon auf anderen Wegen der modernen Kommunikation schlichtweg zuviel mit Werbung zugemüllt. Bitte nicht, liebe Telekom! Und ansonsten freue ich mich auf joyn. Ich schreibe sonst nicht viele SMS, so dass sich eine SMS-Flatrate nie gelohnt hat, kann dann jetzt aber mit diversen Leuten doch mal Nachrichten tauschen, ohne an die Kosten denken zu müssen (habe eine Internet-Flat). Von Massenger-Apps wie Whatsapp, Skype und ICQ halte ich aufgrund des Datenschutzes und Registrierungs-/ Accountzwangs nichts (man lese hierzu auch diverse Berichte zu den App-Tests der Stiftung Warentest), zudem finde ich es sehr angenehm, für Messaging durch joyn nicht 20 verschiedene Apps nutzen zu müssen, sondern alles aus einer Hand zu bekommen. Wer sich über die Kosten aufregt: Wer nutzt denn bitte ein Smartphone ohne Surf-Flat? Und in diesem Fall ist das kostenlos. Natürlich zahlt man der Telekom etwas mehr für die Tarife als anderswo. Aber dafür hatte ich in jetzt fast 11 Jahren als Telekom-Kunde so gut wie keine Probleme! Würde mir jetzt nur noch einen anderen Tarif wünschen mit T-Mobile-Flat, Surfflat und ein paar Minuten in alle Netze oder optional Festnetz-Flat (ohne SMS-Flat), für 20,- € monatlich. Dann wäre ich glücklich. ;-) ...
  • chris: Also wenn der letzte Punkt wirklich stimmt, dann hut ab T-Mobile, das hätte ich euch nicht zugetraut. Super! "Das bei joyn anfallende Datenvolumen wird nicht auf das im Tarif enthaltene Datenvolumen angerechnet werden. Joyn wird darüber hinaus auch bei einer Beschränkung der Bandbreite immer noch voll nutzbar sein." ...
  • Patrick: eine weitere App um Joyn zu nutzen ... Da hab ich SMS/MMS/iMessage als "App", dann Whatsapp und dann noch Joyn. Das macht es echt übersichtlich ... Die App muss man dann erstmal haben - ich kenne sehr viele die immer noch ein klassisches Handy haben und kein Smartphone ... die können Joyn knicken. Was bringt mir der Dienst, wenn mein Gegenüber hier extra ein neues Smartphone für kaufen muss. Warum brauch ich Joyn? Den Mehrwert als USER hab ich jetzt nicht erkannt. Mit Whatsapp schreib ich meine Kurznachrichten in alle Netze und das Kostenlos - das bissel Traffic ist doch kaum der Rede Wert - und wenn das Inklusivvolumen weg ist (neidisch nach Österreich guck ...), hab ich immer noch 64kbit (immer noch neidisch nach Östererich guck) die für einen Dienst wie Whatapp immer noch reichen. Daneben hat heute doch fast jeder eine SMS-Flat in alle Netze ... auch hier sehe ich kein Mehrwert für Joyn. Bilder usw. schicke ich eh lieber über Mail - dann hat sie der Empfänger (und ich zur Archivierung) aufm iPhone UND zuhause - und zwar bequem. Vorteil zu Whatsapp/SMS könnte vielleicht sein das man es auch Zweitgeräten nutzen kann. Z.b. einem iPad. iMessage kann das - bei Joyn wäre es interessant. Joyn ist für mich so ne Panikreaktion der MobFu-Betreiber noch mal fix paar € zu scheffeln, bevor der Goldesel SMS entgültig gestorben ist ... mehr nicht. Gruß ...
  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren