Telekom startet Hybrid-Tarife

Netztechnik Hybrid

Die Gerüchteküche brodelte ja schon, Nachfragen wurden hier bei uns im Blog laut: Verschiebt Ihr die Einführung des neuen Hybrid-Tarifs? Angeblich gab es schon amtliche Aussagen aus dem Hause T dazu, dass es vor dem kommenden Jahr nix wird mit Hybrid. Nun also die wirklich amtliche Aussage: Heute startet die Telekom die Vermarktung der neuen MagentaZuhause Hybrid Tarife und des neuen Speedport Hybrid in den Regionen West, Nord und Nordost. So, das ist amtlich.

Wir hatten über Hybrid schon mehrfach hier im Blog berichtet, auch im Zusammenhang mit dem Kundenworkshop, in dem wir gemeinsam mit Kunden und der Verbraucherzentrale Sachsen über die Gestaltung unsere Tarife für die ländlichen Gebiete gesprochen haben.

Die neuen Tarife im Zusammenspiel mit dem Speedport Hybrid bieten über die Bündelung der Bandbreiten aus Festnetz und Mobilfunk besonders für Kunden in Gebieten mit geringem Breitbandausbau sofort schnelleres Internet zu Hause.

Wie aber sehen die Tarife nun im einzelnen aus? MagentaZuhause Hybrid gliedert sich in das neue Magenta Portfolio ein und ist in den Tarifvarianten S, M und L verfügbar.

  • MagentaZuhause S Hybrid kostet ab 29,95 Euro/Monat und beschleunigt einen Festnetzanschluss bis zu 16 Mbit/s mit einem zusätzlichen Hybrid-Turbo von bis zu 16 Mbit/s.
  • MagentaZuhause M Hybrid gibt’s ab 34,95 Euro/Monat. Er enthält einen Festnetzanschluss von bis zu 50 Mbit/s plus einen Hybrid-Turbo von bis zu 50 Mbit/s.
  • Die Maximalleistung bietet der MagentaZuhause L Hybrid ab 39,95 Euro/Monat mit einer Kombination aus Festnetz von bis zu 100 Mbit/s mit einem zusätzlichen Hybrid-Turbo bis zu 100 Mbit/s.

Die individuelle Bandbreite ist abhängig von der Festnetz- und LTE-Verfügbarkeit. Das Preisniveau orientiert sich am MagentaZuhause Portfolio. Dadurch erhalten Kunden mit MagentaZuhause Hybrid einen Leistungsgewinn ohne Tarifaufpreis.

Wichtige Info besonders für viele Kunden in den ländlichen Gebieten: Das Datenvolumen ist in allen MagentaZuhause Hybrid Tarifen unlimitiert.

Voraussetzungen für die Nutzung von MagentaZuhause Hybrid sind ein IP-fähiger Festnetzanschluss, LTE-Verfügbarkeit sowie ein hybridfähiger Router. Wir empfehlen da den Speedport Hybrid als Endgeräte-Service-Paket für 9,95 Euro/Monat. Alternativ kann man den Speedport Hybrid im Tarif-Bundle für 249,99 Euro kaufen oder ohne Tarif für 399,99 Euro.

Weitere Informationen zu den neuen Hybridtarifen findet Ihr unter www.telekom.de/hybrid

Im Frühjahr 2015 soll es MagentaZuhause Hybrid dann in der gesamten Bundesrepublik geben.

Kommentare (104)

  1. AufdemLande sagt:

    Hallo,
    bei uns ist derzeit nur Annex B möglich, zumindest laut Bestellseite der Telekom. Wird es für uns leider mal wieder gea…te eine LTE Option geben ? Denn so wie es aussieht gehen wir mal wieder leer aus, es bleibt analoges Bauern DSL oder Volumen LTE. Für alle nicht hybridfähigen Kunden müsste es doch auch eine unlimitierte LTE Option geben, wie bei Hybrid.

    • Trautigerkunde sagt:

      Genau das gleiche Problem bei uns. Dachte genau für solche Bereiche wäre das Angebot endlich mal eine zufriedenstellend Lösung. Aber wieder nix. Die Regierung sollte die Betreiber lieber mal richtig zwingen den Netzausbau FLÄCHENDECKEND zu machen und besonders die Kunden mal informieren wann denn mal endlich was passieren soll. Bis dahin bleibt wohl nur jedes Mal ne Stunde in der Störhotline warten bis man einen an der Strippe hat und hoffen dass mal irgendwann jemand mit Ahnung und Informationen dran ist.

      • Felix sagt:

        Jo dito. Alles für den Arsch, wie üblich. Wenn ich Ip fähiges DSL hätte, bräuchte ich kein Scheiß LTE! Und dafür war ich jetzt ne Szunde in der Warteschleife! Na danke auch :c

        • nasuper sagt:

          Dann müsste die Telekom ja freiwillig auf die Landeier verzichten, die sich mit den überteuerten LTE Volumen melken lassen. In den USA bietet T-Mobile LTE ohne Drossel an, in Deutschland kann man weiter melken…

      • IT Blogger sagt:

        Die Hybrid Preise sind aber gar nicht so schlecht.

        • nasuper sagt:

          Die Hybrid Preise sind i.O. aber die bekommt nur, wer IP DSL hat. Und bei uns heisst es nur „ist nicht möglich“. Dann kommt noch der Rat auf die tollen LTE Tarife inklusive Drossel und das war´s…

  2. Pingback: Deutsche Telekom startet Vermarktung von Hybrid-Tarifen

  3. Dominic Richter sagt:

    Hallo,

    ist auch eine Fritzbox 7490 möglich? Diese macht auch LTE Sticks mit un unterstützt das „zuschalten“ …

    Danke für die Info

  4. Nils Dietrich sagt:

    Leider gibt es bei uns noch nicht die Möglichkeit einen IP Anschluss zu buchen… dadurch gibt es den Tarif bei uns nicht? Das ist ja blöd… für uns hier auf dem Land währe das ansich der Richtige Tarif.

  5. Christoph sagt:

    Wird LTE Zwingend benötigt oder reicht auch die Verfügbarkeit von UMTS? Alleine die 7 Mb UMTS auf meine 6 MB Leitung würden die Geschwindigkeit Verdoppeln.

  6. Jonas Ziegler sagt:

    Wir wohnen sehr ländlich und laut der Telekom Verfügbarkeitsanalyse ist an unserem Standort nicht einmal DSL-Light, und damit auch keine Internet-Flatrate verfügbar.
    Als Alternative wird uns Internet zum Minutenpreis angeboten.

    Unsere Nachbarn bekommen DSL-Light, und können somit auch LTE buchen.

    Und wir, die nicht einmal DSL-Light und damit auch keine Internet-Flatrate bekommen, können kein Call&Surf via Funk buchen obwohl LTE hier flächendeckend verfügbar ist.

    Die Netzausbaukarte der Telekom zeigt aber für meine Umgebung und weit herum eine flächendeckende LTE Versorgung. Da wir auch geschäftlich auf das Internet angewiesen sind, nutzen wir seit ca. 2 Monaten einen LTE Datentarif der Telekom. Wir haben uns einen LTE-Router gekauft, um die SIM-Karte nutzen zu können. Der Router steht im 1. Stock und zeigt permanente 4 Empfangsbalken. Jedoch ist das aufgrund des niedrigen Inklusivvolumens keine akzeptable Dauerlösung.

    Bitte erkläre mir einer von der Telekom den Sinn dahinter??!!

    Bei genauerer Recherche im Internet findet man viele andere Menschen denen es genau so wie uns geht.

    • Mach doch nen Deal mit deinem Nachbarn, du beteiligst dich an den Kosten und darfst im Gegenzug das DSL über Wlan mit benutzen oder so.

      Oder ne Flatrate über einen der Sattelitten Anbieter buchen, das ist gar nicht mal so teuer und man hat mehr als genug Bandbreite 20-100Mbit.

      • Jonas Ziegler sagt:

        Unsere Nachbarn sind ca. 50 Meter entfernt. Und das Telefon könnten wir dann auch nicht nutzen.

        DSL via Sat kommt aufgrund der hohen Latenzzeitzen nicht in Frage.

        • Alex sagt:

          Das mit der Entfernung zum Nachbarn könnte man zumindest mit einer Richtfunkverbindung relativ elegant lösen. Muss halt nur Sichtkontakt bestehen.

          Telefonie könnte dann über einen eigenen analogen Anschluss (Telefon only) gelöst werden. Alternativ gäbe es auch noch die Möglichkeit sich eine Karte für den Mobilfunk bei einem Anbieter zu holen, der auch Ortsrufnummern anbietet. Als Endgeräte gibt es da mittlerweile auch stationäre Telefone, in die einfach die Mobilfunk-SIM eingelegt wird und die für den normalen Nutzer keinen Unterschied zu einem herkömmlichen Telefon machen.

  7. Marc sagt:

    Ach LTE muss sein, naja, wieder verloren.

    10km vor Düsseldorf (Stadt mit 30.000 Einwohnern) gibt es leider
    kein LTE und nur DSL16000.

    Also doch eine Nieschenlösung für die Großstadt

    • Arthur sagt:

      „…nur DSL16000“. Ohhh wie traurig, ich habe jahrelang max. Bandbreite 2,3 Mbit/s, das war für mich ein Technologiewunder, ich wohne mitten in reichem Schwabenland in einem gehobenem Wohngebiet, seit paar Monaten bekomme max. 1,2 Mbit/s (1und1), kein Internet per Kabel verfügbar nur LTE mit Volumenbegrenzung… und ich bin ans Internet wegen meinem PC Geschäft angewiesen, davon hängt meine Existenz. Ich hoffe, dass diese Hybrid Tarife auch bei mir bald verfügbar sind, das wird meine Rettung sein…

      • Erik sagt:

        Ok, aber es geht noch besser. Ich habe nur ne ,,DSL 500,, ne Downloadrate von max. 50 kb, aber ich habe mich schon daran gewöhnt. Doch zum Glück bekommen wir den Hybrid Tarif S ( 16 mbit/s Festnetz und 16 mbit/s Mobilfunk man könnte bei Mobilfunk noch auf 50 mbit/s hochsetzen). Das finde ich sehr human von der Telekom.

  8. Reiner Harth sagt:

    Wie sieht es denn mit Online-Gaming aus? Wie sind die Ping Zeiten, sind diese wie mit normalem LTE (habe ich momentan, da es hier nur DSL mit 1mbit gibt). Und was passiert bei der Umschaltung oder Zuschaltung von LTE im laufenden Betrieb, geht die Verbindung dann kurz verloren und würde die Session disconnecten (bei den heutigen Konsolen müssen ja bestimmte Ports frei geschaltet sein und ich weiss nicht wie die auf den Tunnel den das Teil sicher macht reagieren)?

  9. Dirk sagt:

    kann ich als bestehender LTE-Kunde
    [ „Call & Surf Comfort via Funk L (Standard)“
    (800MHz – 50Mbit/s) ]
    einfach umsteigen auf Hybrid ?
    (auch vor Vertragsende ?)

  10. Koenich sagt:

    Sie Schreiben:
    „Das Datenvolumen ist in allen MagentaZuhause Hybrid Tarifen unlimitiert.“
    Das Datenvolumen ist auch jetzt schon bei den herkömmlichen LTE-Call&Surf Tarifen unbeschränkt,
    allerdings wird die Geschwindigkeit ab dem Überschreiten des Inklusiv-Volumens gekappt von z.B. 50000kbit/s auf 64kbit/s

    Wie ist das in den neuen Hybrid-Tarifen,
    gibt es dort auch eine Art „Inlusiv-Volumen“,
    nach dessen Überschreitung dann z.B. die automatische Hinzuschaltung von schnellem LTE bis zum Monatsende unterbunden wird ?
    Oder kann man uneingeschränkt den ganzen Tag TV-Streaming-Angebote genießen,
    ohne irgendwann auf (leitungsgebundenes) DSL-Geschwindigkeits-Niveau herunter gestuft zu werden ?

  11. Marc Beutel sagt:

    Hallo,
    Koenich

    Die Telekom meint mit dem unlimitierten Datenvolumen, das es keine Highspeed Begrenzung nach einem bestimmten Datenvolumen gibt.
    du kannst also immer mit deiner gebuchten Geschwindigkeit surfen.

    PS: es kommt natürlich auch immer drauf an wie der jeweilige LTE Sendemast gerade ausgelastet ist.
    in soweit kann die Geschwindigkeit auch variieren.

  12. Hallo, ich nutze das Netz vor allem Beruflich, zur Heimarbeit (Serveradmin). Da fällt sehr viel Traffic an. Vor allem bei meinem jetzigen 1und1 DSL Anschluss mit 6 Mbit bin ich da sehr ausgebremst.

    Deshalb würde mich interessien wie hoch der Upload ist und wie die Telekom Kunden mit viel Traffic betreut. Also ob es da QOS Regeln gibt die Kunden mit viel Traffic niedriger priorisieren oder so..

  13. Da bin ich echt gespannt, wann das zu uns nach Augsburg kommt. Wir wohnen bzw. arbeiten mitten in der Augsburger Innenstadt – und haben nur DSL 6000, was wirklich peinlich ist für Deutschland. Abends geht nur LTE einigermaßen schnell, da es anscheinend hier zu wenig DSL-Ports in der Innenstadt gibt. Nach einiger Zeit haben wir dann VoIP wieder gecancelt, das gin zu diesen Zeiten nicht.

    Freue mich jedenfalls auf Hybrid!

  14. Pingback: VDSL & LTE -Telekom ab sofort mit Hybrid-Tarifen – Deskmodder.de

  15. nasuper sagt:

    Na super, so kann die Telekom sich brüsten LTE ohne Limit zu verkaufen, in der Realität gibt es dann kein IP DSL und kein Hybrid. Hier werden Nebelkerzen geworfen und die Kunden verdummt und die vom Steuerzahler bezahlten alten Kupferleitungen ausgepresst solange es geht. Da darf man dann als Alternative lächerliche LTE Volumen kaufen, danke Telekom für Nichts.

    • Andreas Kadelke Andreas Kadelke sagt:

      Wir stellen unser Netz derzeit auf IP um. Und dass das kupferbasierte Netz vom Steuerzahler bezahlt worden sein soll, ist eine Legende, die sich bei manchen offenbar hartnäckig hält. Aber trotzdem ist sie falsch.

      • nasuper sagt:

        Die Kupferleitungen „verdanken“ wir einem Herrn Schwarz – Schilling der wider jedes Expertenrates damals keine Glasfaserverkabelung wollte. Und zu der Zeit hiess ihr Laden noch POST und der besagte Mann war POST-Minister. Wäre mir neu, dass die POST damals keine Steuergelder benutzt hat.

        Die IP Umstellung der Telekom dauert an, Ende 2016 war der früheste Termin für den Abschluss, heisst im Klartext KEIN Hybrid für weitere 2 Jahre !!!

        • nasuper sagt:

          Kleiner Zusatz: mittlerweile ist man schon bei 2018 für den IP Abschluss also 4 Jahre – willkommen in der Steinzeit !!!

        • Andreas Kadelke Andreas Kadelke sagt:

          Auch zu Zeiten der POST und des besagten Ministers war das Netz nicht steuerfinanziert. Es wurde aus den Einnahmen der Post bezahlt. Und das waren keine Steuern. Im Gegenteil musste die Telekom-Vorgängerin zusätzlich sogar Gewinne an den Bund abführen. Als die ehemalige Bundespost dann privatisiert wurde, hat die Telekom zwar das Netz übernommen aber auch in fast gleicher Höhe Schulden. Das Netz wurde uns also nicht geschenkt und es wurde nicht aus Steuergeldern finanziert. Das kannst Du auch auf unserem Medienportal nachlesen. Seither haben wir Milliardensummen in den Ausbau gesteckt. Und zur Dauer der IP-Umstellung: Das ist eine Riesenaufgabe, ungefähr so als würde die Bahn ihr Schienennetz austauschen. Das macht sich nicht so einfach in ein paar Wochen.

          • nasuper sagt:

            Aus den Einnahmen eines STAATLICHEN MONOPOLISTEN ist natürlich eine ganz anderere Sachlage. Aber man hättte ja seinerzeit Brieftauben nutzen können, um die Post zu umgehen. Dass die Umstellung nicht in ein paar Wochen geht, weiss jeder, aber 40 Jahre nach TCP / IP von ein paar Wochen zu sprechen, nachdem man Glasfaser schon vor 30 Jahren verschlafen hat, dass schafft wirklich nur ein Telekommitarbeiter, der „Internetausdrucker“ in sein Profil schreibt… Ich beende die Diskussion an dieser Stelle und stelle fest, dass die Telekom ihre Kunden immer noch so behandelt, wie seinerzeit die Post, da hat sich in den Köpfen nichts verändert, gäbe es ECHTEN Wettbewerb müsste sich der Laden ganz anders verhalten, so wie in den Staaten, wo T-Mobile USA auch ganz andere Konditionen im LTE Bereich anbieten kann. Deutschland bleibt ein digitales Entwicklungsland.

            • tollekom sagt:

              Wurde auch mit dem Kommentar Hybrid ist super für sie von der 1/2 Wartezeit Hotline verabschiedet. Ganz toll was man hier lesen detailliert lesen kann. Vor allem die oberschlauen Kommentare der Pseudo-Mitarbeiter. Wir denken an Euch wenn ihr vom nächsten Stellenabbau betroffen seid… und der wird nicht sozialverträglich sein, so wie die Tollekom das Feld derzeit mit Hochmut und Grosskotz den Marktbegleitern überlässt bitte. In meinem Fall wandern derzeit 7 Verträge mit je 45€ Monatsgebühr zu Vodafone und O2 und einem lokalen Dsl-Anbieter. Macht in 10 Jahren Schlappe 30000 €. …dabei sind wir „nur eine 5 köpfige Familie. Warum: weil ich keinen Bock mehr hab auf diese ganzen Taschenspielertricks hab wie 50% auf Handy (bei gleichzeitiger Erhöhung der Grundgebühr um 10€) und einem Hybrid der im ländlichen Bereich LTE und Dsl ip erfordert das dort in der Kombination nie gebaut wird. …und einer Hotline die sagt „sie sind ja einer von vielen“. kann ich nur sagen, richtig erkannt aber: falsche Betonung übernommen. Wenn die letzte Meile fällt eerdet ihr sehen, was Kundenzufriedenheit ist. ich freu mich drauf!

  16. Muss man die Telekom-Hardware benutzen?

  17. T-Bird sagt:

    Wir haben nur einen ADSL 16 Mbit/s Anschluss, der auch maximalen Durchsatz bringt. LTE ist bis zu 50 MBit/s möglich.
    Wenn ich es richtig verstehe, sind wir die Zielgruppe für dieses Angebot, weil ein Ausbau auf VDSL wohl in weiter Ferne ist ?
    Lässt sich damit unser Datendurchsatz signifikant erhöhen ?

  18. Tom sagt:

    Gerade in den mit DSL oder Kabel unterversorgten Regionen scheint das eine praktikable Lösung zu sein, den Endkunden an schnellerem Internet teilhaben zu lassen. Mal schauen ab wann das Angebot dann auch hier in Sachsen-Anhalt verfügbar ist (Frühjahr 2015 = Cebit Termin?)

  19. Daniel L sagt:

    Leider teilte man an der Hotline mit, dass trotz vorhandenem T-Mobile LTE und ausreichendem DSL-Anschluss kein „Hybrid“ verfügbar sei.

    Aussage: es handele sich um „ein anderes“ LTE, das in den Frequenzen des bisherigen Analog-TV arbeite…?
    Also wieder mal (wie bei VDSL) abwarten, abwarten, hoffen, …

  20. Jens E. sagt:

    LTE ist bei uns möglich, laut Telekom sogar DSL 16000….DSL glaube ich nicht dran, mein Nachbar hat gerade mal 6000. Ich könnte Hybrid bestellen, wenn die IPs umgestellt wären.

    Vorraussichtlich ab 15.12.2014 möglich.

    Ich bin mal gespannt, eine Top Alternative zu Call & Surf via Funk.

  21. Lars sagt:

    Guten Tag,

    so ganz ist mir das Prinzip noch nicht klar.

    Gestern habe ich den Hybrid Anschluß beauftragt, da ich nach 1 Jahr ISDN und dann immerhin seit 3 Jahren DSL2000 sehr genervt war.

    Als, dann gestern das OK kam, dass es bei mir möglich ist, habe ich sofort zugeschlagen und hoffe nun….

    Mir geht nicht aus dem Kopf, dass ein Telekom Techniker vor drei Jahren bei Schaltung des DSL Anschlußes zu mir gesagt hat, dass er an einen solchen Schaltkasten zuletzt während der Ausbildung gearbeitet hat und er steht jetzt zwei Jahr vor der Rente…

    Was ich sagen will, ich habe zwar eine stabile DSL 2000 Leitung (OK ich muss den Router alle zwei Tage neu starten), aber ist sie wirklich IP fähig? Ich muss den Telekom Mitarbeiter glauben, sonst hätte er ja den Auftrag nicht angenommen….

    Dann hat er mir noch die Speed Option empfohlen. Somit hätte ich theoretisch eine Bandbreite bis 50MBit…. ABER: ich habe DSL 2000, die ja primär genutzt wird. Was wird denn alles als primär gesehen? Habe ich jetzt z. B. beim Streamen immer noch DSL2000? Oder wird die Bandbreite bis 50MBit, für die ich theoretisch zahle auch erreicht? Wobei ich ja schon froh bin, wenn nur die Hälfte erreicht wird… Letztlich würde es ja bedeuten, dass bei meiner lahmen DSL Leitung generell, dass LTE Netzt mit genutzt wird….

    Ich bin gespannt und sehr skeptisch. Vielleicht weiß hier ja jemand mehr, wie es funktioniert. Vielen Dank mal vorab.

    Grüße

    Lars

    • nasuper sagt:

      Hallo Lars,
      na wenn Dir die Telekom Mitarbeiter hier schon nicht helfen und mich lieber über die alten Post Zeiten belehren wollen, dann mache ich das:
      Geh einfach auf die Telekomseite und versuche einen Neuanschluss als Nichtkunde. Gib Deine Adresse an und im letzten Schritt der Bestellung gehst Du auf RechteMaustaste ==> Seitenquelltext. Im Quellcode suchst Du nach BasketDSLMatNr. Die Nummer entschlüsselst Du wie folgt:

      DSL 2000 RAM ja 89752980 448 / 288 Annex J
      DSL 2000 RAM ja 89760443 2304 / 544 Annex J
      DSL 6000 RAM ja 89752962 3456 / 2800 Annex J
      DSL 6000 RAM ja 89760442 5632 / 2800 Annex J
      DSL 6000 RAM ja 89752982 8192 / 2800 Annex J
      DSL 16000 RAM ja 89752964 11600 / 2800 Annex J
      DSL 16000 RAM ja 89752978 13984 / 2800 Annex J
      DSL 16000 RAM ja 89752963 17696 / 2800 Annex J
      DSL 16000 nein 89722209 17696 / 1024 Annex B
      DSL 6000 RAM nein 89728559 6144 / 512 Annex B
      DSL 3072 Fallback nein 89709982 3072 / 448 Annex B
      DSL 2000 RAM nein 89728557 2304 / 448 Annex B

      Steht da bei Deinem 2000er Annex B hast Du verloren, denn IP schaltet die Telekom bei Annex B erst ab 3000 fixed (nicht RAM)

      • Simon Wüllhorst sagt:

        Danke, das ist ja mal grandios. Warum baut die Telekom da nicht einfach ne GUI drum? 😀

        • nasuper sagt:

          Weil bei der Telekom nie irgendwas einfach ist, ich hatte mal das zweifelhafte Vergnügen. vor einigen Jahren als externer Informatiker hinter die Kulissen schauen zu können und schüttele mich zuweilen heute noch. Wobei man sagen muss, dass es auch noch deutlich schlimmer geht… In diesem Fall war es aber wohl eher unbeabsichtigt, dass die Schlüssel bekannt werden, die Weboberfläche hält den Ottonormaluser da dumm, dann stellt er keine Fragen 😉

      • Lars sagt:

        Danke! Demnach scheint er IP fähig zu sein… na dann bin ich mal gespannt, ob es mit der Umstellung reibungslos klappt. Berichte gerne. Wenn es mit dem Geschwindigkeitsschub klappt, dann bin ich sehr glücklich… nachvollziehbar bei meiner Geschwindigkeit, denke ich….

        Grüße

        Lars

  22. Verarschung sagt:

    LTE50 verfügbar.
    DSL16000 verfügbar mit 10000.
    IP-Telefonie verfügbar.
    Wohnhaft NRW.

    Alles Vorraussetzungen für den Hybrid-Anschluß. Aber, weil man auf dem Land wohnt nicht realisierbar. Danke dafür, das die ländlichen Regionen von der Vermarktung und Anschluß in die Röhre schauen müssen.

    • Lars sagt:

      Oder aber, auch weil man vielleicht Kunden, die wirklich eine lahme DSL Verbindung haben, zuerst helfen möchte und die Kapazitäten zum Marktstart begrenzt sind? Es gibt sicherlich Gründe… Aber wenn ich lese, DSL 16000 mit mindestens 10MBit immer verfügbar… dann ist das für mich Klagen auf hohen Niveau. Ich wohne ländlich – absolut ländlich. Von 650 Einwohnern, gibt es knapp 10, denen man wenigstens DSL zw. 1MBit und 2MBit zur Verfügung stellen kann. Und hier ist es möglich!

      • Verarschung sagt:

        Das sag mal meinem nächsten Nachbarn, der 1100m von mir entfernt wohnt. Richtig ländlich.

        Bei Ihm kommen nur 400-800 an. Ansonsten die gleichen Bedingungen.

        Kein Hybrid realisierbar!!!!!

  23. Pingback: DSL und LTE kombiniert: Telekom startet Hybrid-Tarife - Seite 10 - DIGITAL FERNSEHEN - Forum

  24. Simon Wüllhorst sagt:

    Hallo liebes Telekom Team.
    Das hört sich ja schon mal vielversprechend an. Doch eine Frage habe ich noch: Wie wird das ganze technisch realisiert (darüber erfährt man leider fast gar nichts)? Oder anders gefragt, habe ich danach „echtes Internet“ oder bekomme ich Probleme, wie von DSlite bekannt? Oder noch anders gefragt: Kann ich aus dem Internet auf Dienste in meinem Heimnetz zugreifen (VPN Server)?

    Besten Dank im Voraus.

    Grüße
    Simon

    • Vincent sagt:

      Wenn Sie doch von ausserhalb zugreifen wollen, aber inbound 1194 oder ähnliches gesperrt ist, greife auf einen anderen Port zu oder aber buche für 9,95 USD im Monat einen profi VPN Server für privaten Netzwerke bei einem spanischen oder amerikanischen Dienstleister. Und nein, diese werden nicht alle von der NSA gehackt und mitgeläuscht. Dann müssten die USA knapp 6 tausend Mrd investieren in Hochleistungsrechner um alle verschlüsselte Verbindungen abzuhören, geschweige die Netze würden weltweit zusammenbrechen. Die Dienstleister bieten meistens 10 client Certificates gratis an. Das dürfte für Sie als Privatanwender reichen.
      Ansonsten sind immer welche hinzubuchbar, für 25 USD im Monat bekommen Sie 10 Gbps VPN Server privat mit 100 client certificates.

      Nur mal so eine kleine Info, falls inbound connections geblockt werden.

  25. U.B sagt:

    bei eine Leitungslänge von mehr als 8 km werden wir wohl kaum eine Möglichkeit haben jemals einen IP Anschluss zu bekommen.

  26. Michael sagt:

    Hat die Telekom sich mal ein paar Gedanken gemacht, was nun mit potentiellen Call & Surf via Funk-Kunden wird, die nicht mehr wirkliche Call & Surf via Funk-Kunden werden können, weil die Hybrid-Nutzer (ggf. zusammen mit anderen Call & Surf via Funk-Kunden) LTE-Standorte rechnerisch schon komplett auslasten?

    • Vincent sagt:

      Es ist wie mit Stromleitungen.
      80% des Stromverbrauchs findet im Grundlast statt. Dort arbeiten die AKW’s. Nur für die Spitzenlasten nutzt man die teuere Gaskraftwerke, Braunkohlekraftwerke, Windkraftwerke, usw.
      So ähnlich wird es sich beim LTE verhalten.

      Ich darf wohl sagen, ich bin ein absoluter Grossverbraucher!
      Da wir eine internationale Familie sind, teilen wir Videos in HD mit Familie und VErwandten weltweit. Ein Video ist schnell 4GB gross. Fotos machen wir im Monat um die 100GB, nach einem Urlaub auch schon mal 300-400GB, alles in RAW 24MPixel natürlich.

      Graphikdesign usw. schicken wir zum Arbeitgeber in den USA, usw.
      Bei uns kommt da eine Menge zusammen. Und trotzdem nutze ich das LTE höchstens 24 Stunden im Monat im Schnitt dann ist alles versandt, denn 24 Stunden uploaden sind schon 105 GB!

      Beim Runterladen, was für die meiste Menschen wichtig ist, einen ganzen Tag sind etwa 500GB.

      Viele Menschen haben bis zu 4 oder 6 TB zuhause. Spätestens nach 6 Tage in einem halben Jahr sind die Platten voll!

      D.h. auch Supersurfer laden vielleicht am Anfang, danach wirds abnehmen.

      War auch bei mir so, als ich das erste mal eine 1000Mbps Verbindung in Siberien bekomme habe. Da denkt man: Wooo, wie schnell!! Toll, um nach einigen Stunden und vollen Platten mit HD Videos herauszufinden: bei der heutigen Datenspeichertechniken beansprucht man das Netz mit der Geschwindigkeit innerhalb von einem Jahr nur so kurzer Zeit, dass im Schnitt locker 10.000 Menschen so eine Verbindung nutzen können ohne dass man überhaupt etwas spürt, weil eben, der Freakdownloader, oder in unserem Fall Freakuploader, so ziemlich schnell durch die Datenmenge ist die er überhaupt transportieren will oder kann.

      • Michael sagt:

        Vielleicht ist das „rechnerisch“ mißverständlich: Gemeint ist damit: Anzahl der pro LTE-Standort zugelassenen Kunden.
        Wenn an einem LTE-Standort diese Kunden-Anzahl erreicht wurde, dann wird allem Anschein nach kein weiterer Hybrid-Nutzer und kein Call & Surf via Funk-Kunde mehr zugelassen. Den verhinderten Call & Surf via Funk-Kunden trifft dies wohl wesentlich mehr – wegen der oft fehlenden Alternative.

  27. Rainer sagt:

    Damit das Ganze gut funktioniert ist es natürlich stark davon abhängig wie gut das LTE Netz in der jeweiligen Region ausgebaut ist. Und ihr schreibt ja selber:

    „Die neuen Tarife (…) bieten über die Bündelung der Bandbreiten aus Festnetz und Mobilfunk besonders für Kunden in Gebieten mit geringem Breitbandausbau sofort schnelleres Internet zu Hause.“

    Aber ist nicht meist in Gebieten mit schlechtem Breitbandausbau auch das LTE Netz schlecht ausgebaut?

  28. Werner Rippen sagt:

    Hybrid bietet, besonders fuer Kunden in Gebieten mit geringerem Breitbandausbau, sofort schnelleres Internet zu Hause.

    Ich wohne im Grossraum Wilhelmshaven, ca. 2 km vom
    Stadtrand entfernt.
    Etwa zeitgleich zur Vermarktung der Hybrid-Tarife ist Call&Surf via Funk bei uns nicht mehr verfuegbar.
    Kein LTE, somit kein Hybrid!
    DSL max. bis zu 2Mbit/s verfuegbar.
    Im dichtbesiedeltem Stadtteil Fedderwardergroden ist Call&Surf via Funk bis zu 100Mbit/s verfuegbar.
    Die Telekom und ein regionaler Anbieter haben im Stadtgebiet VDSL ausgebaut. Die Kabelverzweiger stehen eintraechtig nebeneinnander. Jetzt muessen sich beide Anbieter einigen, wer seinen Kabelverzweiger nutzen darf. Der Andere muss wahrscheinlich seinen Verzweiger wieder zurueckbauen.
    Uebrigens, wer ueber einen Kabelanschluss verfuegt kann bis zu 200Mbits/s buchen.

  29. Manuel sagt:

    Mir wurde mittgeteilt, dass ich Hybrid ab März 2015 bekommen könnte, da es dann auch mit Annex B funktionieren soll.
    Habe derzeit zwar DSL 16.000 MIT IP Anschluss, jedoch wie gesagt Annex B.

    • mecnun52 sagt:

      Hallo,

      hast du das mit Annex B ab März 2015 auch schriftlich bekommen? Habe nämnlich das selbe problem und nach unzähligen Telefonate bit der T Hotline, hat mir bis jetzt niemand was davon gesagt!!

      • Manuel sagt:

        Schriftlich nicht, nein. Das hat mir der Mitarbeiter an der „Hybrid“ Hotline erzählt. Der kam mir ziemlich fit vor. Man muss allerdings als Stichwort „Hybrid“ sagen um die entsprechenden Mitarbeiter zu erreichen. Viele andere Mitarbeiter kennen Hybrid nicht mal.

  30. Klaas sagt:

    Seh ich das richtig das man „nur“ die eh verfügbare Breitband Anbindung durch zuschaltung der lte Anbindung verdoppeln kann ?
    Also wenn der hausanschluss 6mbit liefert und die lte Anbindung ~ 80 MBit, habe ich nur die Möglichkeit 6 von den vorhandenen 80 MBit lte zu nutzen ?

    Ich kann mit dem oben angegeben Anschluss nicht den magenta Hybrid M 50mbit Anschluss buchen um die Differenz zwischen 6 MBit dsl und 50mbit lte zu nutzen, richtig ?

    • Andreas Kadelke Andreas Kadelke sagt:

      Nein, es ist nicht so, dass die verfügbare Festnetzbandbreite einfach verdoppelt wird. Oben sind unsere drei Tarifmodelle beschrieben. Wie im Beitrag gesagt, hängt die individuelle Bandbreite ab von der Festnetz- und LTE-Verfügbarkeit vor Ort. Unter http://www.telekom.de/hybrid haben wir alle Infos zusammengestellt. Die Kollegen von Telekom-hilft geben aber auch gerne Auskunft und können Dich individuell beraten.

      • Klaas sagt:

        Danke für die schnelle Antwort . Das ist ja schon richtig. Aber wie geschrieben besteht in meinem Beispiel nur die Möglichkeit dsl 16k (6mbit liegen an) zu bekommen, ergo wird mir gar keine Möglichkeit gegeben überhaupt einen höher wertigen Tarif zu wählen, auch wenn über lte ~80 MBit Anliegen. Also im besten Fall eine Verdopplung des dsl Festnetz anschluss 🙂
        Das ist zwar meckern auf hohem Niveau allerdings darf man das nicht außer acht lassen.
        Trotzdem Daumen hoch

        • Bastian sagt:

          @Klaas – du kannst das umgehen wenn du einen höheren Tarif nutzt. Die Veroppelung ist nicht abhängig von der tatsächlichen Bandbreite sondern im genutzten Tarif. Beim Hybrid L würdest du in deinem Beispiel tatsächlich auch die 80Mbit/s LTE nutzen können, zahlst aber eben auch 40 Euro monatlich.

      • mecnun52 sagt:

        Hallo,

        stimmt das, dass Hybrid ab März 2015 mit IP RAM Anschlüssen Annex B funktionieren soll??

        • mecnun52 sagt:

          Das würd mich auch sehr interessieren!

          Ich habe schon von einigen Hybrid Mitarbeitern mitbekommen, dass es ab Ende März 2015 was passieren soll! Was genau passieren soll, habe ich auch verschiedene Meinungen zum hören bekommen.

          Der eine am Hotline sagte mir, dass zumindest bei mir am LTE Geschwindigkeit was passieren soll, dass es schneller wird! Bis 2 km südlich von mir kann man LTE mit 300 mbit empfangen. Ich gehe mal davon aus, dass dies weiter ausgebaut wird.

          Ein anderer hat mir gesagt, dass ab Ende März 2015 Hybrid Deutschlandweit Angeboten werden soll! Von Annex J oder B usw war nicht die rede!!

          Ein dritter Hybrid Mitarbeiter sagte mir, dass ihm keine infos bekannt sei, dass ab März 2015 etwas bestimmtes kommt!

          Alle vom hybrid Hotline und alle haben verschiedene Meinungen!! Da sollte man doch mal die mitarbeiter mal vernünftig Informieren, damit die auch vernünftige Infos an die Kunden weitergeben können!!

          Lächerlich!!!

  31. mecnun_52 sagt:

    Das würd mich auch sehr interessieren!

    Ich habe schon von einigen Hybrid Mitarbeitern mitbekommen, dass es ab Ende März 2015 was passieren soll! Was genau passieren soll, habe ich auch verschiedene Meinungen zum hören bekommen.

    Der eine am Hotline sagte mir, dass zumindest bei mir am LTE Geschwindigkeit was passieren soll, dass es schneller wird! Bis 2 km südlich von mir kann man LTE mit 300 mbit empfangen. Ich gehe mal davon aus, dass dies weiter ausgebaut wird.

    Ein anderer hat mir gesagt, dass ab Ende März 2015 Hybrid Deutschlandweit Angeboten werden soll! Von Annex J oder B usw war nicht die rede!!

    Ein dritter Hybrid Mitarbeiter sagte mir, dass ihm keine infos bekannt sei, dass ab März 2015 etwas bestimmtes kommt!

    Alle vom hybrid Hotline und alle haben verschiedene Meinungen!! Da sollte man doch mal die mitarbeiter mal vernünftig Informieren, damit die auch vernünftige Infos an die Kunden weitergeben können!!

    Lächerlich!!!

  32. Diana Eberhardt sagt:

    Hallo,

    was wird mit denen, die kein DSL bekommen können aufgrund der Ausbausituation (und ich meine wirklich gar kein DSL). Es hiess doch, dass die Telekom im Laufe dieses Jahres auch für diese Kunden entsprechende Tarife finden wollte. Kommt da noch was? Oder ist jetzt aufgrund des Urteils vorm Düsseldorfer Landgericht damit nicht mehr zu rechnen?

    Viele Grüsse Diana Eberhardt

  33. Stephan Nägele sagt:

    Sehr geehrter Herr Kadelke,
    die Erweiterung der SpeedOn-Option – schön und gut. Ich will da nicht groß heulen, als LTE-Kunde ist man um jeden noch so kleinen Lichtblick dankbar – darum war ich auch die Hybrid-Technologie so „heiß“, leider wurde ich durch die Einschränkung auf IP-Anschlüsse so enttäuscht!
    Wie sieht es aus mit Kunden, die KEIN DSL > 384KB bekommen (können). Gibt es hierzu in absehbarer Zeit irgendeinen Lichtblick? Mehr Volumen/weniger Geschwindigkeit, neue Technologien, etc….irgendein kleiner Lichtblick?
    Danke für Ihre Mühe
    Mit freundlichen Grüße
    S. Nägele

  34. Pingback: LTE Surfstick Tarife im Vergleich | Der Surfstick Vergleich - Surfstick und Internet-Stick im Überblick

  35. Riby sagt:

    Um wegen der Debatte zu Annex B & J zurück zu kommen:
    Heute war der Bundesweite Start. Habe mir dann gleich mal Magenta Hybrid S + Speedoption M bestellt.
    Vorher: Call & Surf Comfort 16000 mit Annex B!
    -> Also zugreifen!

    Gruß Riby

    • dolphiny sagt:

      Habe momentan auch Call & Surf 16.000 (5)
      Bekommt man jetzt bei Magenta Hybrid Annex J?
      Welches Profil? 16000 RAM IP (3)?

      • Riby sagt:

        Hallo dolphiny,

        laut meiner Bestellung bleibt es bei DSL16000 mit Annex B. Der Upload bleit weiterhin bei meinen 1024kb im DSL-Anteil. Wobei ich das nicht so schlimm finde, da ich die Speedoption M (LTE) dazu gebucht habe.
        Die Buchungen mit Annex J galten nur bis Ende Februar in der ersten Vemarktungsphase:

        https://telekomhilft.telekom.de/t5/Hybrid/Magenta-Hybrid-Augenwischerei/m-p/1306218#M3500

        Hoffe ich konnte dir ein bißchen helfen.

        • dolphiny sagt:

          Hi Riby,

          vielen Dank für die schnelle Antwort!

          Es wird also in den Bestellungsunterlagen sichtbar, welches Profil/Annex man bei der Umstellung auf Hybrid bekommt?

          Oder andersum, wenn man bei der Prüfung des Anschlusses als Möglichkeit 16000 RAM IP angezeigt bekommt, ist es auf jeden Fall auf Basis von Annex J?

          • Riby sagt:

            Soweit ich weiß ist die Option 16000 RAM IP Annex J. Zumindest hab ich das noch nicht anders gehört.

            • dolphiny sagt:

              Leider ist es nicht wirklich so.

              Bei der Zusammenfassung der Onlinebestellung im Warenkorb ist zu lesen:

              Ihr Auswahl
              „Magenta Zuhause S Hybrid
              mit DSL 16000 RAM IP
              – Übertragungsgeschwindigkeit: Download: 6.304 KBit/s – 16.000 KBit/s, Upload: 576 KBit/s – 1.024 KBit/s“

              Also bei mir definitiv Annex B

              • Riby sagt:

                Hab ich anscheinend bei mir in der Bestellung überlesen. In der Auftragsbestätigung steht bei mir nur noch DSL16000. Aber das Spektrum war bei mir gleich.
                Insofern du ja z.B. die Speedoption M oder L nehmen kannst, ist das 1 Mbit weniger beim DSL-Anteil denk ich nebensächlich. 😉

                • Riby sagt:

                  So stehts bei mir in der Eingangsbestätigung:

                  Magenta Zuhause S Hybrid 34,94

                  ▪ Übertragungsgeschwindigkeit: Download: 6.304 KBit/s – 16.000 KBit/s, Upload: 576 KBit/s – 1.024 KBit/s

                  mit DSL 16000 — —
                  ▪ Übertragungsgeschwindigkeit: Download: 6.304 KBit/s – 16.000 KBit/s, Upload: 576 KBit/s – 1.024 KBit/s

                  mit Speedoption Hybrid 50 4,94 € —
                  ▪ Erhöhung der maximalen LTE-Download-Geschwindigkeit von max. 16 MBit/s auf max. 50 MBit/s
                  ▪ Keine Mindestvertragslaufzeit, Kündigungsfrist 6 Werktage

                  • dolphiny sagt:

                    Ok, es wird mir langsam einiges klar.
                    Es ist bei Dir wirklich nichts vom RAM IP Anschluss zu lesen. Wann findet die Umstellung statt?
                    Kannst Du mir dann sagen, mit welchen DSL – Werten synchronisiert wird?
                    Wieviel „Saft“ ist es dann möglich, zusätzlich aus dem LTE (vor allem beim Upload) herauszupressen? 😉

                    • Riby sagt:

                      Die Umstellung ist heute erfolgt.
                      Syncwerte:
                      Downstream: ~13.300kb
                      Upstrem: 1118kb konstant
                      Bei Speedtest.net kam ich meistens auf die Werte:
                      Download: ~60Mbit
                      Upload: ~ 10,5 Mbit.
                      Also das habe ich erwartet und es kommt auch an!

  36. Müller sagt:

    Hallo,

    Die Hybridtarife sind ein Schlag ins Gesicht der nur LTE-Kunden, wenn diese wirklich ohne Drosselung sind! Denn unter Umständen surft mein Nachbar unbegrenzt im Internet, nur weil er DSL 2000er Leitung hat, und ich 200 Meter daneben, bin gedrosselt?!
    Wirklich belastend für die Funktechnik, sind doch wirklich nur die Downloads, und er darf ohne Grenzen alles machen, und ich muss täglich damit rechnen, dass ich gedrosselt werde? Was dem allem noch eine Krone aufsetzt, er bezahlt noch weniger als ich!!!

    Ist die Funktechnik ein paar Meter oder auch 4-5 Kilometer weiter wirklich soooo viel teuer?!?!

    Das ist wirkliche eine Frechheit!

    • Lenz sagt:

      Das sehe ich genauso, das ist eine absolute Frechheit, Hydrid Kunden mit IP-DSL Anschluss bekommen LTE obendrauf ohne Drosselung und ein Call & Surf Via Funk Kunde wird schön gedrosselt. Das kann doch wohl nicht mit rechten Dingen zugehen.

      Es muss doch eine Behörde geben, die dem ganzen einen Riegel vorschiebt. Wenn dann schon alle ohne LTE-Drosselung. Ich sehe zwar auch schon die Funktürme glühen aber die Telekom hat jetzt auch die DSL Kunden mit reingeholt und damit die Schwankungen in der Geschwindigkeit verstärkt. darunter leiden natürlich hauptsächlich die Kunden die nur auf LTE zurückgreifen können. Danke Telekom!

  37. Müller sagt:

    Die Telekom hat es wirklich nicht verstanden Ihr Produkte zu vermarkten! – Oder hat sie sogar andere Hintergedanken?

    Habe jetzt mitbekommen, dass ca. 500 Meter von unserer Siedlung entfernt, in den Uraltblöcken massiv die Bewohner von der Telekom angerufen werden, um auf IP-Anschlüsse umzustellen. Dabei wird Ihnen zusätzlich am Telefon relativ penetrant ein „Entertainment-Anschluss“ angepriesen! – Was dies soll frage ich, da diese Menschen zu 90% absolut kein Interesse daran habe, warum wohnen sie sonst in dem sehr preiswertem Wohnraum?!

    Was die Telekom dabei aber nicht beachtet, eine komplette Siedlung, wo neue Mehrfamilienhäuser + Einfamilienhäuser stehen bzw. noch viel mehr entstehen würden, hat man noch nicht mal DSL! – Dort könnte man viel leichter sein „Entertainment-Packet“ verkaufen!

    Aber vielleicht denkt man sich, diese zahlungskräftigeren Kunden versorgen wir lieber mit dem viel teureren LTE, mit der zusätzlichen Hoffnung, dass sie recht häufig Speedon buchen. Schließlich können die sich das auch leisten.

  38. Stelter sagt:

    Jetzt gibt es das Hybridangebot auch hier bei uns. Was ich allerdings nirgends finden kann, ist das Tarif-Bundle für 249,99 Euro. Ich würde gerne gerne von meinen 1,5 Mbit/s wegkommen, aber die 399,99 Euro für den Router, die ich bei der Onlinesuche bei der Telekom finde, liegen klar über der Schmerzgrenze. Vielleicht kann mir jemand einen Tip geben, wo es das Bundle gibt.

    • dolphiny sagt:

      Hallo Stelter,

      das Tarif-Bundle für 249,99 Euro ist nur bei der Bestellung über Hotline oder im Telekomshop möglich.

      • Stelter sagt:

        Im Telekomshop in Darmstadt habe ich es bereits am letzten Dienstag probiert, leider erfolglos. Dort kostet das Gerät Euro 399,99.

        • dolphiny sagt:

          Probiere mal über die Hotline, leider auch dort sind die Auskünfte manchmal untertschiedlich.
          Es wurde schon öfter berichtet, dass man mehrmals anrufen muss, um mit einem Mitarbeiter verbunden zu werden, der das Gerät zum Bundle-Preis auch wirklich anbieten kann/will.

  39. Jay sagt:

    Das war nur ein Einführungsangebot, was für den regionalen Start galt. Gibt’s auch nicht mehr im Shop oder an der Hotline….
    Mittlerweile gibt es den Router zum Normalpreis 399,99€ oder halt für 9,95€ zur Miete.

    • Stelter sagt:

      Ich habe mich mal schlau gemacht. Das Angebot galt bis zum 21.3.2015, der Werbeprospekt, dass es bei uns jetzt gehen soll, lag am 23.3. im Briefkasten. Am 24.3. war ich im Telekomladen. Super! Eine Preiserhöhung von 60%. Na gut, mein Vertrag kann ich zum Juni kündigen, und so werde ich halt nach 38 Jahren bei der Telekom mein Glück mal wo anders versuchen. Auch wenn es dann auch nicht schneller wird, wird es doch sicher günstiger. Und wenn dann in 2 Jahren hier im Kreis Darmstadt/Dieburg das Netz ausgebaut ist, habe ich dann halt die höhere Geschwindigkeit zum niedrigeren Preis.

  40. Peer sagt:

    Ist es eigentlich war das man mit ip 384 Anschluss kein 50 MB LTE bekommt sondern nur 16MB

  41. Calaudia sagt:

    Umstellung Cal & Surf auf IP Hybrid zum 17.04.2015 15:59 Uhr ist nicht erfolgt. Wie bei vielen Tausend anderen auch nicht.
    Wieso nicht und wann erfolgt die umstellung jetzt wirklich?

    • Andreas Kadelke Andreas Kadelke sagt:

      Hallo Claudia, wir haben hier in der Unternehmenskommunikation keinen Zugriff auf die Kundensysteme, darum kann ich die Frage nicht beantworten. Bitte sprechen Sie unsere Kollegen von Telekom-hilft an. Die werden Ihnen gerne weiterhelfen.

      • Calaudia sagt:

        Da lach ich mich Tod!
        Habe das 5 mal Hingeschrieben und keine Antwort erhlalten.
        Telekom-Hilft, das sehe ich.

      • Müller sagt:

        Hallo Andreas Kadelke,

        Dort werden doch Fragen, die jeden LTE-Call & Surf via Funk Nutzer brennend interessieren würden, einfach ignoriert!

        1.)Warum kann man mit Hybrid auch 500 GB downloaden ohne gedrosselt zu werden, und als LTE-Call & Surf Kunde, der noch mehr bezahlt, schon nach 60 GB gedrosselt?!

        2.)Wann kommen die neuen Tarife, die schon vor über einem Jahr angekündigt wurden?

        • Andreas Kadelke Andreas Kadelke sagt:

          Hallo Müller,
          bei Hybrid läuft die Grundlast übers Festnetz. Die Tarife haben wir nach unserem Kundenworkshop im vorigen Jahr verbessert. Darüber habe ich hier im Blog berichtet.

          • Müller sagt:

            An der Frage vorbei zu antworten bringt auch nichts!
            Nochmal, um es klar auszudrücken! – Bei uns in der Stadt!!! Gibt es Gegenden, wo man nur 2000er DSL bekommt! Diese Menschen können Hybrid bestellen, und 500 GB für ca. 40€/Monat herunterladen!
            Ich, der nur 2 bis 3 km(Luftlinie) daneben wohnt, und den selben Funkturm nutzt, muss 235 € bezahlen, oder es über einen Zeitraum von ca. 10 Monaten herunterladen!
            Die 2000er Leitung des Kunden mit Hybrid hilft da nur wenig, denn im Normalfall würde man nur schätzungsweise 80 – 100 GB darüber laden, der Rest käme alles über funk!!! Und die ganzen anderen Leute, die 16.000er DSL haben, wo die DSL-Leitung wirklich das LTE entlasten würde, denken über Hybrid wahrscheinlich nicht mal nach.

  42. Günter sagt:

    Habe seit 29.04.2016 *Hybrid M also bis 50000 download und 10000 upload, weil ich mit meiner 16000er Leitung in Drangzeiten weniger als 1 Mbit bekam. Tagsüber habe ich jetzut wenn es hoch kommt 25 Mbit down und oft mehr als 10 Mbit upload. Eben jetzt um 22.30 habe ich knapp über 2(!) Mbit download und 5 Mbit upload. Die Signalstärke des Speedport wird schwankend mit 80 bis 100 % angezeigt und ließe sich bei Feinjustierung der Antenne auf konstant 100% bringen. ES KANN DOCH NICHT SEIN, DAS JETZT NICHT MAL 5% der möglichen Bandbreite ankommen!!!

    • Müller sagt:

      Ich kann mir dies sehr sehr gut vorstellen, dass dies möglich ist!

      Vodafone hatte ja schon mal LTE angeboten ohne Drossel, und dort gab es große Schwierigkeiten mit Leuten, die dauernd irgendwas laden / streamen müssen. – Die Bandbreite soll bis zu 1MBit zusammengebrochen sein. -> Wenn in Ihrer Gegend sehr viele Menschen wohnen, die ähnliches Internet haben wie sie, und somit auch Hybrid beantragt haben, ist nun nicht nur die DSL-Leitung überlastet, sondern auch das LTE.

      Eine Staffelung von Datenvolumen und Geld möchte ja keiner in unserem Land! -> Alle zahlen eben das gleiche. (bzw. in Großstädten erheblich weniger) -> Wenn man nur bis 100 GB 35,- € bezahlen würde, und für jede weitere 100 GB 10,- € mehr, würde das schon ganz anders aussehen.

  43. Udo sagt:

    Eine durchaus interessante Sache. Ich würde das wirklich mal in der Praxis austesten. Denn es kommt oft vor, dass ich Internetausfälle habe. Wenn dies mit diesen Hybridtarifen nicht mehr passiert, wäre das eine gute Alternative.

  44. Rufi sagt:

    Ist ja alles schön und gut, nur komisch wird es dann wenn LTE50000 verfügbar ist und der DSL anschluss ebenfalls…der SpeedportHybrid steht auf voller Empfangsleistung. Einrichtung und Beratung beim Kundencenter auch schon hinter mir und überprüft ob die gewünschten Leistungen auch hier ankommen ‚könnten‘.

    Ne komische Anleitung (die einen etwas für dumm verkauft wenn man einfach Ahnung von PC’s hat) von nem Kundenberater für das „richtige Ausführen eines Speedtests“ erhalten und ausgeführt und dennoch krieg ich nur „lachhafte“ 10% meiner 50Mbit/s rein…

    Teilweise hab ich auch einen ganz okay aussehenden Upload von 6-7Mbit/s aber das bei einem 0,4Mbit/s Download.

    Das witzigere ist ja noch das ich mit meinem Smartphone am selben Fleck sitze und von Vodafone meine 21Mbit/s ohne jegliche schwankungen reinbekomm.

    Bis jetzt war ich anfangs echt froh das es diese möglichkeit gibt…aber dass das nicht richtig funktioniert war mir von anfang an klar -.-‚

  45. Thomas sagt:

    Könnte eine gute Alternative sein. Wenn es gegen Internetausfälle hilft, dann teste ich das auch mal.

  46. Butter bei den Fischen sagt:

    Schon wieder eine technische Notlösung die mehr Probleme als Abhilfe schafft.

    Da ich selbst am Ende der Welt wohne was die Netzabdeckung betrifft, kann ich mit vielen hier mitfüllen.

    Mit der Initiative Netzausbau sollte es doch der Bundesregierung zusammen mit der Telekom und anderen Kabelbesitzern/Anbietern doch möglich sein, Stück für Stück das alte Kupfernetz gegen LWL auszutauschen. Da liegen unzählige abertausende Tonnen von Kupfer im Boden, teilweise ungenutzt weil die Leitungen tot sind oder als Reserve dienen, wenn Bodo mit dem Bagger mal wieder eins durchgerissen hat. Der Wert dürfte in die Milliarden gehen.

    Anstatt das Zeug vergammeln zu lassen, rausreissen und auf den Markt damit. Damit wäre schon ein großer Teil der Modernisierungkosten für LWL gedeckt. Den Rest auf Bund und Kunden verteilen, dann hätte man ein Zukunftsweisendes Netz für mehrere Dekaden und müsste sich nicht mit Technischen Notlösungen ähhhh Verzeihung, „Neuerungen“ abplagen. Keiner würde Schreien wenn er 1 oder 2 Wochen ohne Anschluss wäre, wenn er wüsste das er danach am LWL Netz hängt (wie erwähnt, Stück für Stück, Landstrich für Landstrich). In vielleicht 5 Jahren hätte man ganz Deutschland abgedeckt, vom resultierenden Wirtschaftsboom und der Attraktivitätserhöhung vom Standort Deutschland, sowie dem Technologischen Vorsprung gegenüber den anderen „Westlichen Ländern“ mal ganz abgesehen.

    Komisch das einige Asiatische Länder so agiert haben und deren Bevölkerung, sprich geschäfts wie auch Privatkunden mit stabilen Werten von bis zu 500MB/Sek. Down/Upstream durch das Netz huschen. Und das seid Jahren.

    Aber da alle (Bund und Industrie) ja nur bis zum Jahresende denken und wie blöde am Sparen sind und mit dem Geld lieber marode Strukturen flicken, anstatt den ResetKnopf zu drücken und vorrausschauend zu investieren was langfristig mehr Gewinne erzielt, wird nichts dergleichen passieren.

    Wenn Telekom ein technischer Vorreiter seihen möchte, sollten sie mal anfangen es richtig zu machen, statt diese Wüsten/Tundra/Antarktis Lösungen, die nur Geld verbrennen und keine dauerhafte Lösung sind. Vom wieder errungenden Marktführerstatus mal ganz abgesehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Vermeidung *

Mitteilen

Schlagworte

Themenverwandte Artikel