Erste Ergebnisse des Kundenworkshops: Telekom passt SpeedOn Optionen an

LTE-Sendemast

Die Telekom verbessert ab dem 7. August 2014 die Konditionen der SpeedOn Optionen für die Call & Surf Comfort via Funk Tarife. Konkret: Im Tarif Call & Surf Comfort via Funk M werden nach Verbrauch des Inklusivvolumens mit SpeedOn weitere 15 GB bereitgestellt, im Tarif Call & Surf Comfort via Funk L sind es sogar 30 GB. Im kleinsten Tarif S bleibt es bei 10 GB. Beim Preis ändert sich für alle nichts: SpeedOn kostet weiterhin – wie schon bisher – in allen Tarifen 14,95 Euro. Bislang erhielt man die SpeedOn Option immer mit 10 GB für 14,95 Euro – egal in welcher Tarifvariante.

Die neuen Optionen sind ab sofort für alle Call & Surf Comfort via Funk Kunden buchbar. Diese verbesserte Leistung ist ein erstes Ergebnis aus unserem Kundenworkshop zu den Tarifen für ländliche Gebiete.

Rückblende: Ende Mai war`s, da hatten wir Kunden über unser Blog zu einem Workshop eingeladen, um über die Gestaltung unserer Tarife für die ländlichen Gebiete zu diskutieren. Wir wollten wissen, was unsere Kunden sich wünschen, hatten aber auch klar gesagt, dass eventuelle Neuerungen für uns wirtschaftlich und technisch machbar sein müssen. Am Ende eines intensiven Tages hatten die Teilnehmer unseren Tarifexperten eine Menge sehr konkreter und detaillierter Vorschläge unterbreitet.

Und auch wir hatten einen Vorschlag mitgebracht, der eine schnelle Verbesserung für unsere Kunden bringen sollte. Dieser Vorschlag sah eine Staffelung der SpeedOn Option vor, allerdings zu anderen Konditionen als den oben vorgestellten. Reaktion der Workshop-Teilnehmer (stark verkürzend zusammengefasst): „Och nööö.“ In den konstruktiven Diskussionen wurde jedoch von den Workshop-Teilnehmern ein Modell entwickelt, das vielversprechend aussah und auch ersten internen Prüfungen standhielt. Und dieser Vorschlag ist es nun, den wir mit den verbesserten SpeedOn Optionen aufgreifen.

Es ist ein erstes Ergebnis aus dem Kundenworkshop. Das heißt, es ist eine Verbesserung, die sich relativ schnell umsetzen ließ. Aber das heißt auch: Wir bleiben dran. Es werden weitere Schritte folgen. Doch die werden noch Zeit benötigen. Darum war es uns wichtig, mit den neuen SpeedOn Optionen eine schnelle Verbesserung hinzubekommen. Wir werden an dieser Stelle weiter berichten.

Kommentare (82)

  1. Pingback: Telekom verbessert SpeedOn bei Call&Surf via Funk | maxwireless.de

  2. Pingback: Telekom: Neue SpeedOn-Option für LTE-Tarife | 4G.de

  3. Rudi Rock sagt:

    Ich bin mehr als enttäuscht und muss das erst einmal sacken lassen.
    Ich bin sprachlos, das ist doch nix!

  4. Inspiz sagt:

    Enttäuschend!Dafür organisiert man einen Workshop, diskutiert mit Betroffenen um dann mit sowas halbgaren herauszurücken. Ich persönlich empfinde dieses Ergebnis als Frechheit. Wenn der Telekom schon nichts anderes einfällt sollen sie es ganz lassen.

  5. mm.sln sagt:

    Sehe ich das richtig, dass im M-Tarif nach Verbrauch der regulären 15 GB zusätzliche 15 GB nun für 14,95 € per Speedon bereitgestellt werden??? Ich hatte es beim ersten Mal so gelesen, dass es im M nun standardmäßig 30 GB (15 + 15) und im L 60 GB (30 + 30) gibt.

    Aber wenn es nun doch so sein sollte, dass man lediglich für die 14,95 € „mehr“ SpeedOn-Volumen erhält, ist das einfach nur lächerlich. Schade drum für die Mühen beim Workshop …

  6. Robin Richter sagt:

    Wenn ihr wenigstens erstmal als Übergangslösung für alle Kunden und nicht nur für die, die vor dem 05.12. gebucht haben das Volumen erhöht hättet und zwar KOSTENLOS. Und bitte keinen dummen Ausreden von euch, dass es technisch schwer umsetzbar ist das Volumen zu erhöhen. Ich hatte selbst für März, April und Mai das hohe 60 GB zur Verfügung und bin relativ gut damit ausgekommen bis ihr es dann wieder nur für die alten Bestandskunden freigegeben habt. Und ihr habt’s ja auch irgendwie hinbekommen also könnt ihr das auch wieder tun, aber diesmal für unbegrenzte Zeit und für ALLE kunden und zwar zum selben Preis. Also bitte erhöht wenigsten für den Anfang auch die Tarife der Neukunden auf das Volumen der Bestandskunden, die vor dem 5. 12. gebucht haben. Das währe ein erster Schritt in die richtige Richtung.

  7. Rudi Rock sagt:

    Ich habe mir das jetzt nochmals durchgelesen.
    Ob Bestands- oder Neukunde das ist wohl egal. Die Telekom hat allgemein für alle, lediglich die Speedon- Konditionen verbessert. Das Speedonvolumen ist jetzt je nach Tarif unterschiedlich.
    Im Tarif S bleibt bei 10 GB Speedonvolumen für 14,95 €.
    Im Tarif M wurde das Speedonvolumen von 10 auf 15 GB, Preis je Buchung: 14,95 €.
    Im Tarif L wurde es auf 30 GB angehoben, Preis je Buchung: 14,95 €.
    Aber das kann es doch nicht gewesen sein. Soll die Telekom wirklich zwei Jahre für neue Tarife benötigen. Sie werden staunen, hieß es mal. Ich staune nicht, ich bin erschrocken.

  8. jobo sagt:

    Um es noch mal deutlich zu sagen: Breitband für alle heißt nicht bloß mehr Bandbreite, wie uns Politiker und Anbieter immer weismachen wollen. Die beste Bandbreite nützt nichts, wenn das Inklusivvolumen nach 10 Minuten aufgebraucht sein kann. Eine neue Koalitionsinitiative sieht vor, bis 2018 flächendeckend 50Mbpa anzubieten, auch auf dem Land mit LTE. Doch von Volumen ist keine Rede. Aber wenn es die Anbieter nicht schaffen, zur Bandbreite auch so viel Volumen anzubieten, dass man endlich Breitband ohne Einschränkungen auch mit LTE genießen kann, sind die Investitionen hinausgeworfenes Geld. Deshalb fordern wir weiterhin mehr Inklusivvolumen für alternativlos Funkversorgte!
    Immerhin ist die vorgestellte Maßnahme ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Leute mit hohem Volumenbedarf, auch Gewerbetreibende, werden finanziell ein wenig entlastet. Dafür darf man danke sagen, doch zufrieden kann man damit noch lange nicht sein. Wir hoffen auf weitere Verbesserungen.

  9. Stefan sagt:

    Auch ich bin mehr als ENTTÄUSCHT! Die Telekom wirbt mit High-Speed Internet und was man damit alles machen kann. In der Prais jedoch, hat man bereits beim Betrachten eines 20-minütigen FullHD-Videos auf YouTube & Co. ein schlechtes Gewissen, was das Datenvolumen betrifft.

    Was bitte sind weitere 15 oder 30 GB ? Ich dachte Ihr macht endlich mal einen fairen Tarif für die Bewohner ländlicher Regionen.

    Wie könnte so ein Tarig aussehen? Ganz einfach! Geschwindigkeit runter, Datenvolumen rauf! z.B. 6.000 kBit/s bei 80 oder 100 GB monatlich.

    Aber klar, Tarife mit gigantischen Geschwindigkeitsangaben lassen sich einfach besser verkaufen! Schade!

  10. Stef sagt:

    Kein Wunder dass die Kunden enttäsucht sind.

    das sind auch nicht die Preise welche wir im Workshop vorgeschlagen haben.

  11. Felix sagt:

    Ja, was soll man dazu sagen? Ich halte diese gesamte Speed on Funktion für reine Abzocke. Wenn es angeblich um die hohe Netzauslastung geht, warum kann man dann, genug Geld vorausgesetzt, Volumen nachkaufen? Das ist nur ein Schröpfen der Landbevölkerung, die Keine Alternative hat, damit man in der Stadt noch mehr Glasfaser bauen kann! Jetzt bekommt man immerhin 2Gb pro Euro. wow, ich bin begeistert. Wenn Speed on dann maximal wenn man für 10 € sein komplettes Volumen nachgeladen bekommt. Also in unserem Fall 60GB!
    Fie Landtarife könnten ruhig auf 16 Mbit runter gehen (fürs erste, weil wenn 2018 50Mbit gelten, will ich die auch haben!), aber unter 200GB Volumen braucht ihr gar nicht anfangen. Z.b. ist ein Downloadspiel der neuen Konsolen schonmal so 30-40 GB groß! Und von den dämlichen Zwangsupdates bei Konsolen und Steam will ich gar nicht anfangen. Ich kaufe mir ein neues Spiel für 50 € und kann es nicht spielen weil ich noch 40GB Patches navhladen muss, was nach diesem Modell einfach nicht machbar ist! Steinzeit, so nenne ich das! Einen 6000er Dsl Vertrag würde ich immer diesem LTE Schwachsinn vorziehen. Selbst mit 100Mbit!

    • Rudi Rock sagt:

      Dem möchte ich mich anschließen. Für mich stand von Anfang an die Zukunft des Internets im Vordergrund. Ich kann doch nicht nur davon ausgehen wie es heute ist. Das nicht alles auf einmal geht ist eigentlich auch klar, wenn jedoch in einem Dorf zwei Anbieter parallel ausbauen (FTTH bzw. FTTC) dann stimmt da was nicht! Und wenn 7 Mrd. verfügbaren GB lediglich 300 Mio. verbrauchte GB gegenüberstehen, dann ist Speedon nicht begründet und eine gut funktionierende Gelddruckmaschine. Liebe Telekom das war nix.

  12. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich gebe meinen Vorrednern allen samt Recht und beurteile Ihre „Optimierung“ als Abzocke am Kunden.

    Ich habe mich gerade mal in meine Fritzbox eingeloggt und bin auf den Punkt „Online-Zähler“ gegangen. Nach dem in der Nacht zum 01.08.2014 der Online-Zähler zurückgesetzt wurde, sind heute, am 7 Tag danach, bereits wieder 24.171 MB Gesamt-MB geladen. Soll also bedeuten, dass wenn man vom Tarif L ausgeht, jetzt noch sechs GB übrig sind für 24 Tage. 50,- EUR wurden schon an Sie bezahlt, drei Mal 15,- EUR würden also noch folgen wenn wir die nächsten 24 Tage mit Vollspeed arbeiten wollen. Zusammen kostet uns dann Ihr Internet 95,- EUR!!! Dazu kommt dann noch der Complete XXL Vertrag zu 100,- EUR und die Handys von meiner Frau und meiner Tochter. In Summe bekommen Sie jeden Monat von uns knapp 250,- EUR für Internet und Telefonie. Herzlichen Glückwunsch!!!

  13. Christian Schön sagt:

    Ich werde diese Tarife nie verstehen.

    Rein rechnerisch liefert bereits eine 2 MBit-Leitung ein Datenvolumen von 19 GB am Tag. Das sind im Monat 570 GB, die man ohne jede Drosselung saugen kann.

    Und bei der 20fachen soll es nun bei 10 GB Inklusiv losgehen?

    Aber es liegt sicherlich nicht nur an der Telekom. Die anderen Carrier sind da auch keinen deut besser. Und die Politik – insbesondere der Verbraucherschutz sollte sich auch schämen, solche Mogelpackungen zu legalisieren.

  14. Kai sagt:

    Ich hätte mich gefreut, wenn man die Drosselung auf 1000-2000 kbits angehoben hätte, hätte dem Backbone nicht geschadet, schließlich wäre ja sonst jeden Monatsanfang totaler Zusammensturz der Geschwindigkeit, was definitv nicht der Fall ist.

  15. Frank sagt:

    Aufgrund instabiler Verbindungen und einem teils lächerlichen Datendurchsatz von 300kbit wird man bei uns zum Glück nie die Limits überschreiten!
    Es ist einfach lächerlich und geradezu eine Frechheit wie hier die Kunden abgezockt werden!
    Hört endlich auf die Glasfasernetze in Ballungsgebieten noch schneller und schneller zu machen! Seht endlich zu das Ihr Eurer Verpflichtungserklärung nachkommt und bietet auch den Teilnehmern auf dem Land Bandbreite und Stabilität zu bezahlbaren Preisen an!

  16. Jochen sagt:

    Ich hoffe das die zweiten Ergebnisse des Kundenworkshops die Nachricht bringt, dass bei Überschreitung des monatl. Datenvolumens die Geschwindigkeit auf 768 kbit/s statt 384 kbit/s angepasst wird. Das muss doch Thema gewesen sein!?!?

  17. A-BFT.de sagt:

    Es war doch klar, dass da nix wirkliches bei rauskommt – man will Gewinnmaximierung für die Shareholder und die Vorstände. Man will nicht ausbauen – nicht mal da wo seit Jahrzehnten Kabel liegen und spricht dann gerne von der Hütte im Wald und man will trotzdem auch noch an den Kunden richtig verdienen. Also wird dies Krücke LTE als Festnetzersatz verkauft. Und die Politiker blasen dann auch noch ins gleiche Horn. Nicht nur , dass man wenn es funktionieren soll als Kunde ordentlich investieren muss, in einen vernünftigen Router und Außenantennen, nein man muss sich gewaltig einschränken – am besten keine Mediatheken nutzen, kein Internetradio hören und wenn möglich auch keine Updates übers Netz ziehen, von Cloud und solchen Sachen dürfen die Nutzer eh nur träumen. Die Geschwindigkeiten würden es hergeben – im Gegensatz zu DSL, aber dafür ist dann das Volumen ratzfatz verbraucht. Nebenbei darf man dann auch noch oft den Router neu starten, weil es irgendwo wieder mal hakt auf der Strecke vom Mast ins Internet und wenn man eine Hausautomation im 800 Mhz Bereich betreibt kann man mit dem Speedport auch schöne Dinge erleben.

    Nur Kabel ist das Wahre!

    • Felix sagt:

      Das mit dem Router hatten wir auch. aber nur mit dem Schrott teil von Telekom! Kauf dir für 50 Euro den baugleichen von Huawei oder Vodafone, dann hast du keine Probleme mehr!

  18. Maik K. sagt:

    Wenn das der erste Schritt ist, kommt mir nur ein Gedanke:
    Hoffentlich kommt bald der Zweite!!!

    Es ist zugegeben eine Minimale Verbesserung, aber im Klartext bedeutet es für die meisten folgendes:

    Das Volumen wird meist gegen Ende des Monats knapp. Also kratzt man sich immer noch für teure 15€ aus der Drossel. Nur mit dem Unterschied, dass am letzten Tag des Monats jetzt halt 25GB verfallen anstatt 5GB. (nur ein Beispiel im Tarif L)

    Wenn das nachgekaufte Volumen wenigstens übernommen werden könnte!!…

    Ich bleibe bei meiner Forderung: Anhebung der Drossel auf mindestens 2 Mbit und DEUTLICH höheres Grundvolumen in den Tarifen! Sonst wird das nichts mit der ECHTEN DSL Alternative!

    Und die angekündigten Hybrid Tarife bringen auch nur den Leuten was, die 1-2 Mbit per Kabel zur Verfügung haben. Alle anderen gucken nach wie vor aus der Röhre!!!

    Also liebe Telekom, werft schnell etwas brauchbares hinterher!

    Grüße

    Maik

  19. Joerg Martin sagt:

    Dies ist eine Riesensauerei! Ab heute heisste es also, dass ich nur noch 30GB im Monat habe und bei Bedarf für 14,95€ 30GB nachkaufen kann. Somit stehen dann für 60GB für fast 60€ zur Verfügung. Wann werde ich endlich nicht als Mensch 2. Klasse im Internet behandelt und bekomme einen gleichwertig schnellen, zuverlässigen und preislich angepassten Internettarif angeboten? Wo ist die Gleichberechtigung? Achja ich vergaß – momentan dreht sich alles um das Vectoring – wenn denn die notwendigen Kabelverzweiger verfügbar sind. Wenn nicht – Arschkarte. Danke Telekom

  20. Martin sagt:

    Das ist für Menschen auf dem Land ein weiterer Schlag ins Gesicht und nichts weiter als der gleiche Griff in die Geldbörsen der Verbraucher.

    Die Argumentation der Telekom, die Drosselung greift um die Bandbreite gewährleisten zu können mag nachvollziehbar sein. Dennoch denke ich nicht, dass 100 mbit/s Bandbreite für den Ottonormal Verbraucher überhaupt notwendig sind. 6000 kbit/s sind für einen normalen Endverbraucher mehr als ausreichend. Die Drosselung auf 384 kbit/s ist doch die Farce über die sich jeder ärgert. Mit 384 kbit/s ist es schlicht und einfach nicht mehr möglich in der modernen Zeit zu surfen – wenn schon Drosselung, dann bitte auch eine mit der dem Verbraucher die Leitung nicht komplett gekappt wird. Eine Drosselung von 100 mbit/s auf 6000 kbit/s würde die Bandbreite nicht killen und dennoch gewährleisten, dass es dem Endverbraucher auch nach 15 GB Volumen noch möglich ist einen Film auf dem Smart TV zu streamen o.Ä.

    Übrigens: 3 in Österreich hat es doch auch geschafft eine LTE Flat OHNE Volumenbegrenzung und Drosselung auf den Markt zu bringen.

  21. mindlus sagt:

    Meiner Meinung nach sind diese neuen Tarifregelungen nur ein weiteres deutliches Zeichen, dass der Telekom die Wünsche und das Wohl der Kunden am Arsch vorbeigehen. Anscheinend habt ihr die Kundenworkshops ohne Kunden veranstaltet.

    • Felix sagt:

      das ist nicht in erster Linie ein Problem der Telekom, sondern die Schuld der absolut inkompetenten Menschen, die sich hier Politiker nennen dürfen und die, außer die Erhöhung ihrer Diäten, nichts interessiert. In den Skandinavischen Ländern funktioniert es doch auch, weil die Politik sich dort für die Menschen einsetzt, anstatt sich sackkraulend immer mehr Geld in die eigene Tasche zu wirtschaften. sry für die Wortwahl, aber ich bin mit meiner Geduld echt am Ende

  22. Luisa Vollmar Luisa Vollmar sagt:

    Bei den SpeedOn-Anpassungen haben wir uns direkt an einem Vorschlag aus dem Workshop orientiert. Natürlich gab es noch viele weitere Anregungen.
    Dies ist ein erster Schritt, um die Breitbandversorgung in Gebieten mit geringer Festnetz-Infrastruktur zu verbessern. Weitere werden folgen.

    • A-BFT.de sagt:

      „Mit geringer Festnetz-Infrastruktur“ ist ja eine schöne Umschreibung für den Zustand in Städten wie Hagen in Westfalen. Es wäre ja noch zu verstehen, wenn wir über die berühmte Jagdhütte im Wald reden würden – nur heisst „geringe Festnetz-Infrastruktur“ doch wohl ehr seit Jahrzehnten nicht modernisierte und auf den Stand der Technik gebrachte KVZs. Und hier sogar in Industriegebieten. Hier in Tiefendorf und Berchum (Ortsteile der Stadt Hagen/Westf.) ist doch seit Mitte der 60-iger Jahre doch nichts passiert und Reparaturaktionen kann man leicht an den seit Jahren frei in der Luft hängenden Erdkabelmuffen betrachten. Wie lautet das Motto: So wenig wie eben nötig investieren und soviel wie eben möglich kassieren?

    • Jusu sagt:

      99% der Vorschläge des Workshops wurden bisher ignoriert und die jetzige Umsetzung wurde in dieser Form nie gefordert.

      Als Workshopbesucher habe ich zumindets nicht gehört, dass man für die SpeedOn Funktion bei den höheren Tarifen L & M höhere Volumen für dasselbe Geld gegenüber den niedrigen Tarifen forderte

      Meines Erachtens war der Fokus bzgl SpeedOn mehr Volumen für weniger oder gleiches Geld und niemals !!! mehr Volumen für die L Tarife

      Mit den neuen Optionen will die Telekom nur die LTE Kunden dazu bewegen oder schmackhaft machen in den höheren Tarif zu wechseln

      Liebe Frau Luise Vollmar bitte erklären Sie doch mal warum nach dem Drosselungsende jeden Monat die Netze nicht zusammenbrechen, es hat ja dann jeder Kunde wieder volle Geschwindigkeit. Es muss also noch genug Versorgungsbandbreite vorhanden sein, also sollte auch eine Anhebung des Grundvolumens drin sein ohne das die Netze zusammenbrechen

      • Felix sagt:

        Ganz einfach, weil diese scheinheilige Ausrede mit der Netzüberlastung absoluter Nonsens ist! Das mag im Grunde so hinkommen, aber nich ansatzweise in dem Umfang. Mir hanen selbst am Telefon und auf der Arbeit einige Telekommitarbeiter (ich werde zum Schutz dieser Personen keine Namen nennen) gesagt, dass das alles Blödsinn ist, speziell auf dem Land, wo die Auslastung so gering ist. Man will nur so viel Geld wie möglich aus den Kunden quetschen, um das Netz weiter auszubauen. Leider aber un erster Linie zu Gunsten der Ballungszentren.

    • Rudi Rock sagt:

      Sehr geehrte Frau Vollmar
      Zitat: „Bei den SpeedOn-Anpassungen haben wir uns direkt an einem Vorschlag aus dem Workshop orientiert.“
      Da haben sie in Ihrer Niederschrift etwas durcheinander gebracht, das weise ich von mir!

  23. Marc Beutel sagt:

    Ich finde die Telekom sollte die Drosselung bei den Call& Surf via Funk Tarifen mal für einen Monat für alle kunden aufheben und sie in ihrer gebuchten Geschwindigkeit unbegrenzt surfen lassen um zu testen und zu erfahren was die LTE Sendemasten wirklich hergeben und ob sie dann wirklich in die knie gehen.

    • Rudi Rock sagt:

      Diesen Vorschlag hatte ich vor einigen Monaten bereits im Serviceforum der Telekom, sowie schriftlich direkt bei der Telekom angeregt. Reaktion: Null

      • Felix sagt:

        weil is nunmal einfach nicht gewollt ist, den Kunden zu geben was sie wollen. Wen Sie der einzige Anbieter einer Dienstleistung in einem Gebiet sind, versuchen Sie auch möglichst viel Kapital daraus zu schlagen ohne einen offenen Konflikt auszulösen und geben, wenn überhaupt, nur in sehr kleinen Schritten Zugeständnisse. Das liegt an der natürlichen Gier des Menschen und der Kapitalgesellschaft. Das einzige was helfen kann, ist Druck von Seiten der Politik, aber wir kennen ja unsere Schlafmützen da oben.

  24. millwall sagt:

    Es ist und bleibt in Sachen LTE-Tarifen eine extrem zähe Angelegenheit mit der Telekom, welche an das Pferd erinnert, das nur so hoch springt wie es muss. Weitere LTE-Tarifanpassungen, welche endlich eine realitätsnahe Internetnutzung zulassen, müssen jetzt in weiteren Schritten zügig vorangebracht werden.

  25. Marcel sagt:

    Mein Vorschlag für einen passenden LTE Tarif:

    S:
    15GB mit bis zu 7,2mbit/s, danach Drosselung auf 364kbit/s

    M:
    30GB mit bis zu 16mbit/s, danach Drosselung auf 1mbit/s

    L:
    60GB mit bis zu 16mbit/s, danach Drosselung auf 1mbit/s

    XL:
    150GB mit bis zu 16mbit/s, danach Drosselung auf 2mbit/s

    Preise:
    wie gehabt.

    Zubuchbare Optionen:

    Speedon:
    S: 10GB
    M: 15GB
    L: 30GB

    für je 9,99€

    XL: 50GB für 14,95€

    max. 2x pro Monat aufbuchbar wegen Überlastung der Netze.

    Speeddrossel:
    Drosselung auf 1mbit/s statt 364kbit/s im Tarif S
    Drosselung auf 2mbit/s statt 1mbit/s im Tarif M & L
    Drosselung auf 3mbit/s statt 2mbit/s im Tarif XL

    für 4,95€/Monat zubuchbar

    Ausserdem besteht die Mäglichkeit, schon vor Ablauf des schnellen Volumens, das gedrosselte, unbegrenzte Volumen zu nutzen, um beispielsweise Dienste, die eine geringe Bandbreite benötigen nicht vom Speed Volumen abziehen zu müssen.

    Es besteht also die Möglichkeit während jedem Monat das schnelle Volumen für bestimmte Zeit zu pausieren und das gedrosselte zu benutzen.
    Eine wiederaktivierung des schnellen Volumens ist jederzeit kostenlos auf datapass.de möglich.

    Vielen Dank.

    • Felix sagt:

      das wäre aber immernoch unfair teuer und auch technisch sehr schwer bis har nicht umsetzbar! gerade das mit den unterschiedlichen Drosselgeschwindigkeiten halte ich für nicht machbar leider.

  26. Pingback: SpeedOn: Wer profitiert vom neuen Kostenmodell der Telekom? | 4G.de

  27. Benutzer sagt:

    Also dafür, dass letztendlich so wenig Leute beim Workshop erschienen sind, sind die Kommentare hier doch recht fordernd.

  28. Uwe sagt:

    Natürlich ist es immer leichter seine Forderungen zu posten als sie persönlich zu diskutieren.
    Die speed on Volumina als erste Lösung zu erhöhen finde ich schon einmal einen guten Ansatz und zeigt, dass auch nach einer solchen Veranstaltung schnell und dauerhaft reagiert wird. ich finde der oben genannten Datenverbrauch (24 GB nach 6 Tagen) ist schon kein geringer, aber durchaus ok, wenn man die Services intensiver nutzt. Daran könnte sich ein Tarif schon mal orientieren (Bezahlbarer 100GB Tarif). Ich persönlich meine, wie viele Nutzer hier auch, dass die Datendrossel auf eine für Nutzer akzeptable Rate erhöht werden sollte – hier schlage ich vor, die Produktentwickler probieren es einfach mal aus: Versuchen Sie mal mit 1GBit/s im Internet zu surfen und Sie werden feststellen, dass es erst oberhalb von 2GBit/s anfängt geschmeidiger werden (dies bei normalen Seiten – einfach mal die T-Online Startseite für den test nehmen.
    Viele Grüße

    • A-BFT.de sagt:

      Angesicht des Chaos im Vorfeld des Workshops (Kostenübernahme) ist es wirklich leichter hier seine meinung kundzutun, zumal die Vorschläge ja nicht ansatzweise umgesetz werden. LTE ist kein Ersatz für eine Breidbandverkabelung, vor allem nicht, wenn die Kunden breits einen oder mehrere Telefonanschlüsse haben und man nur Kosten für einen längst notwendigen Ausbau vermeiden will, bei gleichzeitiger Maximierung der Gewinne.

      Das Problem wäre ganz einfach zu lösen, wenn man da wo man bestehende Leitungen technisch nicht aufrüsten will LTE ohne Drosselung zum Preis eines festnetzanschlusses schaltet, meinetwegen mit einer Einschränkung der Geschwindigkeit auf 6-10 Mbit.

      Damit würde sicher schon ein großer Teil der jetzt verärgerten Kunden klarkommen.

      dafür kann man ja gerne die Preise für die Kunden anheben, die unbedingt meinen LTE haben zu müssen obwohl es DSL-Anschlüsse gibt. (Ja, die gibt es wohl tatsächlich)

      • Felix sagt:

        leider ist das ein Tanzen auf dem Drahtseil. 1. technisch schwer zu machen
        2. wollen Kunden immer mehr. das Gezeter wird nie aufhören, solange nicht absolut gleichwertige Tarife herrschen. Und das dauert. ein allgemeines Anheben der Drossel auf 2 mbit sollte zeitweilig reichen und wäre technisch machbar. Und ohne eine Überlastung zu riskieren

  29. Florian Lohoff sagt:

    Es sind und bleiben Mobilfunker die jedes Byte einzeln vergolden müssen. Das was man im Festnetz schon vor Jahren aufgegeben hat zu glauben das man den Kunden Mehrwert verkaufen muss hält sich in den Betonköpfen der Mobilfunkern eisern.

    Ich habe heute DSL Light mit 384KBit/s – Warum soll ich LTE nehmen? Mit 2 Jugendlichen Kindern die gerne mal Youtube gucken würden bin ich nach 3 Tagen wieder bei 384KBit/s, gebe dafür aber ein Vielfaches aus (Und muss mir täglich das genörgel anhören warum ich der Telekom nicht noch 15€ hinterherschmeisse für den nächsten Tag)

    Mobilfunk/LTE wird nie zur Breitbandversorgung beitragen, sondern nur der Telekom helfen oberirdische Linien d.h. teure Infrastruktur auf dem Land loszuwerden.

  30. Maik K. sagt:

    Vielleicht sollte mal jemand der Telekom erklären, warum es bei der Ankündigung einer (wenn auch minimalen) Verbesserung hier zu so einem Aufschrei der enttäuschten Community kommt:

    Der Workshop ist mittlerweile zweieinhalb Monate her..
    Er hat vielen Kunden Hoffnung gemacht..
    Seit dem ist es rund um das Thema ziemlich ruhig geworden, denn der letzte Stand der Telekom war sinngemäß:
    „Wir arbeiten dran, und melden uns dann“..
    Und die Community hat geduldig gewartet…

    Jetzt habt Ihr Euch gemeldet, und die Leute lesen voller Vorfreude den Artikel… Mit dem Ergebnis, dass es

    1. Immernoch das gleiche Grundvolumen gibt

    2. Immernoch die gleiche Drosselgeschwindigkeit gibt, die die Internetnutzung praktisch unmöglich macht

    3. Immernoch die gleichen überhöhten Preise im Vergleich zu Festnetz DSL gibt

    4. Immernoch SpeedOn zu einem viel zu hohen Preis angeboten wird, nur mit dem Unterschied, dass man jetzt etwas mehr fürs Geld bekommt.

    Wenn man bedenkt, dass man für die letzten 2-3 Tage des Monats weiterhin 15€ ausgeben muss, um das Internet nutzen zu können, tröstet es auch wenig, dass am Ende des Monats nun deutlich mehr Volumen verfällt!!! (Dies nur am Rande, um meinen vorherigen Beitrag etwas näher zu erläutern)

    Es mag sein, dass die angekündigten Änderungen beim SpeedOn für einen Teil der Kunden zu einer finanziellen Entlastung führen…
    Doch die Kernprobleme die ich oben aufgeführt habe bleiben bestehen..

    Die Sorge der Kunden ist jetzt, wie lange man noch warten muss, bis diese Probleme angegangen werden?
    Dauert es wieder 2,5 Monate, bis das nächste „Ergebnis“ des Workshops angekündigt wird? Wie wird dies ausfallen?
    Wird die Drosselgeschwindigkeit auf sagenhafte 512 Kbit angehoben? Oder gar 768?…

    Entschuldigt meinen Sarkasmus, aber wie die meisten Anderen hier, habe ich einfach mehr erwartet! Und um das Ruder rum zu reißen, sollte die Telekom jetzt SCHLEUNIGST mit einer wirklichen Verbesserung um die Ecke kommen, da der Frust sonst immer weiter steigt!!

    Grüße

    Maik

    • Felix sagt:

      schade, dass jetzt nicht die Kabelanbieter ihre chance wittern. Also ich für meinen Teil würde liebend gern einen überteuerten Internet-Telefon-Fernsehen Kompletttarif kaufen, nur damit die Telekom mein Geld nicht mehr bekommt! (und um ungedrosselte 100mbit zu haben natürlich^^ )

      • Maik K. sagt:

        Der Kabelanbieter hätte hier keinerlei Interesse irgendwas auszubauen, da er bei uns absolut 0 Infrastuktur hat. Das würde bedeuten, Straßen aufreissen und Kabel in JEDES Haus legen..

        Bei der Telekom ist es anders.. Es existieren bereits KVZ und Anschlussleitungen bis in jedes Haus, man müsste nur vom ca. 3,5km entfernten HVT im Nachbarort ein Glasfaserkabel bis ins Dorf und zu einer Handvoll KVZ legen…

        ODER aber man macht ENDLICH vernünftige LTE Tarife und hätte gar keinen Aufwand, da die LTE Infrastruktur ja bereits besteht und auch sehr gut funktioniert!!

        Naja.. ist schon spät… man wird ja noch träumen dürfen… 😉

        • Felix sagt:

          ach wir sollte aufhören uns ständig über die Telekom zu ärgern. Die einzigen die wirklich Schuld daran sind, sind unsere inkompetenten Politiker

  31. Stef sagt:

    __

    Auf dem Workshop habe ich ja nach meiner Meinung für beide Seiten tragbare Tarife vorgeschlagen:

    100 GB für 29,90 EUR preislich vergleichbar mit Call&Surf IP Basic

    Geschwindigkeit ist eh sekundär, 16 MBit wäre als Obergrenze akzeptabel

    Zusatzpaket 9,90 EUR für 50 GB beliebig oft zubuchbar

    einfach, für jeden zu durchschauen und wirklich jeder könnte bzw. müsste zufrieden sein.

    klar, es ist dann immer noch kein vollständiger Dsl Ersatz aber es wäre ein Angebot wo man sich nicht mehr als Mensch zweiter Klasse fühlen müsste.

    das was jetzt hier angeboten wird… naja… sage ich so:
    kann man echt vergessen!

    weitere Forderung: es soll automatisch geprüft werden ob die Zelle über 90% ausgelastet ist.

    wenn sie das nicht ist, kann die Drossel vollständig aufgehoben werden.

    • Felix sagt:

      Diese ganze Zubuchen kacke ist reiner Mist und gehört abgeschafft. das ist nur ein Beweis, dass wir diese unfaire Abzocke auch noch unterstützen. 100 bis 200 Gb Volumen je nach Tarif und danach wenigstens noch aktzeptable Geschwindigkeiten von min. 6 mbit und gut. dann bin ich für meinen Teil die nächsten 2 Jahre zufrieden

  32. 30gbLTE sagt:

    Ich freu mich über die Verbesserung 🙂
    Im Tarif L gibt es dann 30GB für 15€ das gibt es bei keinen anderen Mobilfunkvertrag…
    Wobei ich es nicht wirklich glauben kann, dass auf dem Land die LTE Masten so ausgelastet sind, dass alles GByte weise abgezählt werden muss…

  33. Max sagt:

    Anders als von einigen hier behauptet war der umgesetzte Vorschlag auf jeden Fall Thema beim Workshop. Daher ist es schon mal ein guter Anfang – immerhin bekommen jetzt einige Kunden deutlich mehr für ihr Geld (eben genau die Kunden, die ständig meckern, weil ihr Datenvolumen zu gering ist!). Die Telekom bietet mit dieser Maßnahme Tarife an, wie sie bisher kein anderer Netzbetreiber in Deutschland bieten kann…

    Aber wartet doch mal ab. Es steht ja klar und deutlich da, dass bald weitere Verbesserungen folgen werden. Im Workshop wurden ja noch eine ganze Menge weitere Vorschläge besprochen, die durchaus eine Umsetzung wert wären…

    • Felix sagt:

      und deren technische Umsetzung (leider) nunmal einige Zeit dauert. Auch wenn einige das hier nicht glauben wollen. Als ITler weiß ich, was da für ein Aufwand hintersteckt. Also ich stimme selber zu, dass das noch lanhe nicht reicht, aber es ist besser als gar nichts und ein Schritt in die richtige Richtung. Aber nur für einen sehr begrenzten Zeitraum!

  34. Frederic sagt:

    Ich habe vor dem 05.12.2013 meinen Vertrag abgeschlossen, deshalb habe ich glücklicherweise 60Gb Volumen beim Tarif L.
    Nach 7 Tagen sind bei mir aber schon 22GB Datenvolumen verbraucht und ich muss haushalten bis Ende des Monats.

    Meine Frage: Wenn meine 60GB aufgebracht sind, bekomme ich dann wieder 60GB oder nur 30GB für 14,95€?

    Bevor ich umgezogen bin hatte ich einen Kabelanschluss und verbrauchte ca. 600GB bis 800GB im Monat. Gerade Videos verbrauchen viel (AppleTV, Amazon Instant Video). Playstation Network verbraucht leider auch sehr viel. Ein Spiel verbraucht schon 40GB wenn man es sich runterladen möchte.

    Eine Kooperation mit Apple, Amazon, Sony wäre auch ein Kompromiss.
    Ich buche zum Standardtarif ein Paket hinzu weil ich gerne viele Filme schaue beispielsweise mit AmazonInstantVideo. Alles von Amazon würde dann nicht mehr vom Datenvolumen abgezogen.

    Ich wäre für eine komplette Flatrate bereit bis zu 70€ zu zahlen.

    Viele Grüsse

    • Maik K. sagt:

      Du bekommst dann wieder 30GB für 14,95€ im Tarif L…
      Die neue SpeedOn Regelung ist für alle gleich, egal ob Bestandskunde oder Neukunde..

  35. Inspiz sagt:

    Es bleibt ja immer noch die Frage,ob Speed On so wie es angeboten wird rechtlich überhaupt zulässig ist? Immerhin wird hier Zusatzvolumen verkauft,daß nicht zu Ende verbraucht werden kann wenn der Monat zu Ende ist. Immerhin gab es Urteile die eben das den Prepaidanbietern verboten haben.Meine Anfrage an die Verbraucherzentrale Sachsen wird jedenfalls genau das ansprechen.

  36. Sven H. sagt:

    Für mich auch eine blanke Enttäuschung! LTE-Kunden sind schon genug gestraft bzw. müssen genug für Internet bezahlen.

    Hier mal ein gutes Kommtentar dazu: http://www.mobilfunk-talk.de/news/176655-telekom-speedon-upgrade-fuer-lte-kunden-eine-enttaeuschung/

  37. Frank Beil sagt:

    Genau wegen dieser Datenbegrenzung bin ich ab Dez 2014 bei der Konkurrenz und surfe per Glasfaser und ohne Datenlimit!
    Ich war bisher zufrieden mit der Telekom und hätte nicht gewechselt, wenn es z.B. einen Tarif gäbe, bei dem man nach Erreichen des Datenvolumens nicht auf Nordkorea-Internet gedrosselt worden wäre.
    2 MB würden mir schon reichen!

  38. Timo sagt:

    Hier wo ich wohne gibt es bisher keine Alternative zu LTE.
    DSL 1000 soll hier verfügbar sein, es kommt aber weniger an und auch mit sehr großen Schwankungen. In einem Haushalt mit 6 Personen ist das in der heutigen Zeit nicht ausreichend. Smart TV, Playstation 4, Apple TV, Streaming Dienste (Sky GO, Youtube, Amazon Prime……) sind daher für mich leider nur eingeschränkt zu benutzen. Obwohl eine Lösung ja schon vorhanden ist. LTE !! Würde man die Geschwindigkeit von LTE einfach auf 6-10 MBit Drossel und ohne Datenvolumen für Leute auf dem Land zur verfügbar machen, wäre alles TOP!

  39. mini.ch sagt:

    Ist eigentlich bei irgendjemand die LTE Verbindung langsamer geworden, nachdem die 30GB Zusatzvolumen für Bestandskunden eingeführt wurden?
    Ich habe davon nie etwas gehört.
    Dann sollte das doch problemlos auch für Neukunden machbar sein.

  40. UH sagt:

    Ich bin vor kurzem von einem Mitkonkurrent zur T ( Call & Surf via Funk M) gewechselt, gerade weil ich von diesem Workshop hörte und hoffte das daraus etwas greifbares, attraktives und das auch zeitnah entsteht. Ich bin enttäuscht. Derzeitig ist LTE des Mitkonkurrenten und das Produkt der T die einzigen DSL Alternativen an meinem Standort. Ich sehe aber einen kräftigen Silberreif am Horizont denn es wird massiv Festnetz DSL ( 50 Mbit ) also VDSL ausgebaut, KVz steht bereits. Ich kann mich also in Kürze vom Flopp LTE der “ DSL Ersatz auf dem Lande “ verabschieden. GOTT sei DANK, hat das Bitgezähle dann ein ENDE! Leider werde ich dann noch geraume Zeit bei der T verbleiben müssen aber dann mit FestnetzDSL. T braucht sich aber keine Hoffnungen machen mich, nach Ende des Vertrages, als Kunden behalten zu können. Die „Verbesserung“ des LTE Angebotes ist eine FRECHHEIT!

  41. Daniel sagt:

    Jungs ich hab die Lösung. Bei den Amis gibts:
    „Unlimited international data & text in 120+ countries and destinations PLUS unlimited international texting from the U.S. to virtually anywhere“ LTE Unlimited für 80$

  42. Floewe sagt:

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Bisher durfte ich für 60 GB Traffic 3 x 14,95 zahlen (30 GB + 3 x 10 GB), nun nur noch 1 x 14,95.

    Als erster Schritt ist eine Ersparnis von 29,90 € im Monat und weniger lästiges zubuchen bei Modemgeschwindigkeit ( das dauert ja ewig das Kundencenter zu laden) schon mal wengistens etwas. Wenn ich das jetzt auch noch fest im vorraus buchen könnte, wäre ja fast alles in Butter, das zubuchen nervt.

    Ich überweise euch auch gern direkt 29,90 im Monat mehr und Ihr schreibt direkt 90GB im Monat in meinen Account rein?!

  43. BWallo sagt:

    Liebe Telekom, vielen Dank für die Zuckerkrümel. Ein richtiges Stück vom Breitbandkuchen wäre noch schöner. Die Kollegen in der Schweiz machen es bereits vor.
    Dort gibt es LTE volumenunbegrenzte Tarife. ich wäre sofort bereit 100€ für einen 50mbit Anschluss nebst unbegr. Volumen zu zahlen.
    Selbst eine sinnvolle 500 GB fair use Klausel würde ich noch hinnehmen.
    Ansonsten kann man den Zustand der derzeitigen Tarifstruktur in einem fortschrittlichen 1. Welt Industriestaat, der wir allem Anschein nach sind, als maximal stark entwicklungsbedürftig bezeichnen.
    Also bitte liebe Telekom. Orientiert Euch nach vorn, hört auf Eure Kunden.
    Ein unzufriedenes Steinchen reicht, um einen Erdrutsch auszulösen.

    Euer semizufriedener Zuckerkrümel aufsammelnder ZAHLENDER
    Kunde

  44. Arne Wehrmann sagt:

    Ich habe mir die Kommentare hier durchgelesen und kann die meisten hier verfassten Meinungen nur unterstützen.

    Nun meine Frage an die Telekom.

    Ich gehöre zu den Bestandskunden mit Lte S Tarif (vor dem 05.12.13 abgeschlossen.
    Heißt das für mich dass sich mein LTE Volumen wieder auf 30Gb (oder warens 40?) erhöht wenn ich Speed on dazu buche?

    • jobo sagt:

      Als Bestandskunde hast du ja zusätzlich zu deinem Tarif 30 GB extra. Im Tarif S also 10 + 30 GB. Die neue SpeedOn regelung hat aber nichts mit dem Thema Bestandskunden zu tun sondern gilt gleich für alle Kunden: SpeedOn = 10 GB im S, 15 GB im M und 30GB im L-Tarif. Irgendwie muss es ja auch noch einen Anreiz für Leute mit hohem Volumenverbrauch geben, tatsächlich den L-Tarif zu buchen

  45. Max B. sagt:

    im ernst?
    ich dachte wir leben im jahr 2014.
    Es wäre deutlich fairer, wenn Haushalte, an denen nachweislich kein DSL verfügbar ist, unbegrenztes LTE bekommen.

    aber nein, lieber schön viel geld verlangen – lte sogar teurer als euer 200mbit glasfaser vertrag, genau so stellt man sich das vor.
    vielen dank und weiter so

  46. Maik K. sagt:

    Da schau her, T-Mobile US kann plötzlich auch LTE OHNE Volumenbegrenzung!!

    http://www.t-mobile.com/cell-phone-plans/individual.html

    Für 80$.. Das sind umgerechnet 59,88€… Und das in einem normalen Mobilfunkvertrag, nicht mal stationär gebunden!

    Kann das von der Telekom mal jemand erklären?!.. Gibt es in Amerika etwa keine „Power User“ die das ganze Netz lahmlegen?!?!

  47. Daniel sagt:

    @Maik: du kannst ne Kuh solange melken bis Sie eben keine Milch mehr gibt. Da wir da noch lange nicht sind, wird weiter gemolken.

  48. inspiz sagt:

    Hier kann ich nur alle bitten,ihre Wünsche,Sorgen und Verbesserungsvorschläge auf folgender Seite zur Kenntnis zu geben.
    http://www.digitale-agenda.de/DA/Redaktion/DE/Standardartikel/Handlungsfelder/1-2_digitaler-zugang-fuer-laendliche-gebiete.html
    Ich befürchte nämlich auch,daß sich die Politik hier nur an Bandbreiten ergötzt,aber die völlig überzogenen Volumenpreise außen vor läßt.

  49. Müller sagt:

    Guten Tag,

    Ich war ja lange Zeit der Meinung, dass durch die Abschaffung der Telekom als Monopol im Telefonnetz vieles schlechter geworden ist: z.B. wurden die Preise enorm gedrückt, und so der Ausbau des Netzes verhindert, weil die Telekom weniger Einnahmen hat.

    Mittlerweile bin ich jetzt ganz anderer Meinung: Man sieht jetzt annähernd, bei welchen Preisen wir stehen würden, wenn wir jetzt auch nur die Telekom hätten. Denn in ländlichen Gebieten, wo sie immer noch das Monopol haben, zockt man die Leute maßlos ab: zuerst mit DSL Light: für 384 Kbit/s den vollem Preis verlangen, und jetzt das Supermittel LTE!

  50. jobo sagt:

    Schön das die Telekom ein paar kleine Verbesserungen einführt. Auf den großen Durchbruch warten wir alle noch. Die Politiker hätten es in der Hand gehabt, aber sowohl die „Digitale Agenda“ als auch der „Koalitionsantrag Breitband“ gingen in die Hose. Zwar stand Dutzende Male die Phrase, sich nun endlich darum zu kümmern dass die Landbevölkerung gleichberechtigt teilhaben kann“ (noch öfter findet man die Worte sollte, müsste, könnte – also alles schön im Konjunktiv, nichts verbindlich), aber das zum Breitband nicht bloß Bandbreite, sondern auch Volumen gehört haben alle durch die Bank verpennt. Was soll ich mit 50 Mbps-LTE, wenn ich mein Volumen in einer Stunde aufgebraucht haben kann? Die Politik muss die Anbieter verpflichten, einen Funk-Tarif bereitzustellen, der den leitungsgebundenen adäquat ist, sonst geht der „Technologiemix“ nach hinten los. Wir haben daher einen offenen Brief an die MdB geschrieben, nachzulesen hier: http://www.LTE-Drossel.de/Aktionen

  51. Vika sagt:

    Ich bin gestern auf einen interessanten Artikel gestoßen, der sich mit der Frage beschäftigt, ob und wie LTE ein DSL-Ersatz sein kann:

    http://www.4g.de/news/lte-auf-dem-weg-zum-dsl-ersatz-10270/

    Mittlerweile gibt es auch eine Diskussion zu diesem Thema auf der Seite.

  52. Stefan sagt:

    Kann es sein, dass die Telekom nach der ersten speedon-option die Geschwindigkeit drosselt? Ich hatte meine 30GB jetzt weg und habe dazu gebucht. Vorher 70Mbit im Download, nach speedon nur noch 5 Mbit. Das wäre eine Frechheit. Werde das mal weiter beobachten.

  53. GEDROSSELTER sagt:

    Die Telekom versucht die Kunden durch Inklusivvolumen für ganze 24 Monate in den teuersten Tarif zu drängen. Das zeigt schon allein die Tatsache , dass man in den jeweiligen Tarifen nur ein fixes Volumen nachkaufen „darf/soll“. Zb.: könnte man auch für den Tarif S das 30 GB Volumen (trotzdem viel zu wenig )anbieten und umgekehrt. Je nach Bedarf für den Kunden…..aber Telekom und Kunde scheint mir immo ein heikles Thema. Diese Monopolstellung muss ein Ende nehmen. Es braucht echten Wettbewerb im LTE Bereich. Ich für mich persönlich habe schon vor Jahren Abstand genommen und habe keine Verträge mit T abschgeschlossen….und nun auch nicht mehr mit Vodafone.

  54. Dave sagt:

    Hallo
    kann ich nachvollziehen im Kundencenter wie oft ich speedon bereits gebucht habe?
    Oder wie oft es schon Automatisch sich verlängert hat!?
    Bin lte kunde via funk vertrag noch vor dem 05.12.2013.

  55. Andreas Rudl sagt:

    Liebe Telekom – das ist GANZ SCHWACH!!!!
    Als Bewohner der ländlichen Region bin ich auf LTE angewiesen. Das Paket „L“ bietet mir 30GB bei bis zu 16.000kbit/sec.

    1. Bekomme ich nie mehr als 2.000kbit Geschwindigkeit (ja klar 3 Uhr morgens sind es 8.000)
    2. kann ich bei einer 5-köpfigen Familie selbst mit 30GB keinen „normalen“ Internet-Gebrauch sicherstellen.

    Die 30GB sind ein Witz. Ein Beispiel: Ich bin seit langem Amazon PRIME Kunde. Nun ist mir vergönnt über Instant video streaming hin und wieder mal selbst mein Fernsehprogramm (nur DVB – öffentlich rechtlich) zu gestalten. Dumm nur, dass man mit 30GB nicht weit kommt, wenn die Töchter auch mal gern bei YouTube unterwegs sind.

    Es ist für mich als ITler unerträglich, wie der IT Konzern uns für Dumm verkauft. Natürlich ist die Erschließung de Fläche teuer als in Ballungszentren – aber Leute fragt mal Eure Controller – dafür gibt es MISCHKALKULATIONEN!!!! Wir zahlen mit ISDN Option fast 65€ im Monat für Internet – das ist kein Vergleich zu den Angeboten in der Stadt. Wir zahlen auf dem Land das doppelte! Bei beschränktem Datenvolumen.

    Herzlichen Dank – Ihr Telekomiker! Ich bin echt sauer auf diesen fadenscheinigen Kompromiss – ich kann jetzt für weiter 15€ pro Monat 30GB dazubuchen?

    Nochmals herzlichen Dank für eure GNADE uns Landbewohnern. Ich kann gar nicht sagen wie unsäglich glücklich ich mich mit diesem Angebot fühle.

    Da weiss man doch – der Konzern nimmt die Idee eine Kunden-Workshops ERNST, um tatsächlich Angebote zu erstellen ,die vom Kunden nachgefragt/ gewünscht werden.

    EINE FARCE!!!!

  56. Wolfgang sagt:

    Der Hybrid-Tarif ist leider keine Alternative. Ich habe versucht, ihn zu beantragen. Entfernung zum DSLAM etwa 1500m. Laut Mitarbeiter der Telekom wäre da noch ein 16.000er DSL möglich. Leider wurde der Auftrag inzwischen kommentarlos storniert (habe ich im Auftragsstatus gesehen). Super. Keine Begründung, kein erbetener Test vor Ort (den ich bezahlt hätte) nix. So macht man sich Freunde.

    • Sebastian B sagt:

      Vom Anschluss her müsste bei Ihnen noch ein DSL 16.000 verfügbar sein, wenn das Kabel direkt zu Ihrem Haus gelegt worden würde.
      Das geht leider nicht.
      Denn das Kabel wird immer erst zu Ihrer Vermittlungstelle gelegt.
      Von dort aus kommt es über das Kupferkabel zu Ihnen.
      Wissen Sie wo Ihre Vermittlungsstelle ist?
      Wie weit ist die DSLALM zur Vermittlungstelle weg?
      Von der Vermittlungstelle geht es anschließend zu Ihrem Haus.
      Wie weit ist die Vermutungstelle noch von Ihnen weg?
      Erst dann kann man genauere Aussagen machen.

  57. Sebastian B sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wann ist bei uns in 94577 Winzer in der Mühlbergsiedlung VDSL 100 verfügbar ?
    Bei uns gibt es schon lange VDSL 50 mit neuster Technik.
    Das haben wir zum einen der Telekom, und zum einen der Marktgemeinde Winzer zu verdanken, die beim Ausbau kräftig mitfinanziert hat.
    Bis zu unserem Vereiler gehen bereis Moderne Glasfaserleitungen.
    Von der DSLALM bis zum Vereiler sind es genau 700 Meter.
    Vom Vereiler bis zu uns sind es 100 Meter.
    Sind genau 800 Meter.
    Somit müsste Vectoring funktionieren.
    Da die Technik damals so neu gelegt worden ist, wäre es ein leichtes die Vectoring Hardware in die DSLALM zu installieren.
    Ich hoffe, dass dies geschehen wird.

    Zum Hybrid Tarif möchte ich anmerken, dass dieser immer noch nicht in Verbindung mit Entertain möglich ist.
    Wir nutzen seit Jahren Entertain.
    Erst in Verbindung mit Sat.
    Und seit dem Ausbau von DSL 16.000 auf VDSL 50 nutzen wir Entertain nur noch über iP.
    Wir sind mit dieser Lösung am besten zu Frieden.
    Sat Fernsehen kommt für uns nicht mehr in Frage.
    Die Bildqualität von Sat auf iP TV ist gewaltig.
    Das Fernsehen über Satellit kann mit der Bildqualität des iPTV nicht mithalten.
    Geheißen hat es, dass bis Ende 2015 Entertain Hybrid verfügbar sein wird.
    Bis heute ist nichts geschehen.
    Interessant wäre Hybrid, da die Telekom unseren LTE Mast als einziger Proveider auf LTE 50.000 aufgerüstet hat.
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Entertain Hybrid seine Vorteile hat.
    Deshalb würde ich es buchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Vermeidung *

Mitteilen

Schlagworte

Getaggt mit:

Themenverwandte Artikel