Transparenzreise der Telekom: Nächste Station Call & Surf Comfort via Funk / Update

LTE-SendemastIm Dezember hatten wir angekündigt, die Kommunikation mit unseren Kunden besser zu machen: Mehr Transparenz und eine stärkere Einbeziehung der Kundenwünsche bei der Gestaltung unserer Tarife und Produkte sind dabei unsere Leitlinien. Der erste Schritt war, dass wir die Geschwindigkeitsreduzierung im Festnetz aufgehoben hatten – weil wir die Tarife als Flatrate bewerben.

Wir haben im Dezember auch die Kommunikation für die Tarife Call & Surf Comfort via Funk umgestellt, und das Wort Flatrate gestrichen. Hier im Blog haben uns Kunden geschrieben, dass sie sich eine Aufhebung der Beschränkung auch für diesen Tarif wünschen und die Verbraucherzentrale Sachsen hat sich ebenfalls dafür eingesetzt. Wir hatten versprochen, das zu prüfen. Richtig ist, dass wir den Tarif Call & Surf Comfort via Funk in der Vergangenheit als Flatrate beworben haben. Deshalb werden wir Bestandskunden, die das Produkt vor dem 5. Dezember 2013 gebucht haben, eine deutlich großzügigere Nutzung ermöglichen: Sie können die Speed-on-Option pro Monat dreimal kostenlos buchen. Wie das genau funktioniert erarbeiten die Kollegen derzeit. Wir werden die Kunden dann schriftlich darüber informieren.

Neuer Tarif für Kunden auf dem Land

Dabei wollen wir es aber nicht belassen: Wir haben die Sorge vor allem der Kunden gehört, die in unterversorgten eher ländlichen Gebieten – so genannten „weißen Flecken“ – leben und auf die Funk-Tarife angewiesen sind. Wir werden für sie einen speziellen Tarif entwickeln, der ein deutlich höheres Inklusivvolumen, dafür aber eine geringere Maximalgeschwindigkeit enthält. So können wir auch neuen Kunden ein attraktives Angebot machen, das für die Telekom wirtschaftlich und technisch zu realisieren ist. Denn zur fairen Kommunikation gehört auch, offen zu sagen, was möglich ist und was nicht. Die Erwartung einiger, bei Datenübertragung über Funk generell auf eine Drosselung zu verzichten, können wir nicht erfüllen.

Neues Tarifportfolio kommt

Die Kollegen arbeiten weiter daran, ein neues, einfaches und transparenteres Tarifportfolio zu entwickeln, das besser auf die Kundenbedürfnisse eingeht. Das ist aber nicht alles: Bestätigungsschreiben zu Aufträgen, Stornierungen und Kündigungen werden deutlich übersichtlicher und leichter zu verstehen sein. Viel gelobt ist unser Service Telekom-hilft, mit dem wir unsere Kunden über Facebook und Twitter schnell und einfach unterstützen. Bereits gestartet haben wir eine DSL Hilfe App, mit der Kunden ihren Router ganz leicht per Smartphone konfigurieren können. Die Sprachportale unserer Hotlines funktionieren einfacher und wir nehmen uns derzeit auch die Wechsel- und Umzugsprozesse vor, die wegen ihrer Komplexität für viele Kunden immer noch ein Ärgernis sind. Die Reise zu mehr Transparenz und Einfachheit für unsere Kunden nimmt also Fahrt auf.

Update: Informationsschreiben verschickt – Kunden erhalten kostenloses Zusatzvolumen automatisch

Ab sofort erhalten die Kunden, die vor dem 5. Dezember 2013 den Tarif Call & Surf Comfort via Funk gebucht haben, die Information zum Zusatzvolumen per E-Mail. Die Kunden müssen für das kostenlose Zusatzvolumen von 30 GB pro Monat nicht aktiv werden – sie erhalten es ab dem 1. März 2014 automatisch.  Das gilt für die gesamte weitere Vertragslaufzeit. Sollten diese Kunden in diesem Jahr bereits SpeedOn gebucht haben, können sie sich maximal drei Pässe pro Monat erstatten lassen. Wir freuen uns, dass wir damit eine sehr kundenfreundliche Umsetzung für unser Versprechen realisieren konnten. An den neuen Tarifen wird weiterhin gearbeitet. Ich verstehe die Ungeduld, aber so etwas braucht Zeit in großen Unternehmen 😉

 

Kommentare (349)

  1. Pingback: Telekom äußert sich zu Flatrates und LTE via Funk-Problematik

  2. Max sagt:

    Wow, das sind ja echt hervorragende Nachrichten für alle Nutzer dieses Tarifs. 3x kostenlos SpeedOn hat immerhin einen Wert von 45 Euro, das muss man sich mal vor Augen führen…!

    Ich bin sehr gespannt auf den neuen Tarif mit geringerer Geschwindigkeit und dafür mehr Volumen. So etwas wird ja von vielen bereits sehnsüchtig erwartet.

    • Jens Brumma sagt:

      So sehr ich darüber erfreut bin, kann ich aber Ihre Rechnung nicht verstehen. Ein Wert von 45 Euro? Die Telekom verlangt dafür 45 Euro. Der Wert ist das aber nicht. Der Preis ist diktiert. Würde man eine Umfrage machen, in der Gefragt würde, was ihnen 30 Gb Volumen wert sind, dann würde wohl kaum einer sagen, dass es 45 Euro wären. Ich gehe da mal von realistischen 7,50 Euro aus.

      Gegen eine Begrenzung wäre ja nichts zu sagen, wenn a) die freie Datenmenge dem Zeitalter des Internets und der immer mehr animierten Websites entsprechen würde und b) die Drosselung wenigstens erlauben würde, ein 2-minütiges Youtube-Video nicht 10 Minuten vorladen zu müssen.

      Auch ich bin – wie Sie – auf neue Tarife gespannt. Bisher hatte ich 16.000er DSL und musste dann wegen Umzug auf LTE wechseln. Hier geht es bis 50.000 im Paket Call&Surf via Funk M. Möglich ist bei mir bei gutem Wetter 48.000, was zwar ganz schön sein mag, aber ich bräuchte es nicht. 16.000 ist schon wirklich okay. Wenn nun ein Tarif so aussehen würde, dass man bei dem Tarif M mal von 50.000er Verbindung ausgeht und ein Datenvolumen von 15Gb im Monat, dann wäre bei (3x 15Gb=) 45Gb auch eine Geschwindigkeit von (50.000 : 3=) rund 16.000 super. Bisher ist es ja leider nur so, dass wer ein höheres Volumen braucht, automatisch auch die höhere Geschwindigkeit bekommt. Diese Methode geht aber meines Erachtens völlig am Bedürfnis der Kunden vorbei.

      • Jens Brumma sagt:

        Am 19. bekam ich eine Mail, dass ab dem 1.3. zusätzlich zu meinen 15Gb Freivolumen nun noch einmal 30 Gb zusätzlich dazu kommen. Das ist eine erfreuliche Mitteilung und dazu ist das mehr, als ich persönlich brauche. Damit ist man doch gleich viel besser gelaunt.
        Alle, die dieses Jahr schon die Zusatz-Gb’s bestellt haben, bekommen diese verrechnet. Das ist wirklich fair.

        Dennoch: Bei uns wird in den nächsten Jahren Breitband besser ausgebaut und auch die kleinen Dörfer sollen davon profitieren. Wenn es soweit ist, dann werde ich garantiert kein LTE mehr haben wollen, aber ob ich dann bei der Telekom bleibe, ist fraglich, denn wenn mit einem neuen Anschluss hätte ich wohl wieder keine ausreichende Datenmenge zur Verfügung. Dann suche ich mir auf jeden Fall einen Anbieter, der mir eine Flat bietet.

  3. Landei sagt:

    Liebe Telekom, wenn ihr all dies wahr macht, werde ich von Vodafone zu euch wechseln. So muss das. Wir verstehen, dass die Kapazitäten bei LTE begrenzt sind. Wenn ihr eure Pläne umsetzt, hat jeder etwas davon. Vielen Dank!

  4. Pingback: Telekom: Drosselung bei Internet über Funk bleibt bestehen, aber …

  5. Sandra sagt:

    Ich finde klasse, was ihr nun möglich macht und noch machen wollt! Vielen Dank dafür, dass ihr uns Dörflern ein wenig mehr das Gefühl gebt, nicht die allerletzten Hinterwäldler zu sein, sondern zur Gesellschaft dazuzugehören, am multimedialen Leben auch teil nehmen zu können.
    Ich hoffe nur, dass ihr uns bei dem Tarif, speziell für die „weißen Flecken“ nicht mit 2 MBit/s oder dergleichen zufriedenstellen wollt.

    Ein schönes Wochenende und viele Grüße aus „dem weißen Fleckchen“ Trossin in Nordsachsen.

    Sandra

  6. Marco sagt:

    Ein grosser Kundenfreundlicher Vorteil wäre wohl auch den Preis für Kunden anzupassen welche jetzt volles Dsl bezahlen aber nur Dsl abgespeckt erhalten. Wie in meinem Fall der alte Tarif call ans surf comfort mit bis zu Dsl 6000 zu 39.95 wird gezahlt möglich ist leider nur Dsl 384 ist möglich

    • SaPoe sagt:

      39,95€? Da hast du wohl ohnehin einen alten Tarif… Informier dich doch mal bei der Hotline oder im Shop.
      Für DSL-Ausbau-Wünsche kann man sich einfach mal an die Gemeinde wenden – die Initiative „mehr Breitband für Deutschland“ sollte dort bekannt sein, evtl. Ist ja ein Kooperationsvertrag mit einem der Telekommunikationsanbieter möglich!

  7. IGDSL.net sagt:

    LTE ist KEIN Ersatz für bereits mit Telefonanschlüssen versorgte Gebiete und kann nicht die Lösung sein dort das vorhanden Telefonnetz nicht zu modernisieren oder auszubauen. Und schon gar nicht, wenn dieser „Ersatz“ dann noch Drosselungen und /oder Volumenbegrenzungen vorsieht. Wir und andere Initiativen wie zum Beispiel auch die Verbraucherzentrale Sachsen werden gegen dieses „Bürger zu zweiter und dritter Klasse degradieren“ vorgehen. LTE hat seine Berechtigung ohne Frage für Handys, Smartphones und Tablets und da auch gerne mit Volumenbegrenzung und Drosselung aber auf gar keinen Fall im Bereich des stationären Einsatzes nur weil man sich die Investitionen sparen will oder wie der Mitbewerber die monatlichen Teilnehmeranschlußgebühren.

    • mobi86 sagt:

      Es muss aber auch finanzierbar sein und das ist die Glasfaser auf dem Land nur selten. Bei 50.000€ pro Kilometer GF (http://bit.ly/1j7XznF) ist LTE die wirtschaftlichere Lesitung.

      Entweder sind sonst dei DSL Anschlusse deutlich teurer und finden keine Abnehmer oder aber es muss Subeventionen / Kooperationen geben. Die Wettbewerber müssen ebenso endlich mit ausbauen, statt sich auf das Mieten zurückzuziehen.

      • Patrick sagt:

        Subventionen/Förderung für den Ausbau gibt es schon seit mehreren Jahren, Breitbandinitiative II bzw. Breitbandförderung. Zuständig dafür ist, soweit ich weis, das Ministerium für ländlichen Raum und [den rest hab ich vergessen). In meiner Umgebung wurden aber nur die Orte ausgebaut die schon DSL 6000 oder mehr beziehen können, aber bei den Orten die nur DSL Light erhalten tut sich garnichts. Ob das jetzt an der Telekom, die für die Grundversorgung der Telekomunikation verantwortlich ist, oder den einzelnen Gemeinden liegt kann ich nicht sagen.

      • Johannes S. sagt:

        € 50.000 pro Kilometer? Auf dem Land? Unsinn! Ist die Glasfaser mit Gold ummantelt oder was? Dort wo Straßen und Bürgersteige geöffnet und wieder asphaltiert werden müssen, wo man unter anderen Leitungen durchschießen muss ect., da wird es vieleicht teurer. Aber auf dem Land?

        Etwas anderes ist es zugegebenermaßen, dass sich selbst die geringeren Kosten von vieleicht € 10.000 pro Kilometer nur langsam wieder amortisieren, weil es weniger Kunden gibt.

        Aber alle Telekommunikationsunternehmen sind doch wahre Meister der Quersubventionierung. Warum sollte denn nicht auch hier quer subventioniert werden? Dann werden halt alle Anschlüsse ein wenig teurer, damit auch auf dem Lande ausgebaut werden kann. Geht doch eh alles in einen großen Topf und im Falle der Telekom als Dividende sogar zu einem guten Teil wieder zurück an den Steuerzahler!

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Wir investieren Milliarden in den Festnetzausbau auch in ländlichen Gebieten. Aber wir sind ein Unternehmen, das wirtschaftlich rechnen muss. Wir „wollen uns also keine Investitionen sparen“ – sondern wir tun, was wir können.

      • Michael sagt:

        Das wirtschaftlich gerechnet werden muss, ist nachvollziehbar und das Angebot an Call-und-Surf-Comfort-via-Funk-Bestandskunden, ein paar Mal mehr Inclusiv-Volumen anzubieten, ist lobenswert.
        Allerdings stimmt es nicht, dass vom Unternehmen Telekom beispielsweise alles getan wurde, was Ihr könnt – also was wirtschaftlich vernünftig machbar ist.
        Ich hatte hier in anderen Kommentar-Threads schon mitgeteilt, welcher durchaus wirtschaftliche Ausbau einfach nicht durchgeführt wurde.
        Ob sich das jetzt ändert, wird man sehen.
        Meine Hoffnung ist hier jedoch nicht besonders hoch und dass wieder vorhandene Möglichkeiten ungenutzt bleiben, weil das Interesse der Entscheider wieder dagegen ist, halte ich nicht für ausgeschlossen.
        Ihre Konkurrenz ist da allerdings regelmäßig auch nicht besser.

        • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

          Hallo Michael,
          auch wo der Ausbau für uns nicht mit Verlusten verbunden ist, können wir nicht überall ausbauen: Wir haben leider nur beschränkte Mittel zur Verfügung und müssen die möglichst effizient einsetzen.

          • Michael sagt:

            Diese Antwort bedeutet übersetzt dann wohl:
            Es gibt Gebiete, wo ein Ausbau wirtschaftlich ist, aber nur zum Teil werden solche Gebiete auch ausgebaut.
            Entscheidend sind bei diesen Gebieten dann sicherlich Konkurrenzsituation, Alter der vorhandenen Technik usw.
            Wer das Pech hat, im falschen Gebiet zu wohnen, bekommt dann ggf. gar keine zeitgemäße Breitbandversorgung, weil der möglichen Konkurrenz ggf. klar ist, dass es dort für die Telekom selbst durchaus rentabel wäre, auszubauen und somit ein Ausbau für die Konkurrenz zu unsicher wird. Wenn dann ggf. noch ein Teilausbau durch die Telekom erfolgt ist, sind die Ausbau-Aussichten noch geringer, den der „Rest“ lässt sich im Regelfall schlechter parallel erschließen, als das komplette Gebiet.

      • Jochen sagt:

        Hallo Herr Blank,
        im Moment weiß ich nicht so recht, ob ich an dieser Stelle richtig bin, hoffe es aber aufgrund der vielen Infos, die ich hier gelesen habe.
        Mein Punkt: ich bin von Celle (DSL 6000) nach 21406 Barnstedt gezogen mit LTE seit 23.12.13. Übrigens: meine Kd-Nr ist xxxxx. Tarif C&S Comfort via Funk mit 10 GB. Es zeigte sich, dass das wohl zu wenig ist. Deshalb habe ich gesurft und bin über den Artikel der VZ Sachsen vom 17.01. auf die kostenlose Hinzubuchung von 3×10 GB gestossen. Damit ging ich heute zum Shop in Lüneburg. Ein Mitarbeiter – Herr Winkler – sagte mir dann, man wisse von nichts und ich solle mich an Bonn wenden. Diese Aussage glaube ich nun überhaupt nicht! Der medienoffensivste derzeitige Streitpunkt der VZn mit der Telekom soll mit der Lösung der 30 GB nicht bekannt sein??? Ich unterstelle, dass man – noch – den MA einen Maulkorb verpasst hat. Aber eigentlich ist mir das egal. Ich möchte, dass ich so schnell und einfach als möglich die 3x10GB hinzubuchen kann und wüsste gern, wie das geht. Ach ja: vom 23.12. bis 31.01.14 habe ich ~ 22 GB gebraucht, aktuell heute mittag waren es nach 3,5 Tagen rund 4,0 GB.
        Besten Dank für eine aufklärende und verständliche Antwort, bekomme ich sie hier im Blog oder auch per Mail?
        Jochen Niederlüke

        • Andreas Kadelke Andreas Kadelke sagt:

          Hallo Herr Niederlüke,
          die Möglichkeit, die Speed-On-Option dreimal im Monat kostenlos zu buchen, gilt für Bestandskunden, die den Tarif vor dem 5. Dezember gebucht haben. Welche Möglichkeiten es für Sie gibt, werden Ihnen die Kollegen aus dem Kundenservice gerne beantworten. Entweder Sie sprechen Telekom-hilft gleich hier im Netz an oder Sie suchen sich unter http://www.telekom.de/kontakt den für Sie bequemsten Weg heraus. Ihre Kundennummer in Ihrem Kommentar habe ich aus Datenschutzgründen unkenntlich gemacht.

          • Niederlüke sagt:

            Hallo Herr Kadelke,
            meinen Umzug und die Zugangsänderung habe ich im Shop in Lüneburg am 21.11.13 angegeben und die entsprechenden Unterlagen auch zeitgerecht erhalten. Ausserdem: was bitte heisst in diesem Zusammenhang „Bestandskunde“? Ich bin schon immer bei der Telekom gewesen und habe lediglich durch den Umzug die Technik auf LTE ändern lassen müssen. Das hat den Herrn Winkler im Shop aber nicht interessiert. Das steht, meine ich, im klaren Widerspruch zu dem, was Sie schreiben. Ihren Worten entnehme ich, dass das Zubuchen ja grundsätzlich bekannt ist. Gibt es eine Telekom-interne Mitteilung oder ähnliches, auf die ich mich gegenüber Herrn Winkler beziehen kann?
            Ich habe natürlich soeben versucht, den von Ihnen genannten Weg zu gehen. Aber: leider habe ich ein Zubuchen bzw den Pfad dorthin in beiden Fällen nicht gefunden. Deshalb meine Bitte: helfen Sie mir nochmals? Danke sehr.
            Joachim Niederlüke

            • Andreas Kadelke Andreas Kadelke sagt:

              Hallo Herr Niederlüke,
              da ich hier in der Unternehmenskommunikation arbeite, habe ich keine Möglichkeit, Ihren Fall anzuschauen. Ich muss Sie an den Kundenservice verweisen, die Wege dorthin habe ich oben genannt. Ich bitte um Verständnis. Die Kollegen werden Ihnen sicher helfen.

      • Mike sagt:

        … zum Thema wir tuen was wir können !

        Vor 1,5 Jahren stand ein geplanter Umzug von Düsseldof ( VDSL 50 ) in`s tiefste Sauerland an. Zugesagt und per Auftragsbestätigung war zumindest ein DSL 2000 am neuen Wohnort.
        ( Naja , aber zumindest können die digitalen Endgeräte genutzt werden )

        Am Umzugstag war natürlich von einem Telekomanschluss nichts zu sehen geschweige denn das es eine Info seitens der Telekom gegeben hätte.

        Nun gut langes hin und her mit der Hotline…

        Und siehe da , ach der daus , DSL geht ja gar nicht , hätte man Ihnen aber auch sagen können.
        Die Telekom hat es jedoch geschaft zumindest in den darauffolgenden Wochen einen ANALOG Anschluss zu schalten

        – Eine stolze Leistung in der heutigen Zeit. –

        Durch einen guten Kontakt zum Geschäftskundenservice erhielten wir zumindest , wenn auch offiziell gar nicht möglich , einen LTE Vertrag welcher mit GSM !!!! JA RICHTIG GSM Geschwindigkeit betrieben werden konnte , sodaß wir zumindest in`s Netz konnten.

        Über 1,5 Jahre wurden uns immer wieder neue Auftragsbestätigung zugesandt , mal sollte DSL 16 , dann VDSL sogar mit Entertain ( Hardware wurde auch geliefert ) funktionieren.

        Alles Rohrkrepierer seitens der Auftragsannahme.

        Mit den Auftragsbestätigungen liese sich mittlerweile ein ganzen Zimmer tapezieren !!!

        Interessant waren derweilen die unterschiedlichsten Aussagen der Techniker die teilweise vor Ort waren..

        a) In Ihre Strasse ist die Leitung ausgelastet , da geht nix mehr .
        a1) Im Hause ex. ein DSL 1000 + 1 DSL 2000 Anschluss….

        Wundersamer weise erhielt aber nun der Nachbar ein nettest schreiben der Telekom wo diesen ein 6000 mit Entertain Sat angeboten wurde .

        Wir schmunzelten beide , weil ja die Aussage das in der Strasse nix mehr geht von einen T-Techniker getroffen wurde.

        Mir verging dann das lachen als die Hardware beim Nachbarn eingetroffen ist und das ganze dann ohne Probleme auf 6000 umgestellt wurde.

        Na , ja, verarscht kahm ich mir schon vor..

        Der zweite Techniker der wegen einer anderen Sache am Schaltkasten zufällig angesprochen wurde.

        Hier liegt kein DSL ! Aha , nach einer Haustour war er doch sehr verwundert das hier DSL 6000 geht. Nach einem Anruf seinerzeit wollte er aber auch nichts dazu sagen wieso denn hier 6000 geht , bei mir die Auskunft aber kommt das wegen Überlastung nix gehen würde.

        Nun , mittlerweile kenne ich den Grund , möchte dieses aber hier noch nicht nennen !

        1 Jahr mit regelmäßigen Anrufen bei der Hotline mit immer wieder neuen Auftragsbestätigungen , die dann meist nach 14 Tagen wieder storniert wurde verging…..bis…

        Oha im November 2013 , am LTE Router ist ne „blaue“ Verbindungslampe an.. Schnell mal ne Speedtest und siehe da zumindest kommen 10kb/s an , also scheint LTE zumindest zu funktionieren.

        Oktober 2013 . Anruf bei der Hotline für einen neuen Vertrag ( Call and Surf via Funk ) … Nein , bei Ihnen geht kein LTE..

        Aha , mein Router ist also nur besoffen , weil LTE geht und die Lampe „blau“ ist .

        Anruf im Geschäftskundenbereich .. Nein LTE geht nicht , vielleicht haben sie Glück und bekommen von irgenteinem Mast ein paar „LTE – Brocken“…

        … komisch das die Lampe „blau“ geblieben ist …

        Hartnäckig wie wir nun sind täglich die Hotline angerufen … und siehe da , merkwürdiger Weise existierte dann doch ein LTE Mast in der „nähe“.

        Da es aber nun unsinnig ist einen Analog Vertrag und einen LTE Vertrag zu unterhalten sollte im November 2013 das ganze dann zu einem Call & Surf via Funk umgestellt werden.

        Am 03.12.2013 ( also 2 Tage vor der nun interessaten Stichtagsfrist ) riefen wir wieder bei der Telekom an ..

        Antwort , nein LTE geht bei Ihnen nicht , wir können ihnen aber einen IP schalten.

        Auf unser Einwand das wir hier LTE haben was auch stabil läuft konnte man uns keine Antwort geben , auch die Übermittlung der Kundennummer aus dem Geschäftskundenvertrag sollte kein Einsehen bringen.

        Und was ist nach 14 Tage nach der Auftragsbestätigung für den IP gekommen.

        RICHTIG , ein STORNO … Tut uns leid bei Ihnen geht doch kein IP.

        Neuer Anruf bei der Hotline …

        Seit Oktober können Sie doch Call & Surf via Funk nehmen , LTE geht doch ????!???!

        Ich kahm mir wieder einmal mehr als „verarscht“ vor.

        Nun gut , zum 31.12.2013 wurde dann auf C&S Funk umgestellt und siehe da es geht.

        Schön , aber nun zum wichtigesten …

        LTE – Kunde war ich von 2011-31.12.2013.

        In den genuß der 30GB extra Volumen KOMMEN WIR ABER TROZTDEM nicht , abwohl wir letzten Monat im „pass“ 40 GB hatten , die für Mai wieder auf 10GB gesunken sind weil..

        Anruf bei der Hotline .. Sie waren doch nie LTE Kunde ; auf unsere Frage warum am 3.12 ein IP Anschluss gebucht wurde , OBWOHL klar war das auch C&S via FUNK geht , und der IP natürlich wie auch sämtliche DSL Versuche NICHT gehen , konnte die Dame uns NATÜRLICH nicht erklären .

        In die Daten aus dem Geschäftskundenbereich könne man auch nicht schauen usw.usw.

        Anruf im Geschäftskundenbereich.

        Natürlich hatten Sie einen LTE Vertrag vor dem Stichtag 5.12.2013 , aber warum man Ihnen einen IP Anschluss eingebucht hat , der gar nicht funktionieren kann ist schon merkwürdig.Aber wir können hier auch nichts machen weil der Vertrag ja zum 31.12. gekündigt worden ist.

        Anruf bei der „normalen“ Hotline ; diesmal nen Teamleiter dran.

        Tja , wenn ich die Einträge hier lese haben Sie immer Pech gehabt mit falschen Versprechungen usw usw. aber die 30GB extra Volumen bekommen Sie dennoch nicht .

        Resümee : Mehr kann man einen Kunden, der seit mehr als 30 Jahren treuer Telekom Kunde ist , nicht verarschen !

        Mfg

      • Simon sagt:

        Da gebe ich Ihnen gerne recht, wieso sollte die Telekom als Unternehmen nicht wirtschaftlich rechnen dürfen. Das heißt in meinem Fall lte Paket L bis zu 100 M/bits Volumengrenze 60 GB (Vertrag mit Internetflatrate). Jedoch kommen hier lediglich bis zu 50 M/bits an. Schauen Sie sich mal das Urteil aus Koeln 26 o 211/13 an. Daraufhin wurde die Drosselung beim DSL aufgehoben (Internetflatrate).
        Ich zahle monatlich 106 Euro an LTE gebuehr. Somit nehme ich eine kundenkraft von bis zu 5 Kunden ein, wenn man das Datenvolumen gegenrechnet im vergleich zu einem Kunden der in der Stadt wohnt. Ah hab verstanden, wenn Sie hier ausbauen bin ich ja nur noch ein Kunde und hier auf dem Land ziehen jeden Tag neue Kunden in die noch nicht gebauten Haeuser. Das heisst also Wirtschaftlichkeit. Bis zu ist gleich zu setzten mit maximal, werden jedoch aus technischen Gruenden nicht mal zur haelfte erreicht. Am 17.01.2014 heisst es tranzparenzreise der Telekom, wo und wann? Ich habe dazu gelernt. Gleichberechtigung gibt es in Ihrem Hause nur fuer den der beireit ist extra dafuer zu bezahlen. Peinlich ich wusste nicht das Gesetze nur dann gueltigkeit haben, wenn man sich dieses Finianzell leisten.
        Weiter so…. aber ich hoffe die Kunden Strafen sie ab wie sie es schon mit anderen grossen Unternehmen getan haben. Mir ist zur zeit die lust an der modernen Zeit vergangen.

  8. Depri sagt:

    Na toll.. 30gb mehr.. Das doch garnichts, das man so in den Arsch getretten wird nur weil man auf ein Dorf wohnt… Wenn einmal mein Rechner neu auflege und alles saugen muss sind die 45GB auch weg..toll, ich komme nach dorsselung nach 15gb auf etwa 100gb verbrauch…85gb mit der 384er drosslung..qual…
    Dieses drosselen so stark und so wennig volumen.. Das macht ein Depressiv, wenn man neues spiel im internet gekauft hat und man will mit freunden zocken, die haben 50-100k leitungen und man selbst 384 -_- kann spiel 1 monat saugen geil..wer bezahlt den strom? Lte macht ein wirklich depressiv, bei 384kbit/s..da hab lieber eine konstante 6k leitung und sollen alle anderen leitungen 16/50/100k abschaffen und 6k für 40€ monatlich bringen ohne drosselung…bin echt verzweifelt wenn man seit 6/7 jahren auf dsl 1000/2000 rum hockt, dann freut man sich auf lte und meiner meinung nach ist da dsl 2000 viel besser..konstant ohne datenvolum, aber naja, hauptsache wo anders bis 200k ausbauen weil man dann 5€ im monat mehr bekommt und dörfer bleiben auf strasse. Total entäuscht von telekom und verbraucher schutz, das wie ein tropfen wasser auf ein heissen stein..

    • Nochmehr Depri sagt:

      Hast du vor lauter Depressionen die Rechtschreibung vergessen? Statt so viel vor dem Rechner zu sitzen, solltest du mal ein Buch lesen. Und eBooks sind auch kleiner, dann kommst du auch mit deinem Volumen aus.

      • Wunderbar sagt:

        Besser hätte ich es nicht formulieren können!

      • Guido Güßloff sagt:

        Du bist aber schon in der Lage, den Sinn zu verstehen?
        Ich habe hier mehrere Rechner im Netz, aber wenn dann mal ein Update auf verschiedene Rechner aufgespielt werden muss, dann ist man mit 10GB schnell am Ende.
        Ganz davon abgesehen, kann man sämtliche Multimedia-Anwendungen übers Netz und alle Cloud-Dienste streichen.
        Daß darüber auch einige kommerzielle Anbieter nicht froh sind, sollte die Telekom auch mal überdenken.
        3x Nachbuchen ist zwar ein Pflaster, das die Qual erträglicher macht. Aber eine Internet-Anbindung über Funk in der Wohnung bleibt ein Provisorium. Wir haben hier ein Haus gekauft, d. h. wenn Breitband-Vertrag, dann auf jeden Fall sehr lange.

  9. Simon sagt:

    Nen 50 GB/Monat Tarif für 50€ wäre doch in Ordnung. Da ich meinen Anschluß auch beruflich nutze sind 30 GB einfach zu knapp bemessen. Wo liegt das Problem? Nicht jeder LTE Nutzer wird das Volumen sofort jeden Monat komplett ausnutzen und selbst wenn, auf dem Land bei ein paar Anwendern und ein paar GB mehr Datenfluss, da steigen die Betriebskosten sicher nicht exponenziell an.

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo Simon,

      die 30 GB gibt es für Bestandskunden, die bis zum 5. Dezember 2013 gebucht hatten, monatlich kostenlos hinzu. Also zusätzlich zu dem Volumen, das im Tarif ohnehin enthalten ist. Mehr ist leider weder technisch noch wirtschaftlich möglich für uns.

      • Peter sagt:

        Habe ich das richtig verstanden: die Neuregelung (3x10GB pro Monat zusätzlich ungedrosselt) ist für Bestandskunden bis zur Kündigung gültig, richtig?

        • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

          So lange der Tarif gebucht, ist, richtig.

          • Stefan Reiß sagt:

            Hallo Herr Blank,

            das sind wirklich gute Neuigkeiten, die das Angebot der Telekom attraktiver machen.

            Eine Frage habe ich noch, da ich zukünftig den Call & Surf Funk für private und berufliche Zwecke nutzen muss.

            Wenn ich einen bestehenden C&S Funk M Vertrag (vor dem 5.12. abgeschlossen) auf C&S Funk L upgraden würde, gilt das dann als neuer Vertrag mit neuer Vertragsdauer und Abschlussdatum oder bleibt hier der „alte“ Vertrag bestehen und wird fortgeschrieben?

            • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

              Hallo Herr Reiß,

              die Details klären wir noch und informieren die Kunden dann schriftlich.

              Viele Grüße
              Philipp Blank

              • M.Leiber sagt:

                Hallo Hr. Blank,
                die Volumenaufstockung ist sehr erfreulich!
                Ich habe Anfang Oktober 2013 „Call&Surf Comfort via Funk M (Universal)“ beauftragt. Es war ein Wechsel vom anderen Anbieter. Die Umstellung (Vertragsbeginn??) ist am 6. oder 7. Februar 2014. Kommt die Neuregelung somit für mich zum Tragen?
                Mit freundlichen Grüßen

                • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

                  Hallo Herr Leiber,
                  wie geschrieben, erarbeiten die Kollegen derzeit den Prozess und wir werden die Kunden dann per Mail informieren. Grundsätzlich gilt das Datum, an dem Sie den Vertrag abgeschlossen haben.
                  Viele Grüße
                  Philipp Blank

      • Die 30 GByte kostenlos dazu gelten dann aber für alle Altkunden?, also auch für die, welche noch einen DSL via Funk Tarif vor den jetzigen via Funk Tarif hatten? (genauer gesagt vom September 2012).

        Hier fand ich es unmöglich, dass man nicht mal in den M Tarif (mit 15 GByte) wechseln konnte, obwohl dieser Tarif das gleiche kostet wie der vorherige DSL via Funk Tarif. Die TK hätte also keinen Verlust gehabt, der Kunde aber 5 GByte mehr.

        Das war sehr kundenunfreundlich und peinlich.

        Und zweitens: was passiert nach Ablauf des aktuellen Vertragszeitraums? Ist dann wieder alles beim Alten?

      • H.-Dieter Müller sagt:

        Gibt es denn schon ein Datum für die kostenfreien 30GB, weil ist alles über 30GB Gebührenpflichtig?
        Gibt es möglicherweise Geld zurück für die Altkunden?

        Würde mich über eine Antwort mit Hand und Fuss freuen.

      • Stefan sagt:

        Lächerlich. Auch die 3x Zubuchung war vor dem 5.12.2013 nicht möglich und wirtschaftlich nicht machbar.
        Wir müssen nun Angst haben, dass die Telekom Insolvenz anmelden muss.
        Jeder technische Fortschritt muss in D erstritten werden. Ich bin dafür, dass die Telekom die letzte Meile des ehemaligen Postnetzes wieder an den Steuerzahler zurückgibt und dann mieten muss wie jeder andere auch!

  10. Pingback: Telekom: Begriff “Flatrate” bei Ersatztarifen für DSL wird gestrichen, Volumenbegrenzungen bleiben

  11. Danny sagt:

    Ich muß sagen das ist ein Schritt in die richtige Richtung ich bin sehr gespannt auf die neuen Tarife

  12. Jobo sagt:

    Hochachtung an die Telekom und herzlichen Dank an die Verbraucherzentrale Sachsen für ihr Engagement in dieser Sache. Der Kampf David gegen Goliath hat ein erstes erfreuliches Ergebnis gebracht. Auf die Tarife für die Landbewohner, die schon so oft vorgeschlagen wurden, kann man sehr gespannt sein.
    Das wichtigste: Es ist endlich Bewegung in den Status Quo eines Zweiklassen-Internets gekommen. Langsam entsteht Wettbewerb, und der Gesetzgeber wird auch ins Boot geholt. Was will man für diesen Tag mehr?
    Viele Grüße
    Jobo
    http://www.LTE-Drossel.de

  13. Peer Dicken sagt:

    Lieber Herr Blank,

    vielen Dank für’s zuhören bzw. mitlesen in den vergangenen Wochen. Der eingeschlagene Weg ist genau, was ich beschrieben habe und mir wünsche.

    Liebe Grüsse
    Peer Dicken

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Lieber Herr Dicken,

      wir tun, was wir können. Glauben Sie uns das.
      Viele Grüße
      Philipp Blank

      • Peer Dicken sagt:

        Herr Blank, daran habe ich nie gezweifelt.

        Vielleicht kann die Telekom aus den vergangenen Wochen lernen, ihre Kunden grundsätzlich noch viel, viel mehr in die Entwicklung von Produkten einzubeziehen. Eine Idee wäre ein Gremium zusammengesetzt aus einem representativen Kundenquerschnitt, dass in die Entwicklung einbezogen wird. Vielleicht gibt es etwas ähnliches, ohne dass das öffentlich ordentlich zur Kenntnis genommen und gewürdigt wird? Bei all dem marktschreierischen Auftreten von TK Unternehmen wird es Zeit für einen bewusst anderen Weg.

        LG, Peer Dicken

        • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

          Hallo Herr Dicken,

          wir nutzen bereits diverse Möglichkeiten, um Kundenfeedback einzuholen unter anderem durch Marktforschungen. Für unsere neuen Tarife planen wir zusätzlich eine weitere Veranstaltung, zu der wir Kunden und Verbraucherschützer einladen wollen. Mehr Infos dazu folgen.

          Viele Grüße
          Philipp Blank

          • Peter sagt:

            Meine Herren, wer hätte das gedacht!

            Unter Ihrem alten Chef Obermann ging es ja hauptsächlich um „Kostenoptimierung“, Kundenwünsche standen da ganz hinten in der Agenda.

            So ein bisschen erinnert mich das an VW vor etlichen Jahren, als ein gewisser „Senior Lopez“ das sagen hatte. Dort wurde sämtliches über Jahrzehnte erarbeitetes Kundenvertrauen in kurzer Zeit verspielt, indem einfach nur nach dem Motto „Hauptsache billig, der Stammkunde wird’s eh kaufen“ produziert wurde.

            Ich merke: ich werde ein echter Höttges-Fan. Sollen die Vodafone-Unternehmensberater-Fuzzies doch bleiben, wo der Pfeffer wächst…

            Und: nein, er bezahlt mich leider nicht für den Kommentar 🙂

  14. Depri sagt:

    Ohje für sowas bedanken sich alle?….ich trauer eher.. Wahnsinn, da schaff ich lieber mein komplettes internet ab und geh weg aus der internet zeit, lächerlich… Nur ausreden das lte keine vollkommende flats stand hält… Hauptsache handy mit lte versorgen noch… Ohje, alles abzocke und betrug nur und man hofft 6/7 jahre schon wann kommt vernünftiges internet an -_- steinzeit 4 ever!

  15. Stef sagt:

    Sorry,

    aber ich bleibe bei meiner Aussage dsl 2000 und LTE ist die Wahl zwischen Pest und Cholera

    Lieber Herr Blank, ich glaube Ihnen NICHT dass wirtschaftlich nicht mehr für den Kunden möglich ist.

    Das sagt doch bereits die Ankündigung dass es vlt. künftig für bestimmte Kunden ein besseres Angebot
    geben kann… ich hoffe auch für diejenigen die dsl 2000 bekommen könnnen.

    100 GB für 30 Euro … das ist der Wunschtarif der schon häufiger geäußert wurde.
    Ansonsten werde ich weiterhin meine dsl Anschlüsse in der Stadt nutzen…

    auf dem Land habe ich seit fast 3 Jahren keinen Telekom Anschluss mehr.

    Sie haben es in der Hand, mich wieder als zahlenden Kunden zu bekommen.

    Aber solange es genügend Opfer finden die überteuerte Speed Ons buchen fahren Sie finanziell mit dieser
    Ab… (dieses Wort darf ich nicht schreiben) vermutlich besser.

    Fair ist anders!

  16. Stef sagt:

    und der Spruch

    „erleben was verbindet“ ist eher das Gegenteil was hierzulande abläuft!

    „erleben was Deutschland trennt“ wäre passender.

    siehe auch die Webseite http://www.geteilt.de

    !

  17. Depri sagt:

    Ich hab auf mindestens eine 2k drosselung gehofft.. Wobei in mein augen 6k schon minimum ist heutzutage… Und dann kommt 30gb mehr, toll das saug in 30 min mit einer 50k leitung…erst kommen se mit flatrates vor 13/14 jahren an und plötzlich als die GB zahlen für daten/spiele/filme bis zu 50 steigen.. Kommen se mot drosseln, das echt n witz, wir wurden bestraft mit mehrere jahre 1/2/3k dsl leitungen und nun werden wir bestraft weil wir lte benutzen..wenniger leistung und mehr bezahlen und die dsl/vdsl wie auch immer kunden freuen sich.. *die finanzien uns,damit meine 50k leitung zur 100k wird*…soweit ich weiss, zahlt man in den monatlichen kosten auch den weiteren ausbau? Ich seh davon nix:) lte könnt ihr abschaffen!

  18. Stef sagt:

    @Depri: Satzzeichen würden der allgemeinen Diskussion trotzdem förderlich sein! So hilft den Geschreibsel wenig!

  19. Depri sagt:

    Ach ich bin so aggro, auserdem hilft mir das auch nicht!
    Ändert tut sich ja eh nie was, als Verbraucher ist man eh nur der Doofe..
    Man hatte mal ne kleine Hoffnung und nun kommt sowas:)
    Sind ja eh nur alles ausreden, damit wir blechen.
    1. Teure Traufe als wie beim Dsl mit schlechteren Konditionen
    2. Datenvolum zu kaufen
    3. Strom Rechnung steigt, weil 24h am tag Spiele saugen muss.
    4. Muss mir Spiele kaufen z.b die im Geschäfft bis zu 50% Teurer sind als Online
    Dazu kommen nur leere versprechungen von dsl anbieter, egal welcher:)
    30GB ist bei mir manchmal an ein Tag weg und ich Raubkopier nichts oder so!

    Warum miss man unbedingt 50/100k lte anbieten.. Warum nicht 16k ohne Drossel und dafür etwas teurer? Das Netz hält das eh Stand… Und wenns mal überlastet ist, bekommt man halt mal nur 10k durch oder so!
    Aber 384kbit/s das doch erbärmlich so wie 30GB mehr-_-

    • McClain sagt:

      Sorry Depri,

      Aber DU bist genau der Grund für diese ganze Drosselgeschichte! 30GB in 30 Minuten? Was machst du? Jedes Game bei Steam neu laden? Schon mal was von nem Backup gehört? Und die Games sind im Handel mitnichten doppelt so teuer wie online, es sei denn du kaufst illegale Keys über Keystores. Das wiederum sorgt dafür das Games immer teurer werden. Genau so wie dein unnötiges Download Verhalten. Wenn du dann mal groß bist und selber Geld verdienst, dann kannst du ja in ne Stadt ziehen die dir schnelles Internet und zig Terrabyte an Volumen jeden Monat bietet. 🙂
      Nichts für ungut – nur (m)eine Meinung. 😉

      • andi sagt:

        geh doch einfach mal rein rechnerisch an die Sache ran.
        So du hast eine Geschwindigkeit von 50mbits und ein Volumen von 30GB.
        Hier eine kleine Rechnung:
        50mbits sind umgerechnet 6,25mb(pro sek).

        Nun rechnen wir aus wie lange wir mit dieser Geschwindigkeit surfen können:
        50.000mb / 6,25mb(pro sek) = 8000sek

        In Minuten: ca. 133min
        In Stunden: ca. 2,22Studen

        So wo passt das hier bitte zusammen?
        Wenn ich meinen Tarif, wie mir versprochen wird, nutze, werde ich nach knapp 2 Stunden gedrosselt und mein Internet ist nutzlos.

        Und wenn hier noch einer kommt mit „wenn wir zu viel verbrachen werden wir alle sterben“…
        Diese Ausrede ist ja schon so alt. Und wie viel GB braucht ein durchschnittlicher Haushalt noch einmal max. im Monat? ja genau knapp 100GB (sagt sogar die Telekom)

        Und wie viel Geld Investiert unser Staat in gutes Internet?
        Und wann brechen die Netze nochmal zusammen? – Bis jetzt noch nie (außer an Festivals, aber dort ist auch die X-Fache Zahl an Internetnutzern vorhanden)

        Ein pinker Riese hat schon mal versucht uns eine Drossel unterzuschieben, aufgrund „der auslastung der Backbone Server“.
        Aber wie sich herausgestellt hat, war das eine Lüge.

        Meiner Meinung nach ist die Drossel nur zur Abzocke nötig.
        Das Netz packt die Auslastung am Anfang des Monats, warum sollte es dann einen Unterschied machen, wenn die Drossel nicht bei 365kbits, sondern bei 2-6mbits ist?
        Die Netze halten auch einen Ansturm von Hunderten 50mbits Anfragen gleichzeitig stand?
        Oder ist die Situation am Ende des Monats anders?

        Aber das ist ja nur meine Meinung, aber desto länger man darüber Nachdenkt, desto verarschter und ausgenutzter Fühlt man sich(von den Preisen will ich erst gar nicht reden).

        lg

  20. Sven sagt:

    Und was ist mit den leuten die bei t- mobile einen vertrag haben mit 30GB bekommen die auch kostenlose speed pässe ?

  21. 384kbits sagt:

    Unglaublich !!!
    Hätte nicht gedacht das sich die Telekom bewegt 😉

    60GB im Monat sind immerhin schonmal etwas … (Tarif L)
    Aber einen Kabelanschluss kann LTE wohl niemals ersetzten …

    Wenn jetzt noch Tarife geschaffen werden mit weniger Höchstgeschwindigkeit und noch mehr Volumen … Technisch kann man da bestimmt noch einiges machen, wenn man nur will! 😀

  22. Michael Völkel sagt:

    Guten Abend!

    Auch ich habe die Sache mit Interesse verfolgt.
    Mit dem Ergebnis bin ich in Teilen positiv überrascht.
    Allerdings habe ich hierzu eine sehr konkrete Anfrage.

    Wir haben vom alten Call & Surf via Funk Standard Vertrag in den neuen L-Vertrag gewechselt, da auch mittlerweile bei uns LTE-Empfang möglich ist (vorher nur HSDPA).

    Die Schaltung erfolgte zum 07.12. (also nach der 06.12.-Grenze),
    jedoch erfolgte die Buchung am 01.12 (Bestätigungs-SMS der Telekom vorhanden), was ja deutlich vor dem 05.12. war.
    Das Schreiben, welches dem daraufhin zugeschicktem neuen LTE-Router beilag, ist auf den 02.12 datiert (ebenfalls klar vor dem 05.12.).

    Aufgrund des Datums der Auftragserteilung sehe ich uns als Künden an, die unter die neue Regelung fallen. Oder sieht das die Telekom anders?

    Vielen Dank im Vorraus zur Klärung des Sachverhaltes.

    • Morcor sagt:

      Hallo Michael Völkel,

      Ich bin zwar auch nur Kunde, gehe aber sehr stark davon aus, dass das Abschlussdatum zählen wird. Schließlich geht es um die Werbung als Flatrate und du hast dich auf Grundlage der damals gültigen Konditionen entschieden, d.h. du gehst von einer echten Flat aus, bekommst aber nur die „gedrosselte“ Variante als Flat und bist daher plakativ mit der unechten Flat Kunde geworben.

      Anders wird es sicherlich bei den von „Peter“ (17.10.2014, 22:46 Uhr) und „Setan Reiß“ (17.10.2014, 14:59 Uhr) geschilderten Sachverhalten sein. Zu den genannten Abschluss-Zeitpunkten war die Rechtssache gegen die Telekom bereits in den Medien und daher auch potenziellen Neukunden bekannt.

      Bestenfalls wäre hier eine weitere Kulanzregelung denkbar. Die Äußerung von Herrn Blank, dass die Details noch geklärt werden müssen, lässt zumindest hoffen.

  23. Nico Schwarzbach sagt:

    Hallo Liebe Telekom,

    richtig Klasse wenn das jetzt kommt. Da ich oft über 30GB komme durch Home Office Arbeiten, ist mir da sehr geholfen. Echt genial.
    Der Schritt Vodafone LTE zu kündigen war goldrichtig. Bin mit der Netzqualität auf dem Land Hammer. Besser als bei Vodafone.

    Vielen Dank Telekom.
    Schönen Abend

  24. Stoppt-die-Drosselkom sagt:

    Welch Geistes Kind die Verantwortlichen der Telekom sind, zeigt die Stichtagsregelung 05.12.2013.
    Kundenorientierung weiterhin Fehlanzeige.
    Nur auf politischen und juristischen Druck knicken die profitgeilen Telekom-Manager jetzt ein. Ich hoffe, dass auch in Zukunft der Willkür der Telekom Grenzen gesetzt werden. Denn der Kunde ist nicht König, sondern wird nach Strich und Faden ver……

  25. Pingback: Verbraucherzentrale Sachsen: LTE-Drosselung bleibt, mehr Datenvolumen für alle Kunden | 4g.de

  26. AbWannDenn sagt:

    Meine 10GB waren zufällig genau heute rum. Wenn ich nun auf SpeedOn gehe, möchte das Kundencenter immer noch 14.95€ einziehen. Laut Verbraucherzentrale Sachsen gilt die Regelung „ab Januar 2014“, was den heutigen Tag einschließen würde…

    Ab wann gilt die Regelung nun?

    (Ich laufe der Telekom seit einem Jahr wegen einer vom Support zugesagten Entschädigung über einen Monatsbeitrag hinterher. Das sollte ein wenig den Ärger und die zus. Kosten abmildern, die wir hatten, weil beim Wechsel zum LTE-Tarif (über Silvester und Neujahr!) das Telefon 10 Tage und das Internet 13 Tage ausfiel. Da brauche ich jetzt keinen weiteren Titel über 14,95€ , die mir „eigentlich“ zustehen…)

    • AbWannDenn sagt:

      Tja, die Telekom ist aber wohl weiterhin so schnell beim Bewegen wie man es von ihr kennt: Der Support hat mir eben mitgeteilt, dass das ganze ab 1.3.2014 gelten soll und alle Kunden „irgendwann“ angeschrieben werden sollen. Tolle Kiste…

      Das führt natürlich den Satz aus der Meldung der Verbraucherzentrale ad adsurdum, der da heißt: „Die Telekom hat außerdem angeboten, im März 2014 das Nutzungsverhalten in den LTE-Bestandsverträgen in Bezug darauf transparent zu machen, ob diese Zubuchoption für die Mehrheit der Nutzer ausreichend ist.“

      Wenn es erst im März geht, welche Aussage will die Telekom dann im März treffen? Vielleicht: Im Januar und Februar hat kein Kunde die Option genutzt.

      Ach, Telekom, ich bin euer Kunde, von mir bekommt ihr Geld, solange ich aufgrund adäquater Leistungen weiterhin euer Kunde bin.
      Warum werde ich aber stattdessen nicht nur wie eine blöde Kuh gemolken, sondern zusätzlich noch mit Arschtritten in den Melkstall getrieben?

      Vielleicht könnte eure Transparenzreise mal als Ziel „möglichst viele zufriedene Kunden“ haben, was meint ihr?

      • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

        Hallo,
        Was erwarten Sie? Wir haben die Änderungen gerade erst beschlossen und offen und klar kommuniziert, dass der Prozess erst erarbeitet werden muss. Was sollte Ihnen der Support zu so einem frühen Zeitpunkt schon an Details sagen können?

        Viele Grüße
        Philipp Blank

        • AbWannDenn sagt:

          Hr.Blank, danke für die Antwort.
          Ihre Darstellung ist natürlich vollkommen richtig.
          Allerdings ist es auch richtig, dass die Telekom aufgrund der Abmahnung der Verbraucherzentrale Sachsen im November 2013 bereits am 5.12.2013 erstmalig durch Änderung der Gestaltung der LTE-Tarife reagiert hat. Anschließend hatte die Telekom eine weitere Frist bis zum 8.1.2014, die dann durch die VZ Sachsen noch einmal bis zum 15.1.2014 verlängert wurde.
          Wenn dann am 17.1.2014 davon gesprochen wird „wir haben die Änderungen gerade erst beschlossen“, dann war in den 6 Wochen vorher eigentlich genug Zeit, um auch die technische Umsetzung entsprechend vorzubereiten. Wenigstens das Buchen des SpeedOn zunächst (einmalig) einfach auf kostenlos zu schalten, damit die Kunden unmittelbar auf die ersten 10GB zugreifen können, oder den Support entsprechend zu integrieren, wäre sicherlich aus meiner Sicht für die Telekom kein Ding der Unmöglichkeit.

          Oder?

          • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

            Vor dem Ende der Gespräche mit der VZ Sachsen konnten wir nicht wissen, wie eine Lösung aussieht, die für alle Beteiligten akzeptabel ist. Und diese Lösung musste dann von den verantwortlichen Gremien abgesegnet werden. Erst dann können die Prozesse angepasst und die Service-Mitarbeiter informiert werden.

            • Stefan sagt:

              Sie haben vom 5.12.2013 bis 19.2.2014 gebraucht um per eMail zu informieren!
              Dieses Vorgehen, so behaupte ich, war gezielt verzögert worden um die Zubuchung von Speed on so gering wie möglich im Februar zu halten.
              In dieser Zeit wäre es ein leichtes gewesen einen Serienbrief an alle Berechtigten zu schicken.
              Nochmal, damit Sie sich den Zeitraum vor Augen führen, das waren 2 1/2 Monate oder 10Wochen…

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Wie geschreiben, werden wir die Kunden schriftlich über das Prozedere informieren. Die Kollegen sind da dran.

      • M. Leiber sagt:

        Hallo Hr. Blank,
        die Volumenaufstockung ist sehr erfreulich!
        Ich habe Anfang Oktober 2013 „Call&Surf Comfort via Funk M (Universal)“ beauftragt. Es war ein Wechsel vom anderen Anbieter. Die Umstellung (Vertragsbeginn??) ist am 6. oder 7. Februar 2014. Kommt die Neuregelung somit für mich zum Tragen?
        Mit freundlichen Grüßen

  27. Peter sagt:

    Hallo Telekom Team,
    erstmal schön dass sich nun doch etwas bewegt! Danke.
    Nun stellt sich aber die nächste Frage: wir haben vor dem 5.12. den DSL via Funk Tarif „M“ gebucht, da wir erstmal testen wollten, ob wir damit hinkommen. Uns wurde vorab gesagt, man kann jederzeit „upgraden“ was auch zum 17.12. passiert ist… nun sind wir im „L“ Tarif, zahlen mehr und hoffen nun, dass wir durch die Umstellung nicht „die Dummen“ sind (als Vertragsbeginn steht nun ja der 17.12. in den Daten). Was zählt nun als Vertragsbeginn?

    Danke & ein schönes WE

  28. Alex sagt:

    Ein erster Schritt in die richtige Richtung,

    Aber was ist den mit der Combicard Mobil Data S Zuhause,was das gleiche ist wie Call & Surf via Funk nur ohne Festnetz.Es wurde genauso umworben,aber hier wieder kein Wort.

    Bitte äussert euch mal dazu.

  29. Klaus sagt:

    Also, sorry. Aber 30 GB mehr, sind schonmal was. Aber das ihr tut was ihr könnt, das kann ich euch so nicht abkaufen.
    Ich wohne seit knapp 10 Jahren in einer Stadt mit knapp 10.000 Einwohnern. Seit 10 Jahren bewegt sich hier gar nichts, im Gegenteil, auch wenn man nichts auf die Routerwerte geben kann, wird die Leitung immer schlechter. Seit 10 Jahren bin ich bei DSL 2000, mehr wird es hier wohl nie geben.
    Da ich als IT-Admin auch gerne mal ein bisschen mehr Bandbreite bräuchte, um auch remote mal ein paar Dateien hin und her zu schubsen, war ich auf LTE gespannt, als vllt. ein wenig Entspannung – Pustekuchen, es ist zwar besser, aber für mich nicht wirtschaftlich sowas nur beruflich zu buchen, für andere Zwecke ist es auch kaum mehr nutzbar, denn wenn man z.B. darüber noch Watchever streamen will, kuck ich 3-4 Filme und dann wars das auch schon mit dem Erlebnis was verbindet.

    Ich bin mir sicher, das jeder, das nehme ich jetzt einfach mal an, der es wirklich braucht auch bereit ist das zu zahlen was es wert ist/ kostet. Das Problem ist nur, ihr bietet genau 3 Alternativen, mehr nicht, die überteuerten Optionen sind auch nicht unbedingt das Mittel der Wahl, da ich dort fast günstiger fahre mir 2 Tarife zu buchen und die Wechselseitig zu nutzen, das kann es doch nicht sein, oder? In die Tarife muss einfach mehr Flexibilität.

    An meinem Beispiel: Wir sind zu Dritt, daher zähle ich uns mal zur deutschen Standardfamilie mit technischem Verständnis. Wir nutzen Streamingdienste, kaufen Software online und laden diese herunter, bestellen unsere Fotos online, machen ab und an Onlinespiele und skypen regelmäßig und ausgibig mit den Familienangehörigen in Überseh und hören Internetradio und streamen über iTunes, da wir gar keine anderen Empfangsgeräte mehr besitzen. Darüberhinaus haben wir Smartphones, mit denen wir Datenabgleiche (auch mit der Telekom Cloud) machen. Nebenher läuft eben der normale Wahnsinn, unterwöchige Updates für PC´s, Fernseher, Smartphones, andere Geräte. Die Hälfte der Arbeitszeit mache ich im Homeoffice. Wenn ich dann aber jetz mal den Durchschnitt des monatlichen Verbrauchs des Jahres 2013 ansehe wird mir ein bisschen bange, da liegen wir bei ca. 300 GB im Monat und haben nun wirklich nicht das auffälligste Nutzungsverhalten, im Gegenteil, wir nutzen nur das was ihr uns in den Medien von 0-24 Uhr von Mo. – Fr. und an Sonn- und Feiertagen vorbetet.
    Jetzt kommt ihr aber um die Ecke und sagt: 70 GB im Monat müssen reichen, wenn ihr „erleben wollt was verbindet“. Da ist doch irgendwas faul, oder eure Controller werten nur Daten von Rentner Single WG´s aus und nehmen die als Grundlage. Nur das wir uns nicht falsch verstehen, ich bin durchaus bereit das zu zahlen was es wert ist/ kostet, jedoch, gebt mir doch auch die Möglichkeit dazu.

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Wir sagen nicht, dass 70 GB reichen müssen. Zum einen gibt es die Möglichkeit, die Speed on Option zu buchen. Zum anderen haben wir ja einen neuen Tarif angekündigt.

      • Klaus sagt:

        Ne, das stimmt, das war auch kritiklos gemeint. Momentan, schon mit Speed-on, sinds nunmal aber nicht mehr als 70 GB.
        Auf den neuen Tarif bin ich auf jeden Fall gespannt, ist der gescheit bin ich einer der ersten der den direkt buchen wird, soviel ist sicher!

      • Au weia! sagt:

        Sobald dieser neue Tarif buchbar ist, gehen die ersten Kündigungen an die privilegierten 3x10GB-kostenlos-Kunden heraus.

        Ich habe verstanden, wie Sie und Ihre Kollegen bei der Telekom denken und agieren. Kunden sind Melkkühe. Wer POT-Anschlüsse kündigt, wird auch C&S-via-Funk-Tarife kündigen.

        Sie wiegeln die Kundschaft nicht nur gegen sich auf, sondern durch ein Mehrklassensystem auch noch untereinander.

  30. Pingback: Telekom entfernt Begriff “Flatrate” aus Tarifen und versucht dieses kundenfreundlich “zu verkaufen” – Deskmodder.de

  31. andi sagt:

    So… Was für eine Verbesserung.. Wie viel Zahl ich nochmal im Monat? Genau knapp 55€ und wie viel zahlt einer der kabel hat? 20€ für eine 100k Leitung.. OHNE Drossel!! Und daran ändern die ach so großzügigen 30gb nicht viel. ( schaut doch mal was in anderen Ländern für ein Aufwand gemacht wird um Leute mit 100k Leitungen zu versorgen, da würde bei uns schon wieder nur geheult. Und hier alles so stellen als wäre man so nett und gibt den Leuten freiwillig mehr. Ihr habt doch nur Angst vor einer klage der VZ Sachsen, die sich durch 30gb beruhigen ließ. Ja ein perfekter Gewinn für euch. Knapp einer klage entkommen und dann noch das nette unternehmen spielen!! Das ist eine reine lüge mehr nicht!

    Und nur mal zum Vergleich.. Schaut mal was Google in Afrika aufbaut und dabei noch Geld macht, aber so was würdet ihr wohl nie schaffen. ( oder auch die 1gbit Leitungen in den USA, verlegt in weniger als einem Monat.)

    Es ist einfach nur traurig.. Ausnutzung von Leuten die keine andere Wahl haben! Ihr habt euch kein bisschen geändert, sondern macht einfach auf scheinheilig, versucht mit lügen euer mehr als schlechtes image zu verbessern.. Traurig..

    ( und bei meiner erlebten service QUALität will ich erst gar nicht anfangen.

    Ich entschuldige mich jetzt mal für die wenigen Satzzeichen und groß / Kleinschreibung Fehler, aber man Handy ist es meiner Meinung nach immer sehr schwer und ich werde den Beitrag nicht nochmal durchgehen, dazu bin ich zu enttäuscht und wütend! Und das nicht nur von der drosselcom sondern auch von der VZ Sachsen, welche auf solche Tricks rein fällt…

    • Klaus sagt:

      Schwachsinn. Kabelanbieter haben genauso wie die Telekom eine Drosselungsklausel in den AGBs. Ihr scheint nur alle nicht lesen zu können/ zu wollen.

      • andi sagt:

        So 3 Argumente warum deine Aussage nutzlos ist:
        1. Es gibt einen Unterschied ob etwas in den AGBs steht oder ob es umgesetzt wird. Ich fahre jedes Wochenende zu Verwandten(Kabel Deutschland) um dort die Updates für 10 Pcs zu laden (Win, Programme, etc.) Da werden gleich mal 50GB geladen, aber ich wurde noch nie (merklich) gedrosselt.
        2. Diese Drosseln sind TÄGLICH und nicht für den GANZEN Monat!!! Wenn ich mich nicht täusche hat Kabel Deutschland ca 15Gb TÄGLICH in den AGBs stehen. So viel hab ich für den ganzen Monat.
        3. Auf welche Geschwindigkeit wird man bei der telekom nochmal gedrosselt? Ja genaz 356kbits! Bei allen anderen liegt die Grenze bei etwa 2mbits!

        So versuche doch mal mit 365kbits zu surfen! Ich wette du musstest es noch nie. Am besten versuchst du es mal, wenn nicht nur du, sondern auch noch andere Familienmitglieder im Internet sind!
        Ich versuche hier gerade zb Facebook zu laden(VERSUCHE), aber leider kann ich nicht Thunderbird geöffnet haben und eine etwas größere Website laden!

        Ein Kommentar noch: Halbwissen hat schon viele Leben gekostet, darum ist man besser ruhig , wenn man sich nicht auskennt(Oder googelt erst mal und brüllt dann rum).

        lg
        ~andi

        • Klaus sagt:

          O, na da muss ich mich geschlagen geben. Wer wöchentlich für 10 Rechner Updates holen fährt der kennt sich aus in der Materie. Wie konnte ich nur so blind sein.

  32. Hannibal sagt:

    Gilt das jetzt nur BIS MÄRZ ? oder wird danach wieder ab 10 Gb gedrosselt ohne kostenlose Zubuchung?
    liebe Grüße

  33. Maik K. sagt:

    Hallo Telekom, Hallo zusammen!

    Ich begrüße diese Ankündigung als einen Schritt in die richtige Richtung! Als ersten Schritt.

    An all die „Meckerer“ die hier schon wieder nen lauten machen,
    wartet doch bitte erstmal ab!
    Es wurden doch neue Tarife für die Landbevölkerung angekündigt, und erst wenn diese festgelegt sind,
    wird sich entscheiden, ob man weiter meckern muss, oder ob die Telekom es tatsächlich schafft, faire Tarife und damit einen „echten“ DSL Ersatz zu schaffen!

    Die Idee die Maximalgeschwindigkeit zu senken und dafür das Volumen zu erhöhen klingt Prima, da das jetzige Tarifmodell völlig unlogisch ist;
    Ich habe nämlich nur wegen dem Volumen den 100 Mbit Tarif genommen, obwohl ich vorher wusste, dass aufgrund des bei mir vorhandenen LTE800 Netzes rein technisch maximal 50 Mbit ankommen könnten. Tatsächlich kommen je nach Wind und Wetter etwa 20-30 Mbit an. Was auch völlig ausreicht!

    Mein Tarifwunsch wäre daher ein 16Mbit Anschluss mit 100Gb Volumen, einer bezahlbaren Speedon Option die dieses Volumen wieder zurücksetzt, und eine Drosselung, die MINDESTENS auf Grundversorgungsniveau angehoben wird.

    Die Bundesregierung hat 2009 die Grundversorgung mit 1 Mbit beziffert, meiner Meinung nach liegt diese heutzutage aber schon bei 2 Mbit (Was die Telekom bei ihren ursprünglichen Drosselplänen fürs Festnetz ja bereits selbst bestätigt hat).

    Also liebe Telekom, Daumen hoch für diesen guten ersten Schritt!
    Wenn Ihr so weitermacht und auf die Bedürfnisse eurer Kunden eingeht, sehe ich gute Chancen dass ich euch bald wieder richtig lieb hab! 😉

    Mit erwartungsvollen Grüßen

    Maik K.

  34. Stef sagt:

    @Maik K:

    genau so sehe ich das auch.

    so gut gelaunt gegenüber der Telekom bin ich allerdings nicht.

    vielmehr sehe ich es genauso wie andi

    @andi:

    ich zahle übrigens beim Hauptwohnsitz inzwischen 40 Euro für die 100er KD Leitung. aber die ist trotzdem jeden Euro Wert.

    Im Gegensatz zu diesen lächerlichen Telekom Angeboten.

  35. Stef sagt:

    im übrigen glaube ich der Aussage das aktuell mehr absolut nicht drin ist bezüglich der Wirtschaftlichkeit:

    Ihr LTE Kunden müsst den Preiskampf bei den Vdsl Angeboten mitfinanzieren!

  36. Okocha sagt:

    Es ist zwar schön und toll für den Endverbraucher, das er jetzt kostenlos mehr Leistung bekommen kann.
    Verstehe aber nicht inwiefern, die Flatrate einen Zusammenhang mit dem Datenvolumen aufeinmal findet..
    Die ganzen Handynetzbetreiber bieten schon über Jahre sogenannte >Flatrates< mit Volumenbeschränkung an und es passiert nichts.
    Es ist zwar immer spannend dem "Goliath" einen `reinzuwürgen´ aber irgenwann zieht dieser auch weiter und wird die Investitionen in Deutschland mehrfach hinterfragen wenn mit zweierlei Maß gemessen wird..!

    • Klaus sagt:

      Leider auch Schwachsinn. Die „anderen“ Mobilfinkbetreiber verkaufen Ihren Tarif als Flatrate, allerdings ist dort festgelegt das ihr unendlich viele Daten schubsen könnt ohne Zusatzkosten – das ist dann die Flatrate – , das dann ab xxx MB eine Drossel eingeschaltet wird steht allerdings auch in den AGBs. Die ihr bei Vertragsabschluss alle gelesen und unterschrieben habt.
      Fakt ist, es ist und bleibt eine Datenflatrate, mit Drosselung. Punkt.

  37. bigben sagt:

    Hallo,

    ab wann kann man kostenlos die SpeedOn Option buchen? Habe meine 30GB verbraucht und bei mir im Kundencenter steht immer noch 14,95 Euro für 10GB 🙁

    15 GB davon waren übrigens gelegentlich nach Feierabend GTA online oder Sim City spielen 😉 da werde ich im Urlaub definitiv mit dann möglichen 60GB nicht zurecht kommen… dabei sind meine PC-Softwarestände alle noch auf April 2013, weil man sich updaten mit Volumen nicht traut 🙁

    dankeschön

    • Viktor sagt:

      Da stimme ich dir ganz überein „bigben“ es ist einfach nicht mehr möglich ein Spiel upzudaten, welches manchmal schon bis zu 15 Gb an Datenvolumen verbrauchen kann, da ist die Hälfte schon mal weg und das am Anfang des Monats.
      Willst du dir bei Youtube noch paar Videos anschauen, hat man schon Angst, dass es in HD abgespielt wird, da es viel an Volumen verbraucht.
      Habe auch schon deswegen mein Lovefilmkonto kündigen müssen, da ein Film schon bis zu 2 GB verbraucht.

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo Herr Eisen,

      wie geschreiben erarbeiten wir derzeit den Prozess und werden die Kunden dann per Mail informieren.

      Gruß
      Philipp Blank

      • bigben sagt:

        Dankeschön,

        an der Hotline wurde mir gesagt ich solle buchen, dann gibt es dafür nach Rechnungsstellung eine Gutschrift, ich bin gespannt… ab 1.3. wird das ganze dann wohl automatisch für uns Kunden buchbar sein

        mfg

  38. Jonas G. sagt:

    1. Ich finde es recht witzig, dass Fragen und Kommentare hier von den Telekom Mitarbeitern nur beantwortet werden, wenn die Telekom mal gelobt wird. Auf gute Beiträge mit Inhalt und Kritik wird natürlich nicht geantwortet. Da es von euch kein vernünftiges Statement geben kann.

    2. Ich besitze eine 2000er DSL Leitung auf dem Land, vor gut 2 Jahren war es noch eine 720er Leitung. Hier beschweren sich teilweise Leute dass man im Monat knapp 100GB verbraucht. Dass ist noch lange nicht so viel, was so manche Kunden in der Stadt mit mindestens einer 16000er Leitung verbrauchen. Ich darf mich also nicht beschweren dass dass die 15-35GB im Monat, die bei den Call & Surf Comfort via Funk Tarifen angeboten werden zu wenig sind, während Kunden in der Stadt gemütlich Updates, Software herunterladen und Videos anschauen können ohne irgendwelche Sorgen zu haben? Und wenn man eine schnellere Leitung besitzt, dann hat man natürlich auch ein höheres Datenvolumen. Da alles viel schneller heruntergeladen wird z.B. ein Spiel bekommt einen 2GB Patch, mit meiner jetzigen Leitung würde ich gar nicht erst anfangen den Patch herunterzuladen, da sonst die komplette Leitung ausgelastet wäre und gar keine Bandbreite zum surfen übrig bleibt. Jedes Spiel welches eine Internetverbindung benötigt ist nicht mehr spielbar, da man mit einem 500er Ping oder ähnlichem nicht viel anfangen kann. Ich bezahle 35€ für eine 16000er DSL Leitung und bekomme gerade noch 2000. Sowas wird natürlich nicht entschädigt. 35€ für eine 2000er Leitung ist ja völlig normal. Welch Ironie, Kunden auf dem Land werden behandelt wie der letzte Dreck, seh ich das richtig? Ich muss also viel mehr bezahlen um einen Tarif mit bis zu 50GB zu bekommen, um die Geschwindigkeit zu erhalten, für die ich im Moment bezahle? Klar muss bei LTE Tarifen gedrosselt werden, da ja sonst die Bandbreite nicht für alle Kunden ausreicht. Aber ganz bestimmt nicht auf 384kbit/s. Es ist mit Sicherheit möglich einem Tarif mit 100GB und 16Mbit/s einzuführen, welcher dann auf mindestens 2Mbit/s gedrosselt wird. Es wird ja auch nicht von jedem 24/7 gedownloadet und geuploadet. Wenn 50-100Mbit/s verfügbar ist sollte das kein Problem darstellen. In den Städten werden bereits 100-300Mbit/s ausgebaut, statt die ländlichen Gebiete mit 16Mbit/s zu versorgen. Wirtschaftlich ist das alles schon machbar. An Geld mangelt es der Telekom mit Sicherheit nicht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jonas

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo Jonas,

      noch einmal: Wir investieren jeden Euro, den wir investieren können. Ob Sie es glauben, oder nicht.

      • Jonas G. sagt:

        Hallo Philipp Blank,
        Es ist ja auch schön und gut, dass jetzt kundenfreundlichere Tarife eingeführt werden. Aber das hätte auch ohne eine Abmahnung der VZ Sachsen funktionieren können. Die 30GB die alte LTE Kunden jetzt bekommen haben, mögen ja auch ganz gut klingen aber mal ehrlich die 30GB machen es bei so einer drastischen Drosselung auch nicht mehr aus. Wenn die Drosselgeschwindigkeit auf 2Mbit/s gesetzt wird dann würde Ich es mir vielleicht überlegen einen LTE Tarif zu buchen. Außerdem finde ich es eine Frechheit, dass die LTE Tarife als DSL Alternative auf dem Land angeboten werden. Ein überteuerter Tarif mit gedrosseltem Datenvolumen ist keineswegs eine kundenfreundliche Alternative. Außerdem zahlen alle Kunden für Ihr DSL auf dem Land mehr als sie bekommen. Also macht die Telekom sogar noch Gewinm mit den ländlichen Kunden! Als Alternativangebot bezeichnet man ein gleichwertiges Produkt. In diesem Fall sind Ihre LTE Tarife keineswegs gleichwertig. Im Moment geben Sie den ländlichen Kunden jedoch das Gefühl ungerecht behandelt zu werden. Ich hoffe da kommt was vernünftiges dabei heraus. Und eine Frage hätte ich noch, LTE ist hier mit 50Mbit/s verfügbar, werden überhaupt noch Glasfaserkabel verlegt wenn LTE verfügbar ist?

        Mit freundlichen Grüßen
        Jonas

  39. U.B sagt:

    Herzlichen Glückwunsch liebe Telekom. Da unsere Gemeinde die Faxen dick hatte, haben die letztes Jahr den Ausbau ländlicher Gebiete ausgeschrieben.
    Telekom hat sich nicht mitbeworben, obwohl eine Förderung von Land 90% zugesagt worden ist.
    Somit hat die Stadtwerke den Zuschlag bekommen. Das sagt aus, das die Telekom in keinster Weise daran Interessiert ist Weisse Flecken zu beseitigen. sondern nur seinen Aktionären zu dienen.
    Somit verliert die Telekom demnächt ca. 800-1000 C&C via Funk Kunden bei uns.
    Telekom musste die Weissen Flecken mit Funk ausbauen, damit die 800MHZ Frequenzen schnell frei werden um diese flächendeckend zu nutzen. (viel effienzenter als 1800MHZ)
    Das Gelaber von euch ist nichts als warme Luft.

  40. Johannes G. sagt:

    Wie ist denn die Sachlage, wenn ich gerade erst (10.01.2014) einen Call&Surf via Funk L abgeschlossen habe?

    Immerhin binde ich mich ja 24 Monate…da wüsste ich schon gern, ob ich optional auch in den Genuss eines eventuell neuen Tarifs mit mehr Inklusivvolumen kommen kann?

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo Johannes,
      in einen höherwertigen Tarif können Sie grundsätzlich immer wechseln. Allerdings kann ich Ihnen leider noch nicht sagen, wie der neue Tarif im Detail aussieht. Der wird erst noch erarbeitet.

      • Johannes G. sagt:

        Hallo Herr Blank,

        vielen Dank für die Rückmeldung.

        Ich frage mich allerdings, wie es mit dem Inklusive-Volumen aussieht. Die zusätzlichen kostenlosen 30 GB/Monat bekommen ja offensichtlich nur diejenigen Kunden, die vor dem 05.12.13 abgeschlossen haben.

        Ich habe erst im Januar abgeschlossen, also muss ich wohl mit 30GB Inklusivvolumen vorlieb nehmen. Allerdings befinde ich mich noch innerhalb der Widerrufsfrist, diese Woche abläuft.

        Bei den derzeitigen unkonkreten Rahmenbedingungen tendiere ich zur Zeit dazu, den Widerruf in Anspruch zu nehmen und die neuen Tarife abzuwarten.

        Oder können Sie mir eine andere Empfehlung geben?

        Beste Grüße,
        Johannes.

  41. Dennis L sagt:

    Ehrlich gesagt finde ich es witzig, wie eine Niederlage zum Sieg gemacht wird. Die Foren sind seit Jahren voll vom Flatrateschwindel, Volumenbegrenzung inkl. Drosselung auf Steinzeitniveu. Gemacht hat die Telekom nichts, außer das Budget für den DSL-, VDSL-Ausbau verringert.

    Erst die Verbraucherzentrale sorgt für Bewegung im Fall und die Marketing- bzw. Vertriebsabteilung will es als „mehr Transparenz“ und „…wir haben den Kunden zugehört“ verkaufen. Ja, ist klar.

    Es ist ja nicht das erste Mal, dass die technische Entwicklung in der Bundesrepublik von der Telekom gebremst wird.

    Siehe 90er Jahre (z.B. 1995)… Amis surfen mit Cable und Flatrate (ca. 50$ im Monat) und wir mussten noch bis Anfang 2000, Einwahlgebühren + Onlinegebühren + Telefongebühren bezahlen bei 56K-Modem bzw. ISDN. Paar Jahre später ging es dann auf einmal auch bei uns…

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Woher nehmen Sie die Information, dass wir die Mittel für den Festnetzausbau verringert hätten? Das Gegenteil ist richtig. Wir bremsen sicher nicht die technische Entwicklung, sondern investieren jeden Euro, den wir investieren können.

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Es gibt keine „Niederlage“ und keinen „Sieg“. Wir haben den Dialog gewählt und nicht den Rechtsstreit – im Gegensatz zu Vodafone. War das ein Fehler? Bei manchen Reaktionen hier bin ich nicht mehr ganz sicher.

      • Peter sagt:

        Na, na, na, nicht gleich beleidigt sein 🙂

        Man muss die kritischen aber sachlichen Kommentare schon ernst nehmen und auch zulassen, wenn man sieht, dass wir „Landeier“ über Jahre erst teure ISDN-flats (Ende der 90er) und nun überteuerte LTE-„flats“ verkauft bekommen haben, die den Namen eben nicht verdient haben.

        Am Arbeitsplatz haben wir Kabel Deutschland mit 32MBit und echter flat (nur am Rande: die drosseln übrigens nur (und das zu Recht) bei filesharing) für 30 Euro. Da darf uns also langfristig betrachtet schon mal der Hut hochgehen, wenn man sieht, dass man nicht annähernd vergleichbare Leistung über Jahre hinweg verdammt teuer sich hat einkaufen müssen.

        Auch ich brauche aber privat keine 100Mbit downstream, allerdings ist für eine sinnvolle Cloud-Nutzung ein hoher upload schon wichtig.

        Ich hoffe, Sie bieten auch Tarife mit niedrigem Downstream und selbst wählbarem upstream, zumindest aber in Stufen wählbarem upstream.

        Für 5 Mbit up- und downstream für – sagen wir mal – 40 € pro Monat dürfen’s dann aber auch schon eher im Bereich 100GB Volumen (gerne auch mehr) sein. 10 GB zusätzlich per speedon dürften dann nicht mehr als 5 € kosten.

  42. Oh man sagt:

    Wenn die anderen Anbieter so viel besser sind, warum seid Ihr dann alle bei der Telekom?
    Und an wen wende ich mich, wenn ich bei meinem VDSL50 die Nebenkosten i.H.v. 12€/qm Wohnraum drücken will?
    Vielleicht will sich noch jemand beschweren, weil es in seinem 800 Seelen Kaff keine U-Bahn und keinen ICE-Halt gibt?

    • Peter sagt:

      Diese Milchmädchenrechner (Stadt=teuer, Land=billig) geben leider nur wieder, was früher galt, heute so pauschal aber schon lange nicht mehr:

      – die lange Anfahrt Wohnung-Arbeitsstätte kostet einiges (und wird durch die Pendlerpauschale nicht 1:1 aufgefangen)

      – Supermärkte für den Einkauf täglicher Dinge sind schon seit Jahren auf dem Land genau so teuer wie in der Stadt bzw. der Aldi im Brennpunktbezirk der Großstadt eher sogar günstiger als bei uns der Aldi auf dem Land

      – Jobangebot und -auswahl und meist auch die Gehälter sind in der Stadt deutlich größer

      – DSL-Verträge kosten die Hälfte und sind unbegrenzt

      Also bitte, vergesst endlich Euer „Landeier haben mehr Geld über“-Gerede, nur weil Ihr 100 € mehr Miete im Monat zahlt…

      • Oh man sagt:

        Zwischen Stadt und Land gibt es zahlreiche Unterschiede, Vor- und Nachteile.
        Man kann eben nicht alles haben, das müssen „die Landeier“ mal begreifen. Ich versuche ja auch nicht, mir einen Bauernhof in die Straße zu klagen.

        (Und Städter laufen auch nicht zur Arbeit, sondern zahlen ~1000€/Jahr ÖPNV, und es sind nicht 100€ Mietunterschied, sonder 400€ – im Monat!)

    • HEiko sagt:

      Das kann ich Dir verraten!
      Da ich auf dem Land wohne… hier gibt es kein Kabel Deutschland also habe ich mit für ISDN und DSL1500 am 13.01.2014 entschieden.
      LTE kommt mir nicht ins Haus da wie schon von vielen bemängelt 30GB einfach eine Frechheit heutzutage ist und die dramatische Drosselung einfach das wertlos macht.
      Aber der Witz daran ist 🙂 man kann ja viel bei der Telekom bestellen^^ man bekommt es nur nicht!
      Faxe kommen bei denen zwar an aber die verschwinden dann auch… Telefonsupport legt einfach auf etc…
      da wünscht man sich wirklich das Kabel Deutschland nochmal ein paar Mark mehr in die Hand nimmt und kräftig ausbaut!
      Der Telekom Support ist das Schlechteste was es gibt!

  43. rub sagt:

    Ganz kuriose Blüten treibt übrigens die Telekom Bürokratie, wenn es einmal darum geht, etwas Flexibilität zu zeigen. Ich bemühe mich seit Monaten, an meinem Wohnort einen Call&Surf via Funk Vertrag abzuschließen. Da ich mir die zum Testen notwendige Hardware selbst beschafft habe weiß ich, dass die Empfangsbedingungen sehr gut sind.
    Aber aus irgendwelchen Gründen will mir die Telekom keinen Vertrag verkaufen. Mal ist angeblich kein Empfang möglich (50m weiter geht es aber wieder, die Funkwellen machen wohl also einen Bogen um mein Haus), dann sind wieder zu viele Verträge in der Gegend verkauft und keiner mehr frei und so weiter.
    Was mir die Telekom aber gern verkaufen möchte ist ein Mobilfunkvertrag mit 30GB Downloadvolumen – nur dass dieser zusammen mit einem Festnetz Telefonanschluss statt 50€ (was an sich schon happig ist) jetzt 80€ kostet und nach den 30GB auf 64k gedrosselt wird.
    Ist das jetzt vielleicht das neue Geschäftsmodell der Telekom hinsichtlich Gewinnmaximierung?

  44. Jonas G. sagt:

    Hallo Philipp Blank,
    Es ist ja auch schön und gut, dass jetzt kundenfreundlichere Tarife eingeführt werden. Aber das hätte auch ohne eine Abmahnung der VZ Sachsen funktionieren können. Die 30GB die alte LTE Kunden jetzt bekommen haben, mögen ja auch ganz gut klingen aber mal ehrlich die 30GB machen es bei so einer drastischen Drosselung auch nicht mehr aus. Wenn die Drosselgeschwindigkeit auf 2Mbit/s gesetzt wird dann würde Ich es mir vielleicht überlegen einen LTE Tarif zu buchen. Außerdem finde ich es eine Frechheit, dass die LTE Tarife als DSL Alternative auf dem Land angeboten werden. Ein überteuerter Tarif mit gedrosseltem Datenvolumen ist keineswegs eine kundenfreundliche Alternative. Außerdem zahlen alle Kunden für Ihr DSL auf dem Land mehr als sie bekommen. Also macht die Telekom sogar noch Gewinm mit den ländlichen Kunden! Als Alternativangebot bezeichnet man ein gleichwertiges Produkt. In diesem Fall sind Ihre LTE Tarife keineswegs gleichwertig. Im Moment geben Sie den ländlichen Kunden jedoch das Gefühl ungerecht behandelt zu werden. Ich hoffe da kommt was vernünftiges dabei heraus. Und eine Frage hätte ich noch, LTE ist hier mit 50Mbit/s verfügbar, werden überhaupt noch Glasfaserkabel verlegt wenn LTE verfügbar ist?

    Mit freundlichen Grüßen
    Jonas

  45. Stef sagt:

    ich muß sagen:

    Jonas G hat mit seiner scharfen, aber sachlichen Kritik vollkommen recht!

    Herr Blank, die Telekom investiert jeden Euro… aber wo?

    Um Kabel Deutschland paroli zu bieten?

    Die drücken einen Knopf und dann haben die Kunden dort (mich in der Stadtwohnung eingeschlossen) 200 MBit

    Schauen Sie doch ob Sie auf dem Land die Kunden zufrieden stellen können. Und nicht als Melkkühe sehen!

    In der Branche gilt leider: wer gräbt verliert

    aber wer seine Kunden verprellt hat es auch nicht leicht!

    warum muss man für lumpige 2 MBit genauso zahlen wie für 16 oder gar 50 MBit? das ist doch der blanke Hohn an jedes Drosselopfer!

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Wir tun alles, um unseren Kunden das beste Netz zu bieten. Wir investieren jeden Euro in den Infrastrukturausbau, den wir investieren können. Milliarden. Jedes Jahr. Und derzeit vor allem ins Festnetz. Gleichzeitig sinken die Umsätze der Telekommunikationsbranche in Deutschland – auch, weil die Regulierung in den vergangenen Jahren nur darauf geschaut hat, die Preise immer weiter nach unten zu drücken. Die Herausforderungen der Telekom sind komplexer, als Sie sich das vorstellen können. Insofern sollten Sie uns nicht unterstellen, dass wir Kunden als Melkkühe sehen. Das ist unangemessen in Inhalt und Ton.

  46. Stef sagt:

    noch eine Frage zu dem Spruch:

    Erleben was verbindet:

    warum geben Sie auch Ihren LTE zuhause Neukunden nach dem Stichtag im Dezember nicht den zusätzlichen Traffic?

    weil es keine vertragliche Grundlage dafür gibt. korrekt.

    aber unter „erleben was verbindet“ verstehe ich etwas anderes.

    Das zeigt doch aus welchen Holz die Telekom ist.

  47. Jonsen sagt:

    Hallo,
    als Betroffener bin ich wirklich positiv überrascht, dass die T-Com da jetzt in eine neue Richtung gehen will.
    Zu meiner Situation:
    Ich lebe hier in einem 4 Personenhaushalt und wir teilen uns alle eine 384kbit/s Leitung (DSL-Light), davon jeder einen eigenen PC + Smartphone.. Andere Anbieter gibt es nicht..
    Ich behaupte einfach mal, dass hier niemand der Entscheidungsträger der T-Com mit einer ähnlichen Situation im täglichen leben auskommen muss, um das wirklich auch nur ansatzweise nachempfinden zu können.
    Meine Bitte an euch, schafft euch doch selbst mal eine Testumgebung mit dieser Geschwindigkeit!
    Wenn ich mir jetzt z. B. ein Video auf Youtube ansehen möchte und selbst die Auflösung auf 240p runterstelle (wenn es geht auf 144p) dann lädt das video nicht mal da ruckelfrei durch, sprich es wird nach allen paar sec. wieder ne zeit lang vorgealden..
    Jeztzt stelle man sich vor, dass zur gleichen Zeit auch noch die anderen Leute am Internetgeschehen teilnehmen wollen. Alleine der Weg zum Einloggen in den Mail Account ist schon eine Katastrophe und setzt ewig lange Wartezeiten voraus. usw………………..

    Ich denke mal an einer normalen DSL-Leitung würden wir sicherlich (was auch nicht unüblich ist bei mehreren Personen) ganze 100 bis 200GB verbrauchen (App Updates, Linux-Distributionen herunterladen etc.). Dass das mit LTE nicht erreichbar ist, sehe ich ja ein. Und ich bin auch gerne Bereit eine Drosselung in Kauf zu nehmen, allerdings nicht auf diese urzeitlichen 384kbit/s zurück. Uns allen wäre mit einer dauerhaften Verbindung von 2Mbit/s schon wirklich sehr gut geholfen.. Oder wenn es denn schon sein muss dann eben runter auf 1 Mbit/s.
    Das entspräche knapp das 3 fache der aktuellen Geschwindigkeit. Und ja, es ist auf die Dauer betrachtet sehr hilfreich.. Ob ein kleinerer Download von ca. 1 GB ca. 10 Std. dauert (man bedenke, dass in dieser Zeit auch die anderen Leute im Haushalt surfen wollen!) oder nur ca. 3-4 Stunden ist auf jeden Fall ein großer Unterschied.

    Die relativ schnelle Drosselung hindert uns derzeit zum Umstieg auf LTE, da sind wir dann lieber mit einer stabilen Leitung unterwegs, als kurz am schnellen Internet zu schnuppern und uns dann mit Verbindungsabrüchen herumschlagen zu müssen.

    Auf einen Tarif mit durchgehend 2Mbit/s würden wir sofort wechseln!

    Auch finde ich es eine Unverschämtheit, dass wir hier seit Jahren den Call & Surf Comfort Tarif mit bis zu 16Mbit/s zahlen müssen, weil die darunterliegenden keine kostenlosen Festnetzanrufe unterstützen. Und letztlich von den schönen 16Mbits/ nur 384kbit/s bekommen.

    Kann da nur darauf hoffen, dass sich das einer mal zu Herzen nimmt. Auch wenn es wirtschaftlich nicht sinnvoll ist, überall Glasfaser zu verlegen sollte man doch einen gewissen Mindeststandard schaffen können!

    In Japan und auch in Schweden werden derzeit mit 1-2Gbit/s Internetanschlüssen für Privatpersonen geworben und da frage ich mich echt, in welcher Welt ich eigentlich lebe…… 🙁

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Wir wissen sehr wohl, dass sich mehr Menschen schnelle Internetanschlüsse wünschen. Wir wissen auch, dass ein flächendeckendes Glasfasernetz unbedingt erforderlich ist. Und wir würden das auch gerne bauen. Wir können es aber nicht finanzieren. Wir haben weniger als 50 Prozent Marktanteil – und kämpfen gerade im Festnetz mit Umsatzrückgängen, weil viele Kunden lieber die günstigere Konkurrenz wählen. Das ist ihr gutes Recht. Wir hören aber nicht so oft, dass die Kunden auch wegen ihrer Ausbauwünsche bei der Konkurrenz nachfragen. Der Ausbau wird von der Telekom erwartet, als seien wir kein Unternehmen, das rechnen muss, sondern ein staatlicher Versorger. Das sind wir aber nicht. Ich verstehe, dass Sie uns Ihre individuelle Situation nahe bringen wollen. Ich kann nur versuchen, Ihnen auch ein wenig unsere Situation zu erläutern.

      • jahrgang49 sagt:

        Sehr geehrter Herr Blank (echt oder pseudo)

        Ich verfolge die mehr oder weniger qualifizierten Beiträge in diesem Forum seit einigen Tagen.Ihre Antworten sind,da Sie ja eine gewisse „Schutzschildfunktion“für die Telekom vertreten dürfen,auch ganz passabel.Die vorstehende Antwort macht mir jedoch gewisse Bauchschmerzen.Sie beklagen günstigere Angebote Ihrer Mitbewerber bei Festnetzanschlüssen.Meines Wissens nach hat die Telekom den grössten Anteil der Netze in Ihrem Besitz und andere DSL-Anbieter zahlen dafür Nutzungsgebühren.Wenn diese Gebühren in der Kalkulation keinen Netzausbauanteil enthalten,dann ist doch irgendwo der falsche Mann am Platz.

        mfg

        jahrgang49

        • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

          Hallo,
          die Preise, die Wettbewerber für die Nutzung unserer Netze bezahlen, legen leider nicht wir fest, sondern der Regulierer. Das ist das von mir beschriebene Dilemma: Die Preise wurden in den vergangenen Jahren nach unten geprügelt und jetzt fehlen die Mittel für den Infrastrukturausbau.
          Gruß
          Philipp Blank (natürlich echt)

      • Heiko sagt:

        Lach das ist nun aber mal falsch!
        Ihr müßtest nur die Aufträge auch bearbeiten!
        Prüft einfach mal eure Faxgeräte oder den Schredder dahinter!Dann müssen Kunden nicht alles 5 mal faxen,mailen und zuschicken und sich am Support Telefon verarschen lassen!!!

  48. Pingback: Fragen und Antworten zur LTE-Drosselung der Telekom: Was hat sich geändert? | 4g.de

  49. Mr. M sagt:

    Hallo,

    die Klage der Verbraucherschützer gegen Vodafone wird maßgeblich die Telekom beeinträchtigt. Es wird wohl auch ein Grundsatzurteil zur LTE-Drosselung fallen. Die Richter werden sicherlich die Frage verhandeln, ob eine Drosselung auf bis zu 384 kbit/s angemessen ist. Sollten die Richer entscheiden, dass eine LTE-Drosselung nicht derart niedrig ausfallen darf, sondern zum Beispiel 2 Mbit/s angemessen sind, betrifft dies natürlich auch die LTE-Tarife der Telekom.

  50. Jobo sagt:

    Es ist schon komisch. Hätte die VZ nichts erreicht, hätten alle weiter gegen die Drossel gemeckert, mehr nicht. Jetzt erreicht sie etwas, schon wird von Niederlage gesprochen. Leute, es ist Bewegung reingekommen, seht es doch mal so! Dabei ist es jetzt auch egal ob die Telekom durch die VZ, vielleicht auch durch die vielen Aktionen von „Gerechtigkeit für LTE – schafft die Drossel ab“ oder aus eigener Erkenntnis einlenkt. Wichtig ist: sie tut es.
    Ein Prozess wäre wohl wieder verloren worden, da die Tarife bis 5.12.2013 gegen §307 BGB verstoßen haben (deshalb übrigen auch die Stichtagsregelung, die -verständlich- von manchen jetzt bedauert wird). Aber wenn die Telekom ihre Ankündigungen wahr macht werden neue Tarife bald auch dieses Problem lösen. Leider war rein rechtlich nicht mehr drin, aber vielleicht gibt es im Falle eines Prozesses gegen Vodafone noch ein paar positive Nebeneffekte wie die Klärung, dass stationäre Tarife nicht als Mobilfunk gelten und wie das Verhältnis der Drosselgeschwindigkeit zur angebotenen Geschwindigkeit sein muss etc.
    Wir haben gezeigt dass wir etwas bewegen können, und wer das Ergebnis als Niederlage abschreibt wird selber nie etwas bewegen. Mehr Infos – z.B. auch zum Stichtag – gibt es hier: http://www.LTE-Drossel.de

  51. Hauke Ihnen sagt:

    Hallo,
    Verbesserungsvorschlag: Bitte bietet für die Funk-Tarife auch buchbare „Tagestickets“ an, die es erlauben an einem Tag das Limit und Begrenzungen auszuschalten.
    Dieses wäre echt super wenn man mal eine Party geben will oder Besuch hat… dann kann man die auch ins Netz lassen oder auf Spotify etc. surfen lassen ohne Angst um den eigenen Resttraffic haben zu müßen. Denn darum geht es hauptsächlich: Es nervt beim Surfen die ständige Trafficangst im Nacken zu haben.
    Die neuen Tarife mit weniger Speed ist da ein guter Anfang, 50MBit braucht doch nun wirklich kaum jemand.
    Stabile 16MBit mit 100-150GB+ wäre perfekt!

  52. Klaus sagt:

    Es ist traurig, in einem Land was sich selbst als Nabel der technischen Inovation bewirbt und sieht, sind Menschen die sich die Ruhe auf dem Land genehmigen um abschalten zu können nach der Arbeit der moderne Neanderthaler des WWW. Wobei auch die Regierungsdefinition von Breitband (2 Mbit) mehr als grotesk ist.

    Ich kenne Käffer im Erzgebirge, da surfen die Leute schneller als im Westend von München, da gabs aber auch Konkurrenz die von der Telekom elemeniert werden musste.

  53. Olaf Koch sagt:

    Nach einem Jahr Call&Surf via Funk M mit 15GB
    habe ich habe ich meinen Anschluß wegen der Volumenbegrenzung (zur Monatsmitte musste ich bei 10-12GB meine Tochter auf die Datenegrenzung hinweisen) zu einen 6000er Call and Surf IP umgestellt. Jetzt habe leider nur 3 MBit/s im Download (mehr soll technisch nicht möglich sein) und meine Tochter ist wegen der Geschwindigkeit sehr unglücklich. Mit dreimal kostenlos Speed-on-Option pro Monat kostenlos buchen, hätte ich ja nicht meinen Anschluß umgestellen müssen. Naja habe ich mal wieder Pech gehabt.

  54. Maik sagt:

    Das hört sich vorab ja erstmal alles ganz vernünftig an. Auch dass man sich Gedanken macht um die Kundenwünsche. Ich werd das mit dem Zubuchen auf jeden Fall mal probieren.

  55. ekoni sagt:

    Herzlichen Glückwunsch Herr Blank,

    die Telekom hat es geschafft, die Verwirrung ist komplett!
    Da sich die Telekom nicht dazu äussert, dass eventuell gebuchte Beträge wegen der Zubuchung von Speedon zurückerstattet werden, traut sich keiner der Kunden das verhandelte Volumen zu Buchen.

    Die 2% der Nutzer, die im Februar Ihr zusätzliches Volumnen verbrauchen müssten, damit es zu einer nachverhandlung kommt, wird es nicht geben.
    Respekt!

    Warum kann die Telekom die Rückerstattung nicht offiziell bestätigen?

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Kunden, die im Januar Speed on gebucht haben, können dafür eine Gutschrift bekommen (soweit sie ihren Call & Surf Comfort via Funk Tarif vor dem 5. Dezember 2013 gebucht hatten).

  56. Diana sagt:

    Die Frage ist doch, wie lange soll das noch dauern, bis wir Post von der Telekom bekommen und ein Konzept erarbeitet wird, wie die technische Umsetzung zu realisieren ist, was die 3 x 10 GB Freischaltungen anbelangt.
    Zugesagt wurde dies lt. Verbraucherzentrale ab Januar. Die Einigung fand schon am 15.01.2014 statt. Im März will die Telekom beurteilen, ob 3 x 10 GB ausreichen werden. Da liegt gerademal 1 Monat!! Nutzungszeit dazwischen. Wie will man sowas nach einem Monat beurteilen können?
    Und die Ausrede, dass die Netze einer höheren Drosselungsgrenze nicht standhalten würden, dem wurde schon mehrfach entgegen gesetzt, dass genau dieser Zustand ja zu Beginn eines jeden!! Monats vorliegt. Zudem widerspricht es der Möglichkeit zusätzlichen Traffic zuzubuchen. Daher bin ich felsenfest der Meinung, dass es hier vordergründig ums Geld geht.
    Ich bin auf das neue Tarifangebot gespannt. Ich persönlich brauche keine 100 Mbits, funktioniert hier auf dem Land sowieso dank LTE mit 800 MHz Frequenzbereich nicht. Lieber mind. 6 MBit und dafür dann aber auch eine ordentlich erhöhte Bandbreite. Dass das vermutlich teurer wird, finde ich in Ordnung, solange es ein anständiges Preis- Leistungsverhältnis bleibt.
    Bei den derzeitigen Tarifen ist das leider nicht gegeben. Auch beim Preis, zu dem man die 10 GB zubuchen kann. Variable Volumenzubuchungsmöglichkeiten wären hier deutlich kundenfreundlicher.

    Anbei noch eine Frage: Was ist mit Kunden, die Speedon im Januar (nach dem 15.) bereits kostenpflichtig gebucht haben. Kriegen die automatisch die 15,- Euro wieder oder muss man sich an den Kundenservice wenden oder wird gar nichts erstattet?

    Es wäre schön, wenn hier langsam mal eine Ansage seitens der Telekom käme. Die Kommunikationspolitik der Telekom (und auch die anderer Unternehmen – leider!!) ist grottig. Es würde ja schon mal eine Zwischenmeldung reichen. Wenigstens überhaupt etwas, damit man sieht, es tut sich was. Und darum möchte ich als zahlender Kunde nicht betteln müssen.

    • Diana sagt:

      Nachtrag noch: Die Spaltung der LTE-Nutzergemeinde finde ich auch nicht fair. Wir alle haben auch schon vor Dezember 2013 gewusst, was wir da abgeschlossen haben. Deshalb ist es nicht fair, dass neue Kunden hier in die Röhre schauen. Die Drosselungsgrenzen standen auch bei früheren Vertragsabschlüssen – wenn auch nur mind. im Kleingedruckten. Und der mündige Bürger weiß, dass es das gibt. Ist bei jedem Mobilfunkvertrag, den die meisten haben, auch nie anders gewesen.

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo Diana,

      Kunden, die im Januar Speed on gebucht haben, können dafür eine Gutschrift bekommen (soweit sie ihren Call & Surf Comfort via Funk Tarif vor dem 5. Dezember gebucht hatten).

      • Diana sagt:

        Hallo Herr Blank,

        vielen Dank für Ihre Meldung. Das ist ein Wort. Es wäre aber schön, wenn die Telekom ihre Kundenkommunikation dahingehend verbessern würde und dies auch offiziell mitteilen würde. Denn im Telekom-Forum bestehen hier Unklarheiten, da dort lt. den zuständigen Forenbetreuern es noch keine Kulanzregelung gibt.

      • Detlef sagt:

        Man achte auch bitte auf die Ausdrucksweise!!!! „Kunden, die im Januar Speed on gebucht haben, können dafür eine Gutschrift bekommen (soweit sie ihren Call & Surf Comfort via Funk Tarif vor dem 5. Dezember gebucht hatten).“ Oder sollte es heißen die Kunden bekommen eine Gutschrift……..kleiner Wortunterschied mit großer Bedeutung!!!! Ist es nun eine Bringschuld (der Telekom) oder eine Holschuld (durch den Kunden). Fakt ist, außer hier im Blog kommuniziert die Telekom anscheinend zu deiesem Thema nicht 🙁

    • Dennis sagt:

      Die Telekom wird die Sache erstmal aussitzen, bis ein Gerichtsurteil da ist ( VZ gegen Vodafon). Solange wird es erstmal bei einer Übergangslösung bleiben und ich bin mir auch zu 98% sicher, das es davor keine (angekündigten) neue Tarife geben wird.

      Sonst könnte man ja schlecht zuückrudern… Meine Meinung.

  57. spiky941 sagt:

    ich finde es auf alle fälle super,das die telekom versucht die abmahnung der drosselung ohne gerichtsbeschluss kundengerecht hinzubiegen,was man von VF nicht behaupten kann,leider leider ist LTE von der telekom nicht verfügbar in meinem wohnort und ich muss mit VF zurecht kommen,sonst würde ich sofort wechseln,was mir gefällt ist einfach der service der telekom und die bereitschaft den kunden gegenüber was zu tun…weiter so

    • Jonas G. sagt:

      Ja Bereitschaft was zu tun, nach sämtlichen Abmahnungen der VZ Sachsen^^
      Sorry aber vorher hat sich da echt nix bewegt

      • Jonas G. sagt:

        Die Telekom hätte nach der ersten Abmahnung schon reagieren können, aber Ihr musstet euch ja rausschleichen, indem Ihr einfach die Bezeichnung der Tarife geändert habt. Ihr machts euch leicht, da habt ihr euch gedacht: „Ja wir ändern hier die Bezeichnung und gut is“; genau so kam das rüber. Erstmal abwarten und Tee trinken. In der ersten Abmahnung wurde ja bemängelt, dass in den Tarifen „Internet-Flatrate“ angegeben war. Wie wärs gewesen die Tarife zu Flatrates zu machen, bzw. die Tarife in die Richtung einer Flatrate zu leiten? Nee viel zu teuer oder?
        MfG

        • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

          Das wäre nicht zu finanzieren, leider. Hier wird gewünscht, dass wir unsere Einnahmen reduzieren (durch mehr Leistung oder günstigere Tarife) und gleichzeitig die Ausgaben erhöhen (durch mehr Infrastrukturausbau). Das funktioniert nicht.

          • Jonas G. sagt:

            Also ich weiß ja nicht wohin das ganze Geld geht. Was wäre dann die Telekom ohne die ländlichen Kunden, welche knapp ein achtel oder ein sechzehntel von dem bekommen was sie bezahlen. Pleite oder? Ihr macht ja durch uns Gewinn.
            MfG

  58. Dani88 sagt:

    Alles schön und gut.
    Aber was ist mit den CombiCard Mobile Data tarifen, sind ja schließlich auch zum Teil LTE!
    würde mich mal brennende interessieren ob das bei denen auch gilt. Ansonsten super das die telekom endlich einlenkt und was macht!

  59. Matthias Knapp sagt:

    Mein aktueller UMTS-Vertrag mit 10 Gb-Volumen läuft bis 14.3., also bis spätestens 14.2. kündigen. Gibt es vorher eine Lösung mit der Drosselung und der Datenmenge? Kann ich auf das bessere LTE mit z.Zt. 15 Gb Datenvolumen wechseln, oder geht mir dann die jetzt angesprochene Option bis zu 3×10 Gb kostenlos nachbuchen zu können verloren? Warum auf LTE wechseln?: Mein Telekom-UMTS-Modem hängt sich recht häufig auf, dann muss ich jedes mal in den Speicher (tiefer hab ich keinen Empfang mehr!) um es neu zu starten. Danke.

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo Herr Knapp,

      die Regelung bezieht sich ausschließlich auf das Produkt Call&Surf Comfort via Funk.

      • Matthias Knapp sagt:

        Hallo Herr Blank, danke, habe ich ja, deswegen lese ich mir hier ja alles durch. Habe damals den Vertrag abgeschlossen in der Hoffnung LTE zu bekommen, Telekom hat aber nur das schwarze Huawei UMTS-Modem geschickt. Nun gibt es aber auch LTE!

  60. Manuel C. sagt:

    Ich hoffe sehr, dass es möglichst bald bedarfsgerechte Tarife als Alternative zu DSL geben wird. In knapp drei Monaten ziehen wir von einem sehr gut versorgten Gebiet etwas weiter aufs Land, wo nicht einmal DSL 2000 vernünftig läuft (und das in einem Neubaugebiet), LTE ist allerdings verfügbar. Die bisher angebotenen Tarife sind aber absolut nicht hinnehmbar, besonders, wenn man beruflich auf eine „echte Flatrate“ angewiesen ist. Selbst zur privaten Nutzung sind 30GB / Monat mittlerweile ein Witz.

    Alles verlagert sich in die Cloud, Software wird im App Store verkauft, selbst Fernseher, Receiver etc. brauchen regelmäßig sehr große Software Updates und Videoportale wie Lovefilm, Maxdome, Watchever etc. sind auf dem Vormarsch und werden massiv beworben. Dazu steht in der Fernsehwelt 4k vor der Tür mit enormen Datenraten, die auch übers Netz kommen werden.

    Wenn dann nach ein paar Tagen das Inklusiv-Volumen aufgebraucht ist, kann man LTE quasi den Rest des Monats nicht mehr nutzen. Es kann nicht sein, dass man zwar sagt „ja, wir versorgen die ländlichen Gebiete ja fast alle mit LTE“, aber auf der anderen Seite sind die Tarife in der Realität nicht zu gebrauchen, dazu zu den Preisen im Vergleich zu normalem DSL.

    Vielen wäre sicherlich mit einer echten Flatrate, dafür aber mit weniger Geschwindigkeit sehr geholfen. Eine 16000er Leitung mit mindestens 100GB / Monat oder echter Flatrate wäre wünschenswert. Vielleicht reicht vielen auch eine 6000er Leitung. Insgesamt hoffe ich daher auf eine schnelle und kundenfreundliche Lösung und kein „Ausbau“ des Zweiklassen-Internets.

    • Matthias Knapp sagt:

      ja, bei 2 schulpflichtigen Kindern ist selbst bei sparsamsten Verbrauch Mitte des Monats Schluss mit „schnell“. Schneller als 4000 geht es eh nie trotz 7200 max. möglichen (über UMTS). Mich wundert auch, dass Telekom in unserem Ort per Postwurfsendung Reklame für das Entertainment-Paket macht, obwohl LTE gerade so hinter dem Hügel empfangbar ist… DSL über Telefon ist nur als DSL-Light verfügbar, da der nächste Knoten 5km weg ist…

  61. Stef sagt:

    sehe ich genauso: 100 GB für 29.90 EUR
    das wäre das unterste was ich als Kunde fair nennen würde.

    die Politik hat doch gigantische Mist gebaut:

    früher habe ich in der Stadt für einen vdsl Anschluss 70 oder 80 Euro gezahlt.und das gerne. weil so eine Leitung ist wirklich Top!
    jetzt gibt es durch die Regulierung vdsl bei der Telekom Konkurrenz ab 30 Euro oder noch günstiger.

    und jetzt vergleichen wir dies mit den LTE Zuhause Angeboten:
    Zweiklassen-Internet wie es schlimmer nicht sein könnte.

    Herr Blank, Sie berichten immer günstigere LTE Tarife wären nicht machbar. Mir ist klar die Lizenzen waren sehr sehr teuer.
    Aber war der vdsl Ausbau dies nicht ebenfalls?

    Es dürfte doch ein leichtes sein festzustellen ob eine Funkzelle am Limit ist oder nicht. Und sobald diese ausgelastet ist soll eine Drosselung auf 6, 2, 1 oder 0,384 MBit wirken.
    Das muss doch technisch machbar sein?
    Dann könn(t)en Sie wegen mir auch ihre bisherige Tarifstrukur lassen. Kein Kunde müsste angeschrieben werden und die Kunden würden vielleicht untereinander Werbung machen und sagen: Hast Du schon so einen tollen Anschluss?

    so wie es jetzt läuft sind die LTE Kunden nach zwei Jahren Drosselung weg.

  62. MiSchi sagt:

    Hallo Herr Blank,

    nach Jahren des Leidens habe wir nun endlich 16.000er LTE in unser kleinen Dorfgemeinde.
    Dies hat mich dazu bewogen ein C&S Comfort Paket zu ordern.
    Nun muss ich feststellen, dass nach 30 GB meine Geschwindigkeit auf 384 kb gedrosselt wird.
    Zur Vorgeschichte: Ich hatte schon mal ein via Funk Paket. Nur leider war damit die Nutzung des Internets nicht möglich (Ø-Geschwindigkeit tagsüber bei 60-100 kb). Nach einem Jahr Kampf habe ich meinen 384er ADSL-Port wiederbekommen.

    Wie Eingangs erwähnt habe ich jetzt wieder via Funk bestellt, da die Bandbreite mittlerweile ausgebaut worden ist.

    Nun meine Frage an Sie: Zähle ich auch zu den Bestandskunden die 3 x kostenlos die SpeedOn-Funktion buchen können?

    Ich bin gespannt auf Ihre Antwort.

  63. Stef sagt:

    @MiSchi: neues Paket = neuer Vertrag

    würde ich sagen.

  64. Thorsten Wegner sagt:

    Hallo,
    ich finde ja das es schon mal super ist das man auf dem Land von bisher 384 kBit/s auf jetzt via Funk mit 16.000 kBit/s wechseln konnte. Und das ich zw. 10 – 30 GB Datenvolumen selber entscheiden kann mit welchem Tarif ich es machen will. Ich muss sagen das jeder normale Bürger locker mit dem Volumen auskommt. Es sei denn ich spiele den ganzen Tag oder gucke laufend Filme. Dann reicht es natürlich nicht. Aber dafür ist es sicherlich auch nicht gedacht, sondern das man einfach schneller im Netz unterwegs sein kann. Ich brauche bei normalem Surfverhalten nicht einmal die 10 GB und wenn ich jetzt noch 3 mal kostenfrei nachbuchen kann finde ich es einfach klasse.
    Weiter so liebe Telekom !!

  65. Lteuser sagt:

    wie lang gilt die aktion?
    Desweiteren ist es umständlich das Paket kostenlos zu buchen, da man es erst telefonisch freischalten muss. Dies ist nicht gerade Kundenfreundlich. Ne drossel erhöhung wenn dann gleich auf 3000er niveau. Die Drossel ist eh sinnlos, angenommen 100 Kunden nutzen einen LTE Mast und verbrauchen ihr 10GB volumen (nis gesamt 1000GB) am anfang des Monats dann dümpelt der Mast den erst des Monats vor sich hin. Genauso kann die Geschwindigkeit am anfang des Monats immer ein brechen da theoretisch alle kunden voll speed haben.
    Desweiteren ist Glasfaser die billiger variante da die Funktürme mit LTE eh durch Glasfaser angebunten werden müssen.
    Ein beispiel an unserem Dorf (250 einwohner) geht eine Gastrase lang, bei der sich eine Muffe maximal 2km vom Anschlusskasten der Telekom befindet. Der weg geht über Freie Felder keine straße nichts im Weg.
    Dann reichen 2 Ardern Glas vollkommen aus (preis für den KM rund 4000€)und der Tiefbau koste auch nicht die Welt (könnte auch vom Dorf geleistet werden).
    Also Kostet es 10000€ unser Dorf mit glas zu versorgen, anstadt 500000€ für LTE masst. In unserer Gemeinde sind noch 3 Weitere Dorfer doch diese Liegen alle an dieser Gastrase, gesamt kosten für alle Dörfer max 300000€.

  66. jahrgang49 sagt:

    Sehr geehrter Herr Blank,
    soeben habe ich mit dem service der Telekom telefoniert.Es ist dort nichts bekannt von ev.Gutschriften für die Speed-on Buchungen im Januar oder Februar(Ihre Information Diana 22.01. 16uhr45).Genausowenig kann die Option telefonisch freigeschaltet werden(Lteuser 24.01. 11uhr24)Als zentrale Information wurde mir mitgeteilt,daß der offizielle Beginn der Aktion der 1.03.2014 ist.Meine Frage an Sie ist deshalb ganz einfach:werden diese ganzen Nebelkerzen (Fehlinformationen)nur deshalb geworfen um noch recht viele kostenpflichtige Buchungen zu bekommen oder ist es einfach organisatorisches Unvermögen der Telekom eine einheitliche Direktive zu veröffentlichen.

    mfG

    jahrgang49

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo,

      es werden keinerlei Nebelkerzen geworfen. Was ich geschrieben habe, gilt: Es gibt Gutschriften für Buchungen ab Januar. Es kann durchaus sein, dass diese Info noch nicht bei jedem Mitarbeiter angekommen ist. Es dauert einfach, bis in einer Organisation mit mehreren zehntausend Mitarbeitern jede Information durchdringt.
      Ehrlich gesagt, verstehe ich Ihre Erwartungshaltung nicht so richtig: Wir haben Ende vergangener Woche eine Lösung mit der Vebraucherzentrale gefunden. Bei uns muss dann entwickelt werden, wie wir das prozessual umsetzen können (dafür gibt es ja diverse Alternativen, die allesamt Vor- und Nachteile haben). Wenn der Prozess definiert ist, werden die Service-Mitarbeiter sowie die Kunden informiert. Bis dahin gilt: Sie können buchen und bekommen dafür dann eine Gutschrift.
      Viele Grüße
      Philipp Blank

      • jahrgang49 sagt:

        Sehr geehrter Herr Blank,danke für Ihre Antwort.Wie Sie aus dem pseudo erkennen können,bin ich mittlerweile aus dem Berufsleben ausgeschieden.Also ist meine „Erwartungshaltung“ nicht unbedingt so riesig.Ich komme seit über einem Jahr mit dem kleinsten Vertrag klar.2 Zubuchungen im Jahr.
        Informationen wollte ich auch nicht von den zehntausenden Mitarbeitern der Telekom sondern vom kundenkontaktrelevanten Personal,denn da gehe ich davon aus,daß es über den aktuellen Stand eines Projektes abgestimmt informiert ist.Ich erspare Ihnen Ausführungen aus meiner beruflichen Tätigkeit, aber glauben Sie mir,bei ordnungsgemäßem Einsatz eines Zentralservers nach Mitarbeitergruppen,spricht der gesamte Außendienst mit einer Sprache,da alle gleichzeitig über dieselbe Information verfügen.

        mfG

        jahrgang49

  67. Peter sagt:

    Hallo Herr Blank,
    leider hatten Sie auf meine Frage oben noch nicht geantwortet 🙁
    wie ist das nun mit Verträgen die vor dem 5.12. abgeschlossen, aber danach auf ein höherwertiges Paket umgestellt wurden?

  68. Roland Werner sagt:

    Ich nutze C&S via Funk seit April 2013,vorher Edge von vodafone mit Abbrüchen und max 25 kB/s…. Eine „Revolution“ sozusagen…
    Ich wohne im „ländlichen Gebiet“ …. ländlicher geht es wohl kaum…
    Was mich hier stört ist die Jamerei auf hohem Niveau. Klar, jede Geschwindigkeit und jedes Volumen ist zu niedrig, aber sehen wir es doch mal so:“ panta rhei“ (alles fliesst).
    Die telekom ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen,deren Eigentümer keine Samariter. Das sehe ich ohne Groll und locker.
    Ich hab jetzt statt 30 Gb das doppelte,mit einer Geschwindigkeit ,die ich immernoch mit „wow“ beschreiben möchte,auf Grund der Initiative einiger angagierter Nutzer,die die telekom zum Nachdenken bewogen haben. Das ist gut. Für den Moment.
    Endlich kann ich das Inernet nutzen ,so wie ich es mir vorstelle.
    Demnächst wird es noch schneller gehn mit einer neuen Technologie und LTE wird uns vorkommen wie heut ein 56k- Modem.

  69. Chipito sagt:

    Laut Telekomforum soll man über die Hotline, via Mail oder im Kundencenter seine SpeedOn Option nutzen können, gilt auch für Bestandsverträge (Call & Surf via Funk) die nach dem 5.12 upgegraded wurden. Quelle: http://www.4g.de/news/lte-drosselung-telekom-gibt-neue-details-zur-speedon-option-bekannt-10086/

  70. Chipito sagt:

    Nachtrag.
    Bestandverträge (Call & Surf via Funk) welche VOR dem 5.12.13 mit einem Wechsel in einem höheren Call & Surf via Funk beauftragt wurden und die Schaltung nach dem 5.12.13 erfolgte können auch kostenlos 3x gratis die SpeedOn Option. D.h der Wechsel von beispielsweise M in den L Tarif muss vor dem 5.12.13 beauftragt worden sein, der Schalttermin nach dem 5.12.13 spielt dann keine Rolle.

  71. Sigi sagt:

    10 Gb kostenlos hinzu nach Anfrage per Mail hat am Freitag wunderbar geklappt. Vielen Dank dafür.
    (C&S Funk, Tarif L, Altvertrag)
    4 Nutzer im Haushalt, keine Gamer. Dennoch waren 30 GB oft schon etwa eine Woche vor Ende des Monats verbraucht. Die jetzige Lösung gefällt mir. Wenn ich die Zubuchung dann demnächst auch noch auf einer Website selbst buchen kann, noch besser.

  72. Stef sagt:

    @ Roland Werner
    Endlich kann ich das Inernet nutzen ,so wie ich es mir vorstelle.

    das ist ja schön für Sie, Herr Werner.
    Für mich ist dies mit Drosselung eben nicht der Fall.

    @ Roland Werner

    Die telekom ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen,deren Eigentümer keine Samariter. Das sehe ich ohne Groll und locker.

    ich finde es absolut nicht locker wenn mein Grund und Haus auf dem Land wertlos wird weil man dort nur als Nutzer zweiter Klasse surfen kann und ich dafür als Internet Kunde auch noch mehr zahlen muss um nicht komplett von der Welt abgeschnitten zu sein.

    Ich möchte mal eine Idee loswerden wie die Telekom etwas mehr ins ländliche DSL investieren könnte:

    sparen Sie sich die Werbeflyer für Entertain in meiner Stadtwohnung.
    die landen sowieso ritsch ratsch in der Mülltonne weil Ihre Angebote meiner Ansicht nach absolut null gegen KD ankommen können.

    Diese Kosten setzen Sie direkt in den ländlichen dsl Ausbau und dann werde ich dort auch ohne Werbeprospekt Kunde.

  73. Stef sagt:

    Die telekom ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen,deren Eigentümer keine Samariter. Das sehe ich ohne Groll und locker.

    Das Übel ist hier auch mal wieder mit der Staat!

    die Lizenzen für die LTE Frequenz werden für horrende Kosten versteigert und die Telekom muss diese Kosten natürlich irgendwie wieder reinbekommen.

    andererseits wurden die raren Frequenzen auch unter der Auflage verkauft dass zuerst das Land versorgt wird. Diese Versorgung wird nun mit der Drossel umgangen. Offensichtlich haben die Mobilfunkunternehmen hier geschickt eine Lücke gefunden und das ist nicht in Ordnung!

    Im Endeffekt wird das ganze auf den Bürger umgelegt.
    Denn der Staat hätte auch sagen können: Die Frequenzen gibt es „umsonst“ aber der ersteigerte Betrag MUSS in den ländlichen Ausbau investiert werden. So ist es leider nicht gelaufen.

    Leiden tun im Endeffekt alle: Die Bürger ziehen in die Stadt (zumindest ich) und die Miete dort wird unbezahlbar (für manch andere) Deutschland gerät im Gebiet der Internet Technologie ins Hintertreffen. Und dann beißt die Katze in diesem Kreislauf auch wieder den Staat. Ich denke nicht dass man mein Szenario sofort sehen wird sondern erst in ein paar Jahren.

    Vielleicht bin ich ja auch völlig panne und liege voll daneben.

  74. Pingback: Anonymous

  75. Oliver sagt:

    Ist bereits bekannt ab wann die zubuchung möglich ist? Habe auf einer Webseite gelesen das es ab Januar gilt, allerdings wird mir noch der betrag von 14,95€ beim zubuchen angezeigt.

  76. Manuel C sagt:

    Sehr geehrter Herr Blank,

    kann man schon in etwa absehen, wann es die neuen LTE zu Hause Tarife geben wird?

    MfG

  77. ekoni sagt:

    Die Transparenzreise der Telekom ist j a ganz schön ins Stocken gekommen 8 Arbeitstage sind seit der Einigung am 16.1.2014 vergangen und die Telekom ist nich in der Lage eine Email an die betrofenen Kunden zu senden die diesen Inhalt weiter gibt:
    http://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/landung-der-drossel-1

    Das es zu Nachverhandlungen mit der VZ-Sachsen kommt, wenn 2% der Nutzer ihr gesamtes zusätzliches Volumen im Februar verbrauchen ,wird vermutlich auch nicht in irgendeiner Form von der Telekom publik gemacht.

    Mit verschleiertem Gruß

  78. Stef sagt:

    warum sollte sich die Telekom beeilen?

    jetzt wird von der Verbraucherzentrale erstmal Vodafone verklagt,
    weil die sich keinen millimeter bewegt haben…

    die Telekom hat jetzt alle Zeit der Welt die zugesagten Versprechen möglichst kompliziert und umständlich den Kunden anzubieten…

  79. Frank sagt:

    Sehr geehrter Herr Blank,
    genau wie Tobias und Manuel würde auch ich gern wissen
    wann mit dem neuen Tarif (endlich) zu rechnen ist.

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Frank, Manuel, Tobias: Erster Schritt ist, dass wir die Bestandskunden zu Call & Surf Comfort via Funk, die vor dem 5.12.2013 gebucht hatten, über die Möglichkeiten der kostenlosen Nachbuchung informieren. Dazu wird voraussichtlich in der zweiten Februarhälfte eine Mail rausgehen. Wie geschrieben erhalten Kunden in der Zwischenzeit Gutschriften, wenn sie bereits Speed on benötigt haben. Zweiter Schritt ist, dass wir den neuen Tarif entwickeln. Dazu wollen wir die Meinung von Kunden und Verbraucherschützern einbeziehen. Erste Planungen laufen. Mehr Infos demnächst.

      • Christopher sagt:

        Sehr geehrter Herr Blank,

        ich habe gelesen, dass der Februar als repräsentativer Zeitraum für die SpeedOn-Buchungen dient, um im März der Verbraucherzentrale die Statistik vorzulegen, wie viele Nutzer von der Buchung Gebrauch gemacht haben. Wird hier Berücksichtigt, dass ein Großteil der Kunden erst in der zweiten Februarhälfte informiert wird, dass sie diese Möglichkeit haben? Die Statistik ist ja so nicht aussagekräftig.

        Gruß

        • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

          Selbstverständlich beobachten wir das Nutzungsverhalten unserer Kunden. Und wir werden natürlich auch berücksichtigen, dass die Kundeninformation in der zweiten Febraurhälfte erfolgt.

      • Marcus sagt:

        Hallo Herr Blank, wie konkret (automatisch oder aktiv an wen?) erhalten die Kunden in der Zwischenzeit Gutschriften, wenn sie bereits Speed on benötigt haben.
        Wenn erst voraussichtlich in der zweiten Februarhälfte eine Mail rausgeht, dann ist die Vereinbarung mit der VZ Sachen hinfällig. Eine faire Messung der 2% ist nicht möglich. Ist eine Verschiebung bereits vorgesehen damit der Anspruch Tansparenzreise auch erfüllt wird?

        Vielen Dank

  80. Lothar sagt:

    Sehr geehrter Herr Blank,

    ich habe vor dem 5.12 2013 den Tarif Call & Surf Comfort via Funk M/Universal gebucht und gehöre damit zu den Bestandskunden, die 3×10 GB kostenlos nachbuchen können.

    Wenn ich jetzt in den höherwertigen Tarif „L“ wechseln würde, entfällt dann die Möglichkeit des kostenlosen Nachbuchens?

    • Marcus sagt:

      Bitte lesen doch den gesamten Blog um Wiederholungen zu vermeiden.

      Nein, Sie haben trotzdem kostenfreien SpeedOn

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo, für diesen Fall (Bestandskunde von C&S Comfort via Funk vor dem 5.12.2013 und späterer Wechsel auf einen höherwertigen Tarif) wollen wir eine kulante Lösung anbieten. D.h. Sie bekommen die kostenlose Nachbuchung. Generell: Bitte berücksichtigen, dass ich hier nicht die Kundenservicekommunikation der Kollegen aus den Servicecentern und von Telekom.hilft ersetzen kann.

      • Ackermann sagt:

        Hallo Herr Blank,
        Ich habe gerade mit der Telekom telefoniert, da wir den vorliegenden Fall haben: vor dem 05.12.2013 Call and surf via funk S nach dem 05.12.2013 Call and surf via funk m, und da ist von der versprochenen Kulanz nichts zu spüren; d.h. eine kostenlose Datenerhöhung um 30 GB ist nicht möglich.

  81. Pingback: Mobilfunk-Talk.de - News

  82. Michael sagt:

    So, dann bin ichmal gespannt. Habe gerade die ersten 10 GB geholt und warte dann mal auf die Rechnung bzw. Gutschrift.
    Ist nur schade das hier die Bestandskunden nicht informiert werden.
    Gruß Michael

  83. Stef sagt:

    Sehr geehrter Herr Blank,

    meinen Tarifvorschlag haben Sie bereits:

    100 GB für 29,90

    die Idee ist nicht von mir, sondern wird hier eifrig diskutiert:

    http://www.onlinekosten.de/forum/showthread.php?t=138414

    und warum haben Sie noch keine Antwort gegeben auf folgende Frage gegeben:

    es dürfte doch kein Problem sein einfach die Drossel erst 30 GB „später“ scharf zu stellen… dann müsste kein Kunde informiert werden und es wird sich wohl kaum einer beschweren wenn es nicht berechnet wird… warum ist es nicht möglich einfach ohne Nachbuchung allen „berechtigten“ Kunden das Limit zu erhöhen?

    es dürfte doch wirklich nur eine Zahl in einer Datenbank sein?

    Sie sehen doch wie verängstigt und unsicher die Kunden sind indem immer gleiche Fragen immer wieder auftauchen.

    Mir persönlich erweckt sich der Eindruck die Telekom versucht mit allen Mitteln die Prozentzahl der Nachbuchungen möglichst gering zu halten, damit im März der Verbraucherzentrale gesagt werden kann: Seht her, es handelt sich nur um Ausnahmen die soviel Daten benötigen. Fair sehe ich anders!

  84. Manuel C. sagt:

    Wenn der Datenverbrauch in Deutschland so teuer ist, wieso gibt es dann bei unseren Nachbarn in Österreich folgende Tarife?

    http://www.drei.at/portal/de/privat/tarife/internet/hui/

    Sind unsere Funkwellen vergoldet, wird dazu Kaviar gereicht oder will sich hier ein Konzern einfach nur die Taschen voll machen?

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Schauen Sie sich mal die wirtschaftliche Situation der Mobilfunkbetreiber in Österreich an. Zudem steigen dort die Preise:
      http://futurezone.at/b2b/mobilfunkpreise-in-oesterreich-nach-fusion-gestiegen/46.316.841
      Den Vorwurf „Taschen voll machen“ lassen wir besser mal am Stammtisch. Wieviel Gewinn ist denn aus Ihrer Perspektive angemessen? Sind Sie sich bspw. darüber im Klaren, dass die Aktionäre eine gewisse Rendite erwarten, wenn sie uns ihr Geld geben (das sie ja auch anderweitig investieren könnten)? Noch einmal: Die Telekom wird ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht. Sie hat aber auch eine wirtschaftliche.

      • ekoni sagt:

        Vielleicht hätten Sie den von Ihnen verlinkten Artikel besser vorher gelesen. Die verlinkten Tarife von Manuel C sind die derzeit aktuellen, also gültig nach dem in dem Artikel erwähnten Anstieg der Preise im 4. Quartal 2013.

        Zur „gesellschaftlichen Verpflichtung“: Man hat die Frequenzen mit der Verpflichtung ersteigert, weiße Flecken mit Internet auszubauen, dies bedeutet für mich als Verbraucher dass für mich eine zu einem Kabelanschluss vergleichbare Zugangsmöglichkeit geschaffen wird.
        Dies gilt für die Bevölkerung auf dem Land, mit einem niedrigeren durschnittlichem Einkommen (ich wohne in einem der ärmsten Landkreise der alten Bundesländer) auch im Bezug auf die preisliche Gestaltung.

        So war es vermutlich auch von der Bundesnetzagentur gedacht, leider hat man es nicht hinreichend genau formuliert….

        Die LTE Frequenzen aus der digitalen Dividende, die für die stationäre Versorgung gedacht waren mit Mobilfunk Konditionen zu versehen, widerspricht schon diesem Grundgedanken.

        Tatsächlich gerät Deutschland bei dem Ausbau der Netzinfrastruktur immer mehr ins Hintertreffen und das so lange bis die Politik sich zu einen Universaldienst durchringen wird.

        Noch etwas zur „geselschaftlichen Verpflichtung“:
        Die Weigerung, die Kunden nicht vor Mitte Februar über das ihnen zustehende zusätzliche LTE Datenvolumen zu informieren passt absolut nicht dazu.

        • Michael Bickel sagt:

          das trifft den Punkt genau: die Deutsche Telekom hat genau gewusst bei der Frequenzersteigerung, dass damit auch eine Auflage verbunden ist. Nun muss sie diese Aufgabe auch erfüllen. Niemand hat schliesslich die TK oder auch andere gezwungen die Frequenzen zu ersteigern.

          Schuld ist aber auch die Politik, die eben nicht klarer Vorgaben gemacht bzw. nicht eindeutig und rechtzeitig eingeschritten ist.

          Persönlich kann ich auch den ganzen Unsinn von Netzauslastung, Kosten und sonstiges Selbstmitleid hier auf dieser Seite kaum noch ertragen.

          Wenn das alles so ein schreckliches Problem wäre (bei DSL wollte man ja auch drosseln), frage ich mich, warum man Entertain mit den vielen Bytes von TV Sendern für 34,95 anbieten kann.

          Zudem frage ich mich, warum in anderen Ländern das alles kein so großes Problem ist. Und da geht auch keiner pleite, da geht kein Netz den Bach runter.

          Vor 10 Jahr was das schon so: in England konnte man in jedem Supermarkt eine normale analoge Internetflatrate für wenige Pfund bekommen. Nur in Deutschland nicht, da ging das nicht. Dasselbe Selbstmitleid Getue damals der Telekom wie heute.

          Das einzige, was ich mich frage ist einfach, warum man in anderen Ländern vernünftig gepreiste und ausgestattete Flatrates anbieten, nur die Deutsche Telekom bringt das nicht fertig.

          Aber gut, was will man erwarten, wenn man auch nicht in der Lage ist Kunden über neue Vorteile per E-Mail (sehr schwierige Aufgabe) in angemessener Zeit zu informieren. Und auch nicht in der Lage ist, vernünftige Lösungen für die 3x 10 GByte Speed-On zu bieten. Einfach jedem Kunden 30 GByte gutzuschreiben wäre ja zu einfach.

          Ich kann auch nur das schreiben, was viele andere auch schon ausgedrückt haben. Wenn man auf dem Land wohnt, dann zahlt man seit Jahren mindestens die gleichen Preis für sehr wenig Leistung. Wurde da irgendwas investiert von? Bei uns und vielen anderen sicher nicht, da hat sich seit vielen Jahren nichts getan und nicht mal den via Funk Tarif groß beworben in aufregenden Flyern, die das schnelle Internet versprechen, bekommt man anständig auf die Reihe.

          • Manuel C. sagt:

            Zumal ich auch nicht nachvollziehen kann, wieso ohnehin gut angebundene Gebiete immer weiter ausgebaut werden, bevor man die ländlichen erst einmal auf ein vernünftiges Niveau bringt! Dabei stimmten mir übrigens auch diverse Servicemitarbeiter am Telefon zu, als sie mir leider mitteilen mussten, dass in unserem Gebiet (ca. 2000 Einwohner) wohl sehr lange nichts passieren wird, wogegen in einem gut angebundenen Nachbarort schon wieder ein weiterer Ausbau auf dem Plan steht.

        • Veritas79 sagt:

          Dem kann ich nur Beipflichten! Auch ich bin betroffen und nur durch Zufall im Januar auf diese Information gestossen!
          Wie will die Telekom denn überhaupt objektiv beurteilen, wie sich das Nutzerverhalten ändert, wenn der Nutzer gar keine Ahnung hat, dass er SpeedOn überhaupt kostenlos bis zu 3x dazubuchen konnte!?!
          Da fehlte es definitiv am Service! Eine Benachrichtigung per eMail wäre nicht so schwer gewesen!

  85. Stef sagt:

    Sehr geehrter Herr Blank,

    Sie haben mich am 20.1. gerügt „Kunden als Melkkühe“ zu sehen,
    es wäre unangemessen im Ton.
    Aber wie anders ist hier heutiges Statement zu verstehen:

    Die Telekom wird ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht. Sie hat aber auch eine wirtschaftliche.

    Für mich klingt das so als zahlt jeder der ein Speed On Paket bucht einen Aktienanleger.

    Denn seien wir doch mal ehrlich: Im dsl Bereich ist doch nichts mehr verdient?

    Sie können keine 70 Euro mehr für vdsl verlangen (die ich früher in der Stadt gerne gezahlt habe)

    Die Regierung hat bei ihrer Regulierung voll und ganz versagt. Die dummen sind die Landbewohner.

    Ansonsten hat es ekoni sehr richtig ausgeführt: So gut kann ich mich nicht ausdrücken!

    Die Tarife in Österreich sind Flatrate Angebote ohne Volumenlimit soweit ich das gesehen habe!

    Von daher wäre selbst der doppelte Preis immer noch im Rahmen.

    Großen Respekt immerhin an die Telkom dass man hier die Diskussion offen führen kann. Die Konkurrenz hätte meine Beiträge schon längst gelöscht. Somit wenigstens hierfür Anerkennung.

    Wobei ich Ihnen nicht böse wäre wenn Sie diesen Beitrag entfernen, sie haben mich ja deswegen schon bei der Ausdrucksweise getadelt.

    Andererseits kann es ja auch nicht sein dass man seinen Ärger runter schluckten muss.

  86. Michael Bickel sagt:

    ich würde mich ja im Erdboden verkriechen, wenn ich den Leuten etwas erzählen muss, was angeblich nicht geht und ich dann schwarz aus weiß lesen kann, was die „kleinen“ Österreicher mal so locker hinbekommen.

    Und auch an der Stelle: vor 10 Jahren gab es in GB in jedem Supermarkt eine analoge Flatrate für wenige Pfund (vielleicht für ca. 20 Euro) – von diversen Anbietern und ohne Probleme.
    Hier ging das ja angeblich auch nicht…

    Ich konnte es damals nicht glauben, all diese Flatrates zum Mitnehmen herumhingen, ich dann wieder zurück kam und feststellen musste, dass das angeblich wirtschaftlich nicht machbar sein.

    Naja, Geschichte wiederholt sich scheinbar.

  87. Christian Boese sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren vom Telekom Team,

    eure Bemühungen ehren euch, ich selbst habe C&S via Funk L, und komme mit den 30GB mittlerweile auch nicht mehr zurecht, weil unsere Kinder groß werden, und jeweils auch einen gewissen Bedarf an Volumen generieren. Da wird es in einem 6 Personen Haushalt sehr schnell sehr eng mit dem inklusiv Volumen. Die Möglichkeit 3*10GB kostenlos pro Monat dazu zubuchen ist schon mal der richtige Schritt in die richtige Richtung. Aber das reicht meiner Meinung nach nicht aus. Vielmehr würde eine Anhebung der Drosselgeschwindingkeit von 384kbit auf 2 Mbit wesentlich mehr Sinn machen, damit nach erreichen der Drossel noch ein aktzeptables Surfgefühl vorhanden ist. Es ist schlichtweg unerträglich wenn man sich Videos egal welcher Plattform mit 384Kbit ansehen will. Da vergeht einem sehr schnell die Lust überhaupt noch irgendwas zu machen. Heutige Webseiten sind derartige Datenfresser, das selbst bei 384Kbit das Laden von Webseiten schon mal zum Geduldsspiel wird, z.b. Facebook. Das ist einfach nicht hinnehmbar. Vielleicht könnte man eine Option im Kundencenter einfügen, das der Kunde wählen kann. Zwischen hinzubuchen von Highspeed Volumen, bzw. dem Anheben der Drosselgeschwindigkeit. Das fände ich eine tolle Alternative!

  88. Wolfgang Sperner sagt:

    Hallo,
    ich stehe gerade vor der Frage, ob ich das 30 GB Paket jetzt abschliessen soll oder erst auf neue Tarife warten soll.
    Wird es mir als Kunde möglich sein, wenn ich jetzt das grösste Datenpaket buche (30GB), dann auf de neuen Tarif zu wechseln, falls er mir mehr Inklusivvolumen anbietet? Ich wohne eh nur in einem 16000 er Gebiet…

    Viele Grüsse
    Wolfgang Sperner

    Zitat:“Wir werden für sie einen speziellen Tarif entwickeln, der ein deutlich höheres Inklusivvolumen, dafür aber eine geringere Maximalgeschwindigkeit enthält. „

  89. S.R. sagt:

    Das beste und mir sehr merkwürdig vorkommende ist die neue Schiene die nun gefahren wird. Meldet man sich Telefonisch beim Kundendienst von Telekom so wird einem gesagt man solle die Rufnummer 0800/33 02 2000 benutzen und sich mit „via Funktechnik secend Level“ verbinden lasen. So könne man 3 mal 10 GB aufladen lasen ohne das dies auf der Rechnung erscheint und keine Gutscheine ausgestellt werden müssen. Somit muss man nichts dazu bezahlen und nicht auf die Gutschrift einen Monat später hoffen.

    Wenn man aber weis das der Verbraucherschutz Sachsen wissen will wie viele Kunden die gesamten 60GB verbrauchen um erneut über das nun bestehende Volumen zu verhandeln. Fragt man sich warum dieser Weg…. den ob ich über Speed on oder per „via Funktechnik secend level“ auflade sollte genau gleich abrechenbar sein. Da frag ich mich persönlich ob die Telekom etwas verstecken will.

    Dazu kommt auch noch das es Februar sein muss der kürzeste Monat im Jahr und dann werden auch noch erst Mitte Monat die Kunden Informieren und das auch noch per E-Mail! Es gibt genug Kunden die nach Jahren eine neue E-Mail Adresse verwenden. Da über längere Zeit eine E-Mail Adresse mit spam’s überflutend wird.

    Sehr geehrter Herr Philipp Blank ich möchte eigentlich keinem auf den Schlips treten aber muss man sich belügen lassen? Klar freut man sich das sich was verändert aber es ist ja nicht so das Ihr Arbeitergeber sich als Samariter versucht. Ohne Verbraucherschutz wäre nichts passiert.

    Ich komme ursprünglich aus der Schweiz und Wohne nun seit ca. 3 Jahren im Ländlichen Bayern. Hier in Deutschland heißt es „ach ein Dorf mit 500 Einwohner rendert nicht. In der Schweiz konnte man schon vor 15 Jahren in einem 200 Selen Dörfchen eine 10’000 Leitung genießen. Der große unterschied der beiden Länder besteht im Konkurrenz Kampf Zwischen Swisscom und Cablecom. In den 90er ersetzte Schweiz weit die Cablecom Ihr Netz mit Glasfasern. Somit bot Cablecom schon vor Jahren zehnfach so große Leitungen zum halben Preis an und Swisscom musste nachziehen. Leider ist Kabel Deutschland hierzulande nicht so stark vertreten wie Cabelcom in der Schweiz da bekommt man auch auf dem Land Kabel Fernsehen.

    Was ich eigentlich damit sagen will, andere Länder bekommen es auch hin. Nur Deutschland redet sich dies schwierig und schön wie sie es auch immer grad brauchen.

    • Michael Bickel sagt:

      „Was ich eigentlich damit sagen will, andere Länder bekommen es auch hin. Nur Deutschland redet sich dies schwierig und schön wie sie es auch immer grad brauchen.“

      Mehr auf den Punkt kann man es nicht bringen. Erstaunlich, was woanders ohne Probleme geht, nur nicht hier… angeblich.

      Und vielleicht sollte der Herr Blank auch mal einen Blick in das TK Service Forum werfen, wo die dortigen Mitarbeiter Fleißarbeit leisten. Und wo man nachlesen kann, wie schlecht so manche MA der TK offensichtlich informiert sind (sei es beim Buchen der kostenlosen 10 GByte oder sei es bei der Frage, wie es um die Rückerstattung steht). Ähnliche Kommentare findet man auch auf der Facebook Seite der VZ Sachsen.

  90. Marcel sagt:

    Schön wäre es auch wenn die Telekom verstärkt mit anderen Anbietern beim Breitbandausbau zusammen arbeiten würde. Bei uns im Ort war nur DSL 1000 von der Telekom verfügbar. Vor ein paar Jahren wurde dann extra ein Glasfaserkabel in den Ort gelegt um einen bestehenden Mobilfunkmasten der Telekom anzubinden. Eine Verbesserung der DSL Versorgung wurde von der Telekom abgelehnt, obwohl ja ein Glasfaserkabel im Ort vorhanden war. Vor 2 Jahren haben dann die lokalen Stadtwerke selber ein Glasfaserkabel parallel zum Telekom Glasfaserkabel in den Ort gelegt und alle Haushalte per VDSL angeschlossen.
    Muss denn so eine Doppelversorgung sein? Die Telekom hätte doch das Glasfaserkabel wenigstens weitervermieten können!?

  91. Sven sagt:

    Ich bin auf den neuen Tarif für die ländliche Versorgung sehr gespannt. Leider gehöre ich zu den „weißen Flecken“. In der Nähe gibt es zwar DSL 16.000 aber unser Kvz wurde nicht ausgebaut und wird wohl auch nie ausgebaut. Von daher bleibt mir nur LTE als Alternative.

  92. kikiman sagt:

    Hallo Herr Blank,

    alle reden hier von weißen Flecken,

    damit ist wohl tiefstes Bayern, Almhütte 3, oder Nordeseeinsel XXX Strandbungalow 2 gemeint.

    Ich wohne im Bevölkerungsreichsten Bundesland ( NRW ),
    Neuss, 10 km bis D, 20 KM bis K und sie können mir nur DSL 2000 anbieten.
    Familie mit 3 Kindern, die auch Abends im Net sind.

    Was kommt bei mir an, wenn noch 2 Kinder online sind, nothing !!!

    Call § Surf via Funk wäre die einzige Alternative.

    Aber Begrenzung bei 15 GB ist ja lächerlich, sind wir nach 5 – 6 Tagen durch.

    Bei einem normalen Surfverhalten, sollten im kleinsten Tarif
    50 BG, im mitleren Tarif 75 GB und danach 100 GB zur Verfügung stehen.
    Danach kann eine Drosselung eingreifen, aber bitte nicht auf 64, oder auf 384, sondern mimimim auf 2 GB.

  93. Matthias Knapp sagt:

    Habe seit 2 Jahren call und surf per Funk, komme also in den Genuss 3×10 Gb kostenlos nachzuordern. Davon erfahren habe ich durch Mundprobaganda, indem ich auf diese Seite aufmerksam gemacht wurde. Im Gegensatz zum hier von Telekom gesagten bin ich aber nie persönlich angeschrieben worden um informiert zu werden. Im Gegenteil, heute kam Post von Telekom mit der Reklame für call und Surf comfort via Funk L für 49,95. D.h. Telekom will mir jetzt einen 10 Euro teureren Vertrag verkaufen als ich bisher habe für 30 Gb, obwohl ich mit dem aktuellen 10 Gb + 3x10Gb = 40 Gb habe. Und die Supergeschwindigkeit, mit der der L wirbt kann ich auch nicht genießen, weil ich hinter dem Berg wohne und beim Verfügbarkeitscheck der Telekom sogar die Antwort kommt, dass per Funk bei mir gar nicht möglich sei. An guten Tagen habe ich eine 4000 er Verbindung. Also kein wirklich kundenfreundliches Verhalten!

    • Dennis sagt:

      Tja, solange das Urteil gegen Vodafon nicht da ist, wird es auch so bleiben. Schwammig halt, damit man schnell zurückrudern kann.

      Ist ja auch nichts schlimmes bei, allerdings könnte man das man auch mal so kommunizieren…Stichwort: Transparenz

      Ich bin dafür, dass die Telekom wieder das BTX-System einführt und das Online-Kundencenter umstellt. So kann man wenigstens binnen Sekunden Speed-On buchen und muss nicht 1-2 Minuten auf das Laden der Seite (bei Drosselung) warten..

  94. helge sagt:

    Mehr erhalten für Weniger geben ist ein typisches Luxusproblem.

  95. Pingback: Verbraucherzentrale Sachsen: Telekom muss Kunden unverzüglich über LTE-Drosselung informieren | 4g.de

  96. Stef sagt:

    Telekom kauft T-Mobile Czech Republic komplett – für 828 Millionen Euro

    Quelle: onlinekosten.de Newsmeldung „Telekom kauft T-Mobile Czech Republic komplett – für 828 Millionen Euro“

    aber für den Ausbau auf dem Land hierzulande ist kein Geld da.

    Klaro!

    Was soll das eigentlich für eine Transparenzreise sein welche hier am 17.1.14 per Blogeintrag eingetragen wurde?

    Dennis hat es am
    8. Februar 2014 wohl richtig geschrieben:

    solange das Urteil gegen Vodafon nicht da ist, wird es auch so bleiben. (wie es ist)

    traurig!

    ich hoffe das die Konkurrenz wirklich wie letztes Jahr angekündigt ab März mit LTE startet und den D-Netzen so richtig einheizt was die Preise betrifft. dann wird man rasch sehen was wirklich möglich ist.

  97. Matthias Knapp sagt:

    Sehr geehrter Herr Blank,

    seit 2 Jahren habe ich den Call und Surf Comfort via Funk, gehöre also zu den Kunden, die bis zu 3x 10 Gb kostenlos nachbuchen können, was ich auch schon 2x in Anspruch genommen habe. Nun läuft mein Vertrag aus und ich muss bis zum 14. Februar kündigen oder verlängern. Es hieß, die Kunden würden angeschrieben. Bisher habe ich aber noch keine Post und auch kein Mail erhalten, jedenfalls nicht an meine Rechnungs-e-mail-Adresse, T-online-Mail habe ich nie eingerichtet und genutzt. Auch schrieben Sie, dass die kostenlose Aufstockung solange gelte, wie der Tarif gebucht sei und dass die Aktion nicht im März ausliefe. Nun wollte ich heute in Ihrer Service-Hotline 0800 33 03000 meinen Vertrag verlängern und wollte mir oben gesagtes nochmals bestätigen lassen, da sagte mir die Dame – und ließ sich das auch nochmals von einem Kollegen rückversichern – dass mit Vertragsverlängerung die Möglichkeit der kostenlosen Nachbuchung wieder entfalle, das gelte nur während meienr aktuellen Vertragslaufzeit. Was nun? Ich bin verwirrt! Gilt jetzt die kostenlose Nachbuchung über meine aktuelle Vertragslaufzeit hinaus oder entfällt sie mit Vertragsverlängerung? Entweder ist das alles sehr intransparent und verfänglich formuliert, oder die Hotline hat keine Ahnung. Gerne teile ich Ihnen den Namen der Dame mit. Ich würde gerne bei Telekom bleiben, aber nur wenn ich die Konditionen schriftlich habe. Danke.

  98. Reinhard T. sagt:

    Toll! Auf meine schriftliche Anfrage per Mail bekam ich heute in einem Rückruf der TELEKOM erst die Aussage, dass ich für 14,95€ 10GB zubuchen könne. Nach intensiver Diskussion und Hinweis auf diesen Blog fragte der T-Mitarbeiter bei „den Leuten, die sich mit LTE beschäftigen“ nach. Danach erklärte er mir dass der Stichtag der 5.12.2012 (!!?) wäre um kostenlos zubuchen zu können. Ich würde gern wissen, ob das eine Strategie der T…. ist oder was soll ich davon halten?

  99. Hannibal sagt:

    Weiß eigentlich schon jemand etwas von dem neuen LTE Tarif mit geringerer Maximalgeschwindigkeit und höherem Volumen?

  100. Peer Dicken sagt:

    Mal höflich gefragt: Es ist Mitte Februar. Wo bleiben denn die versprochenen Kundeninformationen und der Sondertarif?

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo Herr Dicken,
      wir verschicken die Kundeninformation diese Woche. Sie können sich auf eine sehr kundenfreundliche Lösung freuen!
      Viele Grüße
      Philipp Blank

      • Peer Dicken sagt:

        Hallo Herr Blank,
        ich bin gespannt und freue mich darauf!
        Viele Grüsse
        Peer Dicken

      • Peter sagt:

        Wird die Info per Email oder Brief verschickt?

      • Matthias Rink sagt:

        Hallo Herr Blank,
        ich bin Bürgermeister eines 1400-Einwohner-Dorfes (ehemaliger weißer Fleck), dass so gut wie ausschlieߟlich über LTE (Vodafone und DTAG) versorgt wird. Für den 20.02.2014 habe ich eine Bürger-Informations-Veranstaltung zu den Verbesserungen bei der DTAG-LTE-Versorgung geplant und bereits beworben.

        Die von Ihnen angekündigte Email ist heute mittag eingetroffen, allerdings erst mal nur mit den bereits bekannten Bedingungen.

        Zu dem ggf. neuen Tarif „…für Kunden auf dem Land…“ ist noch nichts gesagt.

        Könnten Sie heute bereits eine Zeitleiste bzw. einige denkbare Parameter in Aussicht stellen?

        MfG – Matthias Rink

        • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

          Hallo Herr Rink,

          die Entwicklung eines neuen Tarifs braucht Zeit, ich muss um Geduld bitten. Wir melden uns, sobald wir mehr dazu sagen können.

  101. Tobias sagt:

    Wo bleiben die Infos zum neuen Tarif die vor 3 Wochen mit „Bald“ angekündigt worden sind?

    Und kann ich wenn ich jetzt den Call & Surf via funk Tarif L nehme, dann in den neuen Tarif wechseln? Jeder Tag zuhause mit meinem DSL light und 45 KBS (!!!) downloadrate sind eine Qual wenn ich sehe wie meine Freunde nur 1KM Luftlinie weiter Internet mit bis zu 100mbps angeboten bekommen. (find ich ehrlich gesagt Traurig)

    Da 30GB für mich aber absolut 0 ausreichend sind warte ich immer noch ungeduldig auf den neuen LTE Tarif…

    PS: die LTE Drosselung ist auch ein Witz, bitte Höchstens auf DSL 2k drosseln damit man zu mindestens noch online spielen kann. Oder sonst irgendwas machen kann…

  102. Pingback: LTE-Drosselung und SpeedOn: Telekom informiert Bestandskunden diese Woche | 4g.de

  103. Peer Dicken sagt:

    Super Nachrichten, eMail gerade erhalten. Danke!

    Da fehlt jetzt ja nur noch der versprochene Spezial Tarif für uns Landeier denen die Telekom einfach kein ordentliches DSL geben kann (und will).

    Beste Grüsse, Peer Dicken

  104. Jörg Mende sagt:

    Hallo, ich habe einen Tarif Complete Mobil L und dazu eine Combicard Mobile Data XL Zuhause mit 30GB. Kann ich auch kostenlos Speed On wählen? In Kurort Oberwiesenthal gibt es kein DSL.

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo Herr Mende, leider nein, das bezieht sich ausschließlich auf die Tarife Call & Surf Comfort via Funk.

      • Jörg Mende sagt:

        Schade! Ich hab ja ein Handytarif mit Festnetflat, also brauche ich keinen Festnetzanschluss. Ist den für diese Tarife auch eine Erhöhung des Volumens geplant?

  105. Juri sagt:

    Hallo,
    als ich heute diese email bekam bzgl. Erhöhung des Datenvolumens… dachte ich mich hauts aus den socken 😀
    woraufhin ich mich erstmal erkundigen musste ob es echt ist und nicht irgendwelche spam mails. Ich war nur erstaunt das telekom also ich meine wirklich telekom, etwas UMSONST rausrückt. Ok die verdienen immernoch geld dran und das nicht zuwenig aber trotzdem rechne ich es telekom an das sie wenigsten etwas mit ihren kunden teilen.
    Daumen hoch. Weiter so Telekom. So gewinnt man und behält alte kunden 😉

  106. Matthias Knapp sagt:

    Heute kam die e-Mail: „…für die gesamte Vertragslaufzeit!“ Es ist leider immer noch sehr weit interpretierbar formuliert. Was heißt nun „für die gesamte Laufzeit“? Heißt das „für die gesamte AKTUELLE Laufzeit“ oder gilt das auch bei Verlängerung des aktuellen Vertrages? Ich bin gespannt, mein aktueller Vertrag läuft bis 14.3.14 und ich habe ihn unter der Voraussetzung verlängert, dass die zusätzlichen 30 Gb auch bei Vertragsverlängerung gültig bleiben.

  107. Jörg sagt:

    Ich habe einen C&S via Funk HSPA.Nun auf LTE gewechselt.Bekomme ich die 3×10 Gb?Vertrag läuft seit Mitte November 2012.

    • Matthias Knapp sagt:

      also ich nutze auch keinen LTE-Router, sondern den HSPA. Mit der gleichen SIM-Karte sollte man aber auch problemlos auf LTE wechseln können, dürfte nur eine Frage des Routers sein. Jedenfalls hatte mir die Telekom schon angeboten meinen HSPA-Router gegen LTE zu tauschen. Ich hatte auch im Januar 2x 10Gb kostenlos dazu bestellt.

  108. Christiane Bohn sagt:

    Diese Regelung ist für alle Neukunden für den Call und Surf via Funk Tarif ein gewaltiger Tritt in die Magengegend. Ich habe erfahren das auch Nutzer die jetzt zum Beispiel den L haben und in den S wechseln würden trotzdem die 30GB als Bonus behalten würden.

    Ich als Neukunde im L Tarif habe weiterhin nur 30 Gigabyte zur Verfügung. Das hier bei uns aber fleißig Flyer von der Telekom verteilt wurden ala „jetzt bei Ihnen LTE möglich“ Darauf geht die Telekom nicht ein.

    Als Neukunde hab ich laut Telekom einfach Pech gehabt dann später nicht noch die AGB´s durchgelesen zu haben….

    Gut aus dem Vertrag komm ich nun 24 Monate nicht mehr raus. Aber wenn die Telekom denkt das ich jetzt nach dieser ungleichen Behandlung noch Kunde bleibe, dann sage ich nur..Pech gehabt….

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo Frau Bohn,
      ich verstehe, dass Sie sich mehr wünschen, aber die Konditionen des Produktes sind sehr klar formuliert. Sie wussten, was Sie bekommen. Wir haben erklärt, warum wir für Kunden, die das Produkt vor den 5.12.2013 gebucht hatten, diese kulante Lösung geschaffen haben: Wir hatten Call & Surf Comfort via Funk als Flatrate beworben, was wir nicht mehr tun. Dass wir transparenter kommunizieren möchten, bedeutet nicht, dass wir allen Kunden mehr Leistung fürs gleiche Geld (oder billiger) bieten. Das geht leider wirtschaftlich und technisch nicht. Dennoch bemühen wir uns um einen neuen Tarif, der vor allem den Bedürfnissen von Kunden in weißen Flecken entgegen kommt.

      • Christiane Bohn sagt:

        Hallo Herr Blank,

        das der Tarif vor dem 05.12.2013 als Flatrate beworben wurde oder nicht, ist der eine Punkt.

        Der Punkt der bei mir mehr als Ungerecht vorkommt und auch ist ist der, dass die Altkunden die den Tarif jetzt der später in S,M oder L wechseln weiterhin das zusätzliche Datenvolumen behalten. Hier wissen die Kunden doch auch das es nun keine Flasrate mehr ist. Wo ist da also der Unterschied zu Kunden die nach dem 05.12.13 gebucht haben?

        Ich muss um das gleiche Volumen zu haben 45 Euro im monat mehr beszahlen und das hat mit Gerechtigkeit nichts zu tun.

        Das ich als Neukunde nun abgespeisst werde micht „Pech gehabt“ habe ich verstanden. Ob das der richtige Weg für die Zukunft ist müssen Sie entscheiden….

  109. Bachsau sagt:

    Was soll denn das? Dann baut doch erstmal 3G flächendeckend für große Datenmengen aus, statt euch in LTE zu verrennen.

    • Pa_Ko sagt:

      Für „große Datenmengen“ macht LTE aber mehr Sinn als 3G, ist ja klar. Bei 150MBit/s oder 300MBit/s in einer Zelle,bleibt mehr für den einzelnen Nutzer über. Die Zukunft ist also LTE, nicht mehr UMTS. LG 🙂

      • Veritas79 sagt:

        Ihr habt Probleme! Ich habe und zahle für LTE, kann aber nur 3G nutzen! Wo bleibt denn da die Gerechtigkeit?

      • Bachsau sagt:

        Datenaufkommen und Bandbreite sind zwei verschiedene Sachen. Und wenn es so weiter geht, wie bisher, ist weder UMTS noch LTE die Zukunft, sondern ein Flickenteppich. Wäre eine dieser Techniken flächendeckend verfügbar, könnte man GPRS abschalten, anstatt sich um Handover zu kümmern.

  110. Manon Dumdey sagt:

    Warum haben wir noch keine E-Mail erhalten. Wir sind auch Kunde seit Mai 2013 und haben noch keine Information erhalten.

  111. Chipito sagt:

    Hallo Herr Blank,
    werden die Mails aufgrund der Menge an mehreren Tagen versandt?
    Ich habe leider auch noch nichts. Kunde Call & Surf via Funk seit Juni 2013.
    Würde mich über Antwort freuen.
    Viele Grüße

  112. begawu sagt:

    Hallo Herr Blank,
    auch ich habe bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Mail erhalten. Scheinbar dauert das Versenden der Mails doch länger? Das Nachbuchen der zusätzlichen SpeedOn ging immer schnell. Ich Hoffe diese wichtige Mail
    bald zu erhalten.
    Viele Grüße

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Keine Sorge: Die berechtigten Kunden erhalten das Zusatz-Volumen automatisch und unabhängig von der Mail. Primär verschicken wir die Mail an die Adresse, an die auch die Rechnung geht. Bei individuellen Fragen, an welche Adresse die Mail konkret gegangen ist, bitte an unseren Kundenservice wenden, beispielsweise über telekom-hilft.de. Aus Datenschutzgründen habe ich keinen Zugriff auf die Systeme des Kundenservices.

  113. kapo sagt:

    Hallo,
    ich habe im Januar 2014 zwecks Datenvolumen in den Tarif C&S via Funk M gewechselt. Es erfolgte kein Hinweis/Beratung auf die kostenlose/erstattbare SpeedOn Option trotz Nachfrage. Jetzt zahle ich mehr und bekomme weniger Datenvolumen. Geschwindigkeit war mit dem vorherigem Tarif ausreichend und keine Wechselgrund.
    Da fühle ich mich als langjähriger Kunde richtig verarscht.
    Wenn da keine Lösung angeboten wird, ist die Kündigung auf dem Weg. Viele Grüße

  114. Frank Schmidt sagt:

    Habe den Vertrag im Juli 2013 abgeschlossen, und möchte mich an dieser stelle für das erhöhen des Datenvolumens rechtherzlich bedanken.
    Das ist der richtige Weg 🙂

    Am ende ist es so: Egal was ihr macht, allen könnt ihr es sowieso nicht recht machen, und negative Äußerungen fallen den Menschen leider auch leichter als auch mal ein Lob auszusprechen.

    ich find´s gut

    mfg

    FS

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Danke, Frank Schmidt 🙂
      Auch bei der Telekom arbeiten Menschen, die sich über ein Lob freuen – und die der teils rüde Umgangston in sozialen Medien nicht kalt lässt.

      • Stefan sagt:

        Sehr geehrter Herr Blank,
        Richtig, der Ton macht die Musik! Und auch wenn auf Argumente der Betroffenen von Ihnen mit lapidaren Worthülsen eingegangen wird, ist das eine Art der Geringschätzung. Ich verstehe dann nur zu gut, wenn Menschen aus der Haut fahren, auch wenn man dies nicht akzeptieren muss!
        Sagen Sie doch einfach, dass der Markt im Augenblick in diesem Segment alles das zugelassen hat, auch diese unverständlich hohen Preise. Die fallen Ihnen persönlich nun auf die Füße. In neudeutsch heißt das Value Pricing oder schlicht „Nehme was Du kriegen kannst“
        Das ist verwerflich gerade dann wenn diese Marktmacht dazu ausgenutzt wird um auf dem Rücken der Familien und der ländlichen Bevölkerung den Gewinn für den städtischen Ausbau zu realisieren.
        Denken Sie doch einfach mal darüber nach.
        Einen schönen Abend Ihnen.
        Stefan

      • Stefan sagt:

        Ach sorry, ich habe noch was vergessen. Wie weit müssen wir gekommen sein, wenn sich Menschen für 30GB zusätzliches Volumen persönlich bedanken. Daran sieht man wie sehr die Menschen das Thema belastet. Bei uns ist das so schlimm, dass unsere Kinder aus den sozialen Medien ausgegrenzt werden. Mit einer Geschwindigkeit von 384kBit ist nämlich an eine Nutzung des Internet nicht mehr zu denken…

  115. Stef sagt:

    ich lese hier häufig

    Das geht leider wirtschaftlich … nicht.

    aber in Gebieten wo die Konkurrenz aktiv ist geht komischerweise alles.

    ich habe weiter oben schon öfters meinen Senf dazu abgegeben, bin froh dass Sie so ehrlich sind meine Meinung nicht zu löschen und möchte es hierbei belassen. Gedanken machen kann sich jeder gerne über meine Beiträge. vielleicht liegt ich ja auch völlig falsch.

    • Simon Raabe sagt:

      Hallo Stef,

      du liegsst nicht völlig falssch. 🙂 Dein Standpunkt ist sehr verständlich. Nur ist die Meinung immer vom Standpunkt abhängig.
      Es ist in der Tat sehr ärgerlich das nicht überall gleichmäßig ausgebaut werden kann. Noch unbequemer ist die Tatsache, dass in Hinblick auf Marktstrategien, Marktanalysen, den Wettbewerb und nicht zuletzt auch die Regulierungen der Regierung zum Schutz des Marktes einen Ausbau nach gutdüngen unmöglich machen.

      Solange die Telekom unreguliert den Markt wieder an sich reissen könnte wird es noch so sein das man sich auf bestimmte ausbaugebiete konzentrieren muss.

      Ob LTE eine alternative ist muss jeder für sich Entscheiden. 30GB sind für das ‚gro der Nutzer allerdings ebenso genug wie 50 Mbit/s.

      Die Faustregel ist: Wer mehr als 30GB pro Monat lädt, der weiss das auch.

      Gruß,
      Simon

  116. Matthias Knapp sagt:

    Habe im Januar und Februar insgesamt 3x um 10Gb verlängert. Ging problemlos. Heute kam die Jan/Febr. Rechnung, in der die Gebühr von je 14,95 berechnet wurde. Im Anschreiben „Wir erhöhen Ihr Surf-Incllusivvolumen“ hieß es, „Sie können 3x pro Monat erstatten lassen“. Leider geschieht das nicht automatisch, sondern man muss das beantragen, ging auch per Telefon – unproblematisch, aber wie gesagt nicht automatisch! Leider bekam ich bisher auch nicht automatisch die 40 Gb, sondern muss immer nach Ablauf von 10 Gb neue buchen. Etwas umständlich, aber es klappt. Also Danke für die Erhöhung, wenn auch mit ein paar Kniffen…

  117. Dumdey sagt:

    Auch wir haben so eben unsere Rechnung erhalten und weder eine Gutschrift für Januar und auch keine für Februar. Nach einem Telefonat wurde mir versichert das der Betrag gutgeschrieben wird. Ich habe den Eindruck man geht auf Dumfang. Wer anruft, bekommt die Gutschrift wer nicht hat Pech gehabt. Echt sehr traurig was dort abgeht. Keine offizielle Information zum ganzen Thema und dann diese Rechnung. Ich bin von der Telekom total enttäuscht. Man denkt der Gipfel ist erreicht aber es kommt immer noch doller.

  118. Klaus sagt:

    Habe heute mit T telefoniertet
    Habe L mit 30gb plus jetzt noch die 30gb zusätzlich also 60gb.

    Mir wurde aber heute auch Dsl mit einer 16000 Leitung ohne Begrenzung angeboten für den gleichen Preis ….( früher dsl nur 385 kg)

    Was soll ich jetzt machen LTe oder Dsl

    • Jobo sagt:

      Hallo Klaus,
      der Funktarif ist für Leute, die keine Breitbandalternative haben.
      16 Mbps mit Datenflat – da wären viele LTE-Kunden überglücklich. Hast du mal geschaut was du für eine LTe-Geschwindigkeit hast? Die ist meist auch nur 15 – 30Mbps, und die Drossel ist immer ein Problem.

    • Stefan sagt:

      Hallo Klaus,
      wenn Du die Möglichkeit hast einen Festnetzanschluss der Marke Call&Surf 16 oder ähnlich zu bekommen, ist das keine Frage. Bei diesen hat die Telekom Wettbewerb und drosselt in der Regel nicht, oder sehr spät. Und wenn gedrosselt wird, dann nicht auf 384kBit was einer Abschaltung gleichkommt.
      Wie der Vorredner schon geschrieben hat, der Call & Surf Funk ist nur was für Leute, die sonst gar nicht, oder nur mit DsL light ins Internet kommen.
      Grüße
      Stefan

  119. Marco sagt:

    Ist schon bekannt wann der neue Tarif mit mehr Volumen verfügbar ist? Und wie dieser sich Preislich gestaltet?

    Grüße

  120. Falk sagt:

    Wann ist mit dem neuen Tarif für die vom Lande ohne Dsl sondern nur LTE zu rechnen?

    Gruß

  121. Need4Speed sagt:

    Für wen wird der neue Tarif fürs „Land“ gelten? Wir könnten hier max. 2 Mbit/s per DSL bekommen. Würde das bedeuten, dass für uns der neue Tarif nicht gelten würde, da wir ja „high Speed“ Internet mit bis zu 2 Mbit/s haben könnten? Kann man überhaupt in den neuen Tarif wechseln? Schließlich wird er ja nicht „höherwertig“ sein und eher ein downgrade sein.

    Ein paar Infos zum aktuellen Stand wären hilfreich …

    Grüße

  122. Tobias sagt:

    Wann kommt der neue LTE Tarif? Bitte paar Infos…

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo Tobias,
      wie im Update geschrieben brauchen wir noch, bis wir soweit sind. Einen neuen Tarif zu entwickeln ist nicht ganz trivial, zumal der ja auch in unseren Systemen abgebildet werden muss etc. Wir melden uns, wenn es dazu Neuigkeiten gibt.

      • Stefan sagt:
      • Tobias sagt:

        Dann lasst euch die Zeit und bringt einen guten Vertrag der ein gesundes Verhältnis von Geschwindigkeit und Volumen bietet.

        Aktuell habe ich entweder Dsl light mit 384 KB/s und theoretisch unendlich Volumen, oder LTE mit bis zu 50MB/s und 30Gb Volumen… Beides sind Parade Beispiele wie die Telekom es eigentlich NICHT machen sollte…

        Ich brauche keine 50MB Download, mir reichen z.B. auch stabile 16mb vollkommen aus. Aber dann bitte mit viel inklusiv Volumen. Die 30GB bekomme ich doch schon nach 1 Woche weg mit Game Patches / online Gaming / Video Streaming… und ich bin nicht der Einzige Internet Benutzer in meinem Haushalt.

  123. Kay sagt:

    Hallo Herr Blank,

    auch ich habe mich über das Zusatzvolumen im Tarif Call & Surf via Funk sehr gefreut.
    Ich habe noch eine Frage, die schon mal weiter oben gestellt, aber noch nicht beantwortet wurde, weil die Details noch fehlten.
    Aktuell habe ich den Tarif Call & Surf via Funk S vor dem 05.12.2013 abgeschlossen. Wie verhält es sich, wenn ich in einen höheren Tarif (M oder L) wechseln möchte. Bleibt dann das Zusatzvolumen von 30 GB zusätzlich zu dem Inklusivvolumen bei diesen Tarifen erhalten? Für eine verbindliche Aussage bedanke ich mich schon jetzt bei Ihnen.
    MfG

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo, doch die Frage wurde schon beantwortet :o)
      Bei einem Wechsel innerhalb von Call & Surf Comfort via Funk gibt es weiterhin das Zusatzvolumen.

  124. Christian sagt:

    Hallo, auch ich habe mich sehr über die Anpassung des Datenvolumen gefreut. Wir wurden zwar per E-Mail nicht darüber informiert (zumindest habe ich nicht in Erinnerung, eine Info darüber erhalten zu haben), somit war es natürlich eine tolle Überraschung. Heute prüfte ich über pass.telekom das Datenvolumen und war zunächst erschrocken – mit Buchung des Tarifes Call & Surf via Funk L hatten wir nämlich einige Schwierigkeiten inklusive Bereinigung des Kundencenters und einem anhängenden Nimbus Tickets über knapp 2 Monate, was aber glücklicherweise Ende Januar 2014 final durch die Technik der Telekom gelöst und abgearbeitet wurde – Wir befürchteten schon, dass hier erneut etwas schief gelaufen ist und Bereinigungen notwendig sind. Nach ein wenig Recherche im Netz sind wir auf die Information mit der Volumensanpassung gestoßen und jetzt können wir sagen, die Entscheidung zur Umstellung auf LTE war goldrichtig, zumal wir in der Vergangenheit mit DSL an unserem Standort mit einer 3000er Leitung ein Geschwindigkeitsproblem hatten. Mit dem neuen Volumen kommen wir als Normaluser sehr gut aus – und die Geschwindigkeit (nach kürzlicher Messung 44 Mbit/s im Download, 9 Mbit/s im Updload, 753 ms Surfen) ist im Vergleich zum vorherigen DSL für uns gigantisch. Man darf an dieser Stelle auch mal zufrieden sein und einen herzlichen Dank an die Telekom und deren Mitarbeiter ausrichten. Viele Grüße !
    P.S. An die Kritiker – nein, ich bin kein Telekom Mitarbeiter und glaubt mir, die Bereinigungs-Aktion mit dem Nimbus Ticket hat mich Zeit und Nerven sowie unzählige Telefonate mit der Kundenbetreuung gekosten 🙂

  125. S.Roth sagt:

    753 ms <– wie bitte?? Ich würde im Dreieck springen so ein Ping ist absolut inakzeptabel.

  126. Jürgen sagt:

    Ich fiel fast aus allen Wolken! Was soll ich sagen? DANKE TELEKOM! Wir haben hier auf dem Lande nur eine DSL-Light Vrbindung (256er). Als wir erfuhren das LTE von der Telekom bis zu 50k buchbar ist war der Schritt schnell erledigt. Dann die ernüchterung nach 2 Wochen war Ende im Gelände mit Highspeed. Die Geschwindigkeit nach der Drosselung wie vorher bei unserer versteinerten 256er Leitung. Damit konnten wir als 4 Personen Haushalt einfach nicht durch kommen. SmartTV, Smartphones, Tablet, Konsole.. Wir sind oberglücklich und bedanken uns & bleiben somit wohl noch länger glückliche und treue Kunden der Telekom. Der DSL ausbau wird hier sowieso nichts in diesem Jahrzehnt. Danke!

  127. Dumdey sagt:

    Trotz versprochender Gutschrift für Januar und Februar wurden die SpeedOn Buchungen berechnet und vom Konto eingezogen. Ein echter Witz ist die ganze Geschichte. Diesen Monat wieder eine Rechnung in Höhe von rund 75,00€. Es ist alles nur noch traurig. Weiter so Telekom.

  128. Chaly sagt:

    Es ist wahr!!!
    Mein Volumen beträgt jetzt 60 GB pro Monat. Da kann mann gut mit auskommen.

    Vielen Dank Telekom,

  129. Peer Dicken sagt:

    Lieber Herr Blank,
    die 30GB zusätzliches Volumen haben vielen hier neue Möglichkeiten gegeben und sind wirklich eine super Sache. Viele von uns hier und noch viele mehr die hier nicht mitlesen warten aber auf den versprochenen Tarif für Kunden in ländlichen Gebieten, wo DSL nur schlecht oder gar nicht zur Verfügung steht und auf absehbare Zeit auch nicht ausgebaut wird. Wir würden uns wirklich alle sehr freuen, wenn es hier vorwärts ginge und die Telekom ihr Versprechen auch bald einlöst – denn seitdem sind nun gut 3 Monate vergangen. Wie ist der aktuelle Stand bei diesem Thema?

    LG Peer Dicken

  130. Stef sagt:

    das würde ich auch gerne wissen.

    vielleicht braucht die Telekom etwas Hilfe bei der Gestaltung:

    50 GB für 10 Euro sind momentan möglich bei der Konkurrenz.

    Bei 30 Euro Einstandspreis.

    das ist eine Konstellation mit der wir ins Geschäft kommen könnten.

    ansonsten gilt bei mir weiterhin die Devise: für die Telekom seit fast drei Jahren Null Euro!

  131. Peter sagt:

    Ich kann mich meinen „Vorrednern“ nur anschließen. Auch ich warte sehnlichst auf den neuen versprochenen Tarif für die Kunden auf dem Land, da ich auch in der Situation bin, bald etwas neues zu buchen. Gerne würde ich einen LTE-Tarif buchen, aber die Inklusiv-Volumen sind gerade wenn man im Home-Office arbeitet, viel zu gering. Ich habe die Befürchtung, dass Neukunden wieder hinten herunterfallen, da sie ja „eindeutig auf die Volumentarife“ hingewiesen wurden. Liebe Telekom, warum erhöht Ihr nicht einfach das Inklusiv-Volumen für alle Call-and-Surf via Funk Tarife pauschal um 30 GB im Monat?
    Ich habe schon fast die Befürchtung, dass dieses Thema nun wieder nur „ausgesessen“ wird. Wenn ja, ist das Interview mit Herrn Höttges vom 06.03.2014 (Mit der Steckerleiste nach vorn) wieder einmal ein Schlag ins Gesicht von all denjenigen, an welchen der Breitbandausbau wegen Unwirtschaftlichkeit vorbei geht (leider wie immer).

    • S. Koch sagt:

      Geht mir ganz genau so, Home-Office mit 30GB/Monat ist zu wenig. Es müssen aber auch keine 80GB/Monat sein. 60 GB/Monat sind absolut ausreichend. Ich hoffe die Antwort auf das neue Tarifportfolio heißt nicht „SpeedOn“.

      • Tobias sagt:

        Wo bleiben endlich die Infos? Oder zumindestens eine INFO wann wir damit rechnen können? Seit Monaten heißt es nur „bald“ usw. Ich weiß das es dauert die Mitarbeiter darin zu schulen und das ganze im System abzubilden, nur eine Info in welche Richtung der neue Tarif gehen wird (ungefähre inklusivvolumenanzahl und Download Geschwindigkeit) wären das mindeste!

        • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

          Ich verstehe, daß Sie konkrete Infos zum Tarif lesen möchten. Die Einführung eines neuen Tarifs dauert normalerweise bis zu zwei Jahre: Von der ersten Konzeption über konkrete Berechnungen und Analysen der Auswirkungen auf die Netze bis zur Anpassung der Systeme, Schulung der Mitarbeiter etc. Wir arbeiten intensiv daran, den neuen Tarif möglichst schnell zu realisieren. Rechnen Sie aber eher nicht mit einem kurzfristigen Start. Die Dinge sind häufig komplexer, als es von außen den Anschein hat. Mehr Details kann ich nicht nennen, weil sie schlichtweg noch nicht fest stehen.

          • Michael sagt:

            Hallo Herr Blank,

            schadet man sich damit nicht selber?
            Auch wir überlegen für einen anderen Standort via Funk zu buchen. Aber da dies nach dem 05.12.2013 wäre, wäre man ja der Dumme dann. Zudem hat man Angst in dem aktuellen Tarif festzuhängen, wenn dann ein neuer kommt.

            Ein gangbarer Weg wäre doch wenigstens auch Neukunden 30 GByte extra zu geben und zu versichern, dass ein Wechsel später möglich ist.

            Sonst schreckt man doch Neukunden aktuell nur ab. Zumindest im Eigeninteresse der TK scheint mit dies wenig sinnvoll zu sein.

            • Tobias sagt:

              Mehrere Jahre?

              Na dann wars das für mich. Ich habe aktuell nur das Angebot einen Konkurrenten NICHT genutzt weil ich dachte der neue LTE Tarif kommt bis spätestens Sommer raus. Dann läuft unser Telekom DSL light vertrag aus…

              naja dann auf wiedersehen Telekom, es war keine schöne Zeit mit euch. Nach mehr als 6 Jahren immer noch mit DSL Light rumzugurken ist genug. Den lächerlichen Call & Surf via funk Tarif mit 30GB Volumen werde ich NICHT unterstützen!!!

  132. Koni sagt:

    Lieber Herr Blank..jetzt muss ich das 2 Monat hintereinander ins Kundencenter telefonieren wg. der Speedon Gutschrift.Es klappt einfach nicht.,,,,,, an was liegt es???? Unfähige MITARBEITER …….??? Sagen Sie es mir……vielen Dank

  133. Fabi sagt:

    Das ist Alles schön und gut… Aber was passiert mit den Kunden, die bereits vor dem 5. Dezember Call and Surf via Funk hatten, doch nach diesem Stichtag auf den nächsthöheren Call and Surf via Funk Tarif gewechselt haben? (S >M, M >L) Diese Kunden sind Bestandskunden und sollten nach meiner Auffassung auch in den Genuss des erhöhten Datenvolumens kommen und nicht mehr bezahlen und weniger bekommen als Ihnen nun durch Ihren alten Tarif zustehen würde, der vor dem 05. Dezember abgeschlossen wurde. Gibt es Diesbezüglich einen Lösungsansatz seitens der Telekom?

  134. Koni sagt:

    Keine Antwort Hr. BLANK???????

  135. Martin Gust sagt:

    Hallo,
    eine Antwort habe ich, ich habe heute per Email und gestern telefonisch von der Telekom erfahren das ich nicht in den Genuss des zusätzlichen Volumens komme.
    Mir wurde auf ziemlich unmissverständliche Art gesagt, das ich keinen rechtlichen Anspruch darauf habe.
    Zu den Fakten, ich wurde am 03.12.2013 von der Telekom telefonisch beworben und habe dann einen Vertrag abgeschlossen.
    Gegenstand der Werbung war ein Lte Vertrag mit Doppelflat, verkauft wurde mir ein LTE Tarif M mit 15 GB Volumen.
    Diese Volumen reichte leider keine 8Tage und so entschloss sich meine Familie aufzustocken.
    Am 20.12.2013 haben wir dann den Tarif L abgeschlossen.
    Jetzt haben wir den Tarif L (reicht auch nicht) und die Telekom lässt uns im Regen stehen mit dem Zusatzvolumen.
    Der Stichtag zählt und da gibt es bei der Telekom keine Kulanz,
    die sind nämlich wie inzwischen sehr viele Unternehmen in Deutschland nur noch Umsatz orientiert, und das um jeden Preis.
    Was da unsere Führung in Berlin von sich gibt ala schnelles Internet für jeden wird ja nun auch umgesetzt aber eben beschränkt und nur mit dickem Geldbeutel machbar.
    Ich kann es übrigens immer noch kaum glauben und versuche der Telekom auf diesem Wege nochmals die Gelegenheit zu geben sich bei uns zu melden ,denn wir sind durchaus verhandlungsbereit was unseren Vertrag betrifft.
    Wir waren eigentlich immer gerne Kunden der Telekom.

    Was sagen Sie dazu Herr Blank ?
    M.Gust mit Familie

    • Koni sagt:

      Klar geht es nur ums Geld….was sonst…glaub sogar das des Volumen nicht richtig abgerechnet wird….hab mir die ganzen Handys und Tablets angesehen von mir (Datenverbrauch)das stimmte weit nicht mit der Telekom überein. Im Februar zb. buchte ich 10GB nach (Speedon)nach einem Tag alles weg.. nur mit surfen emails…usw.. also ich kanns nicht glauben.

    • Jusu sagt:

      Same here

      LTE Tarif M vor 5.12 abgeschlossen, 3-4 Wochen später dann auf Tarif L aufgestockt, weil ich nicht mit dem Volumen hinkomme.

      Erst per Email nachgefragt, Antwort „Leider…Nein…“, dann per Telefon, „keinen rechtlichen Anspruch“

      Also Herr Blank, ihre Aussage „beim Wechsel innerhalb von Call&Surf Comfort via Funk gilt das auch“ stimmt dann wohl nicht ganz

  136. Manuel C. sagt:

    So, ich hab hier vor einiger Zeit schon einmal etwas zum Thema geschrieben. Unser Umzugstermin in einen Ort (ca. 2000 Einwohner), der als weißer Fleck zu bezeichnen ist (und das im PLZ Gebiet von Königswinter liegt) rückt nun näher und folgende Situation betrifft dort alle Einwohner:

    Verfügbar ist zur Zeit nur DSL light 384 = nicht nutzbar! Vor kurzem wurde von der Stadt eine Abfrage gestartet, ob schnelleres Internet von den Einwohnern gewünscht ist, denn es gibt Förderprogramme, die bei der Finanzierung des Ausbaus greifen, wenn am Standort nur DSL mit weniger als 2Mbit verfügbar ist. Leider hat die Telekom vor ein paar Monaten einen LTE Mast in der Nähe in Stellung gebracht, über den nun fast der ganze Ort surft. Dadurch ist dieser schon überlastet und zum mangelnden Inklusivvolumen brauchen wir wohl nichts mehr sagen.

    Nach Rücksprache mit der Stadt kann das Förderprogramm jetzt nun aber auch nicht mehr in Anspruch genommen werden, da der Ort ja durch LTE schneller als 2Mbit angebunden ist. Faktisch kann aber nun weder DSL per Kabel (zu langsam), noch LTE (zu viele Nutzer und zu wenig Volumen) genutzt werden. In den nächsten Jahren wird an dem Standort aber auch nichts mehr geschehen, weil die Stadt die Verantwortung für den Ausbau ganz klar bei der Telekom sieht.

    Eine tolle Zwickmühle, die sicherlich auch noch andere Städte und Gemeinden betrifft und zeigt, in welche Misere einige Leute durch das ach so tolle LTE gebracht werden können.

    Wir haben nun einen kleinen lokalen Anbieter gefunden, der DSL 16000 per Richtfunk mit einer echten Flatrate und Festnetz-Flat für gerade einmal 44 EUR anbietet – was für die Telekom ja immer als unwirtschaftlich abgestempelt wird. Die dazu noch langsame Entwicklung eines „kundenfreundlichen“ Tarifs hat also letztlich dazu geführt, dass wieder ein Kunde verloren gegangen ist und die anderen 1999 Einwohner werden hoffentlich folgen.

    So wie es jetzt zur Zeit mit dem DSL Ausbau läuft, kann es einfach nicht mehr weiter gehen. Im Nachbarort wird übrigens gerade die vorhandene 16000er Leitung ein weiteres Mal ausgebaut, anstatt sich um wirklich vernachlässigte Gebiete zu kümmern.

  137. Dumdey sagt:

    Die Telekom wird die neuen Tarife so weit rausschieben bis man weiß wie es Vodafon vorm Gericht in Düsseldorf ergangen ist. Sollte Vodafon dort recht bekommen wird die Telekom dieLTE zu Hause Nutzer weiter abzocken mit SpeeOn.
    Es geht hier nicht um die Verbraucher sondern nur um den Gewinn.

  138. Stef sagt:

    @Dumdey
    das habe ich ja bereits Ende Januar geschrieben:

    http://blog.telekom.com/2014/01/17/transparenzreise-der-telekom-naechste-station-call-surf-comfort-via-funk/#comment-69216

    Lieber Herr Blank,

    Ihr Schreiben vom 20. März 2014 um 10:12 halte ich für reines Marketing-Geblubber. Ich glaube Ihnen das so nicht.

    Mein letzter Absatz vom 23. Januar 2014 um 01:52 bliebt leider bis heute unbeantwortet.

  139. Stef sagt:

    zur Erinnerung falls es jemand nicht gleich findet:

    Es dürfte doch ein leichtes sein festzustellen ob eine Funkzelle am Limit ist oder nicht. Und sobald diese ausgelastet ist soll eine Drosselung auf 6, 2, 1 oder 0,384 MBit wirken.
    Das muss doch technisch machbar sein?
    Dann könn(t)en Sie wegen mir auch ihre bisherige Tarifstrukur lassen.

    Eine Lösung stelle ich mir folgendermaßen vor:

    10 Drossel= inatkiv
    20 If Zellenauslastung >=90% then Drossel aktiv
    30 If Drossel=aktiv then Downstream=7,2 MBit max.
    35 If Zellenauslastung <90% then Drossel = inaktiv
    40 If Drossel=inatkiv then goto 20 elso goto 30

    • bigben sagt:

      Dynamik geht nicht, da dann jeder Kunde, der nicht weiß, warum er plötzlich langsamer ist, eine Störung meldet und dann sind die Mitarbeiter nur noch am klären sind, wann, wo, wie viel, gedrosselt wird/ist.
      60 GB sind mir immer noch wesentlich zu wenig. Ich traue mich nicht automatische Updates zu aktivieren oder meiner Mutter ein Upgrade von XP auf Win7 oder gar 8.1 zuzustimmen, weil damit gleich eine Woche Zwangssparen angeordnet werden muss und das wo in 3 Tagen ihr Rechner damit zum „Opfer“ werden soll, dank XP Support Ende, klar kann man sich die DVD auch kaufen, aber Updates sollte man dann trotzdem laden, plus Treiber… das ist die größte Zumutung, nicht „up to date“ sein zu können und somit immer mit dem Volumen Pokern zu müssen. Vor den 60GB was das buchen der 3x 10GB ganz hilfreich, weil man dann am 15ten sagen konnte, so Familie Rechner an, updaten, bevor ich Volumen nach ordere! Nun darf man sich nicht mal aus versehen ein Youtube Video ansehen, da dank der Geschwindigkeit, die ich sooo schnell gar nicht brauche, sofort in FullHD Volumen verbraten wird!

      An sich sollten mal alle in einer Zelle am 1. das Gesamte Volumen in der Nacht verbrauchen um dann zu sehen welcher Funkmast da anfängt zu brennen 😉 weil er angeblich nicht mehr kann… es ist schade das der Kunde mit dem Volumen balancieren muss und dabei der Gashebel nur voll oder gar nicht kennt. anstatt 60GB auf 100Mbit zu haben würde ich auch gern 600GB auf 10Mbit nehmen, sollte ja die Zelle mitmachen 😉

      Schöne grüße und mal sehen ob es dann zum 1.3.2015 DorfTarife gibt 😉

  140. jazzcrab sagt:

    Offenbar ist hier in unserer Großstadt die Planung für den ländlichen Bereich ohne Alternativen schon durchgesetzt worden – außer dem erhöhten Datenvolumen. Hier ist die C&S via Funk LTE-Geschwindigkeit, die angeblich bis zu 100 mBit/s sein soll, höchstens einmal 10-20 MBit/s (oft auch weit unter 10) und die Upload-Geschwindigkeit bei ca. 0.02 MBit/s gelandet (mit Ping-Zeiten von 100-500 ms). 🙁

  141. jobo sagt:

    Die Sache ist doch einfach. Die Telekom wird auf jeden Fall abwarten, was die Richter im Fall VZ vs. Vodafone entscheiden, denn sie werden nicht gleich wieder nachbessern wollen. Und da die Verhandlung erst im Januar 2015 beginnt wird es vor Q2/2015 garantiert nichts geben. Deshalb muss auch der Druck auf die Politik gegen das Zweiklasseninternet erhöht werden. Mehr unter http://www.LTE-Drossel.de

  142. Stef sagt:

    offenbar hat inzwischen selbst Herr Blank diesen Thread verlassen oder vergessen.

    Hauptsache studiertes Marketing Gebrabbel abgelassen und tchüss.

    so sollte es auch jeder Telekom Kunde tun sobald er die Möglichkeit hat

    • Michael Bickel sagt:

      Kann ich nur zustimmen. Man könnte diesen Blog eigentlich lassen, da er offensichtlich ohnehin nicht ernst genommen wird, wie man am verbreiteten Schweigen erkennen kann.

      Die Situation ist doch ganz einfach: je nach Bedarf (gleich eigenen Vorteil) interpretiert die TK den DSL via Funk Tarif wahlweise als Festnetz-Tarif oder als Mobilfunk Tarif. Gedacht war er aber in diesem Fall klar als Festnetztarif. Diesem wird der Tarif aber nicht gerecht.

      Gäbe es Alternativen für die Betroffenen, so würden diese freiwillig diesen Tarif nicht buchen. Die TK würde in diesem Fall ganz schnell reagieren und das Ganze attraktiver machen. Da man in der Regel aber nur maximal 2 Alternativem, die auffallend ähnlich gleich schlechte Tarife anbieten, ist man dem Ganzen ausgeliefert und das wird ausgenutzt. Begründet immer mit fragwürdiger Netzauslastung, an die niemand ernsthaft glaubt.

      Wie kundenunfreundlich das Ganze ist, zeigt sich auch an dem kleinkarierten 05.12.2013 Termin. Statt nun wenigstens, um etwas Entgegenkommen zu zeigen, allen Kunden einfach 30 GByte mehr zu geben, versucht man auch hier so wenig wie möglich zu machen. Man will ja verdienen.

      Die TK versteht nicht mal ansatzweise, dass jede Beziehung eine Gewinn-Gewinn Situation ergeben muss, vor allem auch eine geschäftliche. Der Anbieter bekommt Geld, der Nutzer eine faire Leistung. Dies ist beim DSL via Funk Tarif aber nicht mal ansatzweise gegeben. Die Konsequenz wird sein, dass sich Kunden, sobald auch nur irgendeine Möglichkeit gegeben ist, sich von diesem Unternehmen abwenden. Denn eine Win-Win Situation ist bei einem derart teuren, gleichzeitig aber unzeitgemäßen Tarif nicht gegeben.

      Da die TK das Wort kundenorientiert aber nicht mal im Ansatz versteht, könnte hier eine Lösung nur von der Politik kommen, die aber bekanntermaßen keinerlei Interesse hat.

      Von daher eine eher hoffnungslose Situation. Und dass man x Jahre braucht, um angeblich einen neuen Tarif anzubieten, ist ja fast schon ein Offenbarungseid.

      Selbstverständlich muss die TK gewinnorientiert denken, aber wer nur auf seine Anleger schaut und Kunden vergisst, der hat wirklich nichts verstanden.

      • Michael Bickel sagt:

        Hallo Herr Blank,

        zumindest ein positives Zeichen. Aber man wird verstehen, dass man als Landbewohner nach Jahren Erfahrung eher skeptisch bleibt.

        Warum gewährt man nicht übergangsweise allen Kunden, auch Neukunden, 30 GByte extra? Mit der garantierten Option später auf einen neuen Tarif zu wechseln.

        Im Moment ist es doch so, dass Neukunden einen sehr wenig attraktiven Tarif buchen würden und zudem sich nicht sicher wären, ob man später auf einen anderen Tarif wechseln. könnte. D.h. man fürchtet unter Umständen zwei Jahre der Dumme zu sein, nur weil man es zum falschen Zeitpunkt gebucht. Persönlich würde ich aktuell für einen zweiten Standort dies gerne buche, lasse aber im Moment lieber die Finger davon. Und ich könnte mir vorstellen, dass auch andere Nutzer dies ähnlich bewerten.

        Jedem die 30 GByte extra zu geben und den Tarif damit besser nutzbar zu machen, wäre ein Vorteil gegenüber Wettbewerbern, schnell umzusetzen und würde dem eigenen Image sehr gut tun.

        Und generell würde ich sagen, dass den meisten Nutzern sicherlich sinnvolles Datenvolumen wichtiger ist als High-Speed. Wir können auch mit 4-5 MBit/s gut leben, nur 384 Kbit/s geht heute halt nicht mehr.

        7.200 Mbit mit 60-100 GByte im Monat würden sicherlich viele nutzen wollen, die auf dem Land leben. 100 Mbit/s mit 10 GByte Datenvolumen dagegen ist unattraktiv. Von daher liegt die Lösung doch auf der Hand, denn was nützt das „schnellste“ Netz, wenn es nach wenigen Minuten gedrosselt wird?

        Also vorübergehend mein Tipp: einfach 30 GByte jeden mehr geben und nicht trennen von Kunden nur wegen eines Datums und schon hat man so viel gewonnen.

        Ich bin leider an dem Workshop Tag anders gebucht, von daher war dies mein kleiner Beitrag zur Diskussion 🙂

  143. Yun78 sagt:

    Hallo als ich find das totale verarschung mit den 30 oder 45 gb datenvolum weil heute zu tag ein spiel ueber steam zb 8 bis 25 gb verbraucht und youtube und internet seite ankucken noch paar mal mb.
    Die sollen lieber richtiege flat rat Lte funk machen fuer normalen preis und keine 120 euro oder wie jetzt eine kostet.

    • Müller sagt:

      Beim ursprünglichen Tarif mit 30 GB habe ich jetzt 60 GB, und dort kommt man recht gut zurecht, ein Spiel mit z.B. 50 GB über Steam kann man am Ende des Monats herunterladen, wo man es dann aufteilen kann. Somit ist dann noch genug zum Surfen vorhanden, auch bei 2 oder 3 Personenhaushalt.

      Ist schließlich eine Funktechnik, dies sollte man immer berücksichtigen. – Also würde man Tarife gestaffelt bis 75 GB anbieten denke ich wäre dies ein gesundes Maß für Verbraucher und Telekom.

  144. yun78 sagt:

    wer so holt ist selbst schuld find ich und so was unterstützt ich auch nicht.Ich kann es auch nicht verstehe das so viel Menschen sich verappel lassen bei so dsl funk und hohe preise leider.Ich find wenn jeder es kündiegt würde die Telekom mal merken das Sie die Preise besser machen muessen,echte flatrat in Lte Funk und kein datenvolum
    weil wir leben ja nicht in Steinzeit.

    • bigben sagt:

      hey yun78:

      dann haben aber viele gar kein internet, es ist ja nicht so das die im dorf lte nehmen um die 150mbit zu bekommen ,weil sonst nur 16.000 ginge, nein den tarif gibt es nur zu buchen unter 3000 wobei 90% wohl gerade mal die 384kbit bekommen die bei lte in der drossel stecken. also hat man erst einmal 10-50gb hohe geschwindigkeit und dann die alte, ok ich hatte bisher 64kbit bei meinen eltern, aber das mit einem rechner, nun sind wir mehr personen geworden und demnach sind wir mit 384 auch nicht schneller als wenn jeder isdn hätte 😉

      also nochmal kurz: es gibt gegenden die können kein anderes dsl als lte bekommen und die müssen mit der drossel leben, leider

  145. Martin Gust sagt:

    Hallo,
    Freunde ihr glaubt doch nicht wirklich das hier irgendwas für einen Kunden getan wird.
    Ausserdem glaube ich das der Herr Blank z.B. gar nicht echt ist.
    Vielleicht auch schon gekündigt, hat sich ja ganz schön aus dem Fenster gelehnt mit seinen LTE Vertragsaussagen.
    Schlecht für ein Unternehmen also Klingensprung.
    Aber egal, es bleibt nur die Kündigung !!!

  146. Andreas sagt:

    Ich hätte 2 Vorschläge:

    a) Wie bei den neuen SAT-Internettarifen einen Zeitraum in der Nacht einführen (z.B. 2-6 Uhr), bei dem das verbrauchte Volumen nicht angerechnet wird. Dann könnte man in diese Zeit größere Uploads (z.B. Datensicherung auf Cloud-Laufwerke) schieben

    b) Die Upload-Begrenzung in allen Tarifen rausnehmen und für den Upload immer die maximal mögliche Geschwindigkeit zulassen. Den meisten geht es doch sowieso nur um das Datenvolumen und die Geschwindigkeit im Download.

  147. thomas sagt:

    habe vor 2 Mon einen vertrag gemacht und drei Handwerkertermine gehabt, dann über pass… 40GB vorgefunden ; bin danach von volumenerhöhung ausgegangen —
    pustekuchen– war ein geschenk nach anruf bei Hotline
    komme mir vor wie beim dealer
    den kann man wenigstens wechseln
    Hier auffm Land bleibt nur Pest oder Cholera
    der Kunde hat die Wahl
    DSL Vierhundert ( nochmal in ZAHL 400 und Wort Vierhundert) mit Glück;
    plus regionalzuschlag wofür andere DSL 16000 (sechszehntausend)erhalten
    oder LTE mit einer sehr guten Geschwindigkeit(16000) und mikrigen 10 GB. Die anderen Geschwindigkeiten halte ich für einen Einzelrechner als viel zu hoch (als Privatanwender am Markt Vorbei).
    Die Zahl 30 GB entspricht meinen Vorstellungen.
    Wobei ein reeller Country-Tarif DSL 10.000 entsprechen könnte und wenn drossel dann auf DSL6000.
    Als dorfkunde is mann eh der Doofkunde
    Die gleiche Dienstleistung giebt es nicht fürs gleiche Geld.
    DISKRIMINIERUNG fällt mir dazu ein.

    apropro pest und Cholera
    der Mitbewerber hier bietet eine Geschwindigkeit von 7600
    und mehr als 16000 schafft auch die telekomhardware wohl nicht.
    Grüsse
    ihr Neukunde der rechzeitig kündigen wird
    die mail wird von mir regelmässig abgefragt

  148. Bernd sagt:

    Augenwischerei, diese Optionen. Die Telekom macht es sich doch mal wieder eher leicht. Obwohl im ländlichen Gebiet, sind doch Leitungen für Dsl, was mir reichen würde, vorhanden, aber kein Port soll frei sein. Man hat es versäumt, der gewachsenen Infrastruktur Rechnung zu tragen.
    Also muss der Kunde die blödsinnigen Tarife bezahlen.
    Wer auf dem sogenannten Weissen Fleck wohnt, bezahlt einfach mehr für da Gigabite. Vlt sollte man es generell so machen; das Bier 1 Euro teurer als in de Stadt, das Brot 0,65 Cent mehr usw, usw.
    Und was mich weiterhin ärgert, ist die Knebelung von 2 Jahren, ich habe nicht einmal die Möglichkeit, sofern ein anderer Anbieter mir bessere Offerten erstellt, den sogenannten „fairen“ Preisen der Telekom zu entgehen, 730 Tage dem Diktat ausgesetzt, oja dieser Apfel ist sehr sauer.

  149. Wolfgang sagt:

    Satire an „Jetzt wird alles besser. Gleich drei Minister kümmern sich um uns Landeier. Da wird auch sicherlich bald der schon lang erwartete Tarif der Telekom kommen.“ Satire aus.

    Es ist schon zum Heulen. In der Stadt hat man alles und auf dem Land gar nichts. Nur die Luft ist besser 🙂

  150. GEDROSSELTER sagt:

    ————————
    „Philipp Blank
    17. Januar 2014 um 14:31

    Hallo Simon,

    die 30 GB gibt es für Bestandskunden, die bis zum 5. Dezember 2013 gebucht hatten, monatlich kostenlos hinzu. Also zusätzlich zu dem Volumen, das im Tarif ohnehin enthalten ist. Mehr ist leider weder technisch noch wirtschaftlich möglich für uns.“
    ————————

    Glatt gelogen ! Natürlich ist es sowohl technisch als auch wirtschaftlich möglich für euch. Ihr habt euch bloß diese „SpeedOn-Kacke“ ausgedacht um die Kunden noch etwas mehr zu melken.
    Ich will nichts mehr mit Drosselkom zu tun haben.

    • Cooky115 sagt:

      Hallo GEDROSSELTER,

      ich finde man sollte mal mit deiner Funkzelle einen Test machen. Sollen alle Teilnehmer in der Funkzelle in der Du dich einbuchst, ungedrosselt Unterwegs sein. Was wird wohl passieren? Technisch gesehen kann eine Funkzelle eben nun mal nur 50 Mbit FÜR ALLE in der Zelle verarbeiten. Das müssen sich nun mal ALLE teilen. Und da Dich die Drosselung sehr stark zu stören scheint, wirst du wohl nicht zu dehnen gehören die das Internet wie der Durchschnitt nutzt. Du scheinst ein Anspruchsvoller Nutzer zu sein. Warum beschaffst du dir dann nicht einen Internetzugang der deinen Anforderungen gerecht wird? Wenn du das wirklich brauchst, dann lass dir doch eine Glasfaserleitung zu dir legen. Natürlich auf deine Kosten, versteht sich. Oder hast du dir etwa einen Wohnort ausgesucht der sehr preiswert und abgelegen war und verlangst jetzt eine Luxuserschließung mit Highspeedinternet zum Preis für 30€ wie in den Städten? 60€ für durchschnittliches Internet auf Ländlichen Gebieten die Sehr aufwendig und teuer zu erschließen sind scheinen dir wohl wahrscheinlich auch noch zu teuer?

  151. GEDROSSELTER sagt:

    Du scheinst von der Technik nicht viel Ahnung zu haben. Und wo ich wohne oder hinziehe und mit wem und mit wievielen und warum, geht hier niemanden was an.
    Fakt ist, mobiles UNBEGRENZTES Surfen ist keine Zauberei :

    AmiCOM:
    http://www.t-mobile.com/cell-phone-plans/individual.html

    3 in Österreich:
    https://www.drei.at/portal/de/privat/tarife/internet/hui/

    ….und mit skandinavischen Tarifen fang ich erst garned an hier.
    ….kann jeder selbst googeln (sofern noch nicht gedrosselt ) 😉

    • thomas sagt:

      Cooky115 kann sogar beurteilen wie teuer die Wohnungen auf dem Land sind. Über welche Einkommensverhältnisse verfügt der „Keks115“ denn? wenn er sich auch noch eine Glasfaserleitung leisten kann WOW!

  152. jobo sagt:

    So sah das Versprechen vom Januar aus:
    „Wir haben die Sorge vor allem der Kunden gehört, die in unterversorgten eher ländlichen Gebieten – so genannten „weißen Flecken“ – leben und auf die Funk-Tarife angewiesen sind. Wir werden für sie einen speziellen Tarif entwickeln, der ein deutlich höheres Inklusivvolumen, dafür aber eine geringere Maximalgeschwindigkeit enthält.“
    Inzwischen sind 9 Monate vergangen. Es gibt neue Tarife für den Mobilfunk und das Festnetz. Nur dieses Versprechen ist wohl in Vergessenheit geraten. Das ist sehr transparent!

    • Max sagt:

      Jobo nun warte doch mal ab. Es wurde doch ganz klar gesagt das etwas kommt und das es bei einem so großen Konzern nicht von heute auf morgen geht, sollte beim Workshop ja auch klar geworden sein.

      Jetzt kommt im Herbst erst mal Hybrid, was für viele wirklich eine gute Verbesserung sein wird.

  153. nasuper sagt:

    Was ist denn nun mit den versprochenen neuen Tarifen für´s Land. Hier bei uns gibt es kein IP – DSL also kein Hybrid. Vor lauter hybrider Glückseeligkeit hört man nichts mehr von den LTE Tarifen, Mission Kundenvera… mal wieder erfüllt ?

  154. Holger sagt:

    In der Stadt wird durch zuschalten von LTE das Internet noch schneller und als echte Flat verkauft, obwohl ja angeblich die Kapazitäten von LTE beschränkt ist. Auf dem Land wo nur LTE möglich ist wird durch die Datenbegrenzung weiter abgezockt. Ich versteh auch nicht warum bei mir alle Nachbarn DSL haben und weiter weg von der Vermittlungsstelle liegen und bei mir der Grund vorgeschoben wird das ich zu weit weg von der Vermittlungsstelle liege.
    Alles sehr traurig aber wahr. Armes hochentwickeltes Deutschland.

  155. Holger sagt:

    Wo ist eigentlich Herr Blank geblieben , ich glaube Sie glauben selber nicht mehr an Transparenz , denn Für Leute mit LTE hat sich nichts verändert und die Telekom wartet garantiert erst einmal die Klage gegen Vodafone ab um dann zu sehen wie man die neuen Tarife gestaltet. Das ist super transparent.

  156. Ralf Hotz sagt:

    Wir haben den Call&Surf via Funk Tarif L . Da meine Frau selbstständige Fotografin ist reichen uns die 30GB im Monat eigentlich nie (nötig sind ca 40-50GB). Vertragsabschluss (und furchtbar schlechte Beratung) war vor dem 5.Dezember 2013. Durch einen massiven Fehler der Telekom die uns in den falschen Tarif einstufte und erneute Tarifumstellung (durch den Fehler der Telekom) rutsche unser Vertragsabschlussdatum auf den 16.12.2013. Somit fallen wir nicht mehr unter die Speed-on Gratisregelung. Ist schon eine Frechheit das man für knapp 70 Euro im Monat schon nach 30GB gedrosselt wird. … 16.12.2015 ist mein Stichtag, endlich weg von der Telekom.

  157. Norbert sagt:

    Gibt es denn nun Pläne an der 384 kbps Drosselung etwas zu ändern ? Die meisten Verträge die von den 30 GB gratis profitiert haben sind bzw. werden bald ausgelaufen sein… Liebe Grüße 🙂

  158. Michael sagt:

    Mein Tarif ist auch schon ausgelaufen aber die 3-malige kostenlose Buchung von Speed-On ist glücklicherweise nicht weggefallen. Sonst hätte ich echt ein Problem. Da sollte sich bei den Tarifen dringend was tun in Sachen Inklusiv-Volumen.
    Wie wird das wohl mit der All IP Umstellung bei der Telekom? Telefonieren wir dann über VoIP oder über das normale Mobilfunknetz der Telekom?

  159. Rudi Rock sagt:

    @Norbert
    Es gibt keine T- Verträge die auslaufen. Ohne Kündigung verlängern sie sich automatisch weiter. Somit besteht der Vertrag weiterhin und das Zusatzvolumen bleibt erhalten.
    @ Ralf Hotz
    Lt. Telekom ändert eine Tarifumstellung innerhalb von Call&Surf via Funk, nichts an dem Anspruch des Zusatzvolumens!

  160. SebSonic sagt:

    https://www.4g.de/news/lte-als-dsl-ersatz-4g-de-tarifvergleich-10406/

    Bitte auf das Update am Ende des Artikels achten. 4g.de hat bei der Pressestelle angefragt ob es was neues bzgl. den Tarifen für den ländlichen Raum gibt die hier versprochen wurden. Finde das Feedback leider nicht so toll, vielleicht kann hier ja mal klargestellt werden ob da nochwas kommt oder ob mit den neuen Tarifen fürs Land die Hybrid Tarife gemeint waren, die vielen jedoch nicht weiterhelfen werden.

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo,

      wir haben die SpeedOn-Optionen für Call&Surf via Funk angepasst und jetzt die Hybrid-Lösung bundesweit im Angebot. Das sind die Maßnahmen, die aus unserer Sicht nach dem Kundenworkshop für Kunden in ländlichen Gebieten sinnvoll sind. Parallel treiben wir natürlich auch den Vectoring-Ausbau weiter voran und wollen 80 Prozent der Haushalte mit Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s versorgen.

      • Michael sagt:

        Das bedeutet dann vermutlich:
        – Wer weiterhin auf Call&Surf via Funk angewiesen ist, hat nun ggf. die verfügbare Bandbreite des LTE-Standorts noch mit zusätzlichen Hybrid-Technik-Nutzern zu teilen.
        – Wer weiterhin auf Call&Surf via Funk angewiesen ist, hat im Gegensatz zu anderen Varianten weiterhin mit Volumeneinschränkungen klar zu kommen…
        … und muss ggf. bis wer-weiß-wann mit den aktuellen Breitband-Versorgungs-Umständen klar kommen…

      • Tille sagt:

        Hallo Herr Blank,
        die Hybridtarife sind eben NICHT bundesweit verfügbar, da diese einen IP fähigen Anshcluss voraussetzen. Somit bleiben weiterhin viele Kunden ausgeschlossen. Ich erlaube mir, Sie zu zitieren:

        „Wir haben die Sorge vor allem der Kunden gehört, die in unterversorgten eher ländlichen Gebieten – so genannten „weißen Flecken“ – leben und auf die Funk-Tarife angewiesen sind. Wir werden für sie einen speziellen Tarif entwickeln, der ein deutlich höheres Inklusivvolumen, dafür aber eine geringere Maximalgeschwindigkeit enthält. “

        Diesen Tarif bleibt die Telekom weiterhin schuldig.

        Beste Grüße
        Tille

        • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

          Die bundesweite IP-Umstellung läuft, das kommt also. Genauso ja der weitere Festnetzausbau. Und wir haben die Verbesserungen bei Call&Surf via Funk (da gibt’s günstiger mehr Volumen) umgesetzt. Mehr ist derzeit nicht geplant. Es tut mir leid, wenn ich damit Ihre Erwartung enttäusche.

          • SebSonic sagt:

            Erstmal Danke für die Antwort Herr Blank, auch wenn Sie für viele Kunden, zu denen ich auch gehöre, mehr als enttäuschend ist. Ein IP Anschluss ist bei mir nicht möglich, da ich 9,5 km Leitungslänge bis zum HVT der Telekom habe, also nicht mal DSL light geht. Für IP ist, so wie ich gelesen habe, ja DSL 3000 Vorraussetzung, also bei mir nur möglich wenn die Telekom hier das Festnetz weiter ausbaut. Wenn ich Ihre Antwort jetzt lese kann ich dann daraus folgern, dass dies im Zuge der bundesweiten Umstellung auf IP passieren wird? Meine was gelesen zu haben, dass die Umstellung auf IP bis 2018 erfolgt sein soll.

          • Tille sagt:

            Mehr Volumen, ja. Nachkaufen für 15 €

            Sinnvoll wäre , wenn man Volumen gestaffelt nachkaufen könnte (1 GB, 5 GB etc).
            Ich habe den Tarif mit 30 GB und komme meist auch damit hin, sofern wir uns einschränken. Allerdings ist das Volumen oft auch 2-3 Tage vor Monatsende aufgebraucht, und ich bin gezwungen, nochmal 30 GB für 15 € nachzukaufen, obwohl ich diese vor Monatsablauf nicht mehr verbrauchen und auch nicht mit in den nächsten Monat nehmen kann.

            Meiner Meinung nach äusserst dreist.

      • Andreas sagt:

        Alleine die Tatsache das die Telekom diesen Hybrid-Tarif anbieten kann, sagt mir dass es keinerlei Engpässe bei LTE geben kann. Und auch wenn 80 Prozent der Haushalte Vectoring-Fähig sind, so sind es doch wieder die Haushalte, bei denen ein schneller DSL-Anschluss jetzt bereits möglich ist. Das heißt die Telekom macht mit Vectoring schnelle Anschlüsse noch schneller, anstatt sich um die Menschen zu kümmern, bei denen keine Versorgung stattfinden kann?

        • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

          Hallo Andreas, das stimmt so leider nicht. Im Mobilfunk kann es immer Engpässe geben, weil sich die Nutzer die Kapazität einer Mobilfunkzelle teilen müssen. Zum zweiten Punkt: Die Telekom hat ca. 50 Prozent Marktanteil: Da finde ich die Zusage von 80 Prozent Vectoring-Anschlüsse und 95 Prozent LTE schon weitreichend. Und wie gesagt: In ländlichen Gebieten tun wir, was wir können. Es ist aber nicht nur die Telekom gefragt.

          • Select sagt:

            Guten Tag Herr Blank,
            da ich und viele andere Leute die neuen Hybrid-Tarife aus technischen Gründen nicht nutzen können und sich jetzt auch ein bisschen veräppelt vorkommen nachdem wir weiter gedrosselt werden und die Hybrid-User eben nicht, wäre es da nicht möglich diesen Leuten wenigstens ein wenig entgegen zu kommen und die Drossel wenigstens etwas zu lockern auf ca. 2Mbit/s?

            Ich denke einige wären damit schonmal sehr zufrieden und Verlust in Sachen SpeedOn dürfte dadurch auch nicht entstehen denn ich denke jemand der bereit ist SpeedOn zu buchen dem sind auch 2Mbit/s zu wenig.

            Lg Select

  161. Holger sagt:

    Da haben wir es ja schriftlich,abgewartet was mit Vodafone passiert und dann die Kunden bei denen nur LTE möglich ist weiter abzocken , ich frage mich Hr. Blank ob Sie sich nicht selber ein bischen komisch vorkommen was Sie hier schreiben.
    Einfach nur lächerlich. Selbst beim nachbuchen von Datenvolumen braucht man mit unter 10 min um nachzubuchen weil die die Flat so unheimlich schnell ist wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist

  162. dunja baumgartner sagt:

    ääähm mal ne frage wenn ihr alles uf ip technick umstellt kommt dann endlich beim via funk telefonie über lte……denn mit dem kann i gut leben aber mir kommt kein hybrid un kein dsl mehr hier ins haus bei den uralt klingeldrähten……………ich wäre froh wenn ich diesen zusammengeflickzen uraltklingeldraht komplett loswerde…….un telefonie über lte herkommt grüßle

  163. jobo sagt:

    Hallo Herr Blank: WANN KOMMEN ENDLICH DIE VERSPROCHENEN NEUEN TARIFE? ES IST NUN 15 MONATE HER, UND DIE LEUTE HABEN IMMER NOCH MAX. 30 GB!!!!!!!
    WIR WOLLEN EINE ANTWORT!

  164. Olaf sagt:

    Mal ganz ehrlich, der Ausbau auf dem Lande wird wohl noch auf sich warten lassen und was Herr Blank hier von sich gibt, ist einfach nur Hinhaltetaktik. Ich habe selbst nach einer Beschwerde an den Vorstand von der Telekom , auch keine nutzbringende Aussage bekommen.
    Was ich nur schade finde, dass über einen Hybrid-Anschluss keine Volumenbegrenzung mittels LTE vorgenommen wird und bei reinen LTE-Anschlüssen (den ich auch nur nutzen kann), das Volumen rigeros gedeckelt wird und man danach nur noch mit verringerter Geschwindigkeit surfen kann.

    • Philipp Blank Philipp Blank sagt:

      Hallo Herr Thielke, der Ausbau der Telekom ist überall in Deutschland im vollen Gange. Ich kann Ihnen täglich zig Beispiele aus der Presse nennen. Nehmen wir heute: Main-Taunus-Kreis (Frankfurter Rundschau), Gelsenkirchen (WAZ), Erfurt (Thüringer Allgemeine), Balingen (Schwarzwälder Bote), Kraichtal und Östringen (Badische Neueste Nachrichten), Stockheim (Main-Post). Bei Hybrid gibt es keine Volumenbegrenzung, weil der Tarif als Festnetz-Ersatz gedacht ist. Und da sind die Menschen bisher unlimitierte Anschlüsse gewohnt.

  165. Holger sagt:

    Hallo Herr Blank ist mein LTE zu Hause etwa kein Festnetzersatz? Würde gerne einen Hybrid Anschluss nutzen ist aber nicht möglich.
    Wir scheinen es halt nicht gewohnt zu sein eine echte Internetflat zu haben und darum drosselt man uns. Was sind das alles für Widersprüche.

  166. Select sagt:

    Guten Tag Herr Blank,

    wenn ihrer Aussage nach die Hybrid-Tarife nur nicht gedrosselt werden weil sie als Festnetzersatz gedacht sind, habe ich dann Recht mit der Annahme, dass es aus technischer Sicht vollkommen möglich ist LTE-tarife ungedrosselt anzubieten und es bei den C&S via Funk-Tarifen nur gemacht wird weil es ihrer Meinung nach keine Festnetzanschlüsse sind?

    Warum werden aber die Call & Surf via Funk-Tarife dann auf Ihrer Homepage unter dem Reiter „Zuhause“ angeboten und auch als Festnetzersatz beworben? Außerdem steht dort unter „Ihre Vorteile“: Echter Festnetzanschluss!

    Wenn die Drossel also aus technischer Sicht nicht nötig zu sein scheint – wie die Hybrid-Tarife beweisen- warum behandelt die Telekom ihre C&S via Funk Kunden dann so schlecht und drosselt weiterhin? – und das obwohl die Kunden der Telekom schon berreit wären der Telekom in Sachen Drossel entgegen zu kommen

  167. Select sagt:

    Hybrid-Tarife sind schon ab 384IP DSL buchbar. Ich glaube also kaum das diese paar bytes einen so großen unterschied ausmachen können zwischen den LTE-Tarifen und den Hybrid-Tarifen.
    Trotzdem ist Hybrid ungedrosselt und die C&S Comfort via Funk-Tarife werden weiterhin gedrosselt. Selbst wenn ein komplett ungedrosselter C&S comfort via Funk-Tarif nicht möglich ist, dann müsste eine leichte erhöhung der Drossel auf 2Mbit/s wenigstens drinne sein.
    Die Kunden wären schon mit lächerlichen 2Mbit/s glücklich, aber selbst diesen Vorschlag ignoriert die Telekom völlig. – WARUM!?

  168. Holger sagt:

    Die Drossel wird nicht angehoben weil ja dann keiner mehr die Speed Option nutzen würde und dann verdient man ja kein Geld mehr.

  169. Wolfgang sagt:

    bei uns wird gerade VDSL ausgebaut. Mensch habe ich mich gefreut. Leider zu früh. Ungefähr fünfhundert Meter vor meinem Haus ist Schluss. Auf meine Nachfrage ob ich evtl. VDSL 16 bekommen könnte bekam ich die nichtssagende Antwort, ich könnte es ja beantragen, dann würde man prüfen. Wie soll ich es beantragen, wenn ich doch vertraglich an Call &Surf via Funk gebunden bin?

  170. Peter sagt:

    Und täglich grüßt das Murmeltier.
    Jedes Jahr pünktlich zur IFA bekommen die leidgeprüften Call & Surf via Funk Kunden einen TRANSPARENTEN Tritt in den Hintern verpasst.
    Da bekommen die Magenta Mobil-Tarife mehr Volumen von den ach so begrenzten LTE-Ressourcen, die Hybrid-Tarife werden mit mehr LTE-Speed ausgestattet, usw.
    Nebenbei liest man dann, dass T-Mobile Austria die ohnehin schon großzügiger bemessenen Volumenbeschränkungen (40 bis 100 GB) in ihren Tarifen streicht (bei günstigeren Preisen als in Deutschland, versteht sich).
    Warum tut man nicht endlich einmal, wie versprochen, etwas für die C&S via Funk Kunden, indem man zumindest auch einmal die Datendrossel ein wenig anhebt????? Diese Kunden haben diese Verträge nicht, weil sie so viel Spaß an einem gedrosselten Datentarif haben, sondern weil ihnen nichts anderes angeboten wird. Das wäre mal ein Schritt in die richtige Richtung auf der großen Transparenzreise, die mittlerweile schon wieder ganz schön totgeschwiegen wird.
    Ach ja, um den PR-vorgefertigten Antworten von Herrn Blank oder Herrn Kadelke vorzubeugen:
    1. Ich weigere mich, die SpeedOn-Option zu nutzen, da diese in meinen Augen hoffnungslos überteuert ist und ich mich nicht noch mehr zur Melkkuh der Deutschen Telekom machen will.
    2. Ich brauche mich nicht an die Kollegen von Telekom-Hilft zu wenden, denn Hybrid ist bei mir nicht buchbar!

  171. Boris Häntze sagt:

    Ich lese heute zum erstenmal dass die DT allen Kd. die vor dem Stichtag LTE via Funk hatten, die mtl. 30GB extra erhalten sollen .

    Sehr interessant , dass das uns nie schriftlich angeboten wurden ist, zumal wir lange davor den Vertrag schon hatten – mit der Hoffnung dass wir eine Flat bekommen würden.
    Wo ist jetzt die genannte Transpsrenz der DT??????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Spam-Vermeidung *

Mitteilen

Schlagworte

Themenverwandte Artikel