Start up! – Raus aus der Zentrale, ran an den Kunden.

Ein Mann sitzt vor einem Laptop

Laptop zu, Augen auf - Jetzt geht's zu den Kunden.

Vor einigen Wochen habe ich meine ersten von insgesamt zehn „kundennahen Einsätzen“ im Rahmen des Start up! Programms absolviert. Weg vom Schreibtisch, weg von Finanzen– und auf ins Geschehen: in den Kundenkontakt.

Die kundennahen Einsätze sind Pflicht-Bestandteil des Start up! Programms. Diese können beispielsweise in einem beliebigen Telekom Shop, in einem Callcenter oder auch als Begleitung mit dem technischen Service erfolgen.

Ich bin bislang in unseren Telekom Shops in Köln und in Frankfurt gewesen und habe mir von meinen Kolleginnen und Kollegen vor Ort das Geschäft aus ihrer Perspektive erklären lassen. Interessant für mich war es, die Geschäftstätigkeit, die wir täglich aus der Bonner Zentrale aus begleiten und unterstützen, auch mal von der operativen Seite kennenzulernen und zu erleben. Anfangs habe ich als sogenannter „Welcome Manager“ fungiert. Das heißt unsere Kunden begrüßt und diese anschließend an einen der freien Kollegen an den Service Countern zur Beratung geleitet. Natürlich braucht man viel Erfahrung, gepaart mit dem entsprechenden Knowhow in diesem Beruf, um eine gute, qualitative Kundenberatung geben zu können. Daher war es für mich wichtig, erstmal an diesem Tag „nur“ über die Schulter zu gucken, bevor ich meine ersten richtigen Kundengespräche geführt habe. Auch war das Feedback unserer Kunden für mich wahnsinnig interessant: was sie persönlich gut finden, wo sie noch Optimierungspotenzial sehen, welchen Service sie sich von der Deutschen Telekom wünschen.

In den Telekom Shops bieten wir übrigens nicht nur unsere klassischen Festnetz und Mobilfunkprodukte an, sondern ein breites Spektrum an Produkten und Services aus der Telekommunikation. Exklusive Smartphones, Tablets, Soforthilfe bei Problemen rund um PC und Handy, Digitalisierung von Fotos, Dias oder Filmrollen- und Videokassetten, App- Schulungen usw. sind nur einige Beispiele, die ich hier aufzähle. Darüber hinaus bietet die Telekom Vorträge sowie Einzel- oder Gruppenschulungen zu den Themen Smartphone, Netbook/Tablet oder Internet an. Sie werden von speziell geschulten Kollegen durchgeführt.

Das Feedback meiner Kollegen aus den Shops war sehr positiv. Gerade diese Produkt und Service-Vielfältigkeit stößt bei meinen Shop-Kollegen auf positive Resonanz, weil Sie Ihren Beruf noch abwechslungsreicher, attraktiver, spannender machen.

Was mir in unserem Flagshipstore in Frankfurt myZeil  sehr gefallen hat, war unter anderem unsere “DesignBar”. Hier können unsere Kunden individuelle Skins (Schutzfolien) entwerfen, die sie vor Ort ausdrucken und auf Ihre Smartphones oder Laptops/Tablets aufkleben können.

Der Einsatz in den Shops hat mir sehr gefallen, ein besonderes Lob möchte ich nochmals für unsere Kollegen in den Shops aussprechen, dafür, dass Sie in den Shops eine tolle Arbeit und einen super Service leisten und somit eine Basis für zufriedene Kunden schaffen.

In wenigen Wochen bin ich dann mit unserem technischen Service unterwegs. Darauf freue ich mich jetzt schon. Bis dahin – keep magenta ;-)

Kommentare (0)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 9 = 36

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mitteilen

Schlagworte

Themenverwandte Artikel

  • Customer Day im T-Shop - Ein Tag beim Kunden Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass es viele Mitarbeiter bei der Telekom gibt, die gar keinen direkten Kontakt zum Kunden haben. So geht es auch mir. Mein Bereich ist die Telekom IT, also die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine. Den größten Teil meiner Zeit verbringe ich am
  • Zurück aus dem sonnigen Athen, ging es für mich vergangene Woche wieder los mit dem fünften und auch dem letzten Projekteinsatz innerhalb des Start up! Programms. Wie Ihr sicherlich wisst, besteht unser Programm aus fünf verschiedenen Projekteinsätzen mit jeweils drei Monaten, von denen eines im Ausland (individuelle Auswahl: geil!) absolviert wird. Derzeit bin ich innerhalb der