Start up! Frischer Wind durch Selbstreflexion

Neben unseren individuellen 5 Projekteinsätzen bietet uns die Start up! Programm- Betreuung zahlreiche Seminare, Workshops und Events zur Weiterentwicklung sowie zur Vernetzung mit Kollegen aus anderen Vorstandsbereichen.

Eines hiervon ist das Event „Learning Company“- aber was steckt dahinter? Im alltäglichen Berufsleben werden Gruppenprozesse oder Arbeitsdynamik die sich innerhalb von Organisationen, Gruppen und Individuen abspielen, nur sehr selten intensiv betrachtet und reflektiert. Die Learning Company bietet uns Start ups! die Gelegenheit, genau dies zu tun. Im Rahmen des ein- wöchigen Events gründen wir eine „lernende Organisation“, in der wir als Mitarbeiter oder Führungskraft fungieren und fachübergreifend an aktuellen und realistischen Projektthemen arbeiten. Zur Verfügung gestellt wird das zu bearbeitende Projekt  von einem der Vorstandsbereiche. Die Ergebnisse aus den Projektarbeiten werden am Ende der Woche den Auftraggebern des Vorstandsbereiches präsentiert und im Anschluss in einer Fragerunde diskutiert.

Ziel der Learning Company ist es Stärken im Bereich Projekterfahrung zu sammeln aber auch sozial-kommunikative Skills auszubauen. Dazu sind neben dem Fachwissen eine Reihe von persönlichen Eigenschaften sowie Fähigkeiten unerlässlich, insbesondere aus dem Gebiet der Kommunikation und Motivation. Soft Skills sind hierbei die Werkzeuge mit denen es möglich ist, sich auf veränderte Situationen im alltäglichen Berufsleben besser anpassen und reagieren zu können.

Begleitet wird das Event von Lern- Coaches mit denen vor Beginn der Veranstaltung individuelle Ziele erarbeitet und abgestimmt werden. Am Ende des Tages setzen wir uns dann mit den Lern- Coaches zusammen und reflektieren gemeinsam die eigenen Lernfortschritte,  Stärken sowie Schwächen und planen gemeinsam das weitere Vorgehen. Das finde ich persönlich sehr sinnvoll, weil man die Hinweise sowie Ratschläge der Lern- Coaches sofort in der Gruppe und im Projekt umsetzen kann und die Coaches sich auf andere Aspekte fokussieren können.

Darüber hinaus bietet die „Learning Company“ die Möglichkeit mit anderen Start up! Kollegen aus den unterschiedlichen Vorstandsbereichen gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. Das bietet wiederum den großen Vorteil sich mit anderen stärker vernetzen zu können, gemeinsam an einem Strang zu ziehen, andere Bereiche kennenzulernen und  voneinander zu lernen.

Die Beobachtung und Analyse der Lern- Coaches war ziemlich interessant und auch in dem meisten Fällen zutreffend. Im persönlichen Gespräch werden einem Handlungsaspekte präsentiert und individuelle Verhaltensweisen aufgezeigt, über die man selber selten nachdenkt, beispielsweise wie verhalte ich mich generell in einer Diskussion? Lasse ich Kollegen ausreden? Setzt die Gruppe die eigenen Vorschläge um, wenn nein wie reagiere ich? Was ist mein Beitrag etc. Ich kann für mich sagen, dass das zwar eine anstrengende und intensive, aber sehr lohnenswerte und weiterbringende Woche war. Zudem habe ich viele neue Kollegen kennengelernt und unterschiedlichste Erfahrungen  ausgetauscht. Die Bedeutung von solchen Events und auch Seminaren/Workshops zeigt mir wieder einmal, dass man nie auslernt.

Wie seht Ihr das? Welchen Stellenwert hat Weiterbildung für Euch und Euren Job?

In diesem Sinne- bis zum nächsten mal.

Kommentare (0)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 4 = 4

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mitteilen

Schlagworte

Themenverwandte Artikel

  • Zurück aus dem sonnigen Athen, ging es für mich vergangene Woche wieder los mit dem fünften und auch dem letzten Projekteinsatz innerhalb des Start up! Programms. Wie Ihr sicherlich wisst, besteht unser Programm aus fünf verschiedenen Projekteinsätzen mit jeweils drei Monaten, von denen eines im Ausland (individuelle Auswahl: geil!) absolviert wird. Derzeit bin ich innerhalb der
  • Laptop zu, Augen auf - Jetzt geht's zu den Kunden. Vor einigen Wochen habe ich meine ersten von insgesamt zehn „kundennahen Einsätzen“ im Rahmen des Start up! Programms absolviert. Weg vom Schreibtisch, weg von Finanzen– und auf ins Geschehen: in den Kundenkontakt. Die kundennahen Einsätze sind Pflicht-Bestandteil des Start up! Programms. Diese können beispielsweise in einem beliebigen