Los geht’s: T-Systems Malaysia für 3 Monate

Petrona Towers in Kuala Lumpur

Petrona Towers in Kuala Lumpur

Wie es der Zufall manchmal will, durfte auch ich die deutschen SIFE Studenten in unserem T-Systems Malaysia Bürogebäude in Cyberjaya, ganz in der Nähe von Kuala Lumpur (KL), begrüßen. Denn nicht nur die SIFE Studenten aus Regensburg traten ihre Reise zum World Cup in KL an, sondern auch ich habe vor kurzem meine Koffer für Malaysia gepackt.

Aber mal Schritt für Schritt: Wie komme ich denn auf einmal nach Malaysia?

Wie auch schon Anna-Lena in ihrem Beitrag berichtete, ist der Auslandseinsatz ein fester Bestandteil innerhalb des Start up! Programms. Das bedeutet drei Monate bei den Landesniederlassungen der Deutschen Telekom AG oder der Tochtergesellschaft T-Systems International zu arbeiten, dort zu leben und die Arbeitskultur kennen zu lernen. Eine echte Chance und Herausforderung zugleich und damit wohl für alle Start up!s ein echtes Highlight des Programms.

Doch wer die Wahl hat, hat auch die Qual. Wo soll es denn nur hingehen? Die Suche nach dem geeigneten Einsatzort für das dreimonatige Auslandsprojekt wird von vielen Faktoren beeinflusst. Wie groß ist der Standort vor Ort? Welche Sprache wird gesprochen? Gibt es am Standort einen Bereich, in dem man gerne arbeiten möchte? Natürlich muss man sich auch damit beschäftigen, wo und in welcher Kultur man sich wirklich vorstellen könnte drei Monate zu leben. Das kann schon ein echter Kulturschock werden.

Nach einigen Gesprächen mit Kollegen, die auch eine Weile im Ausland gearbeitet haben,  habe ich mich für T-Systems Malaysia entschieden. Auch weil ich erfahren habe, dass es dort eine kleine, aber feine Kommunikationsabteilung gibt. Die Kollegen in Malaysia seien sehr freundlich und hilfsbereit und sie würden sich immer sehr über Neuzugang aus Deutschland freuen. Damit war die Entscheidung für mich gefallen. Nun musste ich mich den Vorbereitungen widmen: Anträge, Verträge, Visa, Krankenversicherung, Unterkunft, Arbeitsort, IT-Ausstattung am Arbeitsplatz etc.

Aber kein Problem, denn bei der Deutschen Telekom gibt es natürlich eine intensive Begleitung und Betreuung – zur Vorbereitung der Reise und ebenso während des Aufenthaltes. Interkulturelle Trainings helfen, die eigene kulturelle Prägung zu erkennen und Unterschiede zur Kultur am Zielort herauszuarbeiten. Praktische Tipps und Hinweise von Experten machen es leichter die kulturellen Differenzen zu identifizieren und passend reagieren zu können. Business Partner aus dem Bereich Personal helfen einem beim Ausfüllen der passenden Dokumente, bei der Wohnungssuche und geben wichtige Hinweise zu Gesundheitsvorkehrungen und Geldangelegenheiten. Insofern fühlt man sich schnell gut vorbereitet und kann sich ganz auf die neue, fremde Begegnung mit der neuen Kultur freuen.

Nun bin ich seit knapp zwei Wochen im Land und kann nur sagen: es war genau die richtige Entscheidung. Die Kollegen haben mich sehr herzlich aufgenommen und mich schnell in das Team integriert. Die Stadt ist einfach wunderbar. Tempelanlagen neben futuristischen Hochhäusern – diese großen Unterschiede in einer Stadt zusammen zu erleben ist eine ganz neue Erfahrung. Super, alles richtig gemacht.  ;)

Kommentare (1)

  1. isnochys sagt:

    Schön, dass bei Dir alles so reibungslos geklappt hat..
    Sonst hättest sicherlich auch keinen Artikel schreiben dürfen;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


6 + = 14

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mitteilen

Schlagworte

Themenverwandte Artikel

  • Arne Reis, Kathrin Hohn, Vicky Schumann und Stanislaw Schadrin (v.l.n.r.) Wie ihr wisst, bin ich seit ein paar Wochen in Malaysia, um hier meinen Auslandsprojekteinsatz bei T-Systems Malaysia zu absolvieren. Als ich hier ankam, hatte ich das Glück von zwei sehr netten deutschen Kolleginnen/Kollegen begrüßt zu werden. Einer von Ihnen ist Stanislaw Schadrin (oben rechts im
  • T-Systems Malaysia bei der Jobmesse im Oktober 2011 Na, …ratet mal. Wo komme ich wohl gerade her? Richtig…Malaysia, genauer genommen Kuala Lumpur. Vor allem den immensen Temperaturenunterschied musste ich spüren, als ich vor kurzem aus dem Flieger im kalten, wenn auch nicht wirklich winterlichen, Deutschland stieg. Ein absolut komisches Gefühl. Genau vor drei Monaten stand