Die Telekom und der Geheimdienst

NSA und BND

Williger Helfer, gezwungener Dienstleister oder unfähiger Verhinderer. Die Rolle der Telekom in der Geheimdienstaffäre rund um die NSA wird oft wenig schmeichelhaft beschrieben. Sicher, wir haben uns sehr früh exponiert. Unser Vorstand hat umfassende Überwachungsmaßnahmen klar kritisiert. Damit provoziert man auch Gegenfragen. Die Bewertung unserer Rolle sollte sich jedoch an Fakten orientieren. Und die lassen sich ganz einfach aus der geltenden Gesetzeslage ableiten. weiter lesen

Kommentare (52)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Philipp Blank: Noch einmal: Ohne Rechtsgrundlage (BND-Gesetz, TKG §§ 110 ff und G-10-Gesetz) hätten wir keinen Vertrag geschlossen. Der Vertrag bezog sich zudem ausschließlich auf Transit-Verkehr, also Verbindungen aus dem Ausland ins Ausland. Also ist Ihr Statement falsch und haltlos. ...
  • A Müller: Manchmal ist Bashing eben doch angebracht. Zum Beispiel, wenn die Deutsche Telekom freiwillig die Daten aller Kunden an den Geheimdienst ausliefert, und zwar ohne G10-Anordnung, sondern alleine mit einem privaten Vertrag. Das hätten Stasi und Gestapo nicht besser hinbekommen, Leute. Von einem Unternehmen in einer demokratischen BRD hätte erwartet, dass sofort an die Öffentlichkeit gegangen wird, wenn die Regierung versucht, massenweise unsere Menschenrechte anzugreifen. ...
  • Philipp Blank: Entscheidend ist, wie schnell die Behörden sind. Grundsätzlich sieht das Gesetz die Möglichkeit von staatsanwaltlichen Eilanordungen vor, allerdings nur bei Gefahr im Verzug. Hab noch einmal zu Dresden recherchiert: Damals hatten wir Mobilfunkverkehrsdatendaten noch 30 Tage gespeichert (inzwischen verkürzt auf sieben Tage). ...

  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Aktuelle Beiträge

Telekom-hilft und der Plüschesel

Esel+(2)Mit einem ganz und gar nicht alltäglichen Kundenfall hatte Telekom-hilft Anfang Januar zu tun. Unser Kollege Kevin musste in diesem Fall mal nicht eine klassische Anfrage zu Anschluss, Tarif oder Störung bearbeiten, sondern sich einem sehr menschlichen Fall widmen, den er gerne gelöst hat. Und er musste feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, bei der Telekom einen Esel zu finden ;-)

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (5)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • Stefan Werl: Ich hätte noch einen Paulchen Panther bei mir im Schrank. Kennt den noch jemand? ;-) ...
  • René: wow Stef, Danke für diesen wertvollen Beitrag.... Schöne Geschichte, eben doch der beste Laden ;) ...
  • clemens: Wir haben auf 61qm ein Kind gezeugt. Ich Weiss ja nicht, wieviel Platz ihr dafür braucht. Und in einer Großstadt eine bezahlbare Wohnung zu finden geht auch. Haben nun, da unser kleiner racker mit fast 4Jahren ein zimmer braucht, eine große Wohnung. Mein Einkommen liegt knapp über Mindestlohn und es geht. Und VDSL 50000 nenne ich mal schnell. MfG Clemens ...

  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Frauchen und Poldi sehen fern

Blog-web-2c-Unbenannt-1

Fernsehen gehört immer noch zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen. Und bald vielleicht auch zu denen seines besten Freundes. Denn: Das Fernsehen für den Hund ist da. Seit Mitte November gibt es über Entertain den amerikanischen Sender Dog TV.

weiter lesen

Schlagworte: 

Kommentare (2)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • H.-Joachim Wust: Ich glaube das Ganze ist eine Spinnerei. Auf Grund der Display-Technik können Hunde Fernsehbilder nicht wahrnehmen. Die Bild- und auch die Pixelwechselfrequenz ist auf menschliches Sehen abgestimmt. Für Hunde, bei denen das Sehen ganz anders funktioniert, ist ein Fernsehbild nur ein chaotisches Flimmern von Licht Reflexen, mit denen ein noch so intelligenter Hund nichts anfangen kann. Dazu müsste der Bildaufbau ganz anders organisiert sein. Das sieht man daran, dass bei Filmbildern, die ja in schneller Folge als Stehbilder projiziert werden, ein Hund wirklich reagiert. ...
  • Werner: Ich würde vielleicht dem Hund noch eine tüte Chips dazu legen, dann macht das ganze auch erst Sinn... NE, Spaß beiseite - ich glaube TV Programme für Hunde braucht man nicht wirklich, geht besser mit dem Hund spazieren. ...

  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren

Virtueller Copilot bei der Rallye Dakar

Blog-web-167Die Rallye Dakar ist das wohl härteste Rennen der Welt. Ursprünglich ging es von Paris nach Dakar, 2009 wurde die Wüstenrallye allerdings aus Sicherheitsgründen nach Südamerika verlegt. Seitdem heizen die Fahrer wagemutig über Strecken durch Argentinien und Chile. Dort mitzufahren reizt sicher viele. Die Wahnsinnstour durch 9.000 Kilometer Sanddünen, Gebirgsschluchten und sengende Hitze wagen allerdings nur die, die die Höchstbelastung für Fahrer, Team und Material auch wirklich aushalten. So zum Beispiel das Dream Dakar-Team von Ali Gharib, das am 4. Januar 2015 mit an den Start geht. Mit ins Cockpit nimmt das Team diesmal auch seine Fans. Zumindest virtuell.  Über die Cloud-Anwendung TeamLike können diese während der gesamten Rallye mit den Fahrern kommunizieren, online mitfiebern und somit ein bisschen Rallye Dakar Feeling schnuppern.

weiter lesen

Kommentare (0)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

Career Night – Leave Your Mark

Leslie Clio gibt gas auf der Bühne

Kaum das unglaubliche Event von letzter Woche verarbeitet, stand bereits das nächste Highlight vor der Tür. Career Night, das letzte „Leave Your Mark“ Event für das Jahr 2014 sollte alles zuvor in den Schatten stellen.  weiter lesen

Kommentare (1)

Die letzten Kommentare zu diesem Artikel

  • martina: Sieht aus als hättet ihr hier richtig Spaß gehabt. Ist diese Veranstaltung nur für Telekomangehörige oder können Außenstehende daran teilnehmen. Laut http://test-krankenzusatzversicherung.de/ geschehen heute nicht mehr zu Hause die meisten Unfälle. Laut unterschiedlichen Verbänden sind immer mehr Unfälle auf dem Arbeitsplatz zu beklagen. Ich bin mir hier nicht sicher, ob der AG diese Feierlichkeiten für sein MA absichert. ...

  • Alle Kommentare lesen und mitdiskutieren